In vigore al

RICERCA:

Ultima edizione

Dekret des Landeshauptmanns vom 11. April 2012, Nr. 121)
Änderung der Verordnung auf dem Gebiet der finanziellen Sozialhilfe und Tarife der Sozialdienste

1)
Kundgemacht im Amtsblatt vom 17. April 2012, Nr. 16.

Art. 1

(1) Artikel 5 des Dekrets des Landeshauptmanns vom 11. August 2000, Nr. 30, in geltender Fassung, erhält folgende Fassung:

"Art. 5 (Territorial zuständige Einrichtungen)

1. Für die Erbringung der Leistungen der finanziellen Sozialhilfe ist jener Träger der Sozialdienste zuständig, in dessen Gebiet der Antragsteller seinen ständigen Aufenthaltsort hat.

2. Für die Tarifberechnung sowie für die Zahlung der nicht zu Lasten des Nutzers und seiner Familiengemeinschaften gehenden Tarife, sind zuständig:

  1. die Gemeinde, in der sich der Unterstützungswohnsitz, das heißt, der letzte italienische amtliche Wohnsitz des Nutzers zu dem Zeitpunkt befindet, an dem die Unterbringung in einem stationären Dienst oder der Besuch eines teilstationären Dienstes beginnt, die in den Zuständigkeitsbereich der Gemeinden fallen; kommt der Nutzer von einem anderen sozialen stationären Dienst, ist es die Gemeinde, in der sich der letzte italienische amtliche Wohnsitz des Nutzers zu dem Zeitpunkt befand, an dem er das erste Mal in einem stationären Dienst untergebracht wurde,
  2. der Träger der Sozialdienste, in dessen Gebiet sich der ständige Aufenthaltsort des Nutzers zu dem Zeitpunkt befindet, an dem die Unterbringung in einem Dienst oder der Besuch des Dienstes beginnt, für die Zahlung der Tarife für die Anvertrauung durch Unterbringung bei Familien und der Tarife für die Unterbringung in stationären Diensten oder für den Besuch von teilstationären Diensten, die zu den delegierten Zuständigkeiten laut Artikel 10 des Landesgesetzes vom 30. April 1991, Nr. 13, in geltender Fassung, gehören.“

Art. 2

(1) Artikel 7 Absatz 1 des Dekrets des Landeshauptmanns vom 11. August 2000, Nr. 30, in geltender Fassung, erhält folgende Fassung:

„1. Der für die Verfahrensabwicklung zuständige Beamte leitet das Verfahren ein und entscheidet über die Zuerkennung der Begünstigung, außer in den Fällen laut Artikel 8 und wo die vorliegende Verordnung anderes bestimmt.“

Art. 3

(1) Artikel 8 Absatz 1 des Dekrets des Landeshauptmanns vom 11. August 2000, Nr. 30, in geltender Fassung, erhält folgende Fassung:

„1. In all jenen Fällen, in denen für die jeweilige Leistung außergewöhnliche Umstände zu bewerten sind, unterbreitet der zuständige Bedienstete seinen Entscheidungsvorschlag dem Ausschuss laut Artikel 3 Absatz 1 Buchstabe d) des Landesgesetzes vom 26. Oktober 1973, Nr. 69, in geltender Fassung, welcher über die Zuerkennung der Begünstigung inhaltlich entscheidet.“

(2) Artikel 8 Absatz 4 des Dekrets des Landeshauptmanns vom 11. August 2000, Nr. 30, in geltender Fassung, erhält folgende Fassung:

„4. Der Ausschuss laut Absatz 2 besteht aus drei effektiven Mitgliedern und 3 Ersatzmitgliedern.

Effektive Mitglieder sind:

  1. der Sprengelleiter,
  2. eine Fachkraft des Dienstbereiches der finanziellen Sozialhilfe,
  3. eine Sozialfachkraft des Sprengels.

Haben die außergewöhnlichen Umstände laut Absatz 1 eine Auswirkung auf die Gemeinde, oder verfügt diese über für die Entscheidung relevante Informationen, kann an den Sitzungen eine Person teilnehmen, welche die jeweilige für den Nutzer/die Nutzerin zuständige Gemeinde vertritt und vom Gemeindeausschuss ernannt wird.

Den Teilnehmern steht kein Sitzungsgeld zu.“

Art. 4

(1) Artikel 10 des Dekrets des Landeshauptmanns vom 11. August 2000, Nr. 30, in geltender Fassung, erhält folgende Fassung:

„Art. 10 (Engere Familiengemeinschaft)

1. Abweichend von den Bestimmungen laut Artikel 27 des Dekrets des Landeshauptmanns vom 11. Jänner 2011, Nr. 2, gehören zur engeren Familiengemeinschaft:

  1. bei stationären Einrichtungen für Frauen in Not: nur die Frau und die mit ihr zusammen in der Einrichtung untergebrachten Kinder,
  2. bei stationären Einrichtungen für Senioren: nur der Nutzer allein, wenn auch das Familienmitglied laut Artikel 27 Absatz 2 Buchstabe b) oder c) des Dekrets des Landeshauptmanns vom 11. Jänner 2011, Nr. 2, Nutzer einer stationären Einrichtung ist und den Betrag entsprechend seinem Einkommensanteil zur Tarifbegleichung voll ausgeschöpft hat.
  3. bei Leistungen der Hauspflege laut Anlage B): nur der Nutzer allein, wenn auch das Familienmitglied laut Artikel 27 Absatz 2 Buchstabe b) oder c) des Dekrets des Landeshauptmanns vom 11. Jänner 2011, Nr. 2, Nutzer der Hauspflege ist.“

Art. 5

(1) Artikel 19 Absatz 3 des Dekrets des Landeshauptmanns vom 11. August 2000, Nr. 30, in geltender Fassung, erhält folgende Fassung:

„3. Die Ausgleichsleistung entspricht 1,22 mal dem Bedarf im Falle einer Familiengemeinschaft mit einem Faktor wirtschaftliche Lage gleich null und vermindert sich linear bis auf null für die Familiengemeinschaft mit einem Faktor wirtschaftliche Lage gleich 1,22. Dabei darf die monatlich ausbezahlte Ausgleichsleistung für Familiengemeinschaften bis zu 4 Personen nicht höher als 1.100,00 Euro sein, für Familiengemeinschaften bestehend aus 5 oder 6 Personen, nicht höher als 1.300,00 Euro und für Familiengemeinschaften mit 7 Personen und mehr nicht höher als 1.500,00 Euro; die Höchstbeträge werden von der Landesregierung jährlich gleichzeitig mit dem Grundbetrag festgelegt.“

(2) Artikel 19 Absatz 4 des Dekrets des Landeshauptmanns vom 11. August 2000, Nr. 30, in geltender Fassung, erhält folgende Fassung:

„4. Die Ausgleichsleistung kann höchstens für sechs Monate gewährt werden und die Auszahlung erfolgt monatlich. Wenn der Nutzer älter als 75 Jahre ist, alleine lebt, keine erweiterte Familiengemeinschaft hat und sein Einkommen vorwiegend aus einer Rente besteht, wird die Ausgleichsleistung bis zum 31. Dezember des Jahres in dem das Ansuchen gestellt wurde gewährt, bei Fälligkeit von Amts wegen neu berechnet und für weitere zwölf Monate gewährt. Dasselbe gilt für zwei zusammenlebende Personen, die beide die genannten Voraussetzungen erfüllen.“

(3) Artikel 19 Absatz 7 des Dekrets des Landeshauptmanns vom 11. August 2000, Nr. 30, in geltender Fassung, erhält folgende Fassung:

„7. Für jede Person der Familiengemeinschaft, die ohne triftigen Grund nichts unternimmt, um, in besonderer Weise durch Arbeitssuche, für ihren Unterhalt und den Unterhalt der Familiengemeinschaft zu sorgen, oder nicht den Tätigkeiten laut Absatz 8 nachgeht, wird die Ausgleichsleistung um maximal 150% des Grundbetrags reduziert. Die Reduzierung erfolgt, nachdem die Person schriftlich darüber informiert wurde und wird progressiv gesteigert. Auf jedem Fall muss gesichert sein, dass die Familiengemeinschaft eine wirtschaftliche Verfügbarkeit im Ausmaß von 25% des Grundbetrags je minderjähriges Familienmitglied hat.“

Art. 6

(1) Artikel 24 Absatz 7 des Dekrets des Landeshauptmanns vom 11. August 2000, Nr. 30, in geltender Fassung, erhält folgende Fassung:

„7. Zum Zwecke der Gewährung der Leistung darf der Faktor wirtschaftliche Lage der Familiengemeinschaft nicht höher als 3,5 sein.“

(2) Artikel 24 Absatz 8 des Dekrets des Landeshauptmanns vom 11. August 2000, Nr. 30, in geltender Fassung, erhält folgende Fassung:

„8. Die Leistungen laut Absatz 5 Buchstaben a) und b) betragen 100 Prozent des Betrags laut Absatz 5 für Familiengemeinschaften mit einem Faktor wirtschaftliche Lage bis 2; sie vermindert sich linear bis auf null für Familiengemeinschaften mit einem Faktor wirtschaftliche Lage gleich 3,5.“

Art. 7

(1) Artikel 25 Absatz 4 des Dekrets des Landeshauptmanns vom 11. August 2000, Nr. 30, in geltender Fassung, erhält folgende Fassung:

„4. Der Höchstbetrag des Zuschusses entspricht einem Jahresbetrag der sich aus maximal 2,5 Prozent des Grundbetrages mal anerkannte Assistenzstunden, berechnet; für die Berechnung werden nicht mehr als 3.285 Stunden pro Jahr anerkannt.“

Art. 8

(1) Nach Artikel 43 Absatz 2 des Dekrets des Landeshauptmanns vom 11. August 2000, Nr. 30, in geltender Fassung, wird folgender Absatz 3 eingefügt:

„3. Die Ergänzung des Tarifs laut Artikel 5 Absatz 2 Buchstabe a) erfolgt nur dann, wenn die Unterbringung vorher von der aufnehmenden Körperschaft der Gemeinde, die zur Zahlung verpflichtet ist, mitgeteilt wurden.“

Art. 9

(1) Der deutsche Wortlaut des Artikel 44 Absatz 8 des Dekrets des Landeshauptmanns vom 11. August 2000, Nr. 30, in geltender Fassung, erhält folgende Fassung:

„8. Bei wesentlichen Änderungen an den Einnahmen, dem Vermögen oder den Tarifen im Laufe des Jahres kann die zuständige öffentliche Stelle auf Antrag des Betroffenen oder auf eigene Initiative hin, die finanzielle Situation neu bewerten und die Höhe der Leistung neu festsetzen.“

Art. 10

(1) Artikel 45 des Dekrets des Landeshauptmanns vom 11. August 2000, Nr. 30, in geltender Fassung, erhält folgende Fassung:

„Art. 45 (Ersatzerklärung)

1. Der Antragsteller muss bei den zuständigen Stellen, die laut vorliegender Verordnung für die Anfrage einzelner Leistungen notwendigen Daten erklären, die nicht aus der „Einheitlichen Einkommens- und Vermögenserklärung“, abgekürzt „EEVE“ laut Artikel 3 des Dekrets des Landeshauptmanns vom 11. Jänner 2011, Nr. 2 hervorgehen. Dafür muss er eine Ersatzerklärung im Sinne von Artikel 5 des Landesgesetzes vom 22. Oktober 1993, Nr. 17, in geltender Fassung abgeben.

2. Die Ersatzerklärung über die zusätzlichen Daten der betreffenden Familiengemeinschaft wird von einem Mitglied dieser Familie ausgefertigt und unterzeichnet; die erklärende Person muss jede Änderung der erklärten Daten, die nach der Ausstellung der Ersatzerklärung eingetreten ist, zügig dem zuständigen Sprengel mitteilen.

3. Der Antragsteller erklärt außerdem, zu wissen, dass die Verwaltung die Möglichkeit hat, unmittelbar zu prüfen, ob die gelieferten Daten der Wahrheit entsprechen; sie kann auch bei Kreditinstituten oder sonstigen Finanzvermittlern nachforschen; in diesem Zusammenhang ist der Antragsteller dazu verpflichtet, den Identifikationskode der Finanzvermittler anzugeben, die sein Anlagevermögen verwalten.

4. Für die finanziellen Sozialhilfeleistungen müssen die erweiterten Familiengemeinschaften eine eigenverantwortliche Erklärung vorlegen. Dies gilt allerdings nur, wenn ihre Einkommens- und Vermögenslage, die aus den Erklärungen des Antragstellers abgeleitet wird, es nicht von vornherein ermöglicht, die erweiterten Familiengemeinschaften von der Mitbeteiligung auszuschließen.

5. Wenn objektiv nachweisbare Schwierigkeiten bestehen, die Mitglieder der engeren oder erweiterten Familiengemeinschaft zu erreichen oder am Tarif zu beteiligen, kann der in Artikel 8 genannte Ausschuss den Umfang der Leistung der Körperschaft aufgrund der in seinem Besitz befindlichen Daten festlegen oder davon absehen. Die Entscheidung muss begründet sein.

6. Unbeschadet der Bestimmungen des Artikel 44, Absatz 8, muss der Nutzer über 75 laut Artikel 19, welcher um die Leistungen laut Artikel 19 oder 20 ansucht, abweichend von den Bestimmungen laut Absatz 2 dieses Artikels, Änderungen der Einkommens- oder des Vermögensdaten, welche sich während des Zeitraums der Gewährung der Leistung ergeben, dem zuständigen Sprengel nicht mitteilen.“

Art. 11

(1) Anlage A Ziffer 1/bis des Dekrets des Landeshauptmanns vom 11. August 2000, Nr. 30, in geltender Fassung, erhält folgende Fassung:

„1/bis Zusätzliche Zahlungen, die in der ersten Ebene bei der erweiterten Familiengemeinschaft zur Senkung der Einkünfte beitragen.

1. Abweichend von den Bestimmungen laut Artikel 19 Buchstaben c) und d) des Dekrets des Landeshauptmanns vom 11. Jänner 2011, Nr. 2, werden von den berücksichtigten Einkünften folgende, auf den Zeitraum der Berechnung bezogene Beträge und bis zu einem gemeinsamen Höchstbetrag von 10.000,00 Euro abgezogen:

  1. die Miete für die Hauptwohnung der Familiengemeinschaft laut schriftlich abgefasstem registriertem Mietvertrag, im Umfang der effektiven Ausgaben und nach Abzug der öffentlichen Beiträge,
  2. die ordentlichen Wohnungsnebenkosten für die Hauptwohnung im Umfang der effektiven Ausgaben und nach Abzug der öffentlichen Beiträge,
  3. die Darlehensraten, sowohl Kapital- als auch Zinsanteil, auf Darlehen für den Bau, den Erwerb und den Umbau der Hauptwohnung der Familiengemeinschaft im Umfang der effektiven Ausgaben und nach Abzug der öffentlichen Beiträge.“

Art. 12

(1) Der italienische Wortlaut des Titels der Ziffer 4.1 der Anlage A des Dekrets des Landeshauptmanns vom 11. August 2000, Nr. 30, erhält folgende Fassung:

„4.1 Non sono considerati come elementi di entrata:”

Art. 13

(1) Anlage A Ziffer 6.2 des Dekrets des Landeshauptmanns vom 11. August 2000, Nr. 30, in geltender Fassung, erhält folgende Fassung:

„6.2 Zum Zweck der Berechnung laut Ziffer 6.1 wird das mittels der EEVE erhobene Bruttoeinkommen mit dem Durchschnittswert der Bruttoeinkommen der letzten drei Monate verglichen.

Dabei werden das dreizehnte und vierzehnte Monatsgehalt und die Einkommenssteuerrückzahlung, wenn sie sich auf ein Jahreseinkommen beziehen, auf die 12 Monate aufgeteilt.“

(2) Anlage A Ziffer 6.3 des Dekrets des Landeshauptmanns vom 11. August 2000, Nr. 30, in geltender Fassung, erhält folgende Fassung:

„6.3 Stellt sich beim obgenannten Vergleich heraus, dass sich die Einkommen im Ausmaß von 30 Prozent oder mehr geändert haben, gelten die Nettoeinnahmen der letzten drei Monate als Basis zur Ermittlung der wirtschaftlichen Lage.

Die Änderungen müssen entsprechend belegt sein.“

Art. 14

(1) Die Änderungen laut Artikel 3 treten am 1. September 2012 in Kraft.

(2) Die anderen Änderungen treten am 21. April 2012 in Kraft.

Dieses Dekret ist im Amtsblatt der Region kundzumachen. Jeder, dem es obliegt, ist verpflichtet, es zu befolgen und für seine Befolgung zu sorgen.

 

ActionActionVerfassungsrechtliche Bestimmungen
ActionActionLandesgesetzgebung
ActionActionBeschlüsse der Landesregierung
ActionActionUrteile Verfassungsgerichtshof
ActionActionUrteile Verwaltungsgericht
ActionActionChronologisches inhaltsverzeichnis
ActionAction2019
ActionAction2018
ActionAction2017
ActionAction2016
ActionAction2015
ActionAction2014
ActionAction2013
ActionAction2012
ActionAction04/01/2012 - Dekret des Landeshauptmanns vom 4. Januar 2012, Nr. 1
ActionAction09/01/2012 - Urteil vom 9. Jänner 2012, Nr. 2
ActionAction09/01/2012 - Beschluss vom 9. Januar 2012, Nr. 18
ActionAction09/01/2012 - Corte costituzionale - ordinanza del 9 gennaio 2012, Nr. 3
ActionAction09/01/2012 - Corte costituzionale - ordinanza del 9 gennaio 2012, n. 4
ActionAction10/01/2012 - Dekret des Landeshauptmanns vom 10. Januar 2012, Nr. 2
ActionAction11/01/2012 - Corte costituzionale - ordinanza del 11 gennaio 2012, n. 9
ActionAction12/01/2012 - Dekret des Landeshauptmanns vom 12. Januar 2012, Nr. 3
ActionAction18/01/2012 - Dekret des Landeshauptmanns vom 18. Januar 2012, Nr. 4
ActionAction19/01/2012 - Dekret des Landeshauptmanns vom 19. Januar 2012, Nr. 5
ActionAction19/01/2012 - Landesgesetz vom 19. Januar 2012, Nr. 1
ActionAction19/01/2012 - Landesgesetz vom 19. Januar 2012, Nr. 2
ActionAction19/01/2012 - Landesgesetz vom 19. Januar 2012, Nr. 4
ActionAction19/01/2012 - Landesgesetz vom 19. Januar 2012, Nr. 3
ActionAction23/01/2012 - Beschluss vom 23. Januar 2012, Nr. 110
ActionAction23/01/2012 - Beschluss vom 23. Januar 2012, Nr. 75
ActionAction06/02/2012 - Beschluss vom 6. Februar 2012, Nr. 164
ActionAction06/02/2012 - Beschluss vom 6. Februar 2012, Nr. 194
ActionAction13/02/2012 - Beschluss vom 13. Februar 2012, Nr. 203
ActionAction27/02/2012 - Beschluss vom 27. Februar 2012, Nr. 288
ActionAction27/02/2012 - Landesgesetz vom 27. Februar 2012, Nr. 5
ActionAction05/03/2012 - Dekret des Landeshauptmanns vom 5. März 2012, Nr. 6
ActionAction05/03/2012 - Beschluss vom 5. März 2012, Nr. 326
ActionAction05/03/2012 - Beschluss vom 5. März 2012, Nr. 328
ActionAction08/03/2012 - Dekret des Landeshauptmanns vom 8. März 2012, Nr. 7
ActionAction12/03/2012 - Beschluss vom 12. März 2012, Nr. 373
ActionAction12/03/2012 - Beschluss vom 12. März 2012, Nr. 374
ActionAction12/03/2012 - Beschluss vom 12. März 2012, Nr. 341
ActionAction13/03/2012 - Dekret des Landeshauptmanns vom 13. März 2012, Nr. 8
ActionAction15/03/2012 - Landesgesetz vom 15. März 2012, Nr. 6
ActionAction16/03/2012 - Landesgesetz vom 16. März 2012, Nr. 7
ActionAction19/03/2012 - Beschluss vom 19. März 2012, Nr. 393
ActionAction19/03/2012 - Beschluss vom 19. März 2012, Nr. 409
ActionAction19/03/2012 - Beschluss vom 19. März 2012, Nr. 385
ActionAction21/03/2012 - Dekret des Landeshauptmanns vom 21. März 2012, Nr. 9
ActionAction21/03/2012 - Corte costituzionale - sentenza del 21 marzo 2012, n 72
ActionAction21/03/2012 - Corte costituzionale - sentenza vom 21 marzo 2012, n. 74
ActionAction26/03/2012 - Beschluss vom 26. März 2012, Nr. 474
ActionAction26/03/2012 - Beschluss vom 26. März 2012, Nr. 428
ActionAction02/04/2012 - Verfassungsgerichtshof - Urteil vom 2. April 2012, Nr. 90
ActionAction02/04/2012 - Dekret des Landeshauptmanns vom 2. April 2012, Nr. 10
ActionAction11/04/2012 - Dekret des Landeshauptmanns vom 11. April 2012, Nr. 11
ActionAction11/04/2012 - Dekret des Landeshauptmanns vom 11. April 2012, Nr. 12
ActionAction17/04/2012 - Dekret des Landeshauptmanns vom 17. April 2012, Nr. 13
ActionAction18/04/2012 - Landesgesetz vom 18. April 2012, Nr. 8
ActionAction07/05/2012 - Beschluss vom 7. Mai 2012, Nr. 630
ActionAction07/05/2012 - Verfassungsgerichtshof - Urteil vom 7. Mai 2012, Nr. 114
ActionAction10/05/2012 - Dekret des Landeshauptmanns vom 10. Mai 2012, Nr. 14
ActionAction10/05/2012 - Dekret des Landeshauptmanns vom 10. Mai 2012, Nr. 15
ActionAction14/05/2012 - Beschluss vom 14. Mai 2012, Nr. 690
ActionAction16/05/2012 - Dekret des Landeshauptmanns vom 16. Mai 2012, Nr. 16
ActionAction16/05/2012 - Landesgesetz vom 16. Mai 2012, Nr. 9
ActionAction21/05/2012 - Corte costituzionale - ordinanza del 21 maggio 2012, n. 136
ActionAction21/05/2012 - Beschluss vom 21. Mai 2012, Nr. 762
ActionAction22/05/2012 - Dekret des Landeshauptmanns vom 22. Mai 2012, Nr. 17
ActionAction23/05/2012 - Corte costituzionale - sentenza del 23 maggio 2012, n. 142
ActionAction25/05/2012 - Dekret des Landeshauptmanns vom 25. Mai 2012, Nr. 18
ActionAction29/05/2012 - Beschluss vom 29. Mai 2012, Nr. 794
ActionAction29/05/2012 - Beschluss vom 29. Mai 2012, Nr. 798
ActionAction04/06/2012 - Beschluss vom 4. Juni 2012, Nr. 819
ActionAction04/06/2012 - Beschluss vom 4. Juni 2012, Nr. 823
ActionAction06/06/2012 - Dekret des Landeshauptmanns vom 6. Juni 2012, Nr. 19
ActionAction13/06/2012 - Landesgesetz vom 13. Juni 2012, Nr. 10
ActionAction13/06/2012 - Landesgesetz vom 13. Juni 2012, Nr. 11
ActionAction15/06/2012 - Dekret des Landeshauptmanns vom 15. Juni 2012, Nr. 20
ActionAction15/06/2012 - Dekret des Landeshauptmanns vom 15. Juni 2012, Nr. 21
ActionAction25/06/2012 - Beschluss vom 25. Juni 2012, Nr. 953
ActionAction25/06/2012 - Beschluss vom 25. Juni 2012, Nr. 925
ActionAction28/06/2012 - Dekret des Landeshauptmanns vom 28. Juni 2012, Nr. 22
ActionAction02/07/2012 - Corte costituzionale - sentenza del 2 luglio 2012, n. 178
ActionAction02/07/2012 - Beschluss vom 2. Juli 2012, Nr. 999
ActionAction02/07/2012 - Beschluss vom 2. Juli 2012, Nr. 1008
ActionAction04/07/2012 - Verfassungsgerichtshof - Urteil vom 4. Juli 2012, Nr. 189
ActionAction04/07/2012 - Landesgesetz vom 4. Juli 2012, Nr. 12
ActionAction04/07/2012 - Corte costituzionale - sentenza del 4 luglio 2012, n. 183
ActionAction09/07/2012 - Beschluss vom 9. Juli 2012, Nr. 1066
ActionAction11/07/2012 - Dekret des Landeshauptmanns vom 11. Juli 2012, Nr. 23
ActionAction13/07/2012 - Landesgesetz vom 13. Juli 2012, Nr. 13
ActionAction13/07/2012 - Landesgesetz vom 13. Juli 2012, Nr. 14
ActionAction16/07/2012 - Beschluss vom 16. Juli 2012, Nr. 1093
ActionAction16/07/2012 - Beschluss vom 16. Juli 2012, Nr. 1113
ActionAction16/07/2012 - Beschluss vom 16. Juli 2012, Nr. 1114
ActionAction17/07/2012 - Corte costituzionale - sentenza del 17 luglio 2012, n. 202
ActionAction17/07/2012 - Corte costituzionale - sentenza del 17 luglio 2012, n. 203
ActionAction18/07/2012 - Corte costituzionale - sentenza del 18 luglio 2012, n. 207
ActionAction23/07/2012 - Beschluss vom 23. Juli 2012, Nr. 1134
ActionAction23/07/2012 - Beschluss vom 23. Juli 2012, Nr. 1141
ActionAction23/07/2012 - Beschluss vom 23. Juli 2012, Nr. 1135
ActionAction26/07/2012 - Dekret des Landeshauptmanns vom 26. Juli 2012, Nr. 24
ActionAction26/07/2012 - Dekret des Landeshauptmanns vom 26. Juli 2012, Nr. 25
ActionAction31/07/2012 - Dekret des Landeshauptmanns vom 31. Juli 2012, Nr. 26
ActionAction17/08/2012 - Beschluss vom 17. August 2012, Nr. 1214
ActionAction17/08/2012 - Beschluss vom 17. August 2012, Nr. 1202
ActionAction27/08/2012 - Beschluss vom 27. August 2012, Nr. 1220
ActionAction27/08/2012 - Beschluss vom 27. August 2012, Nr. 1283
ActionAction27/08/2012 - Dekret des Landeshauptmanns vom 27. August 2012, Nr. 28
ActionAction27/08/2012 - Beschluss vom 27. August 2012, Nr. 1250
ActionAction03/09/2012 - Beschluss vom 3. September 2012, Nr. 1299
ActionAction10/09/2012 - Beschluss vom 10. September 2012, Nr. 1324
ActionAction10/09/2012 - Beschluss vom 10. September 2012, Nr. 1361
ActionAction11/09/2012 - Dekret des Landeshauptmanns vom 11. September 2012, Nr. 29
ActionAction13/09/2012 - Legislativdekret vom 13. September 2012, Nr. 170
ActionAction17/09/2012 - Beschluss vom 17. September 2012, Nr. 1406
ActionAction17/09/2012 - Beschluss vom 17. September 2012, Nr. 1397
ActionAction17/09/2012 - Beschluss vom 17. September 2012, Nr. 1385
ActionAction17/09/2012 - Dekret des Landeshauptmanns vom 17. September 2012, Nr. 30
ActionAction18/09/2012 - Dekret des Landeshauptmanns vom 18. September 2012, Nr. 31
ActionAction20/09/2012 - Landesgesetz vom 20. September 2012, Nr. 15
ActionAction24/09/2012 - Dekret des Landeshauptmanns vom 24. September 2012, Nr. 32
ActionAction24/09/2012 - Beschluss vom 24. September 2012, Nr. 1426
ActionAction24/09/2012 - Beschluss vom 24. September 2012, Nr. 1435
ActionAction24/09/2012 - Beschluss vom 24. September 2012, Nr. 1427
ActionAction01/10/2012 - Beschluss vom 1. Oktober 2012, Nr. 1456
ActionAction01/10/2012 - Dekret des Landeshauptmanns vom 1. Oktober 2012, Nr. 33
ActionAction11/10/2012 - Landesgesetz vom 11. Oktober 2012, Nr. 16
ActionAction11/10/2012 - Dekret des Landeshauptmanns vom 11. Oktober 2012, Nr. 34
ActionAction11/10/2012 - Landesgesetz vom 11. Oktober 2012, Nr. 17
ActionAction11/10/2012 - Landesgesetz vom 11. Oktober 2012, Nr. 18
ActionAction15/10/2012 - Dekret des Landeshauptmanns vom 15. Oktober 2012, Nr. 35
ActionAction18/10/2012 - Dekret des Landeshauptmanns vom 18. Oktober 2012, Nr. 37
ActionAction22/10/2012 - Corte costituzionale - sentenza del 22 ottobre 2012, Nr. 238
ActionAction22/10/2012 - Beschluss vom 22. Oktober 2012, Nr. 1541
ActionAction29/10/2012 - Beschluss vom 29. Oktober 2012, Nr. 1612
ActionAction29/10/2012 - Beschluss vom 29. Oktober 2012, Nr. 1608
ActionAction29/10/2012 - Beschluss vom 29. Oktober 2012, Nr. 1613
ActionAction29/10/2012 - Beschluss vom 29. Oktober 2012, Nr. 1611
ActionAction05/11/2012 - Dekret des Landeshauptmanns vom 5. November 2012, Nr. 39
ActionAction09/11/2012 - Dekret des Landeshauptmanns vom 9. November 2012, Nr. 40
ActionAction13/11/2012 - Dekret des Landeshauptmanns vom 13. November 2012, Nr. 38
ActionAction15/11/2012 - Dekret des Landeshauptmanns vom 15. November 2012, Nr. 36
ActionAction19/11/2012 - Verfassungsgerichtshof - Urteil vom 19. November 2012, n. 259
ActionAction19/11/2012 - Dekret des Landeshauptmanns vom 19. November 2012, Nr. 41
ActionAction19/11/2012 - Landesgesetz vom 19. November 2012, Nr. 19
ActionAction26/11/2012 - Beschluss vom 26. November 2012, Nr. 1758
ActionAction26/11/2012 - Dekret des Landeshauptmanns vom 26. November 2012, Nr. 42
ActionAction26/11/2012 - Beschluss vom 26. November 2012, Nr. 1757
ActionAction03/12/2012 - Beschluss vom 3. Dezember 2012, Nr. 1814
ActionAction03/12/2012 - Beschluss vom 3. Dezember 2012, Nr. 1768
ActionAction03/12/2012 - Beschluss vom 3. Dezember 2012, Nr. 1798
ActionAction03/12/2012 - Beschluss vom 3. Dezember 2012, Nr. 1802
ActionAction03/12/2012 - Änderungen der Verordnung über die finanzielle Sozialhilfe und die Tarife der Sozialdienste 2012
ActionAction03/12/2012 - Beschluss vom 3. Dezember 2012, Nr. 1816
ActionAction03/12/2012 - Corte costituzionale - sentenza del 3 dicembre 2012, n. 275
ActionAction03/12/2012 - Beschluss vom 3. Dezember 2012, Nr. 1817
ActionAction03/12/2012 - Beschluss vom 3. Dezember 2012, Nr. 1820
ActionAction05/12/2012 - Dekret des Landeshauptmanns vom 5. Dezember 2012, Nr. 44
ActionAction05/12/2012 - Dekret des Landeshauptmanns vom 5. Dezember 2012, Nr. 45
ActionAction05/12/2012 - Landesgesetz vom 5. Dezember 2012, Nr. 21
ActionAction05/12/2012 - Landesgesetz vom 5. Dezember 2012, Nr. 20
ActionAction10/12/2012 - Beschluss vom 10. Dezember 2012, Nr. 1864
ActionAction12/12/2012 - Verfassungsgerichtshof - Urteil vom 12. Dezember 2012, Nr. 278
ActionAction17/12/2012 - Dekret des Landeshauptmanns vom 17. Dezember 2012, Nr. 46
ActionAction17/12/2012 - Beschluss vom 17. Dezember 2012, Nr. 1925
ActionAction17/12/2012 - Beschluss vom 17. Dezember 2012, Nr. 1904
ActionAction20/12/2012 - Dekret des Landeshauptmanns vom 20. Dezember 2012, Nr. 47
ActionAction20/12/2012 - Landesgesetz vom 20. Dezember 2012, Nr. 23
ActionAction20/12/2012 - Landesgesetz vom 20. Dezember 2012, Nr. 22
ActionAction27/12/2012 - Beschluss vom 27. Dezember 2012, Nr. 2019
ActionAction2011
ActionAction2010
ActionAction2009
ActionAction2008
ActionAction2007
ActionAction2006
ActionAction2005
ActionAction2004
ActionAction2003
ActionAction2002
ActionAction2001
ActionAction2000
ActionAction1999
ActionAction1998
ActionAction1997
ActionAction1996
ActionAction1995
ActionAction1994
ActionAction1993
ActionAction1992
ActionAction1991
ActionAction1990
ActionAction1989
ActionAction1988
ActionAction1987
ActionAction1986
ActionAction1985
ActionAction1984
ActionAction1983
ActionAction1982
ActionAction1981
ActionAction1980
ActionAction1979
ActionAction1978
ActionAction1977
ActionAction1976
ActionAction1975
ActionAction1974
ActionAction1973
ActionAction1972
ActionAction1971
ActionAction1970
ActionAction1969
ActionAction1968
ActionAction1967
ActionAction1966
ActionAction1965
ActionAction1964
ActionAction1963
ActionAction1962
ActionAction1961
ActionAction1960
ActionAction1959
ActionAction1958
ActionAction1957
ActionAction1956
ActionAction1955
ActionAction1954
ActionAction1953
ActionAction1952
ActionAction1951
ActionAction1948
ActionAction1946