In vigore al

RICERCA:

Ultima edizione

Beschluss vom 4. Juni 2012, Nr. 819
Vereinfachte individuelle Entsorgungssysteme für Abwässer und Abfälle in schwer zugänglichen Gebieten (abgeändert mit Beschluss Nr. 947 vom 25.06.2012)

Anlage 1:

Vereinfachte individuelle Entsorgungssysteme für Abwässer und Abfälle in schwer zugänglichen Gebieten

1 Begriffsbestimmungen

1.1 Im Sinne dieses Beschlusses versteht man unter:

a) „schwer zugängliches Gebiet“: Zone innerhalb welcher der Anschluss an die Kanalisation gemäß Art. 34 des Landesgesetzes Nr. 8/2002 nicht vorgeschrieben ist und innerhalb welcher der Schlamm- und Abfalltransport von abgelegenen Gebäuden und Einrichtungen für autorisierte Abfalltransportfahrzeuge nicht erreichbar ist. In solchen Gebieten kann der Schlamm- und Abfalltransport bis zum Übergabepunkt mit vereinfachten Modalitäten durchgeführt werden. Der Transport erfolgt ohne Abfallbegleitschein und ohne Einschreibung ins nationale Verzeichnis der Umweltfachbetriebe.

b) “Übergabepunkt”: Ort, wo die Klärschlämme und Abfälle für eine ordnungsgemäße Entsorgung oder Wiederverwendung an den öffentlichen Abfallsammeldienst oder an ein ermächtigtes Abfalltransport-unternehmen seitens Dritter abgegeben werden. Der Übergabepunkt wird von der Gemeinde festgelegt.

c) “Vereinfachte individuelle Abwasser-entsorgungssysteme”: Vereinfachte Systeme und Anlagen für die Entsorgung der häuslichen Abwässer, welche den Eigenschaften unter Punkt 2 entsprechen.

2. Vereinfachte individuelle Entsorgungssysteme

2.1 Als vereinfachte individuelle Entsorgungssysteme für die Behandlung und Entsorgung der häuslichen Abwässer können ausschließlich Systeme mit folgenden Eigenschaften eingebaut werden:

a) Automatische oder mechanische Fein-rechenanlage mit Maschenweite von maximal 3 mm (z.B. Filtersackanlage) und Infiltrationssystem (Untergrund-verrieselung und in Ausnahmefällen Sickergruben), unter Berücksichtigung folgender Bedingungen:

- ausreichende Bodendurchlässigkeit,

- Abstand von mindestens 1 m zwischen Unterkante des Grabens und höchstem Grundwasserstand,

- geeigneter Abstand von Leitungen, Behältern oder anderen Anlagen für den Trinkwasserdienst.

b) Senkgrube mit Versickerung: Mindest-volumen von 2 m³ und 600 l/EW unter Berücksichtigung folgender Bedingungen:

- ausreichende Bodendurchlässigkeit,

- Abstand von mindestens 1 m zwischen Unterkante des Grabens und höchstem Grundwasserstand,

- geeigneter Abstand von Leitungen, Behältern oder anderen Anlagen für den Trinkwasserdienst.

c) Trockentoilette: Mindestvolumen von 1,5 m³ und 500 l/EW und Entsorgung der Grauwässer und des Urins mittels Senkgrube mit Versickerung: Mindestvolumen von 1 m³ und 300 l/EW unter Berücksichtigung folgender Bedingungen:

- ausreichende Bodendurchlässigkeit,

- Abstand von mindestens 1 m zwischen Unterkante des Grabens und höchstem Grundwasserstand,

- geeigneter Abstand von Leitungen, Behältern oder anderen Anlagen für den Trinkwasserdienst.

d) Klärgrube mit Gesamtmindestvolumen von 1 m³ und 220 l/EW mit Infiltrationssystem (Untergrundverrieselung und in Ausnahmefällen Sickergruben) unter Berücksichtigung folgender Bedingungen:

- ausreichende Bodendurchlässigkeit,

- Abstand von mindestens 1 m zwischen Unterkante des Grabens und höchstem Grundwasserstand,

- geeigneter Abstand von Leitungen, Behältern oder anderen Anlagen für den Trinkwasserdienst.

2.2 Sollten Infiltrationssysteme gemäß Absatz 1 nicht anwendbar sein, wird die Behandlungsanlage im Falle der Ableitung in Oberflächengewässer mit einer geeigneten Filtrationsanlage, einer Pflanzenkläranlage oder einem anderen gleichwertigen System gekoppelt.

2.3 Für die vereinfachten individuellen Entsorgungssysteme finden die Bestimmungen des Absatz 1, Art. 9 des D.LH. 6/2008 keine Anwendung.

2.4 Die vereinfachten individuellen Entsorgungssysteme für häusliche Abwässer von weniger als 50 EW können in den schwer zugänglichen Gebieten installiert werden, falls die Behandlungsanlage mit keinem geländegängigen Schlammtransportmittel erreichbar ist (z.B. Gülletankwagen).

3. Lagerung und Nutzung der Klärschlämme vor Ort

3.1 Klärschlämme, die in schwer zugänglichen Gebieten erzeugt werden, können unter folgenden Bedingungen vor Ort gelagert und genutzt werden:

a) Die genutzte Fläche liegt außerhalb von Trinkwasserschutzgebieten I und II.

b) Die Schlämme müssen entwässert (z.B. mittels Trockenbeeten) und gesiebt werden (Mindestmaschenweite von 2 cm), um eventuelle Grobstoffe entfernen zu können.

c) Die Schlämme werden ausschließlich auf begrünten oder zu begrünenden Böden aufgebracht, wobei ein Mindestabstand von 10 m von Oberflächengewässern und 20 m von Seen einzuhalten ist.

d) Wenn die Senkgrube mit Versickerung die maximale Kapazität ereicht hat, kann diese ohne Entschlammung stillgelegt werden, wobei für eine ordnungsgemäße Abdeckung zu sorgen ist.

3.2 Die Lagerung und Nutzung der Klärschlämme vor Ort ist im Projekt angegeben und wird im Sinne der Art. 38 und 39 des LG 8/2002 genehmigt bzw. ermächtigt.

4. Lagerung und darauf folgender Transport der Klärschlämme und Abfälle aus schwer zugänglichen Gebieten

4.1 Die Lagerung der Schlämme und der Abfälle erfolgt in Räumen und Behältern, um das Auslaufen oder die Verunreinigung des Bodens und der Gewässer zu verhindern.

4.2 Der Transport von Schlamm und Abfall vom Lager bis zum Übergabepunkt erfolgt mit jeglichem geeigneten Transportmittel (landwirtschaftliches Fahrzeug, Gülletank-wagen, Geländefahrzeug, Materialseil-bahn, Seilbahn, Hubschrauber, usw.). Jegliche Verunreinigung durch Auslaufen oder Verluste muss vermieden werden.

5. Anpassung der bestehenden individuellen Entsorgungssysteme

5.1 Für Gebäude und Einrichtungen mit bestehenden individuellen Abwasserent-sorgungssystemen für bis zu 5 EW kann die Anpassung bis zu einem Zeitpunkt verschoben werden, bei welchem Bauarbeiten, Erweiterungen oder Anpassungen der Gebäude und der Einrichtungen durchgeführt werden, für welche eine Bauermächtigung oder Baukonzession seitens der Gemeinde erforderlich ist. Das bestehende System muss jedoch folgende Mindestvoraussetzungen erfüllen:

a) Automatische oder mechanische Fein-rechenanlage mit Maschenweite von maximal 3 mm (z.B. Filtersackanlage) mit Infiltrationssystem (Untergrundverrieselung oder Sickergruben): Es ist zu überprüfen, ob das geklärte Abwasser problemlos versickert, ohne dass Abwasser an der Oberfläche austretet bzw. Versumpfungen oder Vernässungen vorhanden sind. Durch Versickerungsanlagen dürfen keine Schäden an Gebäuden und Anlagen entstehen.

b) Senkgrube mit Infiltrationssystem: Es ist zu überprüfen, ob das geklärte Abwasser problemlos versickert, ohne dass Abwasser an der Oberfläche austretet bzw. Versumpfungen oder Vernässungen vorhanden sind. Durch Versickerungs-anlagen dürfen keine Schäden an Gebäuden und Anlagen entstehen.

c) Trockentoiletten mit Entsorgung der Grauwässer und des Urins mittels Senkgrube mit Versickerung: Es ist zu überprüfen, ob das geklärte Abwasser problemlos versickert, ohne dass Abwasser an der Oberfläche austretet bzw. Versumpfungen oder Vernässungen vorhanden sind. Durch Versickerungs-anlagen dürfen keine Schäden an Gebäuden und Anlagen entstehen.

d) Klärgruben mit Infiltrationssystem: Mindestnutzvolumen von 0,8 m³ und 200 l/EW und Infiltrationssystem (Untergrund-verrieselung oder Sickergruben). Es ist zu überprüfen, ob das geklärte Abwasser problemlos versickert, ohne dass Abwasser an der Oberfläche austretet bzw. Versumpfungen oder Vernässungen vorhanden sind. Durch Versickerungs-Anlagen dürfen keine Schäden an Gebäuden und Anlagen entstehen.

5.2 Sollten Infiltrationssysteme gemäß Absatz 1 nicht anwendbar sein, wird die Behandlungsanlage im Falle der Ableitung in Oberflächengewässer mit einer geeigneten Filtrationsanlage, einer Pflanzenkläranlage oder einem anderen gleichwertigen System gekoppelt.

6. Ausnahmen

6.1 In Sonderfällen, bei welchen die Anpassung technisch-wirtschaftlich nicht vertretbar ist, kann der Bürgermeister nach Anhören des Amtes für Gewässerschutz alternative Systeme ermächtigen.

 

ActionActionVerfassungsrechtliche Bestimmungen
ActionActionLandesgesetzgebung
ActionActionBeschlüsse der Landesregierung
ActionAction2019
ActionAction2018
ActionAction2017
ActionAction2016
ActionAction2015
ActionAction2014
ActionAction2013
ActionAction2012
ActionAction Beschluss vom 9. Januar 2012, Nr. 18
ActionAction Beschluss vom 23. Januar 2012, Nr. 75
ActionAction Beschluss vom 23. Januar 2012, Nr. 110
ActionAction Beschluss vom 6. Februar 2012, Nr. 164
ActionAction Beschluss vom 6. Februar 2012, Nr. 194
ActionAction Beschluss vom 13. Februar 2012, Nr. 203
ActionAction Beschluss vom 27. Februar 2012, Nr. 288
ActionAction Beschluss vom 5. März 2012, Nr. 326
ActionAction Beschluss vom 5. März 2012, Nr. 328
ActionAction Beschluss vom 12. März 2012, Nr. 341
ActionAction Beschluss vom 12. März 2012, Nr. 373
ActionAction Beschluss vom 12. März 2012, Nr. 374
ActionAction Beschluss vom 19. März 2012, Nr. 385
ActionAction Beschluss vom 19. März 2012, Nr. 393
ActionAction Beschluss vom 19. März 2012, Nr. 409
ActionAction Beschluss vom 26. März 2012, Nr. 428
ActionAction Beschluss vom 26. März 2012, Nr. 474
ActionAction Beschluss vom 7. Mai 2012, Nr. 630
ActionAction Beschluss vom 14. Mai 2012, Nr. 690
ActionAction Beschluss vom 21. Mai 2012, Nr. 762
ActionAction Beschluss vom 29. Mai 2012, Nr. 794
ActionAction Beschluss vom 29. Mai 2012, Nr. 798
ActionAction Beschluss vom 4. Juni 2012, Nr. 819
ActionActionAnlage 1:
ActionAction Beschluss vom 4. Juni 2012, Nr. 823
ActionAction Beschluss vom 25. Juni 2012, Nr. 925
ActionAction Beschluss vom 25. Juni 2012, Nr. 953
ActionAction Beschluss vom 2. Juli 2012, Nr. 999
ActionAction Beschluss vom 2. Juli 2012, Nr. 1008
ActionAction Beschluss vom 9. Juli 2012, Nr. 1066
ActionAction Beschluss vom 16. Juli 2012, Nr. 1093
ActionAction Beschluss vom 16. Juli 2012, Nr. 1113
ActionAction Beschluss vom 16. Juli 2012, Nr. 1114
ActionAction Beschluss vom 23. Juli 2012, Nr. 1134
ActionAction Beschluss vom 23. Juli 2012, Nr. 1135
ActionAction Beschluss vom 23. Juli 2012, Nr. 1141
ActionAction Beschluss vom 17. August 2012, Nr. 1202
ActionAction Beschluss vom 17. August 2012, Nr. 1214
ActionAction Beschluss vom 27. August 2012, Nr. 1220
ActionAction Beschluss vom 27. August 2012, Nr. 1250
ActionAction Beschluss vom 27. August 2012, Nr. 1283
ActionAction Beschluss vom 3. September 2012, Nr. 1299
ActionAction Beschluss vom 10. September 2012, Nr. 1324
ActionAction Beschluss vom 10. September 2012, Nr. 1361
ActionAction Beschluss vom 17. September 2012, Nr. 1385
ActionAction Beschluss vom 17. September 2012, Nr. 1397
ActionAction Beschluss vom 17. September 2012, Nr. 1406
ActionAction Beschluss vom 24. September 2012, Nr. 1426
ActionAction Beschluss vom 24. September 2012, Nr. 1427
ActionAction Beschluss vom 24. September 2012, Nr. 1435
ActionAction Beschluss vom 1. Oktober 2012, Nr. 1456
ActionAction Beschluss vom 22. Oktober 2012, Nr. 1541
ActionAction Beschluss vom 29. Oktober 2012, Nr. 1608
ActionAction Beschluss vom 29. Oktober 2012, Nr. 1611
ActionAction Beschluss vom 29. Oktober 2012, Nr. 1612
ActionAction Beschluss vom 29. Oktober 2012, Nr. 1613
ActionAction Beschluss vom 26. November 2012, Nr. 1757
ActionAction Beschluss vom 26. November 2012, Nr. 1758
ActionAction Beschluss vom 3. Dezember 2012, Nr. 1768
ActionAction Beschluss vom 3. Dezember 2012, Nr. 1798
ActionAction Beschluss vom 3. Dezember 2012, Nr. 1802
ActionAction Beschluss vom 3. Dezember 2012, Nr. 1814
ActionAction Beschluss vom 3. Dezember 2012, Nr. 1816
ActionAction Beschluss vom 3. Dezember 2012, Nr. 1817
ActionAction Beschluss vom 3. Dezember 2012, Nr. 1820
ActionAction Beschluss vom 10. Dezember 2012, Nr. 1864
ActionAction Beschluss vom 17. Dezember 2012, Nr. 1904
ActionAction Beschluss vom 17. Dezember 2012, Nr. 1925
ActionAction Beschluss vom 27. Dezember 2012, Nr. 2019
ActionAction2011
ActionAction2010
ActionAction2009
ActionAction2008
ActionAction2007
ActionAction2006
ActionAction2005
ActionAction2004
ActionAction2003
ActionAction2002
ActionAction2001
ActionAction2000
ActionAction1999
ActionAction1998
ActionAction1997
ActionAction1996
ActionAction1993
ActionAction1992
ActionAction1991
ActionAction1990
ActionActionUrteile Verfassungsgerichtshof
ActionActionUrteile Verwaltungsgericht
ActionActionChronologisches inhaltsverzeichnis