In vigore al

RICERCA:

Ultima edizione

c) Dekret des Landeshauptmanns vom 11. August 2000, Nr. 301)
Durchführungsverordnung zu den Maßnahmen der finanziellen Sozialhilfe und zur Zahlung der Tarife der Sozialdienste

Visualizza documento intero
1)
Kundgemacht im A.Bl. vom 19. September 2000, N. 39.

Art. 19 (Soziales Mindesteinkommen)  delibera sentenza

(1)1. Die Differenzzahlung zur Erreichung des sozialen Mindesteinkommens soll Menschen helfen, die dem Risiko der sozialen Ausgrenzung ausgesetzt sind und aus psychischen, körperlichen und sozialen Gründen nicht für ihren Unterhalt und den ihrer Familiengemeinschaft sorgen können.

(2) Die Differenzzahlung zur Erreichung des sozialen Mindesteinkommens steht dann zu, wenn die Familiengemeinschaft nicht über einen Faktor wirtschaftliche Lage von mehr als 1,22 verfügt.

(3)  Die Ausgleichsleistung entspricht 1,22 mal dem Bedarf im Falle einer Familiengemeinschaft mit einem Faktor wirtschaftliche Lage gleich null und vermindert sich linear bis auf null für die Familiengemeinschaft mit einem Faktor wirtschaftliche Lage gleich 1,22. Dabei darf die monatlich ausbezahlte Ausgleichsleistung für Familiengemeinschaften bis zu 4 Personen nicht höher als 1.100,00 Euro sein, für Familiengemeinschaften bestehend aus 5 oder 6 Personen, nicht höher als 1.300,00 Euro und für Familiengemeinschaften mit 7 Personen und mehr nicht höher als 1.500,00 Euro; die Höchstbeträge werden von der Landesregierung jährlich gleichzeitig mit dem Grundbetrag festgelegt. 37)

(3/bis)  Zur Berechnung des Bedarfs der Personen, die gemeinsam in einer Wohnung wohnen, nicht Mitglieder der De-facto-Familiengemeinschaft sind und vom zuständigen Sozialsprengel im Rahmen der Leistung sozialpädagogische Wohnbegleitung oder vom gesundheitlichen Fachdienst im Rahmen des Projektes zum eigenständigen Wohnen betreut werden, gelten die für alleinlebende Personen vorgesehenen Bestimmungen laut Artikel 5 Absatz 2 des Dekrets des Landeshauptmanns vom 11. Jänner 2011, Nr. 2. 38) 

(4) Die Ausgleichsleistung wird für mindestens zwei und höchstens sechs Monate gewährt und die Auszahlung erfolgt monatlich. Wenn das Einkommen lediglich aus einer Rente besteht, kann die Ausgleichsleistung bis zu zwölf Monate lang gewährt und ausbezahlt werden. Wenn der Nutzer älter als 75 Jahre ist, alleine lebt, keine erweiterte Familiengemeinschaft hat und sein Einkommen vorwiegend aus einer Rente besteht, wird die Ausgleichsleistung zwölf Monate lang gewährt und ausbezahlt; bei Fälligkeit wird sie von Amts wegen neu berechnet und für weitere zwölf Monate gewährt. Dasselbe gilt für zwei zusammenlebende Personen, die beide die genannten Voraussetzungen erfüllen. 39)

(5)Bei begründeter Notwendigkeit oder wenn aus Betreuungssicht besondere Umstände dafür sprechen, kann die Leistung auch für weniger als zwei Monate gewährt werden. Ebenso kann der Fachbeirat laut Artikel 8 beschließen, dass diese Leistung in Raten ausgezahlt wird, wenn eine einmalige monatliche Zahlung aus betreuungsspezifischen Gründen nicht zielführend ist.40)

(6)  Die Ausgleichsleistung ist bei Vorlage eines neuen Gesuches wiederholbar.

(7)  Für jedes Mitglied der Familiengemeinschaft, das ohne triftigen Grund nichts oder nur unzureichend etwas unternimmt, um insbesondere durch Arbeitssuche für seinen Unterhalt und den Unterhalt der Familiengemeinschaft zu sorgen, oder das den Tätigkeiten laut Absatz 8 nicht nachgeht, wird die Ausgleichsleistung – unbeschadet der Bestimmung laut Absatz 7/ter – nach schriftlicher Mitteilung an die betroffene Person, progressiv bis höchstens 150 Prozent des Grundbetrags reduziert. 41)

(7/bis)  Verweigern ein oder mehrere Mitglieder der Familiengemeinschaft insgesamt mindestens zwei Mal ein individuelles Programm zur sozialen Wiedereingliederung laut Artikel 35 oder Tätigkeiten laut Absatz 8 dieses Artikels oder brechen dieselben vorzeitig ab, ohne dass jeweils ein triftiger Grund vorliegt, so wird die Familiengemeinschaft ab dem ersten Tag des Monats, der jenem folgt, in dem die letzte Verweigerung bzw. Unterbrechung erfolgt ist, für einen Zeitraum von 12 Monaten von dieser Leistung ausgeschlossen. 42)

(7/ter)  In den Fällen laut Absatz 7 muss der Familiengemeinschaft auf jeden Fall eine wirtschaftliche Verfügbarkeit im Ausmaß von 25 Prozent des Grundbetrags für jedes minderjährige Familienmitglied gewährleistet sein. 43)

(8)  Bei Vorliegen von objektiven Gründen kann der Fachbeirat 44)  auch nach Einholen eines begründeten Gutachtens des Arbeitsvermittlungszentrums beschließen, dass die Personen anstelle der Arbeitssuche Tätigkeiten ausüben, welche im Programm zur sozialen Integration laut Artikel 35 ausdrücklich vereinbart und geregelt sind. 45)

massimeBeschluss vom 9. Juni 2015, Nr. 699 - Kriterien betreffend die Ausführung der Praktika im Rahmen der Tätigkeiten zur sozialen Wiedereingliederung von Personen, die von den Sozialdiensten betreut werden
37)
Art. 19 Absatz 3 wurde so ersetzt durch Art. 5 Absatz 1 des D.LH. vom 11. April 2012, Nr. 12.
38)
Art. 19 Absatz 3/bis wurde eingefügt durch Art. 4 Absatz 1 des D.LH. vom 8. August 2016, Nr. 25.
39)
Art. 19 Absatz 4 wurde zuerst durch Art. 5 Absatz 2 des D.LH. vom 11. April 2012, Nr. 12, und dann durch Art. 4 Absatz 1 des D.LH. vom 3. Dezember 2012, Nr. 43, so ersetzt.
40)
Art. 19 Absatz 5 wurde zuerst durch Art. 4 Absatz 1 des D.LH. vom 3. Dezember 2012, Nr. 43,  später durch Art. 2 Absatz 1 des D.LH. vom 17. Juni 2014, Nr. 21, und schließlich durch Art. 4 Absatz 1 des D.LH. vom 7. August 2017, Nr. 26, so ersetzt. Siehe auch Art. 19 Absatz 2 des D.LH. vom 7. August 2017, Nr. 26.
41)
Art. 19 Absatz 7 wurde zuerst durch Art. 5 Absatz 3 des D.LH. vom 11. April 2012, Nr. 12, dann durch Art. 4 Absatz 2 des D.LH. vom 3. Dezember 2012, Nr. 43, und durch Art. 2 Absatz 2 des D.LH. vom 17. Juni 2014, Nr. 21, so ersetzt.
42)
Art. 19 Absatz 7/bis wurde eingefügt durch Art. 2 Absatz 3 des D.LH. vom 17. Juni 2014, Nr. 21.
43)
Art. 19 Absatz 7/ter wurde eingefügt durch Art. 2 Absatz 3 des D.LH. vom 17. Juni 2014, Nr. 21.
44)
Art. 19 Absatz 8, der Begriff "Fachausschuss" oder "Ausschuss" wurde durch den Begriff "Fachbeirat" ersetzt durch Art. 16 Absatz 1, des D.LH. vom 8. August 2016, Nr. 25.
45)
Art. 19 wurde so ersetzt durch Art. 11 Absatz 1 des D.LH. vom 20. Juli 2011, Nr. 28.
ActionActionVerfassungsrechtliche Bestimmungen
ActionActionLandesgesetzgebung
ActionActionI Alpinistik
ActionActionII Arbeit
ActionActionIII Bergbau
ActionActionIV Gemeinden und Bezirksgemeinschaften
ActionActionV Berufsbildung
ActionActionVI Bodenschutz, Wasserbauten
ActionActionVII Energie
ActionActionVIII Finanzen
ActionActionIX Fremdenverkehr und Gastgewerbe
ActionActionX Fürsorge und Wohlfahrt
ActionActionA Betagtenfürsorge
ActionActionB Familienberatungsdienst
ActionActionC Kinderhorte - Tagesmütterdienst
ActionActionD Familie, Frau und Jugend
ActionActionE Maßnahmen für Menschen mit Behinderung
ActionActionF Maßnahmen im Bereich der Abhängigkeiten
ActionActionG Maßnahmen zugunsten der Zivilinvaliden und pflegebedürftigen Menschen
ActionActionH Wirtschaftliche Grundfürsorge
ActionActionI Entwicklungszusammenarbeit
ActionActionJ Sozialdienste
ActionActiona) Landesgesetz vom 30. April 1991, Nr. 13
ActionActionb) LANDESGESETZ vom 10. Dezember 1992, Nr. 43 —
ActionActionc) Dekret des Landeshauptmanns vom 11. August 2000, Nr. 30
ActionActionAllgemeine Bestimmungen
ActionActionZuordnung der Leistungen
ActionActionLeistungen der finanziellen Sozialhilfe
ActionActionArt. 16 (Definition)
ActionActionArt. 17 (Zielgruppe)
ActionActionArt. 18 (Mitbeteiligung der erweiterten Familiengemeinschaften)
ActionActionArt. 19 (Soziales Mindesteinkommen)
ActionActionArt. 20 (Beitrag für Miete und Wohnungsnebenkosten)
ActionActionArt. 20/bis (Beitrag für Wohnungsnebenkosten für Rentner)
ActionActionArt. 21 (Taschengeld)
ActionActionArt. 22 (Sonderleistungen)  
ActionActionArt. 23
ActionActionArt. 24 (Begleit- oder Transportkosten)  
ActionActionArt. 25 (Selbstbestimmtes Leben und gesellschaftliche Teilhabe)  
ActionActionArt. 26 (Ankauf und Umbau von Fahrzeugen)  
ActionActionArt. 27 (Anpassung von Fahrzeugen für Familienmitglieder)  
ActionActionArt. 28
ActionActionArt. 29
ActionActionArt. 30 (Hausnotrufdienst)
ActionActionArt. 31
ActionActionArt. 32 (Aufrechterhaltung des Familienlebens und des Haushalts und eigenständiges Wohnen)
ActionActionArt. 33
ActionActionArt. 34
ActionActionArt. 35 (Individuell zugeschnittene Programme zur sozialen Wiedereingliederung)
ActionActionArt. 36 (Form der Leistungserbringung)
ActionActionAllgemeine Kriterien für die Bezahlung der Tarife
ActionActionÜber das Verfahren
ActionActionSchluss- und Übergangsbestimmungen
ActionActionDefinition der wirtschaftlichen Lage
ActionActionANLAGE B (Artikel 39)
ActionActionANLAGE C) (Artikel 40)
ActionActionAnlage D (Artikel 21 und 41)
ActionActiond) DEKRET DES LANDESHAUPTMANNS vom 7. Februar 2007, Nr. 14
ActionActione) Dekret des Landeshauptmanns vom 10. September 2009 , Nr. 42
ActionActionf) Dekret des Landeshauptmanns vom 20. Juli 2011 , Nr. 28
ActionActiong) Dekret des Landeshauptmanns vom 4. Januar 2012, Nr. 1
ActionActionh) Dekret des Landeshauptmanns vom 3. Juni 2013, Nr. 13
ActionActioni) Dekret des Landeshauptmanns vom 7. August 2017, Nr. 26
ActionActionj) Dekret des Landeshauptmanns vom 8. Juni 2018, Nr. 16
ActionActionk) Dekret des Landeshauptmanns vom 21. Februar 2019, Nr. 5
ActionActionK Ergänzungsvorsorge
ActionActionL Ehrenamtliche Tätigkeit
ActionActionM Heimatferne
ActionActionXI Gaststätten
ActionActionXII Gemeinnutzungsrechte
ActionActionXIII Forstwirtschaft
ActionActionXIV Gesundheitswesen und Hygiene
ActionActionXV Gewässernutzung
ActionActionXVI Handel
ActionActionXVII Handwerk
ActionActionXVIII Grundbuch und Kataster
ActionActionXIX Jagd und Fischerei
ActionActionXX Brandverhütung und Bevölkerungsschutz
ActionActionXXI Kindergärten
ActionActionXXII Kultur
ActionActionXXIII Landesämter und Personal
ActionActionXXIV Landschaftsschutz und Umweltschutz
ActionActionXXV Landwirtschaft
ActionActionXXVI Lehrlingswesen
ActionActionXXVII Messen und Märkte
ActionActionXXVIII Öffentliche Bauaufträge, Lieferungen und Dienstleistungen
ActionActionXXIX Öffentliche Veranstaltungen
ActionActionXXX Raumordnung
ActionActionXXXI Rechnungswesen
ActionActionXXXII Sport und Freizeitgestaltung
ActionActionXXXIII Straßenwesen
ActionActionXXXIV Transportwesen
ActionActionXXXV Unterricht
ActionActionXXXVI Vermögen
ActionActionXXXVII Wirtschaft
ActionActionXXXVIII Wohnbauförderung
ActionActionXXXIX Gesetze mit verschiedenen Bestimmungen (Omnibus)
ActionActionBeschlüsse der Landesregierung
ActionActionUrteile Verfassungsgerichtshof
ActionActionUrteile Verwaltungsgericht
ActionActionChronologisches inhaltsverzeichnis