In vigore al

RICERCA:

Ultima edizione

Beschluss Nr. 2591 vom 17.07.2006
Genehmigung der Standard für die betriebliche Ausbildung, gemäß L.G. vom 20. März 2006, Nr. 2

Anlage
 
Standards für die betriebliche Lehrlingsausbildung
 
Die Mindestvoraussetzungen für die Bewilligung zur Lehrlingsausbildung gemäß Art. 9, Absatz  4. des L.G. vom 20.03.06, Nr. 2, sind in folgenden Standards der betrieblichen Ausbildung definiert:
 
1) Die fachlichen Voraussetzungen
Der für die Ausbildung verantwortliche Mitarbeiter oder Betriebsinhaber, in der Folge „Ausbilder  genannt muss eine der folgenden fachlichen Qualifikationen nachweisen:
 

>Gesellenbrief oder Lehrabschlussdiplom und nachfolgende zweijährige Berufserfahrung

>Abschluss einer fachbezogenen Oberschule (Matura), Fachhochschule oder Universität und nachfolgende zweijährige Berufserfahrung

>Abschluss einer dreijährigen Fachschule und nachfolgende dreijährige Berufserfahrung

>Betriebsinhaber mit fünfjähriger einschlägiger Berufserfahrung und dem Nachweis, berufsbegleitende Fachkurse besucht zu haben

 
Bei der Bewertung der fachlichen Anforderungen sollte die Berufserfahrung eindeutig den Schwerpunkt bilden.
 
2) Die berufspädagogischen Voraussetzungen
Der Ausbilder hat eine vom Land anerkannte berufspädagogische Kompetenz vorzuweisen. Der entsprechende Kurs wird eine Mindestdauer von 16 Stunden umfassen; die Teilnehmer stellen ihre berufspädagogische Kompetenz in einem zusätzlichen Fachgespräch unter Beweis. Dieser Grundkurs befähigt zur betrieblichen Ausbildung von Lehrlingen und wird bei einer eventuellen Meisterausbildung als Bildungsguthaben angerechnet.
Alle gleichwertigen berufspädagogischen Ausbildungen, die im Inland als auch im Ausland erworben wurden, werden anerkannt. Die Entscheidung über die Gleichwertigkeit und die entsprechende Anerkennung trifft der Direktor der Abteilung Berufsbildung.
 
Die Ausbildung zur berufspädagogischen Kompetenz umfasst folgende praktischen Handlungsfelder:
 
Handlungsfeld 1
1.1      Einstieg und Regeln für die zukünftigen Ausbilder
1.2      Gesellschaftlicher Stellenwert der Ausbildung
1.3      Rolle als Ausbilder – Rollenwechsel vom Lernenden zum Ausbilder
Rollenvielfalt, Führungsstile, Handlungskompetenz, Schlüsselqualifikationen, Zuständigkeiten
Beziehung Lehrling – Ausbilder, Pubertät
 
Handlungsfeld 2
2.1 Lehrlinge auswählen, einstellen, 1. Lehrtag, Probezeit, Auswahlverfahren, Wahrnehmung,

Bewerbungsgespräch.

2.2 Betrieblicher Ausbildungsplan
 
Handlungsfeld 3
3.1 Anleiten und begleiten – fordern und fördern

Führen mit Zielvereinbarungen, Regelkreisprinzip, Kommunikation, Beraten als Ausbilder

3.2 Konflikte erkennen und lösen

Fallbeispiele zum Konflikt (Integrationsprobleme), Ablauf von Konfliktgesprächen

 
Handlungsfeld 4
4.1 Prüfungsvorbereitung
4.2 Berufliche Weiterbildung
 
3) Die betrieblichen Voraussetzungen
Die technische und organisatorische Ausstattung des Betriebes muss so gestaltet sein, dass:

1.     ein Lehrling im entsprechenden Beruf unter Berücksichtigung der Vorgaben des betrieblichen Ausbildungsrahmens ausgebildet werden kann und

2.     die Bedingungen vorherrschen, den Lehrling auf die Gesellen- bzw. Lehrabschlussprüfung

gemäß dem geltenden Prüfungsprogramm vorzubereiten;

Die betrieblichen Rahmenbedingungen werden folgendermaßen erhoben:

Kontrolle der Eintragung im Kammerregister (Tätigkeiten und Geschäftsfeld) oder in offiziellen Berufsverzeichnissen
 
Für Ausbildungsbetriebe in folgenden Sektoren werden zudem nachstehende Kriterien für die Bewilligung festgelegt:
 
Handel:
Die Ermächtigung kann sowohl an Detailhandels- als auch an Großhandelsbetriebe erteilt werden, sofern ein individuelles Verkaufsgespräch und entsprechende Kundenberatung erfolgt. Discount-Geschäfte sind von der Einstellung von Verkäuferlehrlingen ausgeschlossen.
Beim Wanderhandel wird eine Ermächtigung erteilt, sofern der Betrieb mindestens drei feste Standplätze hat und den Nachweis von mindestens 180 Arbeitstagen im Jahr erbringt. Die Überprüfung dieser Arbeitstage wird über eine Selbsterklärung basierend auf der Einzahlung der Standgebühren durchgeführt.
 
Gastgewerbe:
Service: Schutzhütten, Berggasthäuser, Jausestationen, Bars ohne Tischservice, Mensen, Self-Service-Lokale und Garnis sind von der Lehrlingseinstellung ausgeschlossen.
Küche: Es müssen mindestens fünf warme Vorspeisen und drei Hauptgereichte (Fleischspeisen) sowie Desserts angeboten werden. Berücksichtigt werden auch die jahreszeitliche Variation der Speisen und die Arbeitsintensität.
ActionActionVerfassungsrechtliche Bestimmungen
ActionActionLandesgesetzgebung
ActionActionBeschlüsse der Landesregierung
ActionAction2019
ActionAction2018
ActionAction2017
ActionAction2016
ActionAction2015
ActionAction2014
ActionAction2013
ActionAction2012
ActionAction2011
ActionAction2010
ActionAction2009
ActionAction2008
ActionAction2007
ActionAction2006
ActionAction Beschluss Nr. 217 vom 30.01.2006
ActionAction Beschluss Nr. 307 vom 06.02.2006
ActionAction Beschluss Nr. 324 vom 06.02.2006
ActionAction Beschluss Nr. 335 vom 06.02.2006
ActionAction Beschluss Nr. 428 vom 13.02.2006
ActionAction Beschluss Nr. 477 vom 13.02.2006
ActionAction Beschluss Nr. 675 vom 27.02.2006
ActionAction Beschluss vom 13. März 2006, Nr. 794
ActionAction Beschluss Nr. 801 vom 13.03.2006
ActionAction Beschluss Nr. 858 vom 13.03.2006
ActionAction Beschluss vom 27. März 2006, Nr. 901
ActionAction Beschluss vom 27. März 2006, Nr. 902
ActionAction Beschluss vom 27. März 2006, Nr. 1022
ActionAction Beschluss Nr. 1107 vom 03.04.2006
ActionAction Beschluss Nr. 1148 vom 03.04.2006
ActionAction Beschluss Nr. 1193 vom 10.04.2006
ActionAction Beschluss Nr. 1262 vom 10.04.2006
ActionAction Beschluss Nr. 1271 vom 10.04.2006
ActionAction Beschluss vom 18. April 2006, Nr. 1347
ActionAction Beschluss Nr. 1354 vom 18.04.2006
ActionAction Beschluss Nr. 1485 vom 02.05.2006
ActionAction Beschluss Nr. 1749 vom 22.05.2006
ActionAction Beschluss Nr. 1869 vom 29.05.2006
ActionAction Beschluss Nr. 1986 vom 06.06.2006
ActionAction Beschluss Nr. 1998 vom 06.06.2006
ActionAction Beschluss Nr. 2033 vom 06.06.2006
ActionAction Beschluss vom 19. Juni 2006, Nr. 2215
ActionAction Beschluss Nr. 2352 vom 26.06.2006
ActionAction Beschluss Nr. 2441 vom 03.07.2006
ActionAction Beschluss Nr. 2591 vom 17.07.2006
ActionAction Beschluss Nr. 2673 vom 24.07.2006
ActionAction Beschluss Nr. 2723 vom 24.07.2006
ActionAction Beschluss Nr. 2742 vom 24.07.2006
ActionAction Beschluss Nr. 2858 vom 11.08.2006
ActionAction Beschluss Nr. 2985 vom 28.08.2006
ActionAction Beschluss Nr. 3461 vom 25.09.2006
ActionAction Beschluss Nr. 3922 vom 30.10.2006
ActionAction Beschluss Nr. 4047 vom 06.11.2006
ActionAction Beschluss Nr. 4054 vom 06.11.2006
ActionAction Beschluss vom 27. November 2006, Nr. 4274
ActionAction Beschluss Nr. 4394 vom 27.11.2006
ActionAction Beschluss Nr. 4520 vom 04.12.2006
ActionAction Beschluss Nr. 4830 vom 18.12.2006
ActionAction Beschluss Nr. 5071 vom 29.12.2006
ActionAction Beschluss Nr. 5072 vom 29.12.2006
ActionAction2005
ActionAction2004
ActionAction2003
ActionAction2002
ActionAction2001
ActionAction2000
ActionAction1999
ActionAction1998
ActionAction1997
ActionAction1996
ActionAction1993
ActionAction1992
ActionAction1991
ActionAction1990
ActionActionUrteile Verfassungsgerichtshof
ActionActionUrteile Verwaltungsgericht
ActionActionChronologisches inhaltsverzeichnis