In vigore al

RICERCA:

Ultima edizione

e) LANDESGESETZ vom 20. Jänner 2003, Nr. 31)
Regelung des ökologischen Landbaus

Visualizza documento intero
1)
Kundgemacht im Beibl. Nr. 1 zum A.Bl. vom 11. Februar 2003, Nr. 6.

Art. 2 (Begriffsbestimmungen)

(1) Im Sinne dieses Gesetzes versteht man unter

  • a)  "ökologischem Landbau/biologischer Landwirtschaft" die Agrarerzeugung gemäß den in der Verordnung enthaltenen Bestimmungen,
  • b)  einem "ökologisch wirtschaftenden Landwirtschaftsbetrieb" einen solchen, der auf der gesamten Betriebsfläche und in der Viehzucht die ökologische Produktionsmethode nach den Grundregeln des ökologischen Landbaus laut Anhänge I und II zur Verordnung anwendet,
  • c)  einem "gemischt ökologisch wirtschaftenden Landwirtschaftsbetrieb" einen solchen, der auf der Grundlage eines Umstellungsplans auf einer oder mehreren Produktionseinheiten des Betriebs, die von der restlichen konventionell bewirtschafteten Betriebsfläche genau getrennt und abgegrenzt sind, ökologischen Landbau nach den Grundregeln der Anhänge I und II zur Verordnung betreibt,
  • d)  einem "ökologisch wirtschaftenden Landwirtschaftsbetrieb in Umstellung", in der Folge landwirtschaftlicher Umstellungsbetrieb genannt, einen solchen, der auf der Grundlage eines Umstellungsplans den gesamten Landwirtschaftsbetrieb nach den Grundregeln des ökologischen Landbaus laut Anhänge I und II zur Verordnung bewirtschaftet,
  • e)  einem "ökologischen Aufbereitungsbetrieb beziehungsweise Aufbereiter" eine juristische oder natürliche Person, die landwirtschaftliche Erzeugnisse, die nach den ökologischen Grundregeln der Verordnung produziert und zertifiziert wurden, verarbeitet, verpackt, etikettiert, haltbar macht oder sonstig aufbereitet,
  • f)  einem "Unternehmen beziehungsweise Unternehmer in der biologischen Landwirtschaft", in der Folge Ökounternehmer genannt, eine juristische oder natürliche Person, die Erzeugnisse laut Artikel 1 der Verordnung gewerbsmäßig erzeugt, aufbereitet oder vermarktet oder aus Drittländern zur Vermarktung einführt,
  • g)  "Wildpflanzen aus ökologischem Landbau" essbare Pflanzen und ihre Teile, die in freier Natur, in Wäldern und auf landwirtschaftlichen Flächen natürlich vorkommen, wobei die Einhaltung der Parameter laut Anhang I Buchstabe A Punkt 4 zur Verordnung garantiert wird,
  • h) „Kontrolle“ die Tätigkeit zur Feststellung, ob die Ökounternehmer gemäß den europäischen und Landesvorschriften über den ökologischen Landbau arbeiten, 4)
  • i) „Kontrollstelle“ eine unabhängige dritte Stelle, die gemäß den geltenden europäischen Bestimmungen Inspektionen und Zertifizierungen betreffend die Herstellung, Verarbeitung, Vermarktung und Einfuhr der mit der Methode des ökologischen Landbaus erhaltenen Erzeugnisse durchführt. 5)
4)
Der Buchstabe h)  des Art. 2 Absatz 1 wurde hinzugefügt durch Art. 5 Absatz 2 des L.G. vom 17. Oktober 2019, Nr. 10.
5)
Der Buchstabe i)  des Art. 2 Absatz 1 wurde hinzugefügt durch Art. 5 Absatz 2 des L.G. vom 17. Oktober 2019, Nr. 10.
ActionActionVerfassungsrechtliche Bestimmungen
ActionActionLandesgesetzgebung
ActionActionI Alpinistik
ActionActionII Arbeit
ActionActionIII Bergbau
ActionActionIV Gemeinden und Bezirksgemeinschaften
ActionActionV Berufsbildung
ActionActionVI Bodenschutz, Wasserbauten
ActionActionVII Energie
ActionActionVIII Finanzen
ActionActionIX Fremdenverkehr und Gastgewerbe
ActionActionX Fürsorge und Wohlfahrt
ActionActionXI Gaststätten
ActionActionXII Gemeinnutzungsrechte
ActionActionXIII Forstwirtschaft
ActionActionXIV Gesundheitswesen und Hygiene
ActionActionXV Gewässernutzung
ActionActionXVI Handel
ActionActionXVII Handwerk
ActionActionXVIII Grundbuch und Kataster
ActionActionXIX Jagd und Fischerei
ActionActionXX Brandverhütung und Bevölkerungsschutz
ActionActionXXI Kindergärten
ActionActionXXII Kultur
ActionActionXXIII Landesämter und Personal
ActionActionXXIV Landschaftsschutz und Umweltschutz
ActionActionXXV Landwirtschaft
ActionActionA Geschlossene Höfe
ActionActionB Förderung der Landwirtschaft
ActionActionC Bonifizierung und Flurbereinigung
ActionActionD Agentur Landesdomäne, Versuchszentrum Laimburg und Pflanzenschutz
ActionActionE Tierzucht
ActionActionF Nahrungsmittelhygiene
ActionActiona) LANDESGESETZ vom 24. Oktober 1978, Nr. 55
ActionActionb) Landesgesetz vom 30. März 1988, Nr. 12
ActionActionc) Landesgesetz vom 14. Dezember 1999, Nr. 10
ActionActiond) Landesgesetz vom 22. Jänner 2001, Nr. 1
ActionActione) LANDESGESETZ vom 20. Jänner 2003, Nr. 3 —
ActionActionAllgemeine Bestimmungen  
ActionActionArt. 1 (Zielsetzung)
ActionActionArt. 2 (Begriffsbestimmungen)
ActionActionKontrollsystem
ActionActionBegünstigungen im ökologischen Landbau
ActionActionSchlussbestimmungen
ActionActionf) Dekret des Landeshauptmanns vom 7. April 2003, Nr. 10
ActionActiong) DEKRET DES LANDESHAUPTMANNS vom 12. Mai 2003, Nr. 18
ActionActionh) Landesgesetz vom 16. November 2006, Nr. 13
ActionActioni) Dekret des Landeshauptmanns vom 9. März 2007, Nr. 22
ActionActionj) Landesgesetz vom 16. Juni 2010 , Nr. 8
ActionActionk) Dekret des Landeshauptmanns vom 2. April 2012, Nr. 10
ActionActionl) Dekret des Landeshauptmanns vom 13. Februar 2013, Nr. 6
ActionActionn) Dekret des Landeshauptmanns vom 22. März 2021, Nr. 9
ActionActionXXVI Lehrlingswesen
ActionActionXXVII Messen und Märkte
ActionActionXXVIII Öffentliche Bauaufträge, Lieferungen und Dienstleistungen
ActionActionXXIX Öffentliche Veranstaltungen
ActionActionXXX Raum und Landschaft
ActionActionXXXI Rechnungswesen
ActionActionXXXII Sport und Freizeitgestaltung
ActionActionXXXIII Straßenwesen
ActionActionXXXIV Transportwesen
ActionActionXXXV Unterricht
ActionActionXXXVI Vermögen
ActionActionXXXVII Wirtschaft
ActionActionXXXVIII Wohnbauförderung
ActionActionXXXIX Gesetze mit verschiedenen Bestimmungen (Omnibus)
ActionActionBeschlüsse der Landesregierung
ActionActionUrteile Verfassungsgerichtshof
ActionActionUrteile Verwaltungsgericht
ActionActionChronologisches inhaltsverzeichnis