In vigore al

RICERCA:

In vigore al: 11/09/2012

Beschluss Nr. 5001 vom 29.12.2000
Festlegung von zusätzlichen Kriterien und Modalitäten für die Gewährung der Beiträge für die Almen und Bergwiesen; Ergänzung des Beschlusses der Landesregierung Nr. 1560 vom 14/04/97

Anlage

ZUSÄTZLICHE KRITERIEN UND MODALITÄTEN FÜR DIE GEWÄHRUNG DER BEITRÄGE FÜR DIE ALMEN, BERGWIESEN UND BERGGEBIETE

 
1) Definition der Almen und Bergwiesen zwecks Erlangung der im Sinne von Art. 49 des Landesgesetzes vom 21/10/96 Nr. 21 vorgesehenen Beiträge und Festlegung der Kategorien der Beitragsbegünstigten.
Die Almen sind Grünlandflächen im Gebirge, die für die Dauer von mindestens 60 Tagen dem aufgetriebenen Vieh Weide bieten.
Bergwiesen sind Grünlandflächen im Gebirge, die mindestens einmal jährlich gemäht werden und auch als Früh-, bzw. Spätweide genutzt werden können.
Sowohl Einzel-, als auch zusammengeschlossene landwirtschaftliche Unternehmer als Eigentümer und Pächter der Weidegründe und der Bergwiesen, wie auch öffentliche Körperschaften, sofern sie Eigentümer der öffentlichen Weidegründe und Bergwiesen sind, können um Beiträge für die Verbesserung der Almen und Bergwiesen ansuchen.
 
2) Zuständigkeit für die Finanzierung der Bauvorhaben im Bereich der Almen und Bergwiesen.
Vorhaben im Bereich der Almwirtschaft (Almen und Bergwiesen) werden über die Abteilung 32 (Forstwirtschaft) abgewickelt. Die Zuständigkeit für die Bearbeitung der Projekte bezüglich der Elektrifizierung fällt hingegen in den Kompetenzbereich der Abteilung 37 (Wasser und Energie).
Einrichtungen, Sanierungen und Maßnahmen zur Verbesserung der Hygienebestimmungen (z.B. Milchkammern, Räume und Einrichtungen für die Käse-oder Butterherstellung u.ä.) werden über die Abteilung 31 (Landwirtschaft) gefördert.
Bodenverbesserungsarbeiten auf Privatalmen sowie auf Bergwiesen und Bergmähdern werden über die Abteilung 31 gefördert.
 
3) Technische Richtlinien und Modalitäten bezüglich Förderung der Vorhaben im Bereich der Almen und Bergwiesen

der Arbeitsbeginn darf erst nach Genehmigung des entsprechenden Finanzierungsbeschlusses seitens der Landesregierung oder auf Grund einer vorherigen Genehmigung des Landeshauptmannes oder des zuständigen Landesrates erfolgen. Im Falle der vorherigen Genehmigung werden die für die Finanzierung anerkannten Kosten und der Beitragssatz erst im Finanzierungsjahr festgelegt.

die für die Finanzierung anerkannten Kosten bezüglich der Vorhaben der Almen der Körperschaften privaten Rechts (Interessentschaften, Konsortien) und der Körperschaften öffentlichen Rechts (Gemeinden und Fraktionen) und jene der Almwege, der Wasserversorgung, der Kulturarbeiten sämtlicher Antragsteller werden mittels technischer Überprüfung der Massenberechnungen und der diesbezüglichen Einheitspreise, welche in der jährlich zu genehmigenden Preisliste der Fachkommission gemäß L.G. vom 19.11.1993 Nr.23 enthalten sind, festgelegt.

die anerkannten Kosten des für die Unterkunft des Almpersonals vorgesehenen Teiles des Almgebäudes der Einzelantragsteller werden folgendermaßen festgelegt:

 

Personalbedarf:

Milchviehalm

bis     10 Kühe     1 Person

10 bis 30 Kühe     2 Personen

30 bis 60 Kühe     3 Personen

60 bis 100 Kühe     4 Personen

mehr als 100 Kühe     5 Personen

 

Jungrinder- und Galtviehalmen

bis 50 Tiere     1 Person

über 50 Tiere     2 Personen

 

Schaf- und andere Almen     1 Person

 

Wohnflächenbedarf

bei notwendiger ständiger Anwesenheit des Almpersonals

bis     2 Personen     30m²

3 Personen     52 m²

4 Personen     65 m²

5 Personen     80 m²

Die für das Almpersonal erforderliche Fläche, die, wie oben beschrieben, festgelegt wird, ist mit den gesetzlichen Baukosten laut Art. 7 des L.G. Nr.13 vom 17.12.1998 zu multiplizieren.

Die sich daraus ergebenden anerkannten Kosten sind um 30% zu reduzieren.

Die anerkannten Kosten der Ställe der Einzelantragsteller werden folgendermaßen festgelegt:

Die Einheitskosten mit Bezugnahme auf die eingestallten Großvieheinheiten (GVE) werden jährlich seitens der Fachkommission festgelegt.

Falls es sich um Galtviehställe handelt, sind die obengenannten Beträge um 40% zu reduzieren. Diese fixe Reduzierung von 40% kann proportional herabgesetzt werden, falls erschwerte Transport-, bzw. Arbeitsbedingungen vorliegen, welche anlässlich des Lokalaugenscheines bewertet werden;

die anerkannten Kosten für Mistlegen, Gülle-und Jauchegruben im Bereich der Almen werden auf Grund der diesbezüglichen Einheitspreise der Preisliste der Fachkommission festgelegt;

die anerkannten Kosten der Kochhütten und der Heubergeräume werden folgendermaßen festgelegt:

 

Kochhütten: maximal 10 qm x gesetzliche Baukosten x 50%

 

Heubergeräume: gesetzliche Baukosten L/m³ x nutzbares Volumen für die Heulagerung x 25%.

 

Die Förderung der Kochhütten und der Heubergeräume ist nur möglich, wenn diese Gebäude vorwiegend landwirtschaftlich genutzt werden.

 
4) In der Regel werden für die Förderung nur jene Vorhaben berücksichtigt, für welche eine Baukonzession oder Bauermächtigung der zuständigen Gemeinde vorliegt; bei Kulturarbeiten, für welche die Erteilung der Baukonzession oder Bauermächtigung nicht vorgesehen ist, gilt die Genehmigung des Landesforstkomitees oder des Direktors des gebietsmäßig zuständigen Forstinspektorates.
 
5) Projekte bis 15.000.000 Lire, (7.747 €), technische Spesen inbegriffen, bei Infrastrukturen und Bodenverbessserungsarbeiten, und Projekte bis 8.000.000 Lire, (4.132 €) technische Spesen inbegriffen bei Wasserversorgung, werden zur Finanzierung nicht zugelassen. Diese Mindestbeträge gelten nicht für Kochhütten und Heubergeräume.
 
6) Die Höhe des Beitragssatzes beträgt für alle Antragsteller max. 50%. Bei Almen im Eigentum von Körperschaften des privaten oder öffentlichen Rechts kann in begründeten Fällen eine Erhöhung bis auf 70% erfolgen.
 
7) Die Mehrwertsteuer, wie bereits im Sinne des Beschlusses der Landesregierung. Nr. 4878 vom 22/08/90 vorgesehen, ist im Falle der Almen von Körperschaften privaten Rechts (Interessentschaften und Konsortien), oder öffentlichen Rechts ( Gemeinden und Fraktionen), zur Finanzierung zugelassen, falls dieselbe nicht absetzbar ist. Zu diesem Zweck wird eine Eigenerklärung seitens der Antragsteller verlangt, woraus hervorgeht, dass die zur Finanzierung zugelassene MWST. nicht absetzbar ist.
 
8) Die für die technisch-verwaltungsmäßige Überprüfung der Projekte im Bereich der Almen und Bergwiesen zuständigen Ämter der Abteilung 32 können in Zweifelsfällen eine Eigenerklärung seitens der Antragsteller verlangen, woraus hervorgeht, dass die Nutzung der Almen und Bergwiesen, deren Eigentümer oder Pächter sie sind, gemäß der unter Punkt 1 angeführten Definition der Almen und Bergwiesen erfolgt.
indice
ActionActionVerfassungsrechtliche Bestimmungen
ActionActionLandesgesetzgebung
ActionActionBeschlüsse der Landesregierung
ActionAction2020
ActionAction2019
ActionAction2018
ActionAction2017
ActionAction2016
ActionAction2015
ActionAction2014
ActionAction2013
ActionAction2012
ActionAction2011
ActionAction2010
ActionAction2009
ActionAction Beschluss Nr. 74 vom 19.01.2009
ActionAction Beschluss Nr. 2 vom 12.01.2009
ActionAction Beschluss Nr. 135 vom 19.01.2009
ActionAction Beschluss Nr. 189 vom 26.01.2009
ActionAction Beschluss Nr. 278 vom 02.02.2009
ActionAction Beschluss Nr. 331 vom 09.02.2009
ActionAction Beschluss Nr. 333 vom 09.02.2009
ActionAction Beschluss Nr. 478 vom 16.02.2009
ActionAction Beschluss Nr. 625 vom 09.03.2009
ActionAction Beschluss Nr. 755 vom 16.03.2009
ActionAction Beschluss Nr. 829 vom 23.03.2009
ActionAction Beschluss Nr. 922 vom 30.03.2009
ActionAction Beschluss Nr. 1150 vom 27.04.2009
ActionAction Beschluss Nr. 1185 vom 27.04.2009
ActionAction Beschluss Nr. 1195 vom 27.04.2009
ActionAction Beschluss Nr. 1196 vom 27.04.2009
ActionAction Beschluss Nr. 1257 vom 04.05.2009
ActionAction Beschluss Nr. 1264 vom 04.05.2009
ActionAction Beschluss Nr. 1273 vom 04.05.2009
ActionAction Beschluss Nr. 1274 vom 04.05.2009
ActionAction Beschluss Nr. 1438 vom 25.05.2009
ActionAction Beschluss Nr. 1440 vom 25.05.2009
ActionAction Beschluss Nr. 1508 vom 08.06.2009
ActionAction Beschluss Nr. 1510 vom 08.06.2009
ActionAction Beschluss Nr. 1526 vom 08.06.2009
ActionAction Beschluss Nr. 1544 vom 08.06.2009
ActionAction Beschluss Nr. 1572 vom 08.06.2009
ActionAction Beschluss vom 15. Juni 2009, Nr. 1600
ActionAction Beschluss Nr. 1588 vom 08.06.2009
ActionAction Beschluss Nr. 1605 vom 15.06.2009
ActionAction Beschluss Nr. 1665 vom 22.06.2009
ActionAction Beschluss Nr. 1703 vom 22.06.2009
ActionAction Beschluss Nr. 1816 vom 06.07.2009
ActionAction Beschluss Nr. 1853 vom 13.07.2009
ActionAction Beschluss Nr. 1829 vom 13.07.2009
ActionAction Beschluss Nr. 1931 vom 27.07.2009
ActionAction Beschluss Nr. 1958 vom 27.07.2009
ActionAction Beschluss Nr. 1977 vom 13.08.2009
ActionAction Beschluss Nr. 989 vom 06.04.2009
ActionAction Beschluss Nr. 1027 vom 06.04.2009
ActionAction Beschluss Nr. 2049 vom 13.08.2009
ActionAction Beschluss Nr. 2201 vom 07.09.2009
ActionAction Beschluss Nr. 1060 vom 14.04.2009
ActionAction Beschluss Nr. 2209 vom 07.09.2009
ActionAction Beschluss vom 14. September 2009, Nr. 2264
ActionAction Beschluss Nr. 2321 vom 21.09.2009
ActionAction Beschluss Nr. 2325 vom 21.09.2009
ActionAction Beschluss Nr. 2398 vom 28.09.2009
ActionAction Beschluss vom 28. September 2009, Nr. 2406
ActionAction Beschluss Nr. 2510 vom 19.10.2009
ActionAction Beschluss Nr. 2740 vom 09.11.2009
ActionAction Beschluss Nr. 2717 vom 09.11.2009
ActionAction Beschluss Nr. 2756 vom 16.11.2009
ActionAction Beschluss Nr. 2780 vom 16.11.2009
ActionAction Beschluss Nr. 2789 vom 16.11.2009
ActionAction Delibera N. 2800 del 23.11.2009
ActionAction Beschluss vom 23. November 2009, Nr. 2813
ActionAction Beschluss Nr. 2913 vom 14.12.2009
ActionAction Beschluss Nr. 2916 vom 14.12.2009
ActionAction Beschluss Nr. 2978 vom 14.12.2009
ActionAction Beschluss Nr. 3088 vom 21.12.2009
ActionAction Beschluss Nr. 3167 vom 30.12.2009
ActionAction Beschluss Nr. 3197 vom 30.12.2009
ActionAction Beschluss Nr. 2294 vom 14.09.2009
ActionAction2008
ActionAction2007
ActionAction2006
ActionAction2005
ActionAction2004
ActionAction2003
ActionAction2002
ActionAction2001
ActionAction2000
ActionAction1999
ActionAction1998
ActionAction1997
ActionAction1996
ActionAction1993
ActionAction1992
ActionAction1991
ActionAction1990
ActionActionUrteile Verfassungsgerichtshof
ActionActionUrteile Verwaltungsgericht
ActionActionChronologisches inhaltsverzeichnis