In vigore al

RICERCA:

Ultima edizione

c) LANDESGESETZ vom 27. Oktober 1979, Nr. 151)
Änderung der Personalordnung

Visualizza documento intero
1)

Kundgemacht im A.Bl. vom 13. November 1979, Nr. 56.

Art. 13

(1) Mit Wirkung vom 1. Juli 1978 entspricht der Aufstieg des Ärztepersonals der höheren Laufbahn im Sonderstellenplan des Fürsorgedienstes für psychische Gesundheit in Hinsicht auf Gehaltsklasse und Besoldung dem auf staatlicher Ebene für die voll- oder teilzeitbeschäftigten Krankenhausärzte vorgesehenen; die anderen Krankenhauszulagen einschließlich der für Außendienste bleiben aufrecht.

(2) Mit Wirkung vom Monatsersten nach Inkrafttreten dieses Gesetzes werden den Bediensteten der mittleren und der einfachen Laufbahn des genannten Stellenplanes folgende für die staatlichen Krankenhausbediensteten festgelegten Besoldungsstufen zugewiesen:

  • a)  5. Besoldungsstufe: die Bediensteten aller Ränge der mittleren Laufbahn; psychiatrische Krankenpfleger der einfachen Laufbahn, die das Diplom eines Berufskrankenpflegers oder das eines allgemeinen Krankenpflegers und - in einem einjährigen Kurs - das eines psychiatrischen Krankenpflegers erworben haben, oder die - in einem zweijährigen Kurs - das Diplom eines psychiatrischen Krankenpflegers erworben haben,
  • b)  3. Besoldungsstufe: die psychiatrischen Krankenpfleger der einfachen Laufbahn, die - in einem einjährigen Kurs - das Diplom eines psychiatrischen Krankenpflegers erworben haben.

(3) Die Zuweisung der Besoldungsstufen erfolgt durch Gewährung der Gehaltszwischenklassen und periodischen Gehaltserhöhungen, die auf Grund des in den Herkunftslaufbahnen erreichten und anerkannten Dienstalters zustehen; dazu kommen noch die entsprechenden Krankenhauszulagen.

(4) Für die in den vorhergehenden Absätzen angeführten Bediensteten bleibt das Ausmaß der Sonderergänzungszulage, wie sie für die Landesbediensteten vorgesehen ist, aufrecht.

(5) Sollte die neue Gesamtbesoldung - bestehend aus Gehalt, aus unveränderlichen und dauerhaften, auf das Ruhegehalt anrechenbaren und nicht anrechenbaren Zulagen - niedriger sein als die in der Herkunftslaufbahn erreichte Besoldung, wird die Differenz als an die Person gebundene ruhegehaltsfähige Zuweisung beibehalten; die Zuweisung wird im Ausmaß von höchstens 50% durch die Zuteilung einer höheren Besoldungsklasse oder Besoldungsstufe bzw. durch allgemeine Gehaltserhöhungen aufgefangen.

(6) Das provisorische Personal hat Anspruch auf die Besoldung, die dem Anfangsgehalt der entsprechenden Besoldungsstufe entspricht.

(7) In Hinsicht auf die in Absatz 2 genannten Bediensteten werden ab 1. Jänner 1980 die Bestimmungen über die rechtliche Stellung und Besoldung angewandt, die mit den neuen auf Staatsebene geltenden Einheitsverträgen für Krankenhausbedienstete festgelegt worden sind; als erste sind die für den Dreijahreszeitraum vom 1. Juli 1979 bis zum 30. Juni 1982 geltenden Bestimmungen anzuwenden. 7)

7)

Art. 13 wurde ersetzt durch Art. 1 des L.G. vom 9. Juli 1981, Nr. 18.

ActionActionVerfassungsrechtliche Bestimmungen
ActionActionLandesgesetzgebung
ActionActionI Alpinistik
ActionActionII Arbeit
ActionActionIII Bergbau
ActionActionIV Gemeinden und Bezirksgemeinschaften
ActionActionV Berufsbildung
ActionActionVI Bodenschutz, Wasserbauten
ActionActionVII Energie
ActionActionVIII Finanzen
ActionActionIX Fremdenverkehr und Gastgewerbe
ActionActionX Fürsorge und Wohlfahrt
ActionActionXI Gaststätten
ActionActionXII Gemeinnutzungsrechte
ActionActionXIII Forstwirtschaft
ActionActionXIV Gesundheitswesen und Hygiene
ActionActionXV Gewässernutzung
ActionActionXVI Handel
ActionActionXVII Handwerk
ActionActionXVIII Grundbuch und Kataster
ActionActionXIX Jagd und Fischerei
ActionActionXX Brandverhütung und Bevölkerungsschutz
ActionActionXXI Kindergärten
ActionActionXXII Kultur
ActionActionXXIII Landesämter und Personal
ActionActionA Führungsstruktur
ActionActionB Sonderregelung über einzelne Fachdienste
ActionActionC Aufnahme in den Landesdienst und Berufsbilder
ActionActionD Allgemeine dienstrechtliche Bestimmungen über den Landesdienst
ActionActionE Kollektivverträge
ActionActionF Plansoll und Stellenpläne
ActionActionG Dienstkleidung
ActionActionH Dienstaustritt und Ruhestandsbehandlung
ActionActiona) LANDESGESETZ vom 21. Februar 1972, Nr. 4 —
ActionActionb) LANDESGESETZ vom 13. April 1978, Nr. 14
ActionActionc) LANDESGESETZ vom 27. Oktober 1979, Nr. 15
ActionActionArt. 1-2.   
ActionActionArt. 3   
ActionActionArt. 4   
ActionActionArt. 5   
ActionActionArt. 6
ActionActionArt. 7   
ActionActionArt. 8-12.   
ActionActionArt. 13
ActionActionArt. 14-31.   
ActionActionArt. 32
ActionActionAnlage A)
ActionActiond) LANDESGESETZ vom 12. Dezember 1983, Nr. 50
ActionActione) LANDESGESETZ vom 11. März 1986, Nr. 9 —
ActionActionf) LANDESGESETZ vom 25. Jänner 1988, Nr. 5
ActionActiong) LANDESGESETZ vom 3. Mai 1999, Nr. 1
ActionActionI Übernahme von Personal anderer Körperschaften
ActionActionJ Landesregierung
ActionActionK Landtag
ActionActionL Verwaltungsverfahren
ActionActionM Volksabstimmung und Wahl des Landtages
ActionActionXXIV Landschaftsschutz und Umweltschutz
ActionActionXXV Landwirtschaft
ActionActionXXVI Lehrlingswesen
ActionActionXXVII Messen und Märkte
ActionActionXXVIII Öffentliche Bauaufträge, Lieferungen und Dienstleistungen
ActionActionXXIX Öffentliche Veranstaltungen
ActionActionXXX Raumordnung
ActionActionXXXI Rechnungswesen
ActionActionXXXII Sport und Freizeitgestaltung
ActionActionXXXIII Straßenwesen
ActionActionXXXIV Transportwesen
ActionActionXXXV Unterricht
ActionActionXXXVI Vermögen
ActionActionXXXVII Wirtschaft
ActionActionXXXVIII Wohnbauförderung
ActionActionXXXIX Gesetze mit verschiedenen Bestimmungen (Omnibus)
ActionActionBeschlüsse der Landesregierung
ActionActionUrteile Verfassungsgerichtshof
ActionActionUrteile Verwaltungsgericht
ActionActionChronologisches inhaltsverzeichnis