In vigore al

RICERCA:

Ultima edizione

Beschluss Nr. 4054 vom 06.11.2006
Abänderung der Richtlinien an die Sanitätsbetriebe bezüglich der Durchführung des Vorsorgemedizinprogrammes im Entwicklungsalter

Anlage A
1) Zielsetzungen

Unter Vorsorgemedizin im Entwicklungsalter versteht man eine Reihe von Vorsorgemaßnahmen für Kinder, die auch im Rahmen der Zielsetzungen des geltenden Landesgesundheitsplanes liegen.

Hauptziele sind vor allem:

a) die Vorsorgekontrollen der körperlichen, geistigen, sozialen Entwicklung und der Entwicklung der Funktionen der Sinnesorgane zu garantieren;

b) die Prophylaxe der Infektionskrankheiten durchzuführen;

c) Gesundheitserziehungsmaßnahmen, mit besonderer Berücksichtigung der Erkennung und Beseitigung von Risikofaktoren durchzuführen.

2) Durchführung des Vorsorgemedizinprogrammes

Obgenannte Leistungen werden vom Arbeitsvertrag der Kinderärzte freier Wahl für ihre Betreuten als Aufgaben mit variablem Entgelt vorgesehen. Da diese Leistungen von den Arbeitsverträgen der Ärzte für Allgemeinmedizin nicht vorgesehen sind, werden für jenen Teil der Bevölkerung, dem keine Kinderärzte freier Wahl zur Verfügung stehen, die Dienstleistungen gemäß obgenannten Punkt a) von eigens dafür beauftragten Ärzten garantiert, während die Leistungen gemäß den Punkten b) und c) von den Diensten der Sanitätsbetriebe erbracht werden.

3) Ärzte und sanitäres Hilfspersonal

Für die ärztlichen Untersuchungen der Kinder, die nicht bei einem Basiskinderarzt eingeschrieben sind, beauftragen die Sanitätsbetriebe folgende Ärzte:

a) Kinderärzte freier Wahl;

b) konventionierte Ambulatoriums-Fachärzte im Besitz von Spezialisierungen, die vom Sanitätsbetrieb als geeignet betrachtet werden, um die Kontrolle laut vorliegenden Richtlinien zu garantieren;

c) freiberufliche Fachärzte für Kinderheilkunde;

d) Ärzte der Landesgesundheitsdienstes, die vom Sanitätsbetrieb für die Kontrolle gemäß vorliegender Richtlinien für geeignet betrachtet werden;

e) Ärzte, die ihre Facharztausbildung in Kinderheilkunde absolvieren;

f) auf freiwilliger Basis arbeitende Ärzte oder Ärzte ohne Anstellungsverhältnis, falls sie im Besitz der Spezialisierung in Kinderheilkunde sind.

Die Sanitätsbetriebe stellen den Ärzten, gemäß Buchstaben a) – f) das nötige Hilfspersonal zur Verfügung

4) Bestimmungen für die individuellen Arztvisiten

a) Die Sanitätsbetriebe, nach Vereinbarung mit dem beauftragten Arzt, laden bei Erreichung der vorgeschriebenen Altersstufe, die Eltern oder deren Stellvertreter ein, ihr Kind einer ärztlichen Untersuchungen zu unterziehen, mit genauer Angabe von Art, Zweck, Ort und Zeitpunkt der Untersuchung.

Es handelt sich immer um Einzeluntersuchungen, welche vorzugsweise außerhalb der Schulstunden erfolgen sollen.

Für Kinder, die weit entfernt von den Ambulatorien wohnen, sowie in besonderen Notfällen, können mit der Schulbehörde Untersuchungstermine innerhalb der Schulzeit vereinbart werden.

Mit der Schulbehörde müssen Durchführungsmöglichkeiten einer gemeinsamen Gesundheitserziehung vereinbart werden. Diese soll in den Unterrichtsprogrammen Aufnahme finden und nach Möglichkeit in der Schulzeit und nur unter Mitwirkung der Lehrpersonen stattfinden.

b) Die Untersuchungen werden zu den Zeitpunkten, die in der Tabelle der Anlage B angegeben sind, durchgeführt.

Die Organisation und Aufsicht bezüglich der Durchführung der einzelnen Arztvisiten ist Aufgabe des Dienstes für die Grundversorgung jedes Sanitätsbetriebes.

5) Modalitäten für die Leistungen der Dienste der Sanitätsbetriebe

a) Außer den einzelnen Kinderarztvisiten garantieren die Sanitätsbetriebe noch weitere Vorsorgeleistungen, die ebenfalls aus der Tabelle der Anlage B zu entnehmen sind. Diese werden von den jeweils zuständigen Diensten der Sanitätsbetriebe durchgeführt.

b) Die im Rahmen des Vorsorgemedizinprogramms laut Tabelle der Anlage B durchzuführenden Untersuchungen sowie die instrumental-diagnostischen Leistungen und Laboruntersuchungen und die anderen Fachleistungen, die im Rahmen dieses Programms zur Feststellung eines diagnostischen Verdachts durchzuführen sind, sind nicht der Bezahlung der Leistungs- (Ticket) und Rezeptgebühr unterworfen.

6) Ärztliche Dokumentation bezüglich der Untersuchungen

Die für diese Erhebungen notwendigen Formblätter werden vom Sanitätsbetrieb zur Verfügung gestellt.

Der Sanitätsbetrieb sorgt in Zusammenarbeit mit der Epidemiologischen Beobachtungsstelle für die geeignete Erfassung, Auswertung, Nutzung und Aufbewahrung der Daten, die die Visiten betreffen.

7) Honorierung

Die Kinderärzte freier Wahl laut Buchstabe a) des vorhergehenden Punktes 2) werden für die an ihren Patienten durchgeführten Untersuchungen laut geltendem Arbeitsvertrag entlohnt.

Den unter den Buchstaben b), c), d), e) und f) des vorherigen Punktes 2) zitierten Ärzte wird das einem Oberarzt zustehende Brutto-Stundenhonorar gemäß Beschluss der Landesregierung in geltender Fassung bezahlt, + 50% des obgenannten Honorars für jede Fahrstunde (auf der Grundlage der Berechnung 1 Stunde für die Strecke von 60 KM) + Kilometergeld.

Obgenannte Vergütungen ersetzen jene, die im Beschluss Nr. 6335 vom 01.12.1997 vorgesehen waren.

 

Anlage B

 

VORSORGEUNTERSUCHUNGEN

Es wird empfohlen, dass jedes Kind von 0-14 Jahren jährlich vom Basiskinderarzt bzw. Kinderarzt untersucht wird. Wenn dies nicht möglich ist, werden wenigstens die Untersuchungen laut vorliegender Tabelle durchgeführt:

LEBENSALTER

UNTERSUCHUNG - LEISTUNG

WO

DURCH WEN

nach der Geburt

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

bei der Entlassung

Visite

Credè-Prophylaxe

Vit. K – Prophylaxe (intramuskulär oder oral)  (2)

Hörtest (z.B. Echosensor)

Stoffwechselscreenings

Hüft-Ultraschall  (3)

Postnatale Pflegeleistungen (Gewichtskontrolle, Nabelpflege, Beratung über das Stillen und die Ernährung des Säuglings u.a.)

 
 

Visite

event. Vit. K – Prophylaxe  (2)

Krankenhaus

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Krankenhaus oder ambulant bei Frühentlassung

Krankenhauspersonal

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Kinderarzt

4. – 6. Lebenswoche

Visite

event. Vit. K – Prophylaxe  (2)

 
 
 

Hüft-Ultraschall

Ambulatorium >

oder als Alternative: Sprengelsitz/Sprengel-stützpunkt >

Kinderambulanz im Krankenhaus >

Basiskinderarzt

 
 

Kinderarzt

 

Kinderarzt

3. Lebensmonat

Visite

Ambulatorium >

oder als Alternative: Sprengelsitz/Sprengel-stützpunkt >

Kinderambulanz im Krankenhaus >

Basiskinderarzt

 
 

Kinderarzt

 

Kinderarzt

5 - 7 Monate

Visite

Ambulatorium >

oder als Alternative: Sprengelsitz/Sprengel-stützpunkt >

Kinderambulanz im Krankenhaus >

Basiskinderarzt

 
 

Kinderarzt

 

Kinderarzt

7 - 9 Monate

Fakultativer Hörtest (z.B. Ewing) + Sehtest

Sprengelsitz/ Sprengelstützpunkt >

Logopäden, Sanitätsassistentinnen und Orthoptiker

8 - 10 Monate

Visite mit besonderer Berücksichtigung der neuromotorischen Entwicklung

Ambulatorium >

oder als Alternative: Sprengelsitz/Sprengel-stützpunkt >

Kinderambulanz im Krankenhaus >

Basiskinderarzt

 
 

Kinderarzt

 

Kinderarzt

12 - 14 Monate

Visite

Ambulatorium >

oder als Alternative: Sprengelsitz/Sprengel-stützpunkt >

Kinderambulanz im Krankenhaus >

Basiskinderarzt

 
 

Kinderarzt

 

Kinderarzt

15 - 24 Monate

Visite

 
 
 
 
 

Hörtest

Ambulatorium >

oder als Alternative: Sprengelsitz/Sprengel-stützpunkt >

Kinderambulanz im Krankenhaus >

Sprengelsitz/Sprengel-stützpunkt >

Kinderambulanz im Krankenhaus >

Basiskinderarzt

 
 

Kinderarzt

 

Kinderarzt

Sanitätsassistenten (ev. Logopäden)

2 - 3 Jahre

Sehtest

Sprengelsitz/Sprengel-stützpunkt >

Kinderambulanz im Krankenhaus >

Orthoptisten

 

3 - 4 Jahre

Visite

 
 
 
 
 

Hörtest + Sprachentwicklungstest

Ambulatorium >

oder als Alternative: Sprengelsitz/Sprengel-stützpunkt >

Kinderambulanz im Krankenhaus >

Sprengelsitz/Sprengel-stützpunkt >Kinderambulanz im Kranken

Basiskinderarzt

 
 

Kinderarzt

 

Kinderarzt

Logopäden

5 - 6 Jahre (vor der Einschulung)

Visite

(4)

 
 
 
 

Sehtest

Ambulatorium >

oder als Alternative: Sprengelsitz/Sprengel-stützpunkt >

Kinderambulanz im Krankenhaus >

Kindergarten -Krankenhaus

Basiskinderarzt

 
 

Kinderarzt

 

Kinderarzt

Orthoptisten

9 - 10 Jahre

Visite

 
 
 
 
 
 

Sehtest

Ambulatorium >

oder als Alternative: Sprengelsitz/Sprengel-stützpunkt >

Kinderambulanz im Krankenhaus >

 

Schule/Krankenhaus

Basiskinderarzt

 
 

Kinderarzt

 

Kinderarzt

 

Orthoptisten

12 - 14 Jahre

Visite

 
 
 
 
 
 

Sehtest

Ambulatorium >

oder als Alternative: Sprengelsitz/Sprengel-stützpunkt >

Kinderambulanz im Krankenhaus >

 

Schule/Krankenhaus

Basiskinderarzt

 
 

Kinderarzt

 

Kinderarzt

 

Orthoptisten


(1) Für ambulante Hausgeburten gilt dieselbe Vorgehensweise wie für Krankenhausgeburten. Die Hebamme sorgt dafür, dass die gesetzlich vorgesehenen Vorsorgeuntersuchungen durchgeführt werden und informiert die Eltern über weitere Kontrollen.

(2) Die Vitamin-K-Prophylaxe kann 1x intramuskulär (sofort nach der Geburt) oder 3 x oral (sofort nach der Geburt, vor der Entlassung und in der 4. - 6. Lebenswoche) verabreicht werden.

(3) Die Hüft-Ultraschall-Untersuchung im Alter von ca. 6 Wochen ist von besonderer medizinsicher Bedeutung, da das Reifestadium dieses Gelenks zu diesem Zeitpunkt meist eine definitive Beurteilung zulässt. Eine Hüft-Ultraschall-Untersuchung der Neugeborenen erscheint dennoch indiziert, da es notwendig ist, besonders schwere Hüftdysplasien und –luxationen frühzeitig zu erkennen und zu behandeln. In den meisten Krankenhäusern ist diese Untersuchung bereits die Regel, obwohl einige Klärungen zu dieser Leistung noch ausstehen.

(4) „Allgemeiner Entwicklungstest  im Kindergarten > Vor Schulbeginn sollte jedes Kind auf seine dem Alter entsprechende Entwicklung überprüft werden, wobei die Kindergärtnerinnen und die Eltern eine große Hilfestellung bieten können. Es wird empfohlen, dass die Kindergärtnerinnen bei Auffälligkeiten unbedingt eine Meldung machen.

 
 

ANMERKUNGEN ZUR ORGANISATION DER VISITEN:

 

Für die Programmierung der Tätigkeit sind folgende Untersuchungen pro Stunde vorzusehen:

Alter von 0-3 Jahren     4 Untersuchungen/Stunde, wenn der Arzt über eine Assistenz verfügt

Alter von 6 Jahren          5 Untersuchungen/Stunde

Alter von 9-14 Jahren          6 Untersuchungen/Stunde

 

WEITERE VORSORGELEISTUNGEN ZUM SCHUTZ DER GESUNDHEIT IM ENTWICKLUNGSALTER, DIE DURCH EIGENE DIENSTE DES SANITÄTSBETRIEBES GARANTIERT WERDEN:

 

die Tuberkulinprobe laut Gesetzesbestimmungen und gemäß der jeweiligen epidemiologischen Situation;

die vom Staat vorgesehenen Pflichtimpfungen, sowie die empfohlenen Impfungen laut Impfkalender ( Beschluss vom 10. April 2006, Nr. 1271);

Kariesprophylaxe;

Überwachung der Räumlichkeiten, der Schulgeräte und Schulausspeisungen im Sinne des L.G. vom 13. Jänner 1992, Nr. 1;

Andere von den D.P.R. Nr. 264/1961 und Nr. 1518/1961 (Schulmedizin) vorgesehenen schulmedizinischen Kontrollen, die nicht in den Kompetenzbereich der Vertragsärzte fallen.

ActionActionVerfassungsrechtliche Bestimmungen
ActionActionLandesgesetzgebung
ActionActionBeschlüsse der Landesregierung
ActionAction2018
ActionAction2017
ActionAction2016
ActionAction2015
ActionAction2014
ActionAction2013
ActionAction2012
ActionAction2011
ActionAction2010
ActionAction2009
ActionAction2008
ActionAction2007
ActionAction2006
ActionAction Beschluss Nr. 217 vom 30.01.2006
ActionAction Beschluss Nr. 307 vom 06.02.2006
ActionAction Beschluss Nr. 324 vom 06.02.2006
ActionAction Beschluss Nr. 335 vom 06.02.2006
ActionAction Beschluss Nr. 428 vom 13.02.2006
ActionAction Beschluss Nr. 477 vom 13.02.2006
ActionAction Beschluss Nr. 675 vom 27.02.2006
ActionAction Beschluss vom 13. März 2006, Nr. 794
ActionAction Beschluss Nr. 801 vom 13.03.2006
ActionAction Beschluss Nr. 858 vom 13.03.2006
ActionAction Beschluss vom 27. März 2006, Nr. 901
ActionAction Beschluss vom 27. März 2006, Nr. 902
ActionAction Beschluss vom 27. März 2006, Nr. 1022
ActionAction Beschluss Nr. 1107 vom 03.04.2006
ActionAction Beschluss Nr. 1148 vom 03.04.2006
ActionAction Beschluss Nr. 1193 vom 10.04.2006
ActionAction Beschluss Nr. 1262 vom 10.04.2006
ActionAction Beschluss Nr. 1271 vom 10.04.2006
ActionAction Beschluss vom 18. April 2006, Nr. 1347
ActionAction Beschluss Nr. 1354 vom 18.04.2006
ActionAction Beschluss Nr. 1485 vom 02.05.2006
ActionAction Beschluss Nr. 1749 vom 22.05.2006
ActionAction Beschluss Nr. 1869 vom 29.05.2006
ActionAction Beschluss Nr. 1986 vom 06.06.2006
ActionAction Beschluss Nr. 1998 vom 06.06.2006
ActionAction Beschluss Nr. 2033 vom 06.06.2006
ActionAction Beschluss vom 19. Juni 2006, Nr. 2215
ActionAction Beschluss Nr. 2352 vom 26.06.2006
ActionAction Beschluss Nr. 2441 vom 03.07.2006
ActionAction Beschluss Nr. 2591 vom 17.07.2006
ActionAction Beschluss Nr. 2673 vom 24.07.2006
ActionAction Beschluss Nr. 2723 vom 24.07.2006
ActionAction Beschluss Nr. 2742 vom 24.07.2006
ActionAction Beschluss Nr. 2858 vom 11.08.2006
ActionAction Beschluss Nr. 2985 vom 28.08.2006
ActionAction Beschluss Nr. 3461 vom 25.09.2006
ActionAction Beschluss Nr. 3922 vom 30.10.2006
ActionAction Beschluss vom 6. November 2006, Nr. 4000
ActionAction Beschluss Nr. 4047 vom 06.11.2006
ActionAction Beschluss Nr. 4054 vom 06.11.2006
ActionAction Beschluss vom 27. November 2006, Nr. 4274
ActionAction Beschluss Nr. 4394 vom 27.11.2006
ActionAction Beschluss Nr. 4520 vom 04.12.2006
ActionAction Beschluss Nr. 4830 vom 18.12.2006
ActionAction Beschluss Nr. 5071 vom 29.12.2006
ActionAction Beschluss Nr. 5072 vom 29.12.2006
ActionAction2005
ActionAction2004
ActionAction2003
ActionAction2002
ActionAction2001
ActionAction2000
ActionAction1999
ActionAction1998
ActionAction1997
ActionAction1996
ActionAction1993
ActionAction1992
ActionAction1991
ActionAction1990
ActionActionUrteile Verfassungsgerichtshof
ActionActionUrteile Verwaltungsgericht
ActionActionChronologisches inhaltsverzeichnis