In vigore al

RICERCA:

Ultima edizione

c) Landesgesetz vom 8. September 1981, Nr. 251)
Beihilfen der Autonomen Provinz Bozen für Industrie und Gewerbe

1)
Kundgemacht im A.Bl. vom 17. September 1981, Nr. 46, Sondernummer.

Art. 1-2 2)

2)
Außer Kraft gesetzt durch Art. 25 des L.G. vom 13. Februar 1997, Nr. 4.

Art. 3 3)

3)
Außer Kraft gesetzt durch Art. 24 des L.G. vom 31. Juli 1987, Nr. 17.

Art. 4-5 4)

4)
Aufgehoben durch Art. 19 des L.G. vom 10. August 1995, Nr. 17.

Art. 6 5)

5)
Aufgehoben durch Art. 7 Absatz 1 des L.G. vom 14. August 1996, Nr. 18.

Art. 7 (Finanzielle Maßnahmen)  delibera sentenza

(1) Unter Beachtung der Richtlinien laut Artikel 2 und aufgrund der näheren Bestimmungen zur Durchführung laut Artikel 4 kann der Landesausschuß industriell-gewerbliche Vorhaben durch die Gewährung folgender Beihilfen finanzieren:

  1. a), b), c) 6)
  2. Begünstigungen für Leasingverträge sowie für Finanzierungen, die mit der Kreditbürgschaftsgenossenschaft kleiner und mittlerer gewerblicher und Industrieunternehmen Südtirols Gen.m.b.H. (CONFIDI), durchgeführt werden,
  3. Zuschüsse an die Bürgschaftsgenossenschaft (CONFIDI) zur Aufstockung des Risikofonds,
  4. 6)
  5. Begünstigungen für die Schaffung aller notwendigen Infrastrukturen - oder Schaffung derselben durch das Land Südtirol - auf Flächen für die Ansiedlung von Produktionsbetrieben; dazu gehören: Baureifmachung und Bodenbefestigung, Anlage von Verkehrswegen, Bereitstellung der Strom-, Gas-, Wasser-, Telefon- und Telexanschlüsse, Kanalisierungen, Kläranlagen und Wasserbauwerke sowie schließlich die Bereitstellung von sozialen Einrichtungen. 6)
massimeBeschluss Nr. 1853 vom 13.07.2009 - Maßnahmen gegen die Krise zugunsten der Confidi
massimeBeschluss Nr. 4688 vom 09.12.2008 - Maßnahmen gegen die Krise zugunsten der Confidi
6)
Art. 7 wurde ersetzt durch Art. 3 des L.G. vom 31. Juli 1987, Nr. 17; die Buchstaben a), b), c) und f) wurden später außer Kraft gesetzt durch Art. 25 des L.G. vom 13. Februar 1997, Nr. 4.

Art. 8 (Allgemeine Bedingungen für die Gewährung der Beihilfen)

(1)(2)7)

(3) Die Unternehmen müssen sich - aufgrund der einschlägigen Rechtsvorschriften - verpflichten, ihren Beschäftigten gegenüber die Tarifverträge und die auf Staats-, Landes- und Betriebsebene zwischen dem Verband der Industriellen und Gewerbetreibenden (Industriellenverband) und den Arbeitnehmerorganisationen abgeschlossenen Abkommen einzuhalten und die freie Ausübung der Gewerkschaftstätigkeit zu gewährleisten. Sie müssen sich ferner zur Einhaltung der Bestimmungen über den Schutz der Gesundheit und der körperlichen Unversehrtheit der Arbeitnehmer sowie über die Pflichteinstellung von Invaliden verpflichten.

(4) Um die von diesem Gesetz vorgesehenen Beihilfen in Anspruch nehmen zu können, müssen die Unternehmen eine Erklärung beibringen, aus der hervorgeht, daß sie in den zwei Jahren vor der Vorlage des Gesuches die Beitragszahlungen an die Sozialversicherungsinstitute ordnungsgemäß geleistet haben; ausnahmsweise kann der Landesausschuß Beihilfen an säumige Unternehmen vergeben, falls diese sich verpflichten, ihre Schuld gegenüber den Sozialversicherungsinstituten zu begleichen.

(5)7)

(6) Die Unternehmen müssen erklären, daß sie alle Rechtsvorschriften über den Schutz der Luft, des Wassers und des Bodens einhalten.

(7)7)

7)
Art. 8 wurde ersetzt durch Art. 4 des L.G. vom 31. Juli 1987, Nr. 17; die Absätze 1, 2, 5 und 7 wurden später außer Kraft gesetzt durch Art. 25 des L.G. vom 13. Februar 1997, Nr. 4.

Art. 9 8)

8)
Außer Kraft gesetzt durch Art. 25 des L.G. vom 13. Februar 1997, Nr. 4.

Art. 10 9)

9)
Außer Kraft gesetzt durch Art. 14 des L.G. vom 16. Mai 1983, Nr. 12.

Art. 11-17 2)

2)
Außer Kraft gesetzt durch Art. 25 des L.G. vom 13. Februar 1997, Nr. 4.

Art. 18 (Unterlagen)

(1) Um das Umstrukturierungsdarlehen zu erhalten, müssen die Unternehmen beim zuständigen Landesassessorat ein Gesuch einreichen, dem ein Bericht beizulegen ist, in dem aufgezeigt sind:

  1. a)-l) 10)
  2. eine Erklärung des Unternehmens, aus der hervorgeht, daß der Betriebsrat oder, wenn ein solcher nicht vorhanden ist, die Belegschaftsversammlung durch einen schriftlichen Bericht über das Projekt und seine Auswirkungen auf die Beschäftigungslage in quantitativer und qualitativer Hinsicht informiert worden ist,
  3. die Bemerkungen des Betriebsrates zum Projekt, welche dem Unternehmen innerhalb von 14 Tagen, nachdem die Information erfolgt ist, übergeben werden müssen. 10)
10)
Art. 18 wurde ersetzt durch Art. 10 des L.G. vom 31. Juli 1987, Nr. 17; die Buchstaben von a) bis l) wurden später außer Kraft gesetzt durch Art. 25 des L.G. vom 13. Februar 1997, Nr. 4.

Art. 19-27 2)

2)
Außer Kraft gesetzt durch Art. 25 des L.G. vom 13. Februar 1997, Nr. 4.

Art. 28 11)

11)
Außer Kraft gesetzt durch Art. 12 des L.G. vom 11. März 1986, Nr. 13.

Art. 29-36 2)

2)
Außer Kraft gesetzt durch Art. 25 des L.G. vom 13. Februar 1997, Nr. 4.

Art. 37

(1) Der Landeshauptmann ist befugt, auf entsprechendem Beschluß des Landesausschusses hin mit Kreditanstalten und Banken, die zur Abwicklung von Krediten befugt sind, Vereinbarungen zu treffen, um alles Nähere über die Zuweisung, Bereitstellung und Auszahlung der Beihilfe festzulegen; dasselbe gilt für die Kontrolle über die Ausführung der mit der Beihilfe finanzierten Investitionen, für die Ermittlung der Beschäftigungslage und für alle anderen Erhebungen im Zusammenhang mit der Finanzierung.

Art. 38-39 2)

2)
Außer Kraft gesetzt durch Art. 25 des L.G. vom 13. Februar 1997, Nr. 4.

Art. 40/41 12)

12)
Art. 40 und 41 wurden ersetzt durch Art. 15 des L.G. vom 31. Juli 1987, Nr. 17, und später aufgehoben durch Art. 10 Absatz 1 Buchstabe b) des L.G. vom 19. Jänner 2012, Nr. 4.

Art. 42 13)

13)
Die Art. 42, 43 und 44 wurden aufgehoben durch Art. 10 Absatz 1 Buchstabe b) des L.G. vom 19. Jänner 2012, Nr. 4.

Art. 43 13)

13)
Die Art. 42, 43 und 44 wurden aufgehoben durch Art. 10 Absatz 1 Buchstabe b) des L.G. vom 19. Jänner 2012, Nr. 4.

Art. 44 13)

13)
Die Art. 42, 43 und 44 wurden aufgehoben durch Art. 10 Absatz 1 Buchstabe b) des L.G. vom 19. Jänner 2012, Nr. 4.

Art. 45

(1) (6) -14)

(7) Die Zuständigkeit für die Wartung von Infrastrukturen in Gewerbegebieten, die für das Land von Belang sind, geht ab dem Datum des Protokolls über die Fertigstellung der Arbeiten auf die gebietsmäßig zuständige Gemeinde über. Das Vermögen muß innerhalb eines Jahres nach der technisch-verwaltungsmäßigen Abnahme an die Gemeinde übergehen.15)

14)
Aufgehoben durch Art. 3 des L.G. vom 7. August 1997, Nr. 10.
15)
Absatz 7 wurde angefügt durch Art. 81 des L.G. vom 17. Juni 1998, Nr. 6.

Art. 46 16)

16)
Aufgehoben durch Art. 28 des L.G. vom 29. Jänner 1996, Nr. 2.

Art. 47-54 17)

17)
Aufgehoben durch Art. 3 des L.G. vom 7. August 1997, Nr. 10.

Art. 55 8)

8)
Außer Kraft gesetzt durch Art. 25 des L.G. vom 13. Februar 1997, Nr. 4.

Art. 56

(1) Mit Inkrafttreten dieses Gesetzes sind folgende Gesetze außer Kraft gesetzt:

  1. Landesgesetz vom 18. Dezember 1972, Nr. 45: "Maßnahmen für die Bereitstellung von Flächen für Produktionsbetriebe",
  2. Landesgesetz vom 22. Dezember 1972, Nr. 46: "Maßnahmen zur Förderung der Industrietätigkeit",
  3. Landesgesetz vom 6. November 1973, Nr. 66: "Neue Erleichterungen für die Bereitstellung von Flächen, die für Ansiedlungen der sekundären Produktionszweige bestimmt sind",
  4. Landesgesetz vom 16. Jänner 1976, Nr. 5: "Ergänzung des Garantiefonds der Landeskreditbürgschaftsgenossenschaft unter den kleinen und mittleren Industrieunternehmen der Provinz Bozen, Gen.m.b.H.".

Art. 57-58 2)

Dieses Gesetz wird im Sinne von Artikel 55 des Sonderstatuts für die Region Trentino-Südtirol als dringend erklärt und tritt am Tag nach seiner Kundmachung im Amtsblatt der Region in Kraft.

Jeder, den es angeht, ist verpflichtet, es als Landesgesetz zu befolgen und dafür zu sorgen, daß es befolgt wird.

2)
Außer Kraft gesetzt durch Art. 25 des L.G. vom 13. Februar 1997, Nr. 4.

Anlage A und B18)

18)
Omissis.
ActionActionVerfassungsrechtliche Bestimmungen
ActionActionLandesgesetzgebung
ActionActionI Alpinistik
ActionActionII Arbeit
ActionActionIII Bergbau
ActionActionIV Gemeinden und Bezirksgemeinschaften
ActionActionV Berufsbildung
ActionActionVI Bodenschutz, Wasserbauten
ActionActionVII Energie
ActionActionVIII Finanzen
ActionActionIX Fremdenverkehr und Gastgewerbe
ActionActionX Fürsorge und Wohlfahrt
ActionActionXI Gaststätten
ActionActionXII Gemeinnutzungsrechte
ActionActionXIII Forstwirtschaft
ActionActionXIV Gesundheitswesen und Hygiene
ActionActionXV Gewässernutzung
ActionActionXVI Handel
ActionActionXVII Handwerk
ActionActionXVIII Grundbuch und Kataster
ActionActionXIX Jagd und Fischerei
ActionActionXX Brandverhütung und Bevölkerungsschutz
ActionActionXXI Kindergärten
ActionActionXXII Kultur
ActionActionXXIII Landesämter und Personal
ActionActionXXIV Landschaftsschutz und Umweltschutz
ActionActionXXV Landwirtschaft
ActionActionXXVI Lehrlingswesen
ActionActionXXVII Messen und Märkte
ActionActionXXVIII Öffentliche Bauaufträge, Lieferungen und Dienstleistungen
ActionActionXXIX Öffentliche Veranstaltungen
ActionActionXXX Raumordnung
ActionActionXXXI Rechnungswesen
ActionActionXXXII Sport und Freizeitgestaltung
ActionActionXXXIII Straßenwesen
ActionActionXXXIV Transportwesen
ActionActionXXXV Unterricht
ActionActionXXXVI Vermögen
ActionActionXXXVII Wirtschaft
ActionActionA Wirtschaftsförderung im allgemeinen
ActionActiona) Landesgesetz vom 2. März 1973, Nr. 10
ActionActionb) Landesgesetz vom 28. November 1973, Nr. 79
ActionActionc) Landesgesetz vom 8. September 1981, Nr. 25 
ActionAction Art. 1-2
ActionAction Art. 3
ActionAction Art. 4-5
ActionAction Art. 6
ActionAction Art. 7 (Finanzielle Maßnahmen)
ActionAction Art. 8 (Allgemeine Bedingungen für die Gewährung der Beihilfen)
ActionAction Art. 9
ActionAction Art. 10
ActionAction Art. 11-17
ActionAction Art. 18 (Unterlagen)
ActionAction Art. 19-27
ActionAction Art. 28
ActionAction Art. 29-36
ActionAction Art. 37
ActionAction Art. 38-39
ActionAction Art. 40/41
ActionAction Art. 42
ActionAction Art. 43
ActionAction Art. 44
ActionAction Art. 45
ActionAction Art. 46
ActionAction Art. 47-54
ActionAction Art. 55
ActionAction Art. 56
ActionAction Art. 57-58
ActionActionAnlage A und B
ActionActiond) Landesgesetz vom 10. Dezember 1992, Nr. 44
ActionActione) Landesgesetz vom 5. April 1995, Nr. 8
ActionActionf) Landesgesetz vom 13. Februar 1997, Nr. 4
ActionActiong) Landesgesetz vom 13. Dezember 2006, Nr. 14
ActionActionh) Dekret des Landeshauptmanns vom 2. April 2008, Nr. 15
ActionActioni) Dekret des Landeshauptmanns vom 1. Oktober 2008, Nr. 54
ActionActionj) Dekret des Landeshauptmanns vom 11. Dezember 2008 , Nr. 71
ActionActionk) Landesgesetz vom 5. Juli 2011 , Nr. 5
ActionActionl) Landesgesetz vom 19. Januar 2012, Nr. 4
ActionActionm) Landesgesetz vom 15. April 1991, Nr. 9
ActionActionB Verbraucherschutz
ActionActionC Verschiedene Bestimmungen
ActionActionXXXVIII Wohnbauförderung
ActionActionXXXIX Gesetze mit verschiedenen Bestimmungen (Omnibus)
ActionActionBeschlüsse der Landesregierung
ActionActionUrteile Verfassungsgerichtshof
ActionActionUrteile Verwaltungsgericht
ActionActionChronologisches inhaltsverzeichnis