In vigore al

RICERCA:

Ultima edizione

Beschluss vom 23. Juli 2012, Nr. 1135
Lehrberufsliste und betriebliche Ausbildungsstandards gemäß LG vom 4. Juli 2012, Nr. 12

...omissis...

1. die in Anlage 1 angeführte Liste der Lehrberufe gemäß Artikel 2, Absatz 1 des Landesgesetzes vom 4. Juli 2012, Nr. 12 ist genehmigt;

2. Lehrlinge, die den Lehrvertrag vor dem In-Kraft-Treten dieses Beschlusses abgeschlossen haben, können ihre Ausbildung gemäß den zum Zeitpunkt des Vertragsabschlusses geltenden Bestimmungen abschließen;

3. die in Anlage 2 enthaltenen betrieblichen Ausbildungsstandards gemäß Artikel 8 Absatz 3 des Landesgesetzes vom 4. Juli 2012, Nr. 12, sind genehmigt.

4. die Lehrberufsliste (Anlage 1) und die betrieblichen Ausbildungsstandards (Anlage 2) werden im Amtsblatt der Autonomen Region Trentino-Südtirol veröffentlicht.

5. die betrieblichen Ausbildungsstandards (Anlage 2) gelten ab Veröffentlichung im Amtsblatt der Autonomen Region Trentino-Südtirol.

Anlage 1

(Siehe Beschluss Nr. 40 vom 29.01.2019)

Anlage 2

1. Die Standards für die betriebliche Lehrlingsausbildung

Die betrieblichen Ausbildungsstandards gemäß Landesgesetz vom 4. Juli 2012, Nr. 12, „Ordnung der Lehrlingsausbildung“, Artikel 8, Absatz 3, sind wie folgt definiert:

1.1 Die fachlichen Kompetenzen des Ausbilders/der Ausbilderin

Der für die Ausbildung verantwortliche Betriebsinhaber oder Mitarbeiter/die für die Ausbildung verantwortliche Betriebsinhaberin oder Mitarbeiterin wird in der Folge „Ausbilder/Ausbilderin“ genannt.

Der Ausbilder/die Ausbilderin besitzt eine der folgenden fachlichen Voraussetzungen:

a) Lehrabschlusszeugnis im betreffenden Lehrberuf und nachfolgende 18-monatige Berufserfahrung im betreffenden Lehrberuf

b) Abschluss einer berufsbezogenen mindestens 3-jährigen Berufsfachschule und nachfolgende 24-monatige Berufserfahrung im betreffenden Lehrberuf

c) Meisterbrief im entsprechenden Lehrberuf

d) Abschluss einer berufsbezogenen 5-jährigen Oberschule, Fachhochschule oder Universität und nachfolgende 18-monatige Berufserfahrung im betreffenden Lehrberuf

e) Mindestens sechs Jahre Erfahrung im betreffenden Lehrberuf.

Ausgenommen von der Voraussetzung laut Buchstabe e) sind die Berufe des Kraftfahrzeuggewerbes, des Installationsgewerbes, des Gesundheits- und Körperpflegegewerbes, des Nahrungsmittelgewerbes, Zahntechniker/Zahntechnikerin, Optiker/Optikerin, Orthopädieschuhmacher/Orthopädieschuhmacherin und Kaminkehrer /Kaminkehrerin, für die laut Landesgesetz vom 25. Februar 2008, Nr. 1, „Handwerksordnung“ Sonderbestimmungen gelten. Für diese Berufe muss eine der fachlichen Voraussetzungen laut Buchstabe a) bis d) erfüllt werden.

Der Direktor/die Direktorin des Amtes für Lehrlingswesen und Meisterausbildung kann andere Voraussetzungen des Ausbilders/der Ausbilderin als gleichwertige Voraussetzungen anerkennen.

Als Berufserfahrung wird eine Tätigkeit als Facharbeiter/Facharbeiterin, als mitarbeitendes Familienmitglied, als mitarbeitender Gesellschafter/mitarbeitende Gesellschafterin oder als Inhaber/Inhaberin eines berufsspezifischen Betriebes anerkannt.

1.2 Die Ausbildung als Lehrlingsausbilder/Lehrlingsausbilderin

a) Der Ausbilder/die Ausbilderin weist eine Ausbildung als Lehrlingsausbilder/ Lehrlingsausbilderin nach. Es werden folgende Ausbildungen, Prüfungen bzw. gleichwertige Erfahrungen vom Land anerkannt:

- Der vom Land durchgeführte Grundkurs für Lehrlingsausbilder/Lehrlingsausbilderinnen. Der Kurs dauert 16 Stunden und schließt mit einem Fachgespräch ab. Das Programm umfasst folgende Themen: die Rolle als Ausbilder/Ausbilderin; Lehrlinge ausbilden, führen, begleiten und fördern; die Zusammenarbeit im Betrieb; die Zusammenarbeit Betrieb - Schule - Eltern.

- Das Zeugnis über den Prüfungsteil Berufspädagogik der Meisterausbildung.

- Ein Zertifikat über eine öffentlich anerkannte Ausbildung als Lehrlingsausbilder/ Lehrlingsausbilderin im In- oder Ausland.

- Eine Kursbestätigung zum Thema „Mitarbeiterführung“ im Umfang von mindestens 16 Stunden.

b) Falls der Ausbilder/die Ausbilderin keine anerkannte Ausbildung nachweisen kann, verpflichtet sich der Arbeitgeber/die Arbeitgeberin, dass der Ausbilder/die Ausbilderin innerhalb von 6 Monaten eine vom Land anerkannte Ausbildung als Lehrlingsausbilder/Lehrlingsausbilderin nachholt.

1.3 Die Anwesenheit des Ausbilders/der Ausbilderin in der Ausbildungsstätte des Lehrlings

Der Ausbilder/die Ausbilderin muss mindestens 75% der vorgesehenen Arbeitszeit in der Ausbildungsstätte des Lehrlings anwesend sein. Im Fall von minderjährigen Lehrlingen muss bei Abwesenheit des Ausbilders/der Ausbilderin in jedem Fall eine erwachsene Person in der Ausbildungsstätte anwesend sein.

1.4 Die persönliche Eignung des Arbeitgebers/der Arbeitgeberin und des Ausbilders/der Ausbilderin

Weder der Arbeitgeber/die Arbeitgeberin noch der Ausbilder/die Ausbilderin dürfen rechtskräftig wegen physischer, psychischer oder moralischer Schädigung von Betriebsangehörigen verurteilt worden sein bzw. müssen im Falle einer Verurteilung rehabilitiert worden sein.

1.5 Die Ausstattung und die Organisation der Ausbildungsstätte

Die Ausbildungsstätte ist so ausgestattet und organisiert, dass der Arbeitgeber/die Arbeitgeberin eine betriebliche Ausbildung gemäß Berufsbild und Ausbildungsrahmenplan umsetzen und den Lehrling gemäß Prüfungsprogramm auf die Lehrabschlussprüfung vorbereiten kann.

1.6 Die Eintragung im Handelsregister oder in einer Berufskammer

Der Betrieb ist im Handelsregister für eine dem betreffenden Lehrberuf entsprechende Tätigkeit eingetragen. Im Falle der Kammerberufe ist der Arbeitgeber/die Arbeitgeberin im entsprechenden Berufsverzeichnis als Mitglied eingeschrieben.

2. Die Mitteilung von Änderungen

2.1 Der Wechsel des Ausbilders/der Ausbilderin

Wenn sich beim Ausbilder/bei der Ausbilderin ein Wechsel ergibt, gilt Folgendes:

> Kann der neue Ausbilder/die neue Ausbilderin die erforderlichen fachlichen Kompetenzen und den Ausbilderkurs nachweisen (oder holt ihn innerhalb von 6 Monaten nach), ist keine neuerliche Mitteilung laut Artikel 8 Absatz 2 des Landesgesetzes vom 4. Juli 2012, Nr. 12, „Ordnung der Lehrlingsausbildung“, notwendig.

> Falls kein Ausbilder/keine Ausbilderin vorhanden ist, der/die über die notwendigen fachlichen Kompetenzen und über den Ausbilderkurs verfügt, dürfen bereits aufgenommene Lehrlinge die Lehrzeit abschließen, aber keine neuen Lehrlinge mehr aufgenommen werden.

2.2 Die Änderung der Rechtsform des Betriebes/die Betriebsnachfolge

> Wenn der Betrieb auf einen Betriebsnachfolger/eine Betriebsnachfolgerin übergeht und sich die Betriebsstruktur ändert, muss der neue Inhaber/die neue Inhaberin oder dessen gesetzliche Vertretung dem Amt für Lehrlingswesen und Meisterausbildung mitteilen, dass die Ausbildungsstandards für den betreffenden Lehrberuf erfüllt werden.

> Bleibt die Betriebsstruktur gewahrt, gilt das Ausbilden von Lehrlingen nicht als erstmaliges Ausbilden, und es ist keine neuerliche Mitteilung notwendig.

 

indice
ActionActionVerfassungsrechtliche Bestimmungen
ActionActionLandesgesetzgebung
ActionActionBeschlüsse der Landesregierung
ActionAction2019
ActionAction2018
ActionAction2017
ActionAction2016
ActionAction2015
ActionAction2014
ActionAction2013
ActionAction2012
ActionAction Beschluss vom 9. Januar 2012, Nr. 18
ActionAction Beschluss vom 23. Januar 2012, Nr. 75
ActionAction Beschluss vom 23. Januar 2012, Nr. 110
ActionAction Beschluss vom 6. Februar 2012, Nr. 164
ActionAction Beschluss vom 6. Februar 2012, Nr. 194
ActionAction Beschluss vom 13. Februar 2012, Nr. 203
ActionAction Beschluss vom 27. Februar 2012, Nr. 288
ActionAction Beschluss vom 5. März 2012, Nr. 326
ActionAction Beschluss vom 5. März 2012, Nr. 328
ActionAction Beschluss vom 12. März 2012, Nr. 341
ActionAction Beschluss vom 12. März 2012, Nr. 373
ActionAction Beschluss vom 12. März 2012, Nr. 374
ActionAction Beschluss vom 19. März 2012, Nr. 385
ActionAction Beschluss vom 19. März 2012, Nr. 393
ActionAction Beschluss vom 19. März 2012, Nr. 409
ActionAction Beschluss vom 26. März 2012, Nr. 428
ActionAction Beschluss vom 26. März 2012, Nr. 474
ActionAction Beschluss vom 7. Mai 2012, Nr. 630
ActionAction Beschluss vom 14. Mai 2012, Nr. 690
ActionAction Beschluss vom 21. Mai 2012, Nr. 762
ActionAction Beschluss vom 29. Mai 2012, Nr. 794
ActionAction Beschluss vom 29. Mai 2012, Nr. 798
ActionAction Beschluss vom 4. Juni 2012, Nr. 819
ActionAction Beschluss vom 4. Juni 2012, Nr. 823
ActionAction Beschluss vom 25. Juni 2012, Nr. 925
ActionAction Beschluss vom 25. Juni 2012, Nr. 953
ActionAction Beschluss vom 2. Juli 2012, Nr. 999
ActionAction Beschluss vom 2. Juli 2012, Nr. 1008
ActionAction Beschluss vom 9. Juli 2012, Nr. 1066
ActionAction Beschluss vom 16. Juli 2012, Nr. 1093
ActionAction Beschluss vom 16. Juli 2012, Nr. 1113
ActionAction Beschluss vom 16. Juli 2012, Nr. 1114
ActionAction Beschluss vom 23. Juli 2012, Nr. 1134
ActionAction Beschluss vom 23. Juli 2012, Nr. 1135
ActionActionAnlage 1
ActionActionAnlage 2
ActionAction Beschluss vom 23. Juli 2012, Nr. 1141
ActionAction Beschluss vom 17. August 2012, Nr. 1202
ActionAction Beschluss vom 17. August 2012, Nr. 1214
ActionAction Beschluss vom 27. August 2012, Nr. 1220
ActionAction Beschluss vom 27. August 2012, Nr. 1250
ActionAction Beschluss vom 27. August 2012, Nr. 1283
ActionAction Beschluss vom 3. September 2012, Nr. 1299
ActionAction Beschluss vom 10. September 2012, Nr. 1324
ActionAction Beschluss vom 10. September 2012, Nr. 1361
ActionAction Beschluss vom 17. September 2012, Nr. 1385
ActionAction Beschluss vom 17. September 2012, Nr. 1397
ActionAction Beschluss vom 17. September 2012, Nr. 1406
ActionAction Beschluss vom 24. September 2012, Nr. 1426
ActionAction Beschluss vom 24. September 2012, Nr. 1427
ActionAction Beschluss vom 24. September 2012, Nr. 1435
ActionAction Beschluss vom 1. Oktober 2012, Nr. 1456
ActionAction Beschluss vom 22. Oktober 2012, Nr. 1541
ActionAction Beschluss vom 29. Oktober 2012, Nr. 1608
ActionAction Beschluss vom 29. Oktober 2012, Nr. 1611
ActionAction Beschluss vom 29. Oktober 2012, Nr. 1612
ActionAction Beschluss vom 29. Oktober 2012, Nr. 1613
ActionAction Beschluss vom 26. November 2012, Nr. 1757
ActionAction Beschluss vom 26. November 2012, Nr. 1758
ActionAction Beschluss vom 3. Dezember 2012, Nr. 1768
ActionAction Beschluss vom 3. Dezember 2012, Nr. 1798
ActionAction Beschluss vom 3. Dezember 2012, Nr. 1802
ActionAction Beschluss vom 3. Dezember 2012, Nr. 1814
ActionAction Beschluss vom 3. Dezember 2012, Nr. 1816
ActionAction Beschluss vom 3. Dezember 2012, Nr. 1817
ActionAction Beschluss vom 3. Dezember 2012, Nr. 1820
ActionAction Beschluss vom 10. Dezember 2012, Nr. 1864
ActionAction Beschluss vom 17. Dezember 2012, Nr. 1904
ActionAction Beschluss vom 17. Dezember 2012, Nr. 1925
ActionAction Beschluss vom 27. Dezember 2012, Nr. 2019
ActionAction2011
ActionAction2010
ActionAction2009
ActionAction2008
ActionAction2007
ActionAction2006
ActionAction2005
ActionAction2004
ActionAction2003
ActionAction2002
ActionAction2001
ActionAction2000
ActionAction1999
ActionAction1998
ActionAction1997
ActionAction1996
ActionAction1993
ActionAction1992
ActionAction1991
ActionAction1990
ActionActionUrteile Verfassungsgerichtshof
ActionActionUrteile Verwaltungsgericht
ActionActionChronologisches inhaltsverzeichnis