In vigore al

RICERCA:

Ultima edizione

a) LANDESGESETZ vom 27. November 1967, Nr. 151)
Ergänzungen zu den Landesgesetzen vom 27. August 1962, Nr. 9, und vom 5. September 1964, Nr. 15, für das Personal der landwirtschaftlichen Berufsertüchtigung 2

1)

Kundgemacht im A.Bl. vom 19. Dezember 1967, Nr. 54.

Art. 1-7.   2)

2)

Abgedruckt unter Nr. V - A/b.

II. TEIL
Das Personal für die bäuerliche Berufsausbildung

Art. 8   3)

3)

Aufgehoben durch Art. 28 des L.G. vom 10. August 1995, Nr. 16.

Art. 9

(1)  4)

(2) Die im Punkt 4) dieses Artikels vorgesehene Tätigkeit kann auch in mehreren Zeitabschnitten ausgeübt worden sein. Unter landwirtschaftlicher, hauswirtschaftlicher oder ländlich-hauswirtschaftlicher Tätigkeit ist jede beliebige fachbezogene Tätigkeit zu verstehen, auch wenn sie nicht in einem Dienstverhältnis ausgeübt worden ist.

(3) Wer im Ausland einen Studientitel erworben hat und in Erwartung der Gleichwertigkeitserklärung ist, wird ebenfalls zu den für die Besetzung von Stellen im Stellenplan für die bäuerliche Berufsertüchtigung ausgeschriebenen Wettbewerben zugelassen. Diese Bewerber müssen, wenn sie in der Wettbewerbsrangordnung als erfolgreich aufscheinen, innerhalb von elf Monaten vom Tag der Veröffentlichung dieser Rangordnung die Anerkennungserklärung vorlegen, widrigenfalls sie ihren Erfolgsanspruch verlieren.

(4) Die spezifischen Hochschul- und Fachschuldiplome, die für die Aufnahme in die Planstellen vorgeschrieben sind, werden in den einzelnen Wettbewerbsausschreibungen festgesetzt. 4)

4)

Art. 9 wurde ersetzt durch Art. 5 des L.G. vom 28. Mai 1976, Nr. 21; Absatz 1 wurde später aufgehoben durch Art. 28 des L.G. vom 10. August 1995, Nr. 16.

Art. 10   5)

5)

Aufgehoben durch Art. 7 Absatz 3 des L.G. vom 17. August 1994, Nr. 8.

Art. 11

(1) Das leitende Personal und das Lehrpersonal für die bäuerliche Berufsausbildung hat außer den Aufgaben und Pflichten, wie in den Landesgesetzen vom 5. September 1964, Nr. 15, und vom 25. März 1966, Nr. 4, vorgesehen, noch folgende besonderen Obliegenheiten:

  • 1.  Die Direktoren und die Lehrer, welche mit der Direktion der Kurse beauftragt sind, haben die Aufgabe, die technischen Beratungen zu organisieren und zu leiten, um in der Berufsertüchtigung den höchstmöglichen Erfolg zu erzielen;
  • 2.  Den Lehrern obliegt die Durchführung der landwirtschaftlich-technischen Beratungen und die Dienstleistung in den Laboratorien, in den landwirtschaftlichen Betrieben, die an die bäuerlichen Berufsertüchtigungszentren angeschlossen sind, in der Aufsicht der Konvikte und der Verwaltung.

(2) Über die technische Tätigkeit der Kurse wacht auch der zuständige Assessor des entsprechenden Ressorts, und zwar mittels des Landesinspektors für die Berufsausbildung und mittels der Landesstelle für die bäuerliche Berufsertüchtigung. Der zuständige Assessor hat die Oberaufsicht über die außerschulische Tätigkeit der Betreuung und technischen Beratung.

(3) Für das leitende und für das Lehrpersonal, welches im Beratungsdienst tätig ist, kann die im Artikel 13 des Landesgesetzes vom 5. September 1964, Nr. 15, vorgesehene Mindestzahl der wöchentlichen Unterrichtsstunden herabgesetzt werden.

Art. 12

(1) Zum Zwecke der Angleichung der außerschulischen Tätigkeit an den Unterricht werden fünf Stunden außerordentlichen Dienstes mit drei Stunden Unterricht gleichgestellt. Das Lehrpersonal mit weniger als 24 wöchentlichen Unterrichtsstunden ist verpflichtet, so viele Stunden außerschulischen Dienst zu leisten, als für die Erreichung des Gegenwertes zu den 24 wöchentlichen Unterrichtsstunden erforderlich sind, wobei für die Differenz die Proportion 3:5 angewendet wird.

Art. 13

(1) Den landwirtschaftlichen Berufsertüchtigungszentren mit angeschlossenem Konvikt und mehr als 50 Schülern wird ein Sekretär, ein Kanzleibeamter und ein Schuldiener zugeteilt; den Zentren mit weniger als 50 Schülern kann ein Kanzleibeamter zugeteilt werden.

Art. 14   6)

6)

Außer Kraft gesetzt durch Art. 13 des L.G. vom 28. Mai 1976, Nr. 21.

Art. 15-22.   7)

Dieses Gesetz wird im Amtsblatt der Region veröffentlicht. Jeder, dem es obliegt, ist verpflichtet, es als Landesgesetz zu befolgen und für seine Befolgung zu sorgen.

7)

Aufgehoben durch Art. 28 des L.G. vom 10. August 1995, Nr. 16.

Tabelle A-B 8)

8)

Außer Kraft gesetzt durch Art. 26 des L.G. vom 10. Jänner 1973, Nr. 3.

ActionActionVerfassungsrechtliche Bestimmungen
ActionActionLandesgesetzgebung
ActionActionI Alpinistik
ActionActionII Arbeit
ActionActionIII Bergbau
ActionActionIV Gemeinden und Bezirksgemeinschaften
ActionActionV Berufsbildung
ActionActionVI Bodenschutz, Wasserbauten
ActionActionVII Energie
ActionActionVIII Finanzen
ActionActionIX Fremdenverkehr und Gastgewerbe
ActionActionX Fürsorge und Wohlfahrt
ActionActionXI Gaststätten
ActionActionXII Gemeinnutzungsrechte
ActionActionXIII Forstwirtschaft
ActionActionXIV Gesundheitswesen und Hygiene
ActionActionXV Gewässernutzung
ActionActionXVI Handel
ActionActionXVII Handwerk
ActionActionXVIII Grundbuch und Kataster
ActionActionXIX Jagd und Fischerei
ActionActionXX Brandverhütung und Bevölkerungsschutz
ActionActionXXI Kindergärten
ActionActionXXII Kultur
ActionActionXXIII Landesämter und Personal
ActionActionA Führungsstruktur
ActionActionB Sonderregelung über einzelne Fachdienste
ActionActionC Aufnahme in den Landesdienst und Berufsbilder
ActionActionD Allgemeine dienstrechtliche Bestimmungen über den Landesdienst
ActionAction Landesgesetz vom 3. Juli 1959, Nr. 6
ActionActiona) LANDESGESETZ vom 27. November 1967, Nr. 15
ActionActionArt. 1-7.   
ActionActionDas Personal für die bäuerliche Berufsausbildung
ActionActionb) LANDESGESETZ vom 10. Jänner 1973, Nr. 3
ActionActionc) LANDESGESETZ vom 28. Mai 1976, Nr. 21
ActionActiond) Landesgesetz vom 17. August 1976, Nr. 36
ActionActione) LANDESGESETZ vom 7. August 1978, Nr. 34 —
ActionActionf) LANDESGESETZ vom 21. Mai 1981, Nr. 11 —
ActionActiong) LANDESGESETZ vom 7. Dezember 1988, Nr. 54 —
ActionActionh) DEKRET DES LANDESHAUPTMANNS vom 23. Dezember 1988, Nr. 37 —
ActionActioni) LANDESGESETZ vom 3. Oktober 1991, Nr. 27
ActionActionj) DEKRET DES LANDESHAUPTMANNS vom 30. Juni 1992, Nr. 23 —
ActionActionk) Landesgesetz vom 16. Oktober 1992, Nr. 36
ActionActionl) DEKRET DES LANDESHAUPTMANNS vom 14. April 1994, Nr. 9
ActionActionm) DEKRET DES LANDESHAUPTMANNS vom 28. Juni 1995, Nr. 31
ActionActionn) Dekret des Landeshauptmanns vom 27. November 1995, Nr. 57
ActionActiono) BESCHLUSS DER LANDESREGIERUNG vom 7. Oktober 1996, Nr. 4817
ActionActionp) DEKRET DES LANDESHAUPTMANNS vom 28. Juni 1999, Nr. 34
ActionActionq) Dekret des Landeshauptmanns vom 23. März 2001, Nr. 11
ActionActionr) Landesgesetz vom 9. November 2001, Nr. 16
ActionActions) Landesgesetz vom 19. Mai 2015, Nr. 6
ActionActiont) Dekret des Landeshauptmanns vom 15. Januar 2016, Nr. 3
ActionActionv) Landesgesetz vom 9. Februar 2018, Nr. 1
ActionActionw) Dekret des Landeshauptmanns vom 18. Oktober 2018, Nr. 27
ActionActionE Kollektivverträge
ActionActionF Plansoll und Stellenpläne
ActionActionG Dienstkleidung
ActionActionH Dienstaustritt und Ruhestandsbehandlung
ActionActionI Übernahme von Personal anderer Körperschaften
ActionActionJ Landesregierung
ActionActionK Landtag
ActionActionL Verwaltungsverfahren
ActionActionM Volksabstimmung und Wahl des Landtages
ActionActionXXIV Landschaftsschutz und Umweltschutz
ActionActionXXV Landwirtschaft
ActionActionXXVI Lehrlingswesen
ActionActionXXVII Messen und Märkte
ActionActionXXVIII Öffentliche Bauaufträge, Lieferungen und Dienstleistungen
ActionActionXXIX Öffentliche Veranstaltungen
ActionActionXXX Raumordnung
ActionActionXXXI Rechnungswesen
ActionActionXXXII Sport und Freizeitgestaltung
ActionActionXXXIII Straßenwesen
ActionActionXXXIV Transportwesen
ActionActionXXXV Unterricht
ActionActionXXXVI Vermögen
ActionActionXXXVII Wirtschaft
ActionActionXXXVIII Wohnbauförderung
ActionActionXXXIX Gesetze mit verschiedenen Bestimmungen (Omnibus)
ActionActionBeschlüsse der Landesregierung
ActionActionUrteile Verfassungsgerichtshof
ActionActionUrteile Verwaltungsgericht
ActionActionChronologisches inhaltsverzeichnis