In vigore al

RICERCA:

Ultima edizione

b) Landesgesetz vom 17. Dezember 1998, Nr. 131)
Wohnbauförderungsgesetz 2)

Visualizza documento intero
1)
Kundgemacht im Beibl. Nr. 1 zum A.Bl. vom 12. Jänner 1999, Nr. 3.
2)
Für das gesamte L.G. vom 17. Dezember 1998, Nr. 13 gilt es, den Art. 8 des L.G. vom 18. März 2016, Nr. 5, zu beachten.

Art. 97 (Voraussetzungen für die Zuweisung von Mietwohnungen)     delibera sentenza

(1) Für die Zuweisung der in Artikel 94 Absatz 1 genannten Mietwohnungen des sozialen Wohnungsbaues müssen die Bewerber folgende Voraussetzungen haben:

  1. sie müssen ihren Wohnsitz oder ihren Arbeitsplatz seit mindestens fünf Jahren im Lande und seit mindestens zwei Jahren in der Gemeinde, in der die Wohnungen liegen, haben,
  2. sie dürfen nicht Inhaber des Eigentums-, Fruchtgenuß-, Gebrauchs- oder Wohnungsrechtes an einer für den Bedarf der Familie angemessenen Wohnung sein; auch dürfen sie in den letzten fünf Jahren vor der Gesuchseinreichung kein solches Recht veräußert haben; dasselbe gilt für den nicht getrennten Ehegatten,
  3. sie dürfen nicht Mitglieder einer Familie sein, die zu einem öffentlichen Beitrag für den Bau, den Kauf oder die Wiedergewinnung einer Wohnung, die für den Bedarf der Familie geeignet ist, zugelassen worden ist; dies gilt nicht für den Fall, daß eine neue Familie gegründet werden soll,
  4. sie dürfen den „Faktor wirtschaftliche Lage“ (FWL) von 2,36 nicht überschreiten, 230)
  5. es darf gegen sie in den vorausgehenden fünf Jahren nicht der Widerruf einer Wohnungszuweisung verfügt worden sein, mit Ausnahme des laut Artikel 22 Absatz 5 verfügten Widerrufs,
  6. es darf gegen sie in den vorausgehenden fünf Jahren nicht seitens des Wohnbauinstitutes die Räumung wegen Säumigkeit verfügt worden sein,
  7. es darf ihnen gegenüber nicht der Ausschlussgrund laut Artikel 46 Absatz 2 vorliegen,231)
  8. sie dürfen nicht bereits Zuweisungsempfänger einer geeigneten Wohnung des Wohnbauinstitutes sein, außer es handelt sich um eine Anfrage um Wohnungstausch gemäß Artikel 104.232)

(1.1) Die Landesregierung kann, bei besonderen und begründeten Erfordernissen, die notwendigen Anpassungen des in Absatz 1 Buchstabe d) vorgesehenen FWL vornehmen. 233)

(1/bis) Bei der Berechnung der Mindestdauer der Ansässigkeit im Lande gemäß Absatz 1 Buchstabe a) wird der in Artikel 45 vorgesehene historische Wohnsitz berücksichtigt.234)

(1/ter) Solange die Gesuchsteller die im Absatz 1 Buchstabe a) vorgesehene Mindestdauer der Ansässigkeit oder des Arbeitsplatzes für die Zuweisung einer Wohnung nicht erreichen, sind sie berechtigt, in der Ursprungsgemeinde um Zuweisung einer Mietwohnung anzusuchen.235)

(2) Befinden sich die Wohnungen, an denen der Bewerber oder sein gesetzlich nicht getrennter Ehegatte die in Absatz 1 Buchstabe b) angegebenen Rechte besitzt, außerhalb des Landesgebietes, ist der Bewerber von der Zuweisung von Mietwohnungen nur ausgeschlossen, wenn der Konventionalwert dieser Wohnungen, der nach den jeweiligen regionalen Bestimmungen ermittelt wird, dem Konventionalwert einer Wohnung entspricht, die nach den landesgesetzlichen Bestimmungen für die Familie des Bewerbers angemessen ist.

(3) Die in Absatz 1 Buchstaben b) und c) vorgesehenen Ausschlußgründe finden nicht in den in Artikeln 29 und 39 vorgesehenen Fällen Anwendung.

(4) Ist der Bewerber Eigentümer einer nicht angemessenen Wohnung in einer Gemeinde des Landes oder hat er an einer solchen Wohnung das Fruchtgenussrecht, kann er eine Mietwohnung nur zugewiesen erhalten, wenn er seine Wohnung dem Wohnbauinstitut zur Miete anbietet.236)

(5) Für die Anwendung der Absätze 1, 2 und 3 gilt für den Begriff "Familie" Artikel 44.

(6) Für den Begriff "angemessene Wohnung" gilt Artikel 43 Absatz 1.

(7) Für die Berechnung des Familiengesamteinkommens gilt Artikel 58. Bei der Berechnung des Familiengesamteinkommens wird auch das Einkommen der mit dem Bewerber in eheähnlicher Beziehung lebenden Person gerechnet.

(8) Die Voraussetzungen für die Zuweisung von Mietwohnungen müssen vom Bewerber und seinen Familienmitgliedern zum Zeitpunkt der Gesuchseinreichung und bis zum Zeitpunkt der Zuweisung der Mietwohnung gegeben sein.

(9) In Abweichung von der Bestimmung laut Absatz 1 Buchstabe a) können die ins Ausland Abgewanderten, die vor der Auswanderung fünf Jahre im Lande ansässig waren und sich verpflichten, wieder im Lande ansässig zu werden, das Gesuch um Wohnungszuweisung in jener Gemeinde vorlegen, in der sie den letzten Wohnsitz hatten oder in der sie nachweislich ihrem Beruf oder ihrer Arbeit nachgehen können.

(10) Werden in der Landeshauptstadt oder in den vom Landesentwicklungs- und Raumordnungsplan festgelegten zentralen Orten Sonderwohnbauprogramme vorgesehen, kann die Landesregierung in Abweichung von der Bestimmung laut Absatz 1 Buchstabe a) bestimmen, daß für die Zuweisung dieser Wohnungen auch Bewerber ansuchen können, die in einer Gemeinde des Verflechtungsbereiches ihren Wohnsitz oder ihren Arbeitsplatz haben.

(11)237)

massimeBeschluss vom 12. Juni 2018, Nr. 552 - Wohnbauförderungsgesetz - Anpassung des Faktors wirtschaftlicher Lage (FWL)
massimeBeschluss vom 20. Dezember 2016, Nr. 1415 - Geförderter Wohnbau: Artikel 58 und 97 des Landesgesetzes vom 17. Dezember 1998, Nr. 13, in geltender Fassung, Wohnbauförderungsgesetz - Anpassung der Einkommensgrenzen und der Freibeträge bezüglich der Einkommen für das Jahr 2016
massimeVerwaltungsgericht Bozen - Urteil Nr. 229 vom 30.08.1996 - Effektive Besetzung einer Volkswohnung seitens des Förderungsempfängers
230)
Der Buchstabe d) des Art. 97 Absatz 1 wurde ersetzt durch Art. 1 Absatz 14 des L.G. vom 17. September 2013, Nr. 14.  Siehe auch LRB vom 12.12.2017, Nr. 1366. Der Buchstabe d) des Art. 97 Absatz 1 wurde später geändert durch LRB vom 12. Juni 2018, Nr. 552.
231)
Buchstabe g) wurde angefügt durch Art. 27 des L.G. vom 10. August 2001, Nr. 8.
232)
Art. 97 Absatz 1 Buchstabe h) wurde angefügt durch Art. 1 Absatz 27 des L.G. vom 22. Jänner 2010, Nr. 1.
233)
Art. 97 Absatz 1.1 wurde eingefügt durch Art. 1 Absatz 8 des L.G. vom 22. Dezember 2016, Nr. 27.
234)
Absatz 1/bis wurde eingefügt durch Art. 27 des L.G. vom 10. August 2001, Nr. 8.
235)
Absatz 1/ter wurde eingefügt durch Art. 27 des L.G. vom 10. August 2001, Nr. 8.
236)
Absatz 4 wurde ersetzt durch Art. 27 des L.G. vom 10. August 2001, Nr. 8.
237)
Art. 97 Absatz 11 wurde aufgehoben durch Art. 1 Absatz 15 des L.G. vom 17. September 2013, Nr. 14.
ActionActionVerfassungsrechtliche Bestimmungen
ActionActionLandesgesetzgebung
ActionActionI Alpinistik
ActionActionII Arbeit
ActionActionIII Bergbau
ActionActionIV Gemeinden und Bezirksgemeinschaften
ActionActionV Berufsbildung
ActionActionVI Bodenschutz, Wasserbauten
ActionActionVII Energie
ActionActionVIII Finanzen
ActionActionIX Fremdenverkehr und Gastgewerbe
ActionActionX Fürsorge und Wohlfahrt
ActionActionXI Gaststätten
ActionActionXII Gemeinnutzungsrechte
ActionActionXIII Forstwirtschaft
ActionActionXIV Gesundheitswesen und Hygiene
ActionActionXV Gewässernutzung
ActionActionXVI Handel
ActionActionXVII Handwerk
ActionActionXVIII Grundbuch und Kataster
ActionActionXIX Jagd und Fischerei
ActionActionXX Brandverhütung und Bevölkerungsschutz
ActionActionXXI Kindergärten
ActionActionXXII Kultur
ActionActionXXIII Landesämter und Personal
ActionActionXXIV Landschaftsschutz und Umweltschutz
ActionActionXXV Landwirtschaft
ActionActionXXVI Lehrlingswesen
ActionActionXXVII Messen und Märkte
ActionActionXXVIII Öffentliche Bauaufträge, Lieferungen und Dienstleistungen
ActionActionXXIX Öffentliche Veranstaltungen
ActionActionXXX Raum und Landschaft
ActionActionXXXI Rechnungswesen
ActionActionXXXII Sport und Freizeitgestaltung
ActionActionXXXIII Straßenwesen
ActionActionXXXIV Transportwesen
ActionActionXXXV Unterricht
ActionActionXXXVI Vermögen
ActionActionXXXVII Wirtschaft
ActionActionXXXVIII Wohnbauförderung
ActionActionA
ActionActiona) Landesgesetz vom 20. Dezember 1993, Nr. 27
ActionActionb) Landesgesetz vom 17. Dezember 1998, Nr. 13
ActionActionAllgemeine Bestimmungen
ActionActionLandesüberwachungskommission für den geförderten Wohnbau
ActionActionInstitut für den sozialen Wohnbau
ActionActionNotstandhilfen im Falle von Naturkatastrophen
ActionActionMaßnahmen für soziale Härtefälle
ActionActionBeiträge für Bau, Kauf und Wiedergewinnung von Wohnungen für den Grundwohnbedarf
ActionActionFörderungen für die konventionierte Wiedergewinnung
ActionActionBeschaffung, Zuweisung und Finanzierung des geförderten Baulandes
ActionActionEinmalige Beiträge für den Bau von Volkswohnungen
ActionActionWohngeld
ActionActionBeiträge für die Durchführung von Arbeiten zur Beseitigung von architektonischen Hindernissen und für die Anpassung der Wohnung an die Erfordernisse der Personen mit Behinderung
ActionActionBeiträge an die Bürgschaftsgenossenschaften
ActionActionZuweisung der Mietwohnungen des sozialen Wohnbaues
ActionAction Art. 94 (Wohnungen, die der Zuweisung unterliegen)
ActionAction Art. 95 (Kontrollen)
ActionAction Art. 96 ( Zuweisungskommission )
ActionAction Art. 97 (Voraussetzungen für die Zuweisung von Mietwohnungen)    
ActionAction Art. 98 (Bevorzugungskriterien)
ActionAction Art. 99 (Vorlage der Gesuche)
ActionAction Art. 100 (Erstellung der Rangordnung)
ActionAction Art. 101 (Zuweisung und Besetzung der Wohnungen)
ActionAction Art. 102 (Vorrang bei der Zuweisung von Wohnungen)
ActionAction Art. 103 (Aufnahme in die Wohnheime)  
ActionAction Art. 103/bis (Konventionierte Arbeiterwohnheime)
ActionAction Art. 103/ter (Zuweisung der Wohnungen von Pilotprojekten)
ActionAction Art. 104 (Wohnungstausch)
ActionAction Art. 105 (Mieterverzeichnis)
ActionAction Art. 106 (Nachfolge in der Bewerbung)
ActionAction Art. 107 (Nachfolge in die Wohnungszuweisung)
ActionAction Art. 108 (Änderung der Zuweisung und Umschreibung des Mietvertrages im Falle von Trennung, Auflösung oder Erlöschen der bürgerlichen Wirkungen der Ehe)
ActionAction Art. 109 (Annullierung der Wohnungszuweisung)
ActionAction Art. 110 (Widerruf der Wohnungszuweisung)  
ActionAction Art. 111 (Räumung rechtswidrig besetzter Wohnungen)
ActionAction Art. 112 (Mietenregelung)
ActionAction Art. 113 (Fehlbelegungsabgabe)
ActionAction Art. 114 (Vergütung der Spesen für Dienste)
ActionActionArt. 114/bis (Vertrauenspersonen)
ActionAction Art. 115 (Mietvertrag mit Landesmietzins)
ActionAction Art. 115/bis.
ActionAction Art. 116 (Selbstverwaltung der Mietwohnungen)
ActionAction Art. 117 (Zuweisung von gemeindeeigenen Wohnungen)
ActionAction Art. 118 (Zuweisung der Wohnungen der öffentlichen Vorsorgekörperschaften)
ActionActionWohnungszuweisung an Obdachlose
ActionActionAbtretung ins Eigentum der Wohnungen des Wohnbauinstitutes
ActionActionVerschiedene Bestimmungen
ActionActionÜbergangs- und Schlußbestimmungen
ActionActionc) Landesgesetz vom 17. September 2013, Nr. 14
ActionActionB
ActionActionC
ActionActionD
ActionActionE
ActionActionF
ActionActionG
ActionActionH
ActionActionI
ActionActionXXXIX Gesetze mit verschiedenen Bestimmungen (Omnibus)
ActionActionBeschlüsse der Landesregierung
ActionActionUrteile Verfassungsgerichtshof
ActionActionUrteile Verwaltungsgericht
ActionActionChronologisches inhaltsverzeichnis