In vigore al

RICERCA:

Ultima edizione

15) Dekret des Präsidenten der Republik vom 22. März 1974, Nr. 2791)
Durchführungsbestimmungen zum Sonderstatut für die Region Trentino-Südtirol betreffend Mindestbewirtschaftungseinheiten, Jagd und Fischerei, Land- und Forstwirtschaft

1)
Kundgemacht im G.Bl. vom 26. Juli 1974, Nr. 196; die deutsche Übersetzung wurde im Ord. Beibl. zum A.Bl. vom 19. Dezember 1979, Nr. 62, veröffentlicht.

Art. 1  delibera sentenza

(1) Die Befugnisse der Staatsverwaltung auf dem Sachgebiet der Ordnung der Mindestbewirtschaftungseinheiten, der Ordnung der geschlossenen Höfe und der auf alten Satzungen oder Gepflogenheiten beruhenden Familiengemeinschaften, der Jagd und Fischerei, der Almwirtschaft sowie der Pflanzen- und Tierschutzparke, der Landwirtschaft, der Forstwirtschaft und des Forstpersonals, des Vieh- und Fischbestandes, der Pflanzenschutzanstalten, der landwirtschaftlichen Konsortien und landwirtschaftlichen Versuchsanstalten, der Hagelabwehr, der Bodenverbesserung, die sowohl unmittelbar von den Zentral- und Außenstellen des Staates als auch durch gesamtstaatliche oder überprovinziale öffentliche Anstalten und Institute ausgeübt wurden, und die bisher der Region Trentino-Südtirol auf denselben Sachgebieten zustehenden Befugnisse werden für das entsprechende Gebiet von den Provinzen Trient und Bozen unter Beachtung der Bestimmungen dieses Dekretes ausgeübt.2)

(2) Die Standards zum Schutz der Fauna werden mit Landesgesetz geregelt, in welchem der Jagdkalender und die jagdbaren Tiere in Beachtung der Schutzrichtlinien festgelegt sind, die aus den (in die staatliche Rechtsordnung eingeführten) internationalen Abmachungen und EG-Bestimmungen hervorgehen.3)

(3) Unter Berücksichtigung des Revierjagdsystems ist es im Landesgebiet nicht notwendig, für eine der in den staatlichen Gesetzesbestimmungen vorgesehenen Jagdarten zu optieren. 4)

(4) Im Landesgesetz wird vorgesehen, dass die selektiveEntnahme von zu den jagdbaren Tierarten gehörendem Schalenwild auf der Grundlage entsprechender Selektionsabschusspläne nach Anhören der Landeswildbeobachtungsstelle auch außerhalb der in den staatlichen Bestimmungen festgelegten Zeiträume und Tageszeiten ausgeübt werden kann. 5)

(5) Das Landesgesetz regelt in den im Gesetz vorgesehenen Gebieten die Bedingungen, Modalitäten und Verfahren, mit denen die Jagd innerhalb der von der Provinz errichteten Naturparks erlaubt und ausgeübt werden kann, im Einklang mit den geltenden Richtlinien der Europäischen Union und den internationalen Abkommen unter Berücksichtigung des Reviersystems. 6)

(6) Der Landeshauptmann kann im Einvernehmen mit dem Minister für Umwelt, Landschafts- und Meeresschutz nach Einholen der Stellungnahme des ISPRA und nach Anhören des Ministers für Land- und Forstwirtschaft und Ernährung für bestimmte Zeiträume Änderungen an der Liste der in den staatlichen Bestimmungen vorgesehenen jagdbaren Tierarten verfügen, vorausgesetzt, dass auf Landesebene die Gesamtbeurteilung des Erhaltungszustands gemäß den Verfahren und den Modalitäten, die im Rahmen der Rechtsordnung der Europäischen Union für die Beurteilung des Erhaltungszustands der im Sinne der Habitat-Richtlinie geschützten Arten eingesetzt werden, als günstig ausfällt. 7)

(7) In der Maßnahme des Landeshauptmanns, zu der das Einvernehmen beantragt wird, wird bestätigt, dass besagte Voraussetzung erfüllt ist, und es werden detaillierte Vorgaben zur Anzahl der frei gegebenen Stücke – wenn zweckmäßig, nach Geschlechts- und Altersklassen getrennt –, zu den Zeiträumen, Tageszeiten, Gebieten und Modalitäten der Entnahme sowie zu den Überwachungsmodalitäten gegeben, um zu gewährleisten, dass die Entnahme mit einem günstigen Erhaltungszustand der jeweiligen Art kompatibel ist. 8)

(8) Nimmt der Minister für Umwelt, Landschafts- und Meeresschutz nicht binnen dreißig Tagen zum beantragten Einvernehmen ausdrücklich Stellung, so gilt dieses als gegeben, sofern die positive Stellungnahme des ISPRA vorliegt. 9)

(9) Erweist sich der Gesamtzustand der betroffenen Art infolge der Änderungsmaßnahme laut Abs. 1 als ungünstig, so widerruft der Landeshauptmann die Maßnahme. Sofern der Landeshauptmann nicht umgehend dafür sorgt, nimmt der Minister für Umwelt, Landschafts- und Meeresschutz nach Aufforderung an den Landeshauptmann den Widerruf im Ersatzwege vor. 10)

massimeT.A.R. di Bolzano - Sentenza N. 394 del 21.12.2007 - Tutela del paesaggio - valutazione di merito della commissione - tutela del paesaggio è valore costituzionale prevalente su qualsiasi altro interesse urbanistico, pubblico o privato
massimeCorte costituzionale - Sentenza N. 315 del 28.10.2004 - Determinazione del canone di affitto di fondi rustici nei territori del catasto derivante dall'ex catasto austro-ungarico
massimeCorte costituzionale - Sentenza N. 283 del 28.07.2004 - Disciplina statale della riproduzione animale - Lede la competenza legislativa provinicale in materia di agricoltura e patrimonio zootecnico
massimeCorte costituzionale - Sentenza N. 227 del 04.07.2003 - Previsione di specie cacciabili diverse e di periodi venatori più ampi di quelli previsti dalla legge n. 157/1992 - Illegittimità costituzionale
massimeT.A.R. di Bolzano - Sentenza N. 474 del 07.11.2002 - Demanio civico - procedimento di legittimazione di occupazioni di terre gravate da uso civico - giurisdizione commissario per la liquidazione degli usi civici - imposizione canone enfiteutico
massimeCorte costituzionale - Sentenza N. 371 del 22.11.2001 - Attuazione dei controlli previsti dal regolamento CE 2815/98
massimeCorte costituzionale - Sentenza N. 170 del 31.05.2001 - Diffusione e valorizzazione dell´imprenditoria giovanile in agricoltura
massimeCorte costituzionale - Sentenza N. 425 del 10.11.1999 - Conservazione degli habitat naturali e seminaturali, nonché della flora e della fauna selvatiche - Attuazione, con regolamento governativo, di direttiva comunitaria
massimeCorte costituzionale - Sentenza N. 389 del 22.10.1999 - Omesso inserimento, nell'elenco ufficiale delle aree protette, di sette parchi e di dodici riserve naturali istituiti dalla Provincia - Annullamento dell'atto impugnato
massimeCorte costituzionale - Ordinanza N. 195 del 24.06.1997 - Specie cacciabili
massimeCorte costituzionale - Sentenza N. 126 del 24.04.1996 - Agricoltura biologica - Sottrazione da parte della normativa statale di competenze costituzionalmente assegnate alle Province autonome
massimeCorte costituzionale - Sentenza N. 366 del 27.07.1992 - Legge quadro sulle aree naturali protette
massimeCorte costituzionale - Sentenza N. 78 del 04.03.1992 - Interventi straordinari nel settore zootecnico
massimeCorte costituzionale - Sentenza N. 349 del 16.07.1991 - Zootecnia - Disciplina della riproduzione animale (1. n. 30 / 1991) - Legge statale adottata in attuazione di direttive comunitarie - Qualificazione di tutte le disposizioni come norme fondamentali di riforma economica e sociale - Lesione della competenza provinciale
massimeCorte costituzionale - Sentenza N. 204 del 13.05.1991 - D.M. agricoltura e foreste 28 maggio 1990 n. 351 - Regolamento per l'innovazione e lo sviluppo della meccanizzazione - Ripartizione del fondo deliberato dal CIPE - Annullamento
massimeCorte costituzionale - Sentenza N. 116 del 15.03.1991 - Zootecnia - Legge disciplinatrice degli interventi urgenti in materia (n. 87 del 1990) - Comitato per la ristrutturazione del settore zootecnico - Fondo speciale - Attuazione di interventi in via diretta tramite una s.p.a. - Illegittimità costituzionale
massimeCorte costituzionale - Sentenza N. 577 del 20.12.1990 - Previsione di specie cacciabili non contemplate dalla normativa statale
massimeCorte costituzionale - Sentenza N. 1141 del 29.12.1988 - Provvidenze del piano agricolo nazionale
massimeCorte costituzionale - Ordinanza N. 552 del 12.05.1988 - Attribuzione delle controversie sull'esistenza dei diritti di uso civico al Commissario per gli usi civici
massimeCorte costituzionale - Ordinanza N. 165 del 11.02.1988 - Tesoreria unica - Approvazione del C.I.P.E. di interventi per l' agricoltura e infrastrutture a tutela di beni ambientali e culturali
massimeCorte costituzionale - Sentenza N. 433 del 03.12.1987 - Disciplina delle associazioni produttori agricoli - Legittimità della normativa statale di coordinamento in attuazione di regolamento comunitario - Ripartizione degli incentivi
massimeCorte costituzionale - Sentenza N. 304 del 30.09.1987 - Idennità a favore degli agricoltori che abbandonano definitivamente la produzione lattiera - Attuazione di regolamenti comunitari
massimeCorte costituzionale - Sentenza N. 191 del 25.05.1987 - Divieto di esercitazioni militari nelle zone sottoposte a vincolo paesaggistico
massimeCorte costituzionale - Sentenza N. 357 del 21.12.1985 - Disciplina statale di incentivazione nel settore dell'agricoltura - Vincolo di destinazione è incompatibile con il rango dell'autonomia speciale
massimeCorte costituzionale - Sentenza N. 356 del 21.12.1985 - Interventi a sostegno dell'agricoltura - Riparto degli stanziamenti - Parere obbligatorio ma non vincolante del CIPAA
2)
Siehe auch Art. 1 und 2 des D.P.R. vom 17. Juli 1952, Nr. 1064(Durchführungsbestimmungen zum Sonderstatut Trentino-Tiroler Etschland, betreffend die öffentlichen Nutzungsrechte):

Art. 1

(1) Mit dem ersten Tage des Monats nach Inkrafttreten des vorliegenden Dekretes gehen die verwaltungsmäßigen Machtbefugnisse in Angelegenheiten der öffentlichen Nutzungsrechte, die bisher vom Land- und Forstwirtschaftsministerium ausgeübt wurden, auf die Landesausschüsse Trient und Bozen über.

(2) Solange die Provinzen im Rahmen ihres Machtbereiches gemäß Sonderstatut für Trentino-Tiroler Etschland nicht mit eigenen Gesetzen anderwärtige Verfügungen treffen, übt der Liquidationskommissär für öffentliche Nutzungsrechte von Trient weiterhin die ihm vom Staatsgesetz zugewiesenen Verwaltungsfunktionen aus.

Art. 2

(1) Die Landesausschüsse üben im Sinne des Artikels 48, Nr. 5, des Statutes die Überwachungs- und Schutzbefugnisse aus, die ehemals den Provinzialverwaltungsausschüssen und den Präfekten zustanden, auch über die getrennten Verwaltungen der Fraktionsgüter für öffentliche Nutzungsrechte und über die landwirtschaftlichen Vereinigungen, die, wie sie auch immer heißen mögen, vom Gesetz 16. Juni 1927, Nr. 1766, in Betracht gezogen wurden.

3)
Absatz 2 wurde angefügt durch Art. 5 des L.D. vom 16. März 1992, Nr. 267.
4)
Art. 1 Absatz 3 wurde hinzugefügt durch  Art. 1 Absatz 1 des L.D. vom 11. Dezember 2016, Nr. 239.
5)
Art. 1 Absatz 4 wurde hinzugefügt  durch Art. 1 Absatz 1 des L.D. vom 11. Dezember 2016, Nr. 239.
6)
Art. 1 Absatz 5 wurde hinzugefügt  durch Art. 1 Absatz 1 des L.D. vom 11. Dezember 2016, Nr. 239.
7)
Art. 1 Absatz 6 wurde hinzugefügt  durch Art. 1 Absatz 1 des L.D. vom 11. Dezember 2016, Nr. 240.
8)
Art. 1 Absatz 7 wurde hinzugefügt  durch Art. 1 Absatz 1 des L.D. vom 11. Dezember 2016, Nr. 240.
9)
Art. 1 Absatz 8 wurde hinzugefügt  durch Art. 1 Absatz 1 des L.D. vom 11. Dezember 2016, Nr. 240.
10)
Art. 1 Absatz 9 wurde hinzugefügt  durch Art. 1 Absatz 1 des L.D. vom 11. Dezember 2016, Nr. 240.

Art. 2

(1) Von den Provinzen werden die Verwaltungsfunktionen, einschließlich jener der Aufsicht und Kontrolle, ausgeübt, die bisher den Zentral- und Außenstellen des Staates und der Region hinsichtlich der örtlichen Körperschaften, Konsortien, Anstalten und Organisationen zustanden, welche in den Provinzen auf den Sachgebieten nach diesem Dekret tätig sind.

(2) Bei Auflösung von örtlichen Körperschaften des öffentlichen Rechts, die auf den Sachgebieten gemäß diesem Dekret tätig sind, hat das Landesgesetz den Status des Personals unter Wahrung der erreichten dienst- und besoldungsrechtlichen Stellung sowie die Vermögenslage zu regeln.

Art. 3  delibera sentenza

(1)Unter den durch die Provinzen Trient und Bozen, jede für das entsprechende Gebiet, im Sinne des Art. 1 dieses Dekretes ausgeübten Befugnissen sind jene betreffend den Stilfserjoch-Nationalpark enthalten, für den ein einheitliches Gefüge und der Name in den Formen und Grenzen sowie nach den Modalitäten laut der am 11. Februar 2015 im Sinne des Art. 1 Abs. 515 des Gesetzes vom 27. Dezember 2013, Nr. 147 und des Art. 11 Abs. 8 des Gesetzesdekretes vom 24. Juni 2014, Nr. 91 − umgewandelt mit Änderungen durch das Gesetz vom 11. August 2014, Nr. 116 − unterzeichneten Vereinbarung beibehalten werden. Die Befugnisse werden im Einklang mit den Zielsetzungen und Grundsätzen der staatlichen Ordnung in Sachen Schutzgebiete sowie mit der Regelung der Europäischen Union betreffend das Natura 2000-Netzwerk zur Erhaltung der biologischen Vielfalt ausgeübt. Weiterhin zu beachten sind das am 7. November 1991 in Salzburg unterzeichnete, von Italien mit Gesetz vom 14. Oktober 1999, Nr. 403 ratifizierte und umgesetzte Übereinkommen zum Schutz der Alpen sowie die weiteren aus dem allgemeinen Völkerrecht und den internationalen Verträgen erwachsenden Verpflichtungen. Unbeschadet bleiben ferner die Verfahren, die in den staatlichen Bestimmungen betreffend die internationale Tätigkeit der Regionen und örtlichen Körperschaften vorgesehen sind.

(2) Das einheitliche Gefüge des Parks wird durch die Einsetzung eines spezifischen Koordinierungs- und Lenkungskomitees mit folgender Zusammensetzung gewährleistet: ein Vertreter der Autonomen Provinz Trient, ein Vertreter der Autonomen Provinz Bozen, ein Vertreter der Region Lombardei, ein Vertreter des Ministers für Umwelt und Landschafts- und Meeresschutz, drei Vertreter der Gemeinden, deren Verwaltungsgebiet innerhalb des Parks liegt − und zwar einer für die Gemeinden der Provinz Trient, einer für die Gemeinden der Provinz Bozen und einer für die Gemeinden der Region Lombardei − sowie ein vom genannten Minister nach dem Kriterium der größten Repräsentativität bestellter Vertreter der im Sinne des Art. 13 des Gesetzes vom 8. Juli 1986, Nr. 349 (Errichtung des Umweltministeriums und Bestimmungen betreffend Umweltschäden) anerkannten Umweltschutzvereinigungen und ein vom „Istituto superiore per la protezione e la ricerca ambientale“ (ISPRA) bestellter Vertreter. Den Mitgliedern des Komitees stehen weder Vergütungen oder Zulagen noch Sitzungsgelder oder Bezüge jedweder Art zu, mit Ausnahme der eventuellen Kostenrückerstattungen und der Außendienstvergütungen zu Lasten der vertretenen Körperschaft. Die spezifischen Aufgaben und die Modalitäten für die Tätigkeit des Komitees werden in der Vereinbarung laut Abs. 1 festgelegt.

(3) Das Koordinierungs- und Lenkungskomitee wird innerhalb 60 Tagen ab dem Datum des Inkrafttretens der Vereinbarung laut Abs. 1 errichtet und gilt nach erfolgter Bestellung der Vertreter der Gebietskörperschaften laut Abs. 2 und des Ministers für Umwelt und Landschafts- und Meeresschutz als ordnungsgemäß errichtet. Das Komitee wird alle fünf Jahre erneuert.

(4) Die Formen und Modalitäten für den besonderen Schutz des Stilfserjoch-Nationalparks werden im Parkplan und in der Parkordnung festgelegt, die von jeder Autonomen Provinz für den in das jeweilige Gebiet fallenden Teil im Einklang mit den vom Komitee genehmigten Leit- und Richtlinien gemäß dem in den staatlichen Bestimmungen in Sachen Schutzgebiete vorgesehenen Muster erstellt und genehmigt werden. Zu diesem Zweck regeln die Autonomen Provinzen unter Beachtung der Grundprinzipien laut Gesetz vom 6. Dezember 1991, Nr. 394 mit eigenen Gesetzen das Verfahren für die Erstellung und Genehmigung der jeweiligen Plan- und Ordnungsvorschläge, wobei angemessene Formen der Beteiligung der betroffenen öffentlichen und privaten Rechtsträger gewährleistet werden. Die Autonomen Provinzen koordinieren die geltenden Landesgesetze – auch durch deren Änderung – mit dem genehmigten Plan und der genehmigten Ordnung.

(5) Zur Gewährleistung der Effektivität des einheitlichen Gefüge des Parks und dessen Schutzes ist für die Plan- und Ordnungsvorschläge die vom Ministerium für Umwelt und Landschaftsund Meeresschutz innerhalb von neunzig Tagen ab dem Datum der Anforderung abzugebende bindende Stellungnahme zur Überprüfung der Übereinstimmung mit den vom Komitee genehmigten Leit- und Richtlinien einzuholen. Bei Abgabe der Stellungnahme kann das Ministerium Änderungen und Ergänzungen zu den eingegangenen Vorschlägen verlangen, um die Einhaltung der Zielsetzungen laut diesem Absatz zu gewährleisten, wobei auf jeden Fall die Vereinbarkeit mit dem Sonderstatut der Autonomen Provinzen zu berücksichtigen ist. Die Vorschläge zur Änderung des Plans und der Ordnung sowie der Abgrenzung des Parks werden von den Autonomen Provinzen für den in das jeweilige Gebiet fallenden Teil mit denselben Verfahren gemäß diesem Absatz und Abs. 4 erstellt und genehmigt.

(6) Unbeschadet der Befugnisse des Komitees werden die Verwaltungsbefugnisse laut Abs. 1 von den Autonomen Provinzen für das in ihre Zuständigkeit fallende Gebiet auch über spezifische durch Landesgesetz geregelte Einrichtungen ausgeübt. Die Autonomen Provinzen sichern angemessene Formen der Beratung und Beteiligung der lokalen Gemeinschaften, auch jener die Inhaberinnen von Gemeinnutzungsrechten oder gemeinsamen Vermögen sind, sowie der für die Förderung der nachhaltigen Entwicklung zuständigen Vereinigungen und Organisationen. In dem Teil, der zum Gebiet der Autonomen Provinzen gehört, wird die Aufsicht vom jeweiligen Landesforstkorps ausgeübt.

(7) Die Kosten für die Verwaltung des Stilfserjoch-Nationalparks – einschließlich jener für die Tätigkeit des Koordinierungs- und Lenkungskomitees – werden von den Autonomen Provinzen übernommen. Genannte Kosten können auf Antrag der Provinzen oder des Staates mittels Vereinbarung zwischen den Provinzen und dem Ministerium für Umwelt und Landschafts- und Meeresschutz sowie nach Evaluation seitens des Ministeriums für Wirtschaft und Finanzen unter Berücksichtigung der Entwicklung der Ausgaben des Staates für Nationalparks alle fünf Jahre aktualisiert werden. Die Kosten werden von den Provinzen in den Grenzen von 5.492.000,00 Euro, die den Ausgaben zu Lasten des Staatshaushaltes zum 31. Dezember 2013 entsprechen, durch Verrechnung mit dem Beitrag bezüglich des zu finanzierenden Nettosaldos laut Art. 79 des Statutes und Art. 1 Abs. 410 des Gesetzes vom 23. Dezember 2014, Nr. 190 auch für die Wirkungen des Art. 1 Abs. 515 des Gesetzes vom 27. Dezember 2013, Nr. 147 übernommen.

(8) Die Kosten laut Abs. 7 werden zwischen den Autonomen Provinzen nach mit spezifischer Vereinbarung festgelegten Kriterien aufgeteilt. Die Modalitäten für die Entrichtung der Finanzierungen an die Region Lombardei werden mittels entsprechendem Abkommen zwischen den Autonomen Provinzen, der Region Lombardei und den zuständigen staatlichen Verwaltungen festgelegt. Jede weitere zusätzliche Ausgabe zu der laut Abs. 7 wird für das entsprechende Gebiet von den Autonomen Provinzen sowie von der Region Lombardei übernommen, ohne dass dadurch neue oder höhere Ausgaben zu Lasten des Haushaltes des Staates entstehen.

(9) Zwecks Ausübung der Befugnisse laut diesem Artikel werden die am Tag der Unterzeichnung der Vereinbarung laut Abs. 1 im Dienst stehenden öffentlichen Bediensteten mit unbefristetem Arbeitsverhältnis der Personalausstattung des Konsortiums für den Stilfserjoch-Nationalpark in die Stellenpläne der Autonomen Provinzen oder der von diesen bestimmten Verwaltungseinrichtungen eingestuft, und zwar unter Berücksichtigung des Gebiets, in dem sie vorwiegend tätig sind, sowie aufgrund der der Vereinbarung laut Abs. 1 beiliegenden Entsprechungstabelle, die innerhalb von 60 Tagen ab dem Datum des Inkrafttretens dieses Dekretes aufgrund einer einvernehmlichen Vereinbarung zwischen dem Staat und den Provinzen überarbeitet wird, um die Entsprechung mit eventuellen, im Zeitraum zwischen der Unterzeichnung der Vereinbarung und dem Inkrafttreten dieses Dekretes in Kraft getretenen staatlichen Gesetzesbestimmungen über die dienstrechtliche Einstufung des Personals zu gewährleisten. Auf das versetzte Personal wird der in der aufnehmenden Körperschaft geltende Tarifvertrag angewandt und ihm steht die zum Zeitpunkt der Einstufung bezogene Besoldung zu. Die eventuelle Differenz zwischen der bei der Herkunftskörperschaft und der bei der aufnehmenden Körperschaft bezogenen Besoldung wird als persönliche Zulage beibehalten und mit jeglichen Gehaltserhöhungen verrechnet. Die individuelle Dienstalterszulage bleibt auf jeden Fall unberührt. Das versetzte Personal zählt nicht für die Festlegung des Personalkontingents laut Art. 3 Abs. 5 erster Satz des Gesetzesdekretes vom 24. Juni 2014, Nr. 90 − umgewandelt mit Änderungen durch das Gesetz vom 11. August 2014, Nr. 114 − und den einschlägigen Gesetzesbestimmungen der Autonomen Provinzen.

(10) Unbeschadet der Bestimmungen laut Abs. 11 treten die Autonomen Provinzen oder die von diesen bestimmten Verwaltungseinrichtungen in die unbefristeten Arbeitsverträge bzw. in die befristeten Arbeitsverträge bis zu deren Ablauf ein, und zwar je nach dem Gebiets, in dem die betroffenen Bediensteten vorwiegend tätig sind, sowie unter Beachtung der einschlägigen Bestimmungen.

(11) Die Autonome Provinz Trient leitet – unter Berücksichtigung des Gebiets, in dem die Arbeitstätigkeit vorwiegend ausgeübt wird, – innerhalb eines Jahres ab dem Datum des Inkrafttretens dieses Dekretes öffentliche, durch die eigene Ordnung geregelte Wettbewerbsverfahren ein, wobei in den Ausschreibungen die Anerkennung der Erfahrung des Personals vorgesehen wird, das bereits zum 31. Dezember 2013 seit mindestens 10 Jahren beim Konsortium für den Stilfserjoch- Nationalpark mit den Aufgaben eines Angestellten im administrativen, technischen, wissenschaftlichen und umweltdidaktischen Bereich, aufgrund anderer als der für den Zugang zum öffentlichen Dienst vorgesehenen Verfahren eingestellt war. Die Verfahren dürfen keine neuen oder höheren Ausgaben für die öffentlichen Finanzen mit sich bringen. Das aufgrund der genannten Verfahren eingestellte Personal zählt für die Festlegung des Personalkontingents laut Art. 3 Abs. 5 erster Satz des Gesetzesdekretes vom 24. Juni 2014, Nr. 90 − umgewandelt mit Änderungen durch das Gesetz vom 11. August 2014, Nr. 114 − und den Gesetzesbestimmungen der Autonomen Provinz Trient.

(12) Die zur Verwaltung des Parks dienenden Geräte, Einrichtungen sowie beweglichen und unbeweglichen instrumentalen Güter werden den Provinzen für das entsprechende Gebiet gemäß den im Dekret des Präsidenten der Republik vom 20. Jänner 1973, Nr. 115 vorgesehenen Modalitäten übertragen. Die Provinzen treten in die aktiven und passiven Rechtsverhältnisse betreffend die Güter laut vorstehendem Satz ein, für die die jeweiligen Organe und Außenämter im Gebiet des Konsortiums für den Stilfserjoch-Nationalpark zuständig sind. Unbeschadet bleiben die Vereinbarung laut Abs. 1 in Bezug auf die Zuweisung der in diesem Absatz geregelten Güter, die sich im Gebiet der Region Lombardei befinden, sowie die Rechtsverhältnisse, für die die Zentralorgane des Konsortiums zuständig sind, und zwar auch aufgrund von spezifischen Abkommen mit den Provinzen.

(13) Das Konsortium für den Stilfserjoch-Nationalpark wird mit Wirkung ab dem Datum des Inkrafttretens dieses Artikels oder ab dem Datum des Inkrafttretens des Gesetzes der Region Lombardei – falls dieses später erlassen wird – zur Übernahme der Vereinbarung laut Abs. 1 abgeschafft. Unbeschadet bleibt, dass im Sinne des Art. 11 Abs. 8 des Gesetzesdekretes Nr. 91/2014 das Mandat des Parkdirektors und des Präsidenten, die nur geschäftsführend im Amt sind, bis zum Datum der Wirksamkeit der Vereinbarung laut Abs. 1 verlängert werden.

(14) Das im Sinne der Abs. 2 und 3 errichtete Komitee übt die ihm übertragenen Befugnisse ab dem Datum laut Abs. 13 aus.

(15) Bis zur Genehmigung des Parkplans und der Parkordnung wird weiterhin die zum Datum laut Abs. 13 geltende Regelung für den Schutz und die Wahrung des Stilfserjoch-Nationalparks angewandt. 11)

massimeT.A.R. di Bolzano - Sentenza N. 330 del 20.11.2000 - Parco nazionale dello Stelvio - funzioni autorizzatorie dell'Ente parco - necessità della preventiva approvazione del piano e del regolamento del parco
massimeCorte costituzionale - Sentenza N. 311 del 16.07.1999 - Istituzione del «Coordinamento territoriale Stelvio», dotato di 60 unità provenienti dai ruoli del Corpo forestale dello Stato - Annullamento dell'atto impugnato
massimeCorte costituzionale - Sentenza N. 271 del 23.07.1997 - Tutela dell´ambiente - Disciplina dell'attività di volo a motore
massimeCorte costituzionale - Sentenza N. 302 del 15.07.1994 - Adeguamento della disciplina del Parco dello Stelvio
massimeCorte costituzionale - Sentenza N. 366 del 27.07.1992 - Legge quadro sulle aree naturali protette
massimeCorte costituzionale - Sentenza N. 617 del 30.12.1987 - Potere del Ministero per l'ambiente di adottare misure di salvaguardia nei parchi nazionali
massimeCorte costituzionale - Sentenza N. 210 del 28.05.1987 - Potere ministeriale di direttiva sugli enti gestori dei parchi nazionali - Valutazione dell'impatto ambientale - Prerogative delle associazioni ambientalistiche di carattere nazionale
11)
Art. 3 wurde so ersetzt durch Art. 1 Absatz 1 des L.D. vom 13. Januar 2016, Nr. 14.

Art. 4

(1) Mit Wirksamkeit vom Zeitpunkt der Durchführung der im nachfolgenden Absatz vorgeschriebenen Maßnahmen ist das Bonifizierungskonsortium Gmund-San Michele, das sich auf das Gebiet der Provinzen Trient und Bozen erstreckt, aufgelöst.

(2) Binnen einem Jahr nach Inkrafttreten dieses Dekretes treffen die Provinzen einvernehmlich die erforderlichen Maßnahmen zur Regelung der Beziehungen hinsichtlich des Konsortiums in Zusammenhang mit der Bestimmung des vorhergehenden Absatzes.

Art. 5

(1) Mit Wirksamkeit vom Zeitpunkt der Durchführung der im nachfolgenden Absatz vorgeschriebenen Maßnahmen gehört der Teil des Bergbonifizierungsbereiches des Astico, Valletta Longhella und Brenta, der in die Provinz Trient fällt, nicht mehr zum betreffenden Konsortium.

(2) Binnen einem Jahr nach Inkrafttreten dieses Dekretes nimmt der Minister für Land- und Forstwirtschaft nach Anhören des Konsortiums und der anderen betroffenen Körperschaften die Regelung der Beziehungen hinsichtlich des Konsortiums in Zusammenhang mit der Bestimmung des vorstehenden Absatzes vor.

Art. 6

(1) Solange mit Landesgesetz auch hinsichtlich der Einzelheiten für die Einstufung des Personals nicht anders bestimmt wird, das im Sinne des nachstehenden Absatzes überstellt wird, üben die auf den Sachgebieten nach diesem Dekret tätigen gesamtstaatlichen oder überprovinzialen öffentlichen Anstalten und Institute weiterhin ihre Befugnisse aus, doch müssen ihre Tätigkeitsprogramme für diese Sachgebiete im voraus von der betroffenen Provinz genehmigt werden.

(2) Das in den Außenstellen der in diesem Artikel bezeichneten öffentlichen Anstalten in den Provinzen Trient und Bozen beschäftigte und für die zu beendenden Tätigkeiten zuständige Personal wird vorbehaltlich seiner Zustimmung an die Provinzen Trient und Bozen überstellt, wobei es die erreichte dienst- und besoldungsrechtliche Stellung in vollem Maße beibehält. Die beweglichen und unbeweglichen Sachen dieser Anstalten, die die zu beendenden Tätigkeiten betreffen, werden in das Vermögen der Provinzen übertragen.

(3) Die Maßnahmen der Liquidation und der Übertragung des Vermögens der obengenannten Anstalten auf die Provinzen sowie der Überstellung des Personals werden mit Dekret des die Aufsicht über die Anstalt führenden Ministers im Einvernehmen mit dem Schatzminister und im Einverständnis mit der betroffenen Provinz vorgenommen; das Dekret ist innerhalb eines Monats nach Inkrafttreten des im Absatz 1 genannten Landesgesetzes zu erlassen.

Art. 7

(1) Zur Aufwertung der Berggebiete können die Provinzen die Gemeinden die demselben Bereich angehören, zu Berggemeinschaften nach dem Gesetz vom 3. Dezember 1971, Nr. 1102, zusammenfassen und deren Aufbau bestimmen oder andere Körperschaften öffentlichen Rechts, die ähnliche Aufgaben von Wirtschaftsplanung und Raumplanung haben, errichten.

(2) Bei der Abgrenzung der Gebietsbereiche, sofern sie nicht schon stattgefunden hat, berücksichtigen die Provinzen die Meinung der betroffenen Gemeinden.

(3) Das beschließende Organ wird aus durch die Gemeinderäte gewählten Mitgliedern gebildet, wobei die Mitwirkung der Minderheiten zu gewährleisten ist. Was die Provinz Bozen anbelangt, wird die Mitwirkung gewährleistet, soweit es die Beachtung der Sonderbestimmungen über die Vertretung der Sprachgruppen erlaubt.

Art. 8  delibera sentenza

(1) Die Zuständigkeit der staatlichen Organe bleibt aufrecht im Hinblick:

  1. auf die internationale Beziehungen und auf die Beziehungen zur Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft,
  2. auf die Anwendung von Verordnungen und anderen Rechtsakten der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft betreffend die Preis- und Marktpolitik,
  3. auf die Forschung und die wissenschaftlichen Versuche von gesamtstaatlichem Interesse in Land- und Forstwirtschaft, Jagd und Fischerei sowie auf die methodologische Koordinierung der Forschung und der wissenschaftlichen Versuche in den oben erwähnten Sachgebieten auf dem gesamten Staatsgebiet; die Forschungs- und Versuchstätigkeit, die in die Zuständigkeit des Staates fällt und die Provinzen betrifft, und jene, die in die Zuständigkeit der Provinzen fällt, werden durch zweckmäßige Vereinbarungen abgestimmt,
  4. auf die Einfuhr, Ausfuhr und Durchfuhr von Pflanzen oder Pflanzenteilen und Saatgut ausländischer Herkunft; auf die Einfuhr- und Ausfuhr von Vieh für Auf- und Nachzucht sowie von Samenmaterial; auf die Ausstellung von Pflanzenschutzbescheinigungen für die Ausfuhr, die Durchfuhr und die Einfuhr von landwirtschaftlichen Erzeugnissen,
  5. auf den internationalen Handel mit landwirtschaftlichen und viehwirtschaftlichen Erzeugnissen,
  6. auf die Eingriffe zur Regelung des Agrarmarktes einschließlich jener, die zu Gunsten von Zusammenschlüssen landwirtschaftlicher Produzenten vorgenommen werden,
  7. auf die Unterdrückung von Verfälschungen bei der Zubereitung von und beim Handel mit Substanzen zum landwirtschaftlichen Gebrauch und landwirtschaftlichen Erzeugnissen; unbeschadet der Anwendung der Bestimmung des Artikels 62 des Dekretes des Präsidenten der Republik vom 10. Juni 1955, Nr. 987, auf die Verwaltungen der Provinzen Trient und Bozen im Sinne des Artikels 16 Absatz 2 des Statutes wird die Bestimmung des Artikels 77 letzter Absatz des Dekretes des Präsidenten der Republik vom 24. Juli 1977, Nr. 616, auf die Provinzen Trient und Bozen ausgedehnt,12)
  8. auf die Ernährung,
  9. auf die Ausstellung von Waffenpässen zum Jagdgebrauch,
  10. auf den gesamtstaatlichen Solidaritätsfonds für Naturkatastrophen und Witterungsunbilden,
  11. auf die Führung der Bücher über die Sorten der Samenerzeugnisse.
massimeCorte costituzionale - Sentenza N. 106 del 17.03.2006 - Protezione delle indicazioni geografiche e delle denominazioni di origine dei prodotti agricoli e alimentari
massimeCorte costituzionale - Sentenza N. 398 del 11.12.1998 - Quote latte - Criteri di effettuazione della compensazione nazionale - Piano di abbandono totale o parziale della produzione lattiera e riassegnazione delle quote latte abbandonate
massimeCorte costituzionale - Sentenza N. 84 del 01.04.1998 - Interventi programmati in agricoltura - Proposizione da parte del Ministero delle politiche agricole
massimeCorte costituzionale - Sentenza N. 966 del 13.10.1988 - Provvidenze per i territori colpiti da calamità naturali
massimeCorte costituzionale - Sentenza N. 965 del 13.10.1988 - Provvidenze a favore di aziende agricole per calamità naturali
massimeCorte costituzionale - Sentenza N. 745 del 30.06.1988 - Istituzione dell´anagrafe vitivinicola
massimeCorte costituzionale - Sentenza N. 433 del 03.12.1987 - Disciplina delle associazioni produttori agricoli - Legittimità della normativa statale di coordinamento in attuazione di regolamento comunitario - Ripartizione degli incentivi
12)
Buchstabe g) wurde ergänzt durch Art. 14 des D.P.R. vom 19. November 1987, Nr. 526.

Art. 9

(1) Die Erfordernisse und Bedingungen für die Aufnahme der nach der staatlichen Gesetzgebung anerkannten Rassen in das Herdbuch werden mit Landesgesetz festgelegt.

(2) Ebenso wird mit Landesgesetz die Kontrolle über die Erzeugung und den Handel von Saatgut sowie anderem Vermehrungsmaterial geregelt.

Art. 10

(1) Auf die Provinzen Trient und Bozen wird für das entsprechende Gebiet die Ausübung der nachstehenden staatlichen Verwaltungsbefugnisse übertragen, die bisher durch örtliche Stellen oder Ämter abgewickelt wurden:

  1. Befugnisse laut Artikel 8 Buchstabe d),
  2. Befugnisse laut Buchstabe f) desselben Artikels,
  3. Erfüllung der im gesamtstaatlichen Solidaritätsfonds für Naturkatastrophen und Witterungsunbilden vorgesehenen Aufgaben in bezug auf die Vorschläge über die gebietliche Abgrenzung und auf die Gewährung, Liquidation und Zahlung der Beitrags- und Kreditbegünstigungen sowie auf die Gutachten hinsichtlich der Anerkennung der Konsortien nach dem Gesetz vom 25. Mai 1970, Nr. 364.

(2) Die mit diesem Artikel übertragenen Verwaltungsbefugnisse werden von den Landesstellen in Übereinstimmung mit den von der zuständigen staatlichen Stelle erteilten Richtlinien ausgeübt.

(3) Bei fortgesetzter Säumnis der Landesstellen in der Ausübung der übertragenen Befugnisse kann der Ministerrat auf Vorschlag des zuständigen Ministers die Erledigung der entsprechenden Akte in Ersetzung der Landesverwaltung verfügen, wenn die Tätigkeiten betreffend die übertragenen Sachgebiete Verwaltungshandlungen erfordern, die innerhalb von im Gesetz vorgesehenen Fallfristen oder aus der Art der Maßnahmen sich ergebenden Fristen vorzunehmen sind.

(4) Der Staat kann zur Ausübung der ihm im Sinne des Artikels 8 vorbehaltenen Zuständigkeiten örtlichen Körperschaften oder Einrichtungen bestimmte Aufgaben zuweisen.

Art. 11

(1) Der Staat kann nach Übereinkunft mit den Provinzen über die Art und Weise der Benutzung sich der technischen Landesdienste bedienen, wobei er die von den Provinzen bestrittenen Auslagen vergütet.

(2) Die Höhe und die Art und Weise der Vergütungen werden nach Übereinkunft mit der betroffenen Landesverwaltung mit Dekret des Schatzministers im Einvernehmen mit dem zuständigen Minister bestimmt.

(3) Die Provinzen können verlangen, daß der Oberste Rat für Land- und Forstwirtschaft sein Gutachten zu einzelnen Fragen abgibt, die für die Provinz von erheblichem Interesse sind. In solchen Fällen nimmt an den Sitzungen des Obersten Rates ein Vertreter der betroffenen Provinz teil, der von Fall zu Fall vom Landesausschuß namhaft gemacht wird.

Art. 12

(1) Das Pflanzenschutzamt von Bozen wird auf die Provinz Bozen übertragen, auch wenn es die dem Staat vorbehaltenen Befugnisse auf Grund der Weisungen für Land- und Forstwirtschaft ausübt.

(2) Das Pflanzenschutzamt von Bozen sorgt weiterhin auf Grund der Weisungen der Staatsorgane für die Ausstellung der Pflanzenschutzbescheinigungen für die Ausfuhr, Durchfuhr und Einfuhr.

(3) Für den Betrieb des vorgenannten Amtes sorgt die Landesverwaltung mit eigenem Personal.

(4) Das Personal des Staates, das beim Pflanzenschutzamt von Bozen am Tag des Inkrafttretens dieses Dekretes Dienst leistet, wird vorbehaltlich seiner Zustimmung unter Beachtung der erreichten dienst- und besoldungsrechtlichen Stellung in die Landesstellenpläne überstellt.

(5) Innerhalb von zwei Jahren nach Inkrafttreten dieses Dekretes regelt die Provinz mit Gesetz den Übergang des Personals in ihre Stellenpläne. Solange dieser Übergang nicht durchgeführt ist, gehen die Ausgaben für Gehälter und andere Bezüge zu Lasten des Staatshaushaltes, unbeschadet ihres Ersatzes durch die Provinz.

Art. 13

(1) Die von den Ämtern der autonomen Provinzen ausgestellten Pflanzenschutzbescheinigungen sind in jeder Hinsicht den von den Ämtern des Ministeriums für Land- und Forstwirtschaft ausgestellten Bescheinigungen gleichgestellt.

Art. 14

(1) Den Bediensteten der höheren und der gehobenen Laufbahn im Stellenplan des Forstpersonals und jenen des Sonderstellenplanes der Forstunteroffiziere und Forstwachen der Provinzen Trient und Bozen kann mit Dekret des zuständigen Regierungskommissärs die Stellung eines Wachmannes der öffentlichen Sicherheit zuerkannt werden, und dies auch zum Zwecke der Ausübung der ihnen allenfalls von den Provinzen zugewiesenen Befugnisse hinsichtlich der Polizei der öffentlichen Gewässer und der Bonifizierungsbauten.

(2) Das erwähnte Personal, das die oben genannte Stellung erlangt hat, ist ermächtigt, gewöhnliche Waffen von der Art zu tragen, die vom Regierungskommissär im Einvernehmen mit dem zuständigen Landesausschuß festgelegt wird.

(3) Das den Provinzen zur Verfügung gestellte Personal der Region Trentino-Südtirol, dem die Stellung eines Wachmannes der öffentlichen Sicherheit bereits zuerkannt wurde, behält diese Stellung auch nach der Einstufung in die Stellenpläne der Provinz für die Ausübung der Polizeibefugnisse, die ihm bereits zustanden oder von den Provinzen im Sinne des ersten Absatzes dieses Artikels zuerkannt wurden.

Art. 15

(1) Für die Abwicklung der Verwaltungsverfahren, die die Übernahme von Zahlungsverpflichtungen im Sinne des Artikels 49 des Gesetzes über das Rechnungswesen des Staates vor Inkrafttreten dieses Dekretes mit sich gebracht haben, sind die staatlichen Organe weiterhin zuständig. Ebenso ist es weiterhin Aufgabe der staatlichen Organe, zu Lasten des staatlichen Haushaltes die Liquidation der weiteren Jahresraten mehrjähriger Ausgaben, die zu Lasten der auf die laufende Finanzgebarung folgenden Finanzgebarungen gehen, vorzunehmen, wenn die sich auf die erste Jahresrate beziehende Zahlungsverpflichtung zu Lasten früherer Finanzgebarungen ging.

(2) Des weiteren werden die staatlichen Organe bis zum 31. Dezember 1974 jene Maßnahmen vornehmen, deren Finanzierung durch Geldbeträge gedeckt ist, die im Sinne des Artikels 36 Absatz 2 des kgl. Dekretes vom 18. November 1923, Nr. 2440, oder anderer sich auf diese Norm beziehender Bestimmungen oder auf Grund besonderer Bestimmungen in den Rückständen verblieben sind.

Art. 16

(1) Der III. Titel des Dekretes des Präsidenten der Republik vom 30. Juni 1951, Nr. 574, ist aufgehoben.

Dieses Dekret ist mit dem Staatssiegel zu versehen und in die amtliche Sammlung der Gesetze und Dekrete der Republik Italien aufzunehmen. Jeder, dem es obliegt, ist verpflichtet, es zu befolgen und für seine Befolgung zu sorgen.

ActionActionVerfassungsrechtliche Bestimmungen
ActionAction1) PARISER VERTRAG
ActionAction2) Verfassung der Republik Italien
ActionAction3) Gesetz vom 11. März 1972, Nr. 118
ActionAction4) Dekret des Präsidenten der Republik vom 31. August 1972, Nr. 670
ActionAction5) DEKRET DES PRÄSIDENTEN DER REPUBLIK vom 20. Jänner 1973, Nr. 48
ActionAction6) Dekret des Präsidenten der Republik vom 20. Jänner 1973, Nr. 115
ActionAction7) Dekret des Präsidenten der Republik vom 1. Februar 1973, Nr. 49
ActionAction8) DEKRET DES PRÄSIDENTEN DER REPUBLIK vom 1. Februar 1973, Nr. 50
ActionAction9) Dekret des Präsidenten der Republik vom 1. November 1973, Nr. 686
ActionAction10) DEKRET DES PRÄSIDENTEN DER REPUBLIK vom 1. November 1973, Nr. 687
ActionAction11) DEKRET DES PRÄSIDENTEN DER REPUBLIK vom 1. November 1973, Nr. 689
ActionAction12) Dekret des Präsidenten der Republik vom 1. November 1973, Nr. 690
ActionAction13) Dekret des Präsidenten der Republik vom 1. November 1973, Nr. 691
ActionAction14) DEKRET DES PRÄSIDENTEN DER REPUBLIK vom 22. März 1974, Nr. 278
ActionAction15) Dekret des Präsidenten der Republik vom 22. März 1974, Nr. 279
ActionAction Art. 1
ActionAction Art. 2
ActionAction Art. 3
ActionAction Art. 4
ActionAction Art. 5
ActionAction Art. 6
ActionAction Art. 7
ActionAction Art. 8
ActionAction Art. 9
ActionAction Art. 10
ActionAction Art. 11
ActionAction Art. 12
ActionAction Art. 13
ActionAction Art. 14
ActionAction Art. 15
ActionAction Art. 16
ActionAction16) DEKRET DES PRÄSIDENTEN DER REPUBLIK vom 22. März 1974, Nr. 280 —
ActionAction17) Dekret des Präsidenten der Republik vom 22. März 1974, Nr. 381
ActionAction18) Dekret des Präsidenten der Republik vom 28. März 1975, Nr. 469
ActionAction19) DEKRET DES PRÄSIDENTEN DER REPUBLIK vom 28. März 1975, Nr. 470
ActionAction20) DEKRET DES PRÄSIDENTEN DER REPUBLIK vom 28. März 1975, Nr. 471 —
ActionAction21) Dekret des Präsidenten der Republik vom 28. März 1975, Nr. 472
ActionAction22) Dekret des Präsidenten der Republik vom 28. März 1975, Nr. 473
ActionAction23) Dekret des Präsidenten der Republik vom 28. März 1975, Nr. 474
ActionAction24) DEKRET DES PRÄSIDENTEN DER REPUBLIK vom 28. März 1975, Nr. 475 —
ActionAction25) Dekret des Präsidenten der Republik vom 26. Juli 1976, Nr. 752
ActionAction26) Dekret des Präsidenten der Republik vom 26. März 1977, Nr. 234
ActionAction27) Dekret des Präsidenten der Republik vom 26. März 1977, Nr. 235
ActionAction28) DEKRET DES PRÄSIDENTEN DER REPUBLIK vom 19. Oktober 1977, Nr. 846
ActionAction29) Dekret des Präsidenten der Republik vom 6. Jänner 1978, Nr. 58
ActionAction30) DEKRET DES PRÄSIDENTEN DER REPUBLIK vom 31. Juli 1978, Nr. 570
ActionAction31) DEKRET DES PRÄSIDENTEN DER REPUBLIK vom 31. Juli 1978, Nr. 571
ActionAction32) Dekret des Präsidenten der Republik vom 31. Juli 1978, Nr. 1017
ActionAction33) Dekret des Präsidenten der Republik vom 26. Jänner 1980, Nr. 197
ActionAction34) DEKRET DES PRÄSIDENTEN DER REPUBLIK vom 24. März 1981, Nr. 215
ActionAction35) DEKRET DES PRÄSIDENTEN DER REPUBLIK vom 24. März 1981, Nr. 217
ActionAction36) DEKRET DES PRÄSIDENTEN DER REPUBLIK vom 24. März 1981, Nr. 228
ActionAction37) DEKRET DES PRÄSIDENTEN DER REPUBLIK vom 29. April 1982, Nr. 327 —
ActionAction38) Dekret des Präsidenten der Republik vom 10. Februar 1983, Nr. 89
ActionAction39) DEKRET DES PRÄSIDENTEN DER REPUBLIK vom 21. März 1983
ActionAction40) Dekret des Präsidenten der Republik vom 6. April 1984, Nr. 426
ActionAction41) DEKRET DES PRÄSIDENTEN DER REPUBLIK vom 19. November 1987, Nr. 511
ActionAction42) DEKRET DES PRÄSIDENTEN DER REPUBLIK vom 19. November 1987, Nr. 521
ActionAction43) Dekret des Präsidenten der Republik vom 19. November 1987, Nr. 526
ActionAction44) Dekret des Präsidenten der Republik vom 19. November 1987, Nr. 527
ActionAction45) DEKRET DES PRÄSIDENTEN DER REPUBLIK vom 15. Juli 1988, Nr. 301 —
ActionAction46) Dekret des Präsidenten der Republik vom 15. Juli 1988, Nr. 305
ActionAction47) Dekret des Präsidenten der Republik vom 15. Juli 1988, Nr. 574
ActionAction48) DEKRET DES PRÄSIDENTEN DER REPUBLIK vom 15. Juli 1988, Nr. 575
ActionAction49) Gesetz vom 30. November 1989, Nr. 386
ActionAction50) Legislativdekret vom 13. September 1991, Nr. 310
ActionAction51) Legislativdekret vom 16. März 1992, Nr. 265
ActionAction52) Legislativdekret vom 16. März 1992, Nr. 266
ActionAction53) LEGISLATIVDEKRET vom 16. März 1992, Nr. 267 —
ActionAction54) Legislativdekret vom 16. März 1992, Nr. 268
ActionAction55) Legislativdekret vom 21. April 1993, Nr. 133
ActionAction56) LEGISLATIVDEKRET vom 21. September 1995, Nr. 429
ActionAction57) Legislativdekret vom 24. Juli 1996, Nr. 434
ActionAction58) DEKRET DES PRÄSIDENTEN DER REPUBLIK vom 22. November 1996
ActionAction59) GESETZESVERTRETENDES DEKRET vom 9. September 1997, Nr. 354
ActionAction60) GESETZESVERTRETENDES DEKRET vom 21. Dezember 1998, Nr. 495 —
ActionAction61) GESETZESVERTRETENDES DEKRET vom 11. November 1999, Nr. 463
ActionAction62) VERFASSUNGSGESETZ vom 31. Jänner 2001, Nr. 2
ActionAction63) Gesetzesvertretendes Dekret vom 1. März 2001, Nr. 113
ActionAction64) Gesetzesvertretendes Dekret vom 16. Mai 2001, Nr. 260
ActionAction65) Gesetzesvertretendes Dekret vom 18. Mai 2001, Nr. 280
ActionAction66) Verfassungsgesetz vom 18. Oktober 2001, Nr. 3
ActionAction67) GESETZESVERTRETENDES DEKRET vom 18. Juni 2002, Nr. 139
ActionAction68) GESETZESVERTRETENDES DEKRET vom 15. April 2003, Nr. 118
ActionAction69) GESETZESVERTRETENDES DEKRET vom 23. Mai 2005, Nr. 99
ActionAction70) Gesetzesvertretendes Dekret vom 6. Juni 2005, Nr. 120
ActionAction71) GESETZESVERTRETENDES DEKRET vom 13. Juni 2005, Nr. 124
ActionAction72) GESETZESVERTRETENDES DEKRET vom 12. April 2006, Nr. 168
ActionAction73) Gesetzesvertretendes Dekret vom 25. Juli 2006, Nr. 245
ActionAction74) GESETZESVERTRETENDES DEKRET vom 21. Mai 2007, Nr. 83
ActionAction75) Gesetz vom 23. Dezember 2009 , Nr. 191
ActionAction76) Gesetzesvertretendes Dekret vom 19. November 2010 , Nr. 252
ActionAction77) Gesetzesvertretendes Dekret vom 21. Jänner 2011 , Nr. 11
ActionAction78) Gesetzesvertretendes Dekret vom 19. Mai 2011 , Nr. 92
ActionAction79) Legislativdekret vom 14. September 2011, Nr. 166
ActionAction80) Legislativdekret vom 14. September 2011, Nr. 172
ActionAction81) Legislativdekret vom 13. September 2012, Nr. 170
ActionAction82) Legislativdekret vom 5. März 2013, Nr. 28
ActionAction83) Gesetz vom 23. Dezember 2014, Nr. 190
ActionAction84) Legislativdekret vom 29. April 2015, Nr. 75
ActionAction85) Legislativdekret vom 29. April 2015, Nr. 76
ActionAction86) Legislativdekret vom 13. Januar 2016, Nr. 14
ActionAction87) Legislativdekret vom 4. November 2015, Nr. 186
ActionAction88) Legislativdekret vom 3. März 2016, Nr. 43
ActionAction89) Legislativdekret vom 3. März 2016, Nr. 46
ActionAction90) Legislativdekret vom 6. April 2016, Nr. 51
ActionAction91) Legislativdekret vom 7. Juli 2016, Nr. 146
ActionAction92) Legislativdekret vom 11. Dezember 2016, Nr. 239
ActionAction93) Legislativdekret vom 11. Dezember 2016, Nr. 240
ActionAction94) Legislativdekret vom 7. Februar 2017, Nr. 16
ActionAction95) Legislativdekret vom 4. Mai 2017, Nr. 76
ActionAction96) Legislativdekret vom 19. Mai 2017, Nr. 77
ActionAction97) Legislativdekret vom 7. September 2017, Nr. 162
ActionAction98) Verfassungsgesetz vom 4. Dezember 2017, Nr. 1
ActionAction99) Gesetz vom 27. Dezember 2017, Nr. 205
ActionAction100) Legislativdekret vom 29. Dezember 2017, Nr. 236
ActionAction101) Legislativdekret vom 29. Dezember 2017, Nr. 237
ActionAction102) Legislativdekret vom 11. Januar 2018, Nr. 9
ActionAction103) Legislativdekret vom 11. Januar 2018, Nr. 10
ActionAction104) Legislativdekret vom 6. Februar 2018, Nr. 18
ActionAction105) Legislativdekret vom 16. Dezember 1993, Nr. 592
ActionActionLandesgesetzgebung
ActionActionBeschlüsse der Landesregierung
ActionActionUrteile Verfassungsgerichtshof
ActionActionUrteile Verwaltungsgericht
ActionActionChronologisches inhaltsverzeichnis