In vigore al

RICERCA:

Ultima edizione

g) LANDESGESETZ vom 7. Juli 1992, Nr. 261)
Errichtung des Hausnotrufdienstes in Südtirol

1)

Kundgemacht im A.Bl. vom 21. Juli 1992, Nr. 30.

Art. 1 (Hausnotrufdienst)

(1) Die Landesregierung ist dazu ermächtigt, einen Hausnotrufdienst, in der Folge als Notrufdienst bezeichnet, einzurichten, um gebrechlichen oder anderweitig besonders hilfsbedürftigen Menschen den Aufenthalt zu Hause risikoärmer zu gestalten; es handelt sich um ein Dienstleistungssystem mit Notrufeinrichtungen, das folgendes umfaßt:

  • a)  die Einrichtung und den ununterbrochenen Betrieb einer oder mehrerer Notrufzentralen,
  • b)  den unentgeltlichen Verleih von Notrufsendern an die Benützer; diese Sender müssen so beschaffen sein, daß die Anrufer empfängerseitig identifiziert werden können.

(2) Die Landesregierung legt die näheren Bestimmungen über den Betrieb des Notrufdienstes und dessen Inanspruchnahme fest; dabei räumt sie Menschen, die wegen ihres hohen Alters oder aufgrund einer schweren Behinderung weitgehend auf die Hilfe anderer angewiesen sind, den Vorrang ein. Der diesbezügliche Beschluß wird im Amtsblatt der Region veröffentlicht.

(3) Der Dienst kann von der Landesverwaltung entweder unmittelbar oder über Anstalten, Vereinigungen oder einschlägig tätige Unternehmen betrieben werden.

(4) Den Trägern der Hauspflegedienste im Rahmen des Sozialdienstes werden vom Land folgende Aufgaben übertragen:

  • a)  die Entscheidung über die Ansuchen um Zulassung zum Notrufdienst gemäß den in Absatz 2 erwähnten näheren Bestimmungen,
  • b)  die Übermittlung der Namen der zugelassenen Benützer an die jeweils zuständige Notrufzentrale und Überwachung des Betriebes und der Beanspruchung des Notrufdienstes,
  • c)  die Einhebung der Gebühren für die Beanspruchung des Notrufdienstes.

(5) Die Landesregierung kann unter Berücksichtigung der finanziellen Verhältnisse der Benützer Gebühren zu Lasten derselben in Höhe von nicht mehr als 150.000 Lire pro Monat festlegen. Diese Nutzungsgebühr enthält auch die Anschlußgebühr.

(6) Die Ausgaben für die Errichtung und den Betrieb des Notrufdienstes gehen zu Lasten des Landes, jene für die Ausübung der Aufgaben laut Absatz 4 hingegen werden von den Trägern der Hauspflegedienste im Rahmen des Sozialdienstes unter Verwendung der Mittel getragen, die ihnen vom Land im Sinne von Artikel 29 des L.G. vom 30. April 1991, Nr. 13, zugewiesen werden, sowie jener, die sie in Form von Nutzungsgebühren einnehmen.

Art. 2 (Übergangsbestimmung)

(1) Solange die Gemeinden, Gemeindekonsortien und Bezirksgemeinschaften die Führung der Sozialdienste, die ihnen laut Artikel 10 des L.G. Nr. 13/1991 übertragen wurden, nicht reglementiert haben, werden die Aufgaben laut Artikel 1 Absatz 4 dieses Gesetzes von den Trägern der Hauspflegedienste laut L.G. vom 30. Oktober 1973, Nr. 77, ausgeübt.

Art. 3   2)

2)

Enthält Änderungen zum L.G. vom 30. Oktober 1973, Nr. 77.

Art. 4-5.   3)

Dieses Gesetz ist im Amtsblatt der Region kundzumachen. Jeder, dem es obliegt, ist verpflichtet, es als Landesgesetz zu befolgen und für seine Befolgung zu sorgen.

3)

Omissis.

ActionActionVerfassungsrechtliche Bestimmungen
ActionActionLandesgesetzgebung
ActionActionI Alpinistik
ActionActionII Arbeit
ActionActionIII Bergbau
ActionActionIV Gemeinden und Bezirksgemeinschaften
ActionActionV Berufsbildung
ActionActionVI Bodenschutz, Wasserbauten
ActionActionVII Energie
ActionActionVIII Finanzen
ActionActionIX Fremdenverkehr und Gastgewerbe
ActionActionX Fürsorge und Wohlfahrt
ActionActionA Betagtenfürsorge
ActionActiona) LANDESGESETZ vom 23. Dezember 1972, Nr. 47
ActionActionb) Landesgesetz vom 30. Oktober 1973, Nr. 77
ActionActionc) Dekret des Präsidenten des Landesausschusses vom 6. März 1974, Nr. 17
ActionActiond) LANDESGESETZ vom 12. August 1977, Nr. 34
ActionActione) LANDESGESETZ vom 9. November 1979, Nr. 16
ActionActionf) DEKRET DES LANDESHAUPTMANNS vom 9. Februar 1990, Nr. 5
ActionActiong) LANDESGESETZ vom 7. Juli 1992, Nr. 26
ActionActionArt. 1 (Hausnotrufdienst)
ActionActionArt. 2 (Übergangsbestimmung)
ActionActionArt. 3   
ActionActionArt. 4-5.   
ActionActionh) DEKRET DES LANDESHAUPTMANNS vom 24. November 1997, Nr. 38 —
ActionActioni) Dekret des Landeshauptmanns vom 20. Juni 2007, Nr. 39 
ActionActionj) Dekret des Landeshauptmanns vom 8. November 2011, Nr. 40
ActionActionB Familienberatungsdienst
ActionActionC Kinderhorte - Tagesmütterdienst
ActionActionD Familie, Frau und Jugend
ActionActionE Maßnahmen für Menschen mit Behinderung
ActionActionF Maßnahmen im Bereich der Abhängigkeiten
ActionActionG Maßnahmen zugunsten der Zivilinvaliden und pflegebedürftigen Menschen
ActionActionH Wirtschaftliche Grundfürsorge
ActionActionI Entwicklungszusammenarbeit
ActionActionJ Sozialdienste
ActionActionK Ergänzungsvorsorge
ActionActionL Ehrenamtliche Tätigkeit
ActionActionM Heimatferne
ActionActionXI Gaststätten
ActionActionXII Gemeinnutzungsrechte
ActionActionXIII Forstwirtschaft
ActionActionXIV Gesundheitswesen und Hygiene
ActionActionXV Gewässernutzung
ActionActionXVI Handel
ActionActionXVII Handwerk
ActionActionXVIII Grundbuch und Kataster
ActionActionXIX Jagd und Fischerei
ActionActionXX Brandverhütung und Bevölkerungsschutz
ActionActionXXI Kindergärten
ActionActionXXII Kultur
ActionActionXXIII Landesämter und Personal
ActionActionXXIV Landschaftsschutz und Umweltschutz
ActionActionXXV Landwirtschaft
ActionActionXXVI Lehrlingswesen
ActionActionXXVII Messen und Märkte
ActionActionXXVIII Öffentliche Bauaufträge, Lieferungen und Dienstleistungen
ActionActionXXIX Öffentliche Veranstaltungen
ActionActionXXX Raumordnung
ActionActionXXXI Rechnungswesen
ActionActionXXXII Sport und Freizeitgestaltung
ActionActionXXXIII Straßenwesen
ActionActionXXXIV Transportwesen
ActionActionXXXV Unterricht
ActionActionXXXVI Vermögen
ActionActionXXXVII Wirtschaft
ActionActionXXXVIII Wohnbauförderung
ActionActionXXXIX Gesetze mit verschiedenen Bestimmungen (Omnibus)
ActionActionBeschlüsse der Landesregierung
ActionActionUrteile Verfassungsgerichtshof
ActionActionUrteile Verwaltungsgericht
ActionActionChronologisches inhaltsverzeichnis