In vigore al

RICERCA:

Ultima edizione

Beschluss vom 18. November 2014, Nr. 1366
Berufsbildung des Landes - Einjähriger Lehrgang, der mit der staatlichen Abschlussprüfung endet: Zugangsverfahren, Lernergebnisse, Richtlinien für das Projektmanagement, Stundentafel (abgeändert mit Besschluss Nr. 758 vom 05.07.2016)

Visualizza documento intero

Die Landesregierung

Hat Einsicht genommen in den Art. 5, Absatz 3 des Landesgesetzes vom 24. September 2010, Nr.11, „Oberstufe des Bildungssystems des Landes Südtirol“, das die Einführung einjähriger Lehrgänge vorsieht, welche eine Vertiefung der Allgemeinbildung und die Zulassung zur staatlichen Abschlussprüfung ermöglichen, wobei die allgemeinen Kriterien für die Durchführung dieser Lehrgänge von der Landesregierung im Einvernehmen mit dem zuständigen Ministerium festgelegt werden, und zwar unter Berücksichtigung der autonomen Befugnisse und der lokalen Gegebenheiten;

Hat Einsicht genommen in Art. 13 des Landesgesetzes vom 24. September 2010, Nr. 11, „Oberstufe des Bildungssystems des Landes Südtirol“, der festlegt, dass für die Zulassung und für die Durchführung der staatlichen Abschlussprüfung im Rahmen der Bildungsgänge der Berufsbildung die Bestimmungen gemäß Artikel 11 des Präsidenten der Republik vom 10. Februar 1983, Nr. 89 in geltender Fassung angewendet werden;

Hat Einsicht genommen in das Dekret des Präsidenten der Republik vom 15. März 2010, Nr. 87, das vorsieht, dass die autonomen Provinzen von Trient und Bozen für jene Schüler/innen, welche das Berufsbildungsdiplom zum Abschluss der vierjährigen Berufsfachschulen gemäß Art. 20, Absatz 1, Buchstabe c) des gesetzesvertretenden Dekrets vom 17. Oktober 2005, Nr. 226, erlangt haben und die staatliche Abschlussprüfung gemäß Artikel 15, Absatz 6 desselben Dekrets ablegen wollen, eigene einjährige Lehrgänge durchführen können, welche mit der staatlichen Abschlussprüfung enden;

Hat Einsicht genommen in das Einvernehmensprotokoll mit dem Ministerium für Unterricht, Universität und Forschung, genehmigt mit Beschlüssen der Landesregierung vom 28.1. 2013, Nr. 122 und vom 4.2. 2013, Nr. 190, betreffend “allgemeine Kriterien zur Durchführung der einjährigen Lehrgänge für die Schüler/innen, welche das Berufsbildungsdiplom zum Abschluss der vierjährigen Berufsfachschulen gemäß Artikel 20, Absatz 1, Buchstabe c) des gesetzesvertretenden Dekrets vom 17. Oktober 2005, Nr. 226, erlangt haben und die staatliche Abschlussprüfung gemäß Artikel 15, Absatz 6, desselben Dekrets ablegen wollen”;

Berücksichtigt die Aktivitäten und Arbeitsergebnisse der eigens eingesetzten Arbeitsgruppe, die aus Vertreter/innen der deutschen Berufsbildung, der italienischen Berufsbildung und der land-, forst- und hauswirtschaftlichen Berufsbildung zusammengesetzt war, und zu denen auch Lehrpersonen der Berufsschulen beitrugen;

Betrachtet die oben erwähnten Beiträge und Arbeitsergebnisse, welche als Anlagen dieses Beschlusses wiedergegeben werden, als gemeinsamen Bezugsrahmen für jede Berufsbildung, zum Zweck der

- Handhabung der Zugangsverfahren zum einjährigen Lehrgang

- didaktischen Planung;

Stellt fest,

1. dass die einjährigen Lehrgänge nach Fachrichtungen gegliedert sind (Landwirtschaft und Umwelt, Industrie und Handwerk, Verwaltung, Handel, Tourismus, personenbezogene Dienstleistungen, soziale Dienste), dass das Curriculum in Lernbereiche gegliedert ist (sprachlicher Lernbereich, Lernbereich Mathematik, Wissenschaft und Technologie, Lernbereich Geschichte, Gesellschaft und Wirtschaft, berufsfachlicher Lernbereich) und dass die Lernergebnisse (Kompetenzen, Fertigkeiten und Kenntnisse), die von der oben genannten Arbeitsgruppe erarbeitet wurden, als Rahmenplan für die didaktische Planung dienen und folgende Eigenschaften haben:

a) sie betreffen nur die oben genannten Lernbereiche

b) im Bereich der Wissenschaft sind unterschiedliche Kenntnisse/Inhalte für jede Fachrichtung enthalten

2. dass der berufsfachliche Lernbereich sich als ein Bereich darstellt, welcher der Entwicklung der Kompetenzen im Projektmanagement durch die Planung und Durchführung eines spezifischen Projektes dient, auch als Fortführung der beruflichen Erfahrung im 4. Jahr und/oder von darauf folgenden Arbeitserfahrungen, und dass bei der Durchführung der Projektarbeit im Rahmen des einjährigen Lehrgangs die methodischen Anleitungen, die im Anhang zu diesem Beschluss enthalten sind, als Richtlinien für alle Fachrichtungen gelten;

3. dass die Inhalte und Ergebnisse der Projektarbeit, die beim Kolloquium der staatlichen Abschlussprüfung präsentiert werden, in die Schlussbewertung der selben mit einfließen. Die Projektarbeit wird an einer Berufsschule durchgeführt, am Beginn des Lehrgangs mit den Lehrpersonen der verschiedenen Lernbereiche vereinbart , und wird durch den Einsatz von Tutoren begleitet und ausgewertet;

4. dass die nach den vorgesehenen methodologischen Leitlinien durchgeführte Projektarbeit eine unabdingbares Element für die Zulassung zur staatlichen Abschlussprüfung darstellt.

Berücksichtigt die den einjährigen Lehrgang charakterisierenden Lernbereiche, die Ergebnisse der oben genannten Arbeitsgruppe und dass dem zufolge die curriculare Gliederung nach gemeinsamen Pflichtgegenständen für alle drei Bereiche oder Abteilungen der Berufsbildung die folgende ist:

- Für den sprachlichen Lernbereich:

• L1 (Deutsch/Italienisch)

• L2 (Deutsch/Italienisch)

• Für die Berufsschulen in den ladinischen Ortschaften gelten die Bestimmungen des ladinischen paritätischen Schulsystems

- Für den Lernbereich Mathematik, Wissenschaft und Technologie: Mathematik, fachrichtungsbezogene Wissenschaft

- Für den Lernbereich Geschichte, Gesellschaft und Wirtschaft:

• Geschichte

• Betriebswirtschaft (Landwirtschaft und Entwicklung im ländlichen Raum, Önogastronomie und Hotellerie, Handel und Dienstleistungen)

Berücksichtigt, dass der Unterricht der englischen Sprache nicht im Einvernehmensprotokoll vorgesehen ist und dort, wo er eingeführt wird, nach den Empfehlungen der oben erwähnten Arbeitsgruppe, das Niveau B2 des europäischen Referenzrahmens für Sprachen als Bezugsrahmen hat, was die Lernergebnisse betrifft, und eine angemessene Stundenzahl innerhalb des Lernbereichs der Sprachen erhalten muss;

Stellt fest, dass unter Beachtung der 1000 Stunden zu 60 Minuten als obligatorische Mindestdauer des einjährigen Lehrgangs für jeden Lernbereich eine Mindest- und eine Höchstanzahl an Jahresstunden für die oben erwähnten Unterrichtsgegenstände definiert wurden, und dass die deutsche Berufsbildung, die italienische Berufsbildung sowie die land-, forst- und hauswirtschaftliche Berufsbildung innerhalb dieses Rahmens flexible Anpassungen der Stundentafeln zum Zwecke der Einführung anderer Unterrichtsgegenstände vornehmen können (Englisch, Bewegung und Sport, Katholische Religion oder alternative didaktische Tätigkeiten);

beschließt

einstimmig in gesetzmäßiger Weise:

1. das Zugangsverfahren zum einjährigen Lehrgang, der mit der staatlichen Abschlussprüfung endet, so wie es in Anlage 1 definiert ist, der wesentlicher Bestandteil dieses Beschlusses ist, zu genehmigen;

2. die Lernergebnisse der Pflichtgegenstände „L1 Deutsch/Italienisch, L2 Italienisch/Deutsch, Mathematik, fachrichtungsbezogene Wissenschaft, Geschichte, Betriebswirtschaft“ so wie sie in Anlage 2 „Lernergebnisse des einjährigen Lehrgangs, der mit der staatlichen Abschlussprüfung endet“, die wesentlicher Bestandteil dieses Beschlusses ist, zu genehmigen; für die Berufsschulen der ladinischen Ortschaften sind die Lernergebnisse der Pflichtgegenstände Deutsch und Italienisch gleichwertig;

3. die Richtlinien für das Erlernen der Kompetenzen im Projektmanagement, die zur Durchführung von fachspezifischen Projekten erforderlich sind und die zum berufsfachlichen Lernbereich gehören, so wie sie in Anlage 3 definiert sind, die wesentlicher Bestandteil dieses Beschlusses ist, zu genehmigen;

4. die Stundentafel für den einjährigen Lehrgang, der mit der staatlichen Abschlussprüfung endet, so wie sie in Anlage 4, „Stundentafel des einjährigen Lehrgangs, der mit der staatlichen Abschlussprüfung endet“ definiert sind, die wesentlicher Bestandteil dieses Beschlusses ist, zu genehmigen;

5. nur jene zur staatlichen Abschlussprüfung zuzulassen, welche mindestens 80% des im Lehrgang vorgesehenen Unterrichts besucht haben und die Projektarbeit gemäß den vorgesehenen methodologischen Leitlinien ausgearbeitet haben. Hat ein Schüler/eine Schülerin weniger als 80% des Unterrichts besucht, kann er /sie auch dann zur staatlichen Abschlussprüfung zugelassen werden, wenn schwerwiegende oder triftige Gründe vorliegen.

ActionActionVerfassungsrechtliche Bestimmungen
ActionActionLandesgesetzgebung
ActionActionBeschlüsse der Landesregierung
ActionAction2018
ActionAction2017
ActionAction2016
ActionAction2015
ActionAction2014
ActionAction Beschluss vom 4. Februar 2014, Nr. 102
ActionAction Beschluss vom 4. Februar 2014, Nr. 108
ActionAction Beschluss vom 4. Februar 2014, Nr. 112
ActionAction Beschluss vom 4. Februar 2014, Nr. 115
ActionAction Beschluss vom 11. Februar 2014, Nr. 144
ActionAction Beschluss vom 18. Februar 2014, Nr. 166
ActionAction Beschluss vom 18. Februar 2014, Nr. 172
ActionAction Beschluss vom 25. Februar 2014, Nr. 187
ActionAction Beschluss vom 25. Februar 2014, Nr. 196
ActionAction Beschluss vom 25. Februar 2014, Nr. 211
ActionAction Beschluss vom 25. Februar 2014, Nr. 217
ActionAction Beschluss vom 11. März 2014, Nr. 238
ActionAction Beschluss vom 11. März 2014, Nr. 268
ActionAction Beschluss vom 11. März 2014, Nr. 286
ActionAction Beschluss vom 18. März 2014, Nr. 292
ActionAction Beschluss vom 18. März 2014, Nr. 293
ActionAction Beschluss vom 18. März 2014, Nr. 317
ActionAction Beschluss vom 18. März 2014, Nr. 318
ActionAction Beschluss vom 25. März 2014, Nr. 357
ActionAction Beschluss vom 1. April 2014, Nr. 361
ActionAction Beschluss vom 15. April 2014, Nr. 438
ActionAction Beschluss vom 15. April 2014, Nr. 450
ActionAction Beschluss vom 29. April 2014, Nr. 484
ActionAction Beschluss vom 29. April 2014, Nr. 492
ActionAction Beschluss vom 13. Mai 2014, Nr. 540
ActionAction Beschluss vom 13. Mai 2014, Nr. 541
ActionAction Beschluss vom 13. Mai 2014, Nr. 542
ActionAction Beschluss vom 20. Mai 2014, Nr. 577
ActionAction Beschluss vom 27. Mai 2014, Nr. 590
ActionAction Beschluss vom 27. Mai 2014, Nr. 631
ActionAction Beschluss vom 3. Juni 2014, Nr. 640
ActionAction Beschluss vom 3. Juni 2014, Nr. 660
ActionAction Beschluss vom 3. Juni 2014, Nr. 662
ActionAction Beschluss vom 3. Juni 2014, Nr. 663
ActionAction Beschluss vom 3. Juni 2014, Nr. 658
ActionAction Beschluss vom 10. Juni 2014, Nr. 687
ActionAction Beschluss vom 10. Juni 2014, Nr. 688
ActionAction Beschluss vom 10. Juni 2014, Nr. 691
ActionAction Beschluss vom 1. Juli 2014, Nr. 771
ActionAction Beschluss vom 1. Juli 2014, Nr. 775
ActionAction Beschluss vom 1. Juli 2014, Nr. 817
ActionAction Beschluss vom 1. Juli 2014, Nr. 821
ActionAction Beschluss vom 8. Juli 2014, Nr. 834
ActionAction Beschluss vom 8. Juli 2014, Nr. 861
ActionAction Beschluss vom 8. Juli 2014, Nr. 879
ActionAction Beschluss vom 22. Juli 2014, Nr. 889
ActionAction Beschluss vom 22. Juli 2014, Nr. 895
ActionAction Beschluss vom 22. Juli 2014, Nr. 920
ActionAction Beschluss vom 29. Juli 2014, Nr. 938
ActionAction Beschluss vom 5. August 2014, Nr. 964
ActionAction Beschluss vom 2. September 2014, Nr. 1041
ActionAction Beschluss vom 9. September 2014, Nr. 1046
ActionAction Beschluss vom 9. September 2014, Nr. 1060
ActionAction Beschluss vom 30. September 2014, Nr. 1130
ActionAction Beschluss vom 7. Oktober 2014, Nr. 1181
ActionAction Beschluss vom 14. Oktober 2014, Nr. 1188
ActionAction Beschluss vom 14. Oktober 2014, Nr. 1216
ActionAction Beschluss vom 21. Oktober 2014, Nr. 1242
ActionAction Beschluss vom 4. November 2014, Nr. 1248
ActionAction Beschluss vom 4. November 2014, Nr. 1302
ActionAction Beschluss vom 4. November 2014, Nr. 1304
ActionAction Beschluss vom 11. November 2014, Nr. 1308
ActionAction Beschluss vom 11. November 2014, Nr. 1309
ActionAction Beschluss vom 11. November 2014, Nr. 1315
ActionAction Beschluss vom 18. November 2014, Nr. 1366
ActionActionAnlage 1
ActionActionAnlage 2
ActionActionAnlage 3
ActionActionAnlage 4
ActionAction Beschluss vom 18. November 2014, Nr. 1388
ActionAction Beschluss vom 18. November 2014, Nr. 1370
ActionAction Beschluss vom 25. November 2014, Nr. 1403
ActionAction Beschluss vom 25. November 2014, Nr. 1410
ActionAction Beschluss vom 25. November 2014, Nr. 1421
ActionAction Beschluss vom 9. Dezember 2014, Nr. 1506
ActionAction Beschluss vom 9. Dezember 2014, Nr. 1525
ActionAction Beschluss vom 9. Dezember 2014, Nr. 1528
ActionAction Beschluss vom 9. Dezember 2014, Nr. 1529
ActionAction Beschluss vom 9. Dezember 2014, Nr. 1530
ActionAction Beschluss vom 16. Dezember 2014, Nr. 1547
ActionAction Beschluss vom 23. Dezember 2014, Nr. 1579
ActionAction Beschluss vom 23. Dezember 2014, Nr. 1580
ActionAction Beschluss vom 23. Dezember 2014, Nr. 1599
ActionAction2013
ActionAction2012
ActionAction2011
ActionAction2010
ActionAction2009
ActionAction2008
ActionAction2007
ActionAction2006
ActionAction2005
ActionAction2004
ActionAction2003
ActionAction2002
ActionAction2001
ActionAction2000
ActionAction1999
ActionAction1998
ActionAction1997
ActionAction1996
ActionAction1993
ActionAction1992
ActionAction1991
ActionAction1990
ActionActionUrteile Verfassungsgerichtshof
ActionActionUrteile Verwaltungsgericht
ActionActionChronologisches inhaltsverzeichnis