In vigore al

RICERCA:

Ultima edizione

b) Landesgesetz vom 17. Dezember 1998, Nr. 131)
Wohnbauförderungsgesetz 2)

Visualizza documento intero
1)
Kundgemacht im Beibl. Nr. 1 zum A.Bl. vom 12. Jänner 1999, Nr. 3.
2)
Für das gesamte L.G. vom 17. Dezember 1998, Nr. 13 gilt es, den Art. 8 des L.G. vom 18. März 2016, Nr. 5, zu beachten.

Art. 55 (Darlehensbetrag)  delibera sentenza

(1) Der Darlehensbetrag für einen Neubau darf die niedrigste folgender Obergrenzen nicht überschreiten:

  1. 75 Prozent der gesetzlichen Baukosten der Wohnung, die gemäß Artikel 7 festgesetzt und auf die Konventionalfläche der Wohnung bezogen werden,
  2. 100 Millionen Lire für Einzelgesuchsteller, 140 Millionen Lire für verheiratete Gesuchsteller; dazu werden 20 Millionen Lire für das erste unterhaltsberechtigte Kind und 10 Millionen für jedes weitere unterhaltsberechtigte Kind hinzugefügt; das Darlehen darf auf jeden Fall den Betrag von 180 Millionen Lire nicht überschreiten.

(2) Der Darlehensbetrag für den Kauf darf die niedrigste folgender Obergrenzen nicht überschreiten:

  1. 75 Prozent der gesetzlichen Baukosten der Wohnung, die gemäß Artikel 7 festgesetzt, auf die Konventionalfläche der Wohnung bezogen werden und wegen der Grundstücks- und Erschließungskosten um 20 Prozent erhöht werden,
  2. 100 Millionen Lire für Einzelgesuchsteller, 140 Millionen Lire für verheiratete Gesuchsteller; dazu werden 20 Millionen Lire für das erste unterhaltsberechtigte Kind und 10 Millionen für jedes weitere unterhaltsberechtigte Kind hinzugefügt; das Darlehen darf auf jeden Fall den Betrag von 180 Millionen Lire nicht überschreiten,
  3. 75 Prozent des Kaufpreises.

(3) Der Darlehensbetrag für Wiedergewinnung darf die niedrigste folgender Obergrenzen nicht überschreiten:

  1. 75 Prozent der gesetzlichen Baukosten der Wohnung, die gemäß Artikel 7 festgesetzt und auf die Konventionalfläche der Wohnung bezogen werden,
  2. 100 Millionen Lire für Einzelgesuchsteller, 140 Millionen Lire für verheiratete Gesuchsteller; dazu werden 20 Millionen Lire für das erste unterhaltsberechtigte Kind und 10 Millionen für jedes weitere unterhaltsberechtigte Kind hinzugefügt; das Darlehen darf auf jeden Fall den Betrag von 180 Millionen Lire nicht überschreiten,
  3. 75 Prozent der als zulässig anerkannten Ausgaben für die Wiedergewinnungsmaßnahme.

(4) Wird nur das Fruchtgenußrecht gekauft, werden auf die Baukosten die Koeffizienten für die Festsetzung des aktuellen Wertes des Fruchtgenußrechtes zum gesetzlichen Zinsfuß angewandt. Der Eigentümer muß seine Zustimmung dazu geben, daß zu Lasten des nackten Eigentums die eventuelle Hypothek zur Sicherstellung des Landesdarlehens eingetragen bzw. die Bindungen des geförderten Wohnbaues angemerkt werden.

(5) Für die Bewerber, die der ersten Einkommensstufe laut Artikel 58 Absatz 1 Buchstabe a) angehören, kann das Darlehen in Abweichung von den Bestimmungen laut Absatz 1 Buchstabe a), Absatz 2 Buchstabe a) und Absatz 3 Buchstabe a) dieses Artikels 100 Prozent der gesetzlichen Baukosten der förderungsgegenständlichen Wohnung erreichen.

(6) Leben mit dem Bewerber dessen Eltern in Hausgemeinschaft, werden die in den Absätzen 1, 2 und 3 vorgesehenen Darlehensbeträge um 20 bzw. 30 Millionen Lire erhöht, wenn ein Elternteil bzw. wenn beide Eltern mit dem Bewerber seit mindestens zwei Jahren in Hausgemeinschaft leben und der Bewerber sich verpflichtet die Eltern in die geförderte Wohnung aufzunehmen.

(6/bis) Verpflichtet sich der Gesuchsteller in seine Hausgemeinschaft dauerhaft Geschwister aufzunehmen, deren Arbeitsfähigkeit um mindestens 74 Prozent vermindert ist, oder lebt, gemäß Artikel 41 Absatz 3/bis, in der Familie des Gesuchstellers eine Person, die eine dauerhafte körperliche Behinderung aufweist, werden die in den Absätzen 1, 2 und 3 vorgesehenen Darlehensbeträge für jede zusätzliche Person um 10.000,00 Euro erhöht. Die genannte Verpflichtung ist in der Urkunde, mit der die Sozialbindung laut Artikel 62 übernommen wird, angeführt. 94)

(7) Für die Mehrausgaben, die sich aus der Einhaltung der Bestimmungen zum Schutze und zur Erhaltung geschichtlich, künstlerisch, heimat- oder volkskundlich wertvoller Güter, sowie der Bestimmungen über den Landschaftsschutz ergeben, wird der Betrag des begünstigten Darlehens bis zu 25 Prozent erhöht.

(8) Die Höchstbeträge der Darlehen laut den Absätzen 1, 2 und 3 können von der Landesregierung abgeändert werden, wobei die Höchstgrenze von 75 Prozent der gesetzlichen Baukosten einer Wohnung mit einer Konventionalfläche von 160 Quadratmetern nicht überschritten werden darf.

massimeBeschluss Nr. 3566 vom 06.10.2008 - Geförderter Wohnbau: Artikel 55 Absatz 8 des Landesgesetzes vom 17. Dezember 1998, Nr. 13 - Festsetzung der Höchstbeträge der Darlehen für den geförderten Wohnbau
94)
Art. 55 Absatz 6/bis wurde zuerst eingefügt durch Art. 11 des L.G. vom 10. August 2001, Nr. 8, und später so ersetzt durch Art. 1 Absatz 2 des L.G. vom 13. Juni 2012, Nr. 11.
ActionActionVerfassungsrechtliche Bestimmungen
ActionActionLandesgesetzgebung
ActionActionI Alpinistik
ActionActionII Arbeit
ActionActionIII Bergbau
ActionActionIV Gemeinden und Bezirksgemeinschaften
ActionActionV Berufsbildung
ActionActionVI Bodenschutz, Wasserbauten
ActionActionVII Energie
ActionActionVIII Finanzen
ActionActionIX Fremdenverkehr und Gastgewerbe
ActionActionX Fürsorge und Wohlfahrt
ActionActionXI Gaststätten
ActionActionXII Gemeinnutzungsrechte
ActionActionXIII Forstwirtschaft
ActionActionXIV Gesundheitswesen und Hygiene
ActionActionXV Gewässernutzung
ActionActionXVI Handel
ActionActionXVII Handwerk
ActionActionXVIII Grundbuch und Kataster
ActionActionXIX Jagd und Fischerei
ActionActionXX Brandverhütung und Bevölkerungsschutz
ActionActionXXI Kindergärten
ActionActionXXII Kultur
ActionActionXXIII Landesämter und Personal
ActionActionXXIV Landschaftsschutz und Umweltschutz
ActionActionXXV Landwirtschaft
ActionActionXXVI Lehrlingswesen
ActionActionXXVII Messen und Märkte
ActionActionXXVIII Öffentliche Bauaufträge, Lieferungen und Dienstleistungen
ActionActionXXIX Öffentliche Veranstaltungen
ActionActionXXX Raumordnung
ActionActionXXXI Rechnungswesen
ActionActionXXXII Sport und Freizeitgestaltung
ActionActionXXXIII Straßenwesen
ActionActionXXXIV Transportwesen
ActionActionXXXV Unterricht
ActionActionXXXVI Vermögen
ActionActionXXXVII Wirtschaft
ActionActionXXXVIII Wohnbauförderung
ActionActionA
ActionActiona) Landesgesetz vom 20. Dezember 1993, Nr. 27
ActionActionb) Landesgesetz vom 17. Dezember 1998, Nr. 13
ActionActionAllgemeine Bestimmungen
ActionActionLandesüberwachungskommission für den geförderten Wohnbau
ActionActionInstitut für den sozialen Wohnbau
ActionActionNotstandhilfen im Falle von Naturkatastrophen
ActionActionMaßnahmen für soziale Härtefälle
ActionActionBeiträge für Bau, Kauf und Wiedergewinnung von Wohnungen für den Grundwohnbedarf
ActionAction Art. 40 (Gegenstand der Wohnbauförderung)
ActionActionArt. 40/bis (Einheitliche Erhebung von Einkommen und Vermögen)  
ActionAction Art. 41 (Volkswohnungen)
ActionAction Art. 42 (Wohnungen mit erhöhter Zimmerzahl)
ActionAction Art. 43 (Angemessene und leicht erreichbare Wohnung)
ActionAction Art. 44  
ActionAction Art. 45 (Allgemeine Voraussetzungen für die Zulassung zur Wohnbauförderung des Landes für den Bau, den Kauf und die Wiedergewinnung von Wohnungen)   
ActionAction Art. 45/bis (Ausnahmen im Fall von Trennung, Scheidung und Zwangsversteigerung)
ActionAction Art. 46 (Spezifische Voraussetzungen für die Zulassung zur Wohnbauförderung des Landes für den Bau, den Kauf und die Wiedergewinnung von Wohnungen)   
ActionAction Art. 46/bis (Zulassung von verheirateten Gesuchstellern zur Wohnbauförderung)
ActionActionArt. 46/ter   
ActionActionArt. 47 (Bevorzugungskriterien)
ActionAction Art. 48 (Fristen für die Einreichung der Gesuche)
ActionAction Art. 49 (Beilagen zum Gesuch)
ActionAction Art. 50 (Fertigstellungs- und Besetzungsfrist)
ActionActionArt. 50/bis (Frist für die Vorlage der Unterlagen für die Auszahlung der Wohnbauförderung)
ActionAction Art. 51 (Förderungsarten)
ActionAction Art. 52 (Rotationsfonds für den geförderten Wohnbau)      
ActionAction Art. 53 (Zinsenlose Darlehen)
ActionAction Art. 54 (Zinsbegünstigte Darlehen mit 15 Jahren Laufzeit)
ActionAction Art. 55 (Darlehensbetrag)
ActionAction Art. 56 (Zehnjährige gleichbleibende Beiträge) 
ActionAction Art. 57 (Einmalige Beiträge)   
ActionAction Art. 58 (Faktor wirtschaftliche Lage - Einkommensstufen)     
ActionAction Art. 59 (Zusätzliche Förderung im Falle von Bau, Kauf oder Erweiterung)
ActionAction Art. 60 (Erhöhung der Wohnbauförderung für Energiesparmaßnahmen)
ActionActionArt. 60/bis (Erhöhung der Wohnbauförderung für Bausparen)
ActionAction Art. 61 (Kauf und Wiedergewinnung von Wohnungen)
ActionAction Art. 62 (Schutz der sozialen Funktion von geförderten Wohnungen)  
ActionActionArt. 62/bis (Solidarhaftung für die Einhaltung der Sozialbindung)
ActionActionArt. 62/ter (Errichtung der Agentur für die Aufsicht über die Einhaltung der Vorschriften betreffend die Sozialbindung für den geförderten Wohnbau)
ActionAction Art. 63 (Ermächtigung zur Veräußerung und Vermietung im ersten Bindungsjahrzehnt)
ActionActionArt. 63/bis (Zwangsversteigerung von geförderten Wohnungen)
ActionAction Art. 64 (Verzicht auf die Wohnbauförderung)
ActionAction Art. 65 (Zuwiderhandlungen gegen die Sozialbindung)
ActionAction Art. 66 (Trennung, Auflösung oder Erlöschen der bürgerlichen Wirkungen der Ehe des Förderungsempfängers)
ActionActionArt. 66/bis (Auflösung der eheähnlichen Beziehung)
ActionAction Art. 67 (Erweiterung der geförderten Wohnung)
ActionAction Art. 68 (Löschung der Sozialbindung)  
ActionAction Art. 69 (Nachfolge in der Wohnbauförderung)
ActionAction Art. 70 (Modalitäten der Auszahlung der Darlehen und der Beiträge)
ActionActionFörderungen für die konventionierte Wiedergewinnung
ActionActionBeschaffung, Zuweisung und Finanzierung des geförderten Baulandes
ActionActionEinmalige Beiträge für den Bau von Volkswohnungen
ActionActionWohngeld
ActionActionBeiträge für die Durchführung von Arbeiten zur Beseitigung von architektonischen Hindernissen und für die Anpassung der Wohnung an die Erfordernisse der Personen mit Behinderung
ActionActionBeiträge an die Bürgschaftsgenossenschaften
ActionActionZuweisung der Mietwohnungen des sozialen Wohnbaues
ActionActionWohnungszuweisung an Obdachlose
ActionActionAbtretung ins Eigentum der Wohnungen des Wohnbauinstitutes
ActionActionVerschiedene Bestimmungen
ActionActionÜbergangs- und Schlußbestimmungen
ActionActionc) Landesgesetz vom 17. September 2013, Nr. 14
ActionActionB
ActionActionC
ActionActionD
ActionActionE
ActionActionF
ActionActionG
ActionActionH
ActionActionI
ActionActionXXXIX Gesetze mit verschiedenen Bestimmungen (Omnibus)
ActionActionBeschlüsse der Landesregierung
ActionActionUrteile Verfassungsgerichtshof
ActionActionUrteile Verwaltungsgericht
ActionActionChronologisches inhaltsverzeichnis