In vigore al

RICERCA:

Ultima edizione

Beschluss vom 29. Oktober 2012, Nr. 1611
Verlängerung der Maßnahmen im Sinne des Regionalgesetzes vom 15. Juli 2009, Nr. 5, für die Unterstützung von Personen, die ihre Arbeit verlieren oder deren Arbeitsvertrag ausgesetzt wird

Die Landesregierung

Artikel 1 des Regionalgesetzes vom 15. Juli 2009, Nr. 5, in geltender Fassung, sieht Maßnahmen zugunsten der Personen vor, die ihre Arbeit verlieren oder deren Arbeitsvertrag ausgesetzt wird.

Artikel 1, fünfter Absatz des genannten Gesetzes bestimmt, dass die Verwaltungsbefugnisse in Zusammenhang mit der Umsetzung dieser Maßnahmen auf die Autonomen Provinzen Trient und Bozen übertragen werden, die sie unter Beachtung der mit regionaler Verordnung festgelegten Prinzipien und Kriterien ausüben.

Mit Dekret des Präsidenten der Region vom 28. Juli 2009, Nr. 5/L wurde diese Durchführungsverordnung erlassen, welche die Grundsätze für die Durchführung der Maßnahmen des Regionalgesetzes vom 15. Juli 2009, Nr. 5 vorsieht.

Artikel 1, dritter Absatz der oben angeführten Regionalverordnung sieht vor, dass jede Autonome Provinz die Modalitäten und Fristen für die Einreichung der Anträge und die Auszahlung der Beiträge festlegt und dass jede Autonome Provinz auch die Modalitäten und Fristen zur Eintreibung der zu Unrecht ausgezahlten Beträge festsetzt.

Mit Beschluss vom 28. September 2009, Nr. 2406, hat die Landesregierung Richtlinien zur Umsetzung der Maßnahmen des Regionalgesetzes vom 15. Juli 2009, Nr. 5, erlassen und in der Folge mit Beschluss vom 9. November 2009, Nr. 2709 und mit Beschluss 30. Dezember 2010, Nr. 2215 abgeändert.

Artikel 2 des Regionalgesetzes vom 14. Juli 2011, Nr. 5, sieht vor, dass die Maßnahmen gemäß Artikel 1 Absatz 1, 2 und 3 des Regionalgesetzes vom 15. Juli 2009, Nr. 5 mit seinen späteren Änderungen, auch auf die Personen angewandt werden, die im Zeitraum 1. September 2008 - 31. Dezember 2011 ihre Arbeit verlieren oder von der Arbeit suspendiert werden. Die Personen, die bereits die genannten Maßnahmen in Anspruch genommen haben, konnten - wenn sie die in der betreffenden Durchführungsverordnung vorgesehenen Voraussetzungen erfüllen - diese auch im Jahr 2011 für einen Zeitraum von höchstens sechs Monaten im Kalenderjahr in Anspruch nehmen, oder für die von der jeweiligen Autonomen Provinz für das Jahr 2010 festgelegte Höchstdauer, wenn es sich um Personen handelt, die von der Arbeit suspendiert wurden.

Artikel 1 des Regionalgesetzes vom 21. September 2012, Nr. 5., sieht vor, dass die Maßnahmen gemäß Artikel 1 Absatz 1, 2, 3 und 6 des Regionalgesetzes vom 15. Juli 2009, Nr. 5 mit seinen späteren Änderungen, auch auf die Personen angewandt werden, die im Zeitraum 1. September 2008 - 31. Dezember 2012 ihre Arbeit verlieren oder von der Arbeit suspendiert werden. Die Personen, die bereits die genannten Maßnahmen in Anspruch genommen haben, können - wenn sie die in der betreffenden Durchführungsverordnung vorgesehenen Voraussetzungen erfüllen - diese auch im Jahr 2012 für einen Zeitraum von höchstens sechs Monaten im Kalenderjahr in Anspruch nehmen, oder für die von der jeweiligen Autonomen Provinz für das Jahr 2010 festgelegte Höchstdauer, wenn es sich um Personen handelt, die von der Arbeit suspendiert wurden.

beschließt

einstimmig in gesetzmäßiger Weise:

1. a) für all jene, welche die Voraussetzungen gemäß Artikel 1 der Regionalgesetz vom 21. September 2012, Nr. 5, die Maßnahmen gemäß Artikel 1 Absatz 1, 2, 3 und 6 des Regionalgesetzes vom 15. Juli 2009, Nr. 5 mit seinen späteren Änderungen auch auf die Personen angewandt werden, die im Zeitraum 1. September 2008 - 31. Dezember 2012 ihre Arbeit verlieren oder von der Arbeit suspendiert werden. Es werden folgende Zeiträume herangezogen: vom 1/1/2012 bis zum 30/06/2012 und vom 1/7/2012 bis zum 31/12/2012.

b) Für das Bezugsjahr 2012, die in der Anlage, die Bestandteil des Beschlusses der Landesregierung vom 28. September 2009, Nr. 2406 ist, enthaltenen „Richtlinien zur Umsetzung der Maßnahmen im Sinne des Regionalgesetzes vom 15. Juli 2009, Nr. 5, für die Unterstützung von Personen, die ihre Arbeit verlieren oder deren Arbeitsvertrag ausgesetzt wird“ sind wie folgt abgeändert:

- Artikel 3, erster Absatz, Punkt a) ist wie folgt abgeändert: “Einer Vergütung in Höhe von 876 € monatlich“;

- Artikel 3, erster Absatz, Punkt c) ist wie folgt abgeändert: “Einer einer Vergütung oder Ergänzungszahlung in Höhe von 188 € monatlich“;

- im vierten Absatz des Artikels 3, ist der zweite Satz wie folgt abgeändert: „Für Arbeitnehmer in Lohnausgleich werden die Unterstützungen in Stunden berechnet und bis zu einer Höchstgrenze von 1.100 nicht gearbeiteten Stunden bezahlt.“

c) Die Frist für die Einreichung der jeweiligen ist der 31. März 2013. Die genannte Frist ist als Ausschlussfrist zu betrachten.

d) Für alles was im gegenständlichem Beschluss nicht anders geregelt, wird auf die Kriterien, die ausdrücklich mit Beschluss vom 28 September 2009 Nr. 2406 mit seinen späteren Änderungen festgelegt worden sind, verwiesen.

2. Der vorliegende Beschluss wird im Amtsblatt der Region veröffentlicht.

 

ActionActionVerfassungsrechtliche Bestimmungen
ActionActionLandesgesetzgebung
ActionActionBeschlüsse der Landesregierung
ActionAction2018
ActionAction2017
ActionAction2016
ActionAction2015
ActionAction2014
ActionAction2013
ActionAction2012
ActionAction Beschluss vom 9. Januar 2012, Nr. 18
ActionAction Beschluss vom 23. Januar 2012, Nr. 75
ActionAction Beschluss vom 23. Januar 2012, Nr. 110
ActionAction Beschluss vom 6. Februar 2012, Nr. 164
ActionAction Beschluss vom 6. Februar 2012, Nr. 194
ActionAction Beschluss vom 13. Februar 2012, Nr. 203
ActionAction Beschluss vom 27. Februar 2012, Nr. 288
ActionAction Beschluss vom 5. März 2012, Nr. 326
ActionAction Beschluss vom 5. März 2012, Nr. 328
ActionAction Beschluss vom 12. März 2012, Nr. 341
ActionAction Beschluss vom 12. März 2012, Nr. 373
ActionAction Beschluss vom 12. März 2012, Nr. 374
ActionAction Beschluss vom 19. März 2012, Nr. 385
ActionAction Beschluss vom 19. März 2012, Nr. 393
ActionAction Beschluss vom 19. März 2012, Nr. 409
ActionAction Beschluss vom 26. März 2012, Nr. 428
ActionAction Beschluss vom 26. März 2012, Nr. 474
ActionAction Beschluss vom 7. Mai 2012, Nr. 630
ActionAction Beschluss vom 14. Mai 2012, Nr. 690
ActionAction Beschluss vom 14. Mai 2012, Nr. 724
ActionAction Beschluss vom 21. Mai 2012, Nr. 762
ActionAction Beschluss vom 29. Mai 2012, Nr. 794
ActionAction Beschluss vom 29. Mai 2012, Nr. 798
ActionAction Beschluss vom 4. Juni 2012, Nr. 819
ActionAction Beschluss vom 4. Juni 2012, Nr. 823
ActionAction Beschluss vom 25. Juni 2012, Nr. 925
ActionAction Beschluss vom 25. Juni 2012, Nr. 953
ActionAction Beschluss vom 2. Juli 2012, Nr. 999
ActionAction Beschluss vom 2. Juli 2012, Nr. 1008
ActionAction Beschluss vom 2. Juli 2012, Nr. 1023
ActionAction Beschluss vom 9. Juli 2012, Nr. 1066
ActionAction Beschluss vom 16. Juli 2012, Nr. 1093
ActionAction Beschluss vom 16. Juli 2012, Nr. 1113
ActionAction Beschluss vom 16. Juli 2012, Nr. 1114
ActionAction Beschluss vom 23. Juli 2012, Nr. 1134
ActionAction Beschluss vom 23. Juli 2012, Nr. 1135
ActionAction Beschluss vom 23. Juli 2012, Nr. 1140
ActionAction Beschluss vom 23. Juli 2012, Nr. 1141
ActionAction Beschluss vom 17. August 2012, Nr. 1202
ActionAction Beschluss vom 17. August 2012, Nr. 1214
ActionAction Beschluss vom 27. August 2012, Nr. 1220
ActionAction Beschluss vom 27. August 2012, Nr. 1250
ActionAction Beschluss vom 27. August 2012, Nr. 1283
ActionAction Beschluss vom 3. September 2012, Nr. 1299
ActionAction Beschluss vom 10. September 2012, Nr. 1324
ActionAction Beschluss vom 10. September 2012, Nr. 1361
ActionAction Beschluss vom 17. September 2012, Nr. 1385
ActionAction Beschluss vom 17. September 2012, Nr. 1397
ActionAction Beschluss vom 17. September 2012, Nr. 1406
ActionAction Beschluss vom 24. September 2012, Nr. 1426
ActionAction Beschluss vom 24. September 2012, Nr. 1427
ActionAction Beschluss vom 24. September 2012, Nr. 1435
ActionAction Beschluss vom 1. Oktober 2012, Nr. 1456
ActionAction Beschluss vom 22. Oktober 2012, Nr. 1538
ActionAction Beschluss vom 22. Oktober 2012, Nr. 1541
ActionAction Beschluss vom 29. Oktober 2012, Nr. 1608
ActionAction Beschluss vom 29. Oktober 2012, Nr. 1611
ActionAction Beschluss vom 29. Oktober 2012, Nr. 1612
ActionAction Beschluss vom 29. Oktober 2012, Nr. 1613
ActionAction Beschluss vom 5. November 2012, Nr. 1652
ActionAction Beschluss vom 26. November 2012, Nr. 1757
ActionAction Beschluss vom 26. November 2012, Nr. 1758
ActionAction Beschluss vom 3. Dezember 2012, Nr. 1768
ActionAction Beschluss vom 3. Dezember 2012, Nr. 1796
ActionAction Beschluss vom 3. Dezember 2012, Nr. 1798
ActionAction Beschluss vom 3. Dezember 2012, Nr. 1802
ActionAction Beschluss vom 3. Dezember 2012, Nr. 1814
ActionAction Beschluss vom 3. Dezember 2012, Nr. 1816
ActionAction Beschluss vom 3. Dezember 2012, Nr. 1817
ActionAction Beschluss vom 3. Dezember 2012, Nr. 1820
ActionAction Beschluss vom 10. Dezember 2012, Nr. 1864
ActionAction Beschluss vom 17. Dezember 2012, Nr. 1904
ActionAction Beschluss vom 17. Dezember 2012, Nr. 1925
ActionAction Beschluss vom 27. Dezember 2012, Nr. 1972
ActionAction Beschluss vom 27. Dezember 2012, Nr. 2019
ActionAction2011
ActionAction2010
ActionAction2009
ActionAction2008
ActionAction2007
ActionAction2006
ActionAction2005
ActionAction2004
ActionAction2003
ActionAction2002
ActionAction2001
ActionAction2000
ActionAction1999
ActionAction1998
ActionAction1997
ActionAction1996
ActionAction1993
ActionAction1992
ActionAction1991
ActionAction1990
ActionActionUrteile Verfassungsgerichtshof
ActionActionUrteile Verwaltungsgericht
ActionActionChronologisches inhaltsverzeichnis