In vigore al

RICERCA:

Ultima edizione

k) Dekret des Landeshauptmanns vom 4. Dezember 1996, Nr. 471)
Verordnung über die Regelung der Errichtung und der Durchführung der Fachhochschule für Gesundheitsberufe

Visualizza documento intero
1)

Kundgemacht im Beibl. Nr. 1 zum A.Bl. vom 22. April 1997, Nr. 19.

Art. 1 (Ziele, Organisation, Zulassungsvoraussetzungen)

(1) Die Landesfachhochschule für Gesundheitsberufe (in der Folge Fachhochschule genannt) wird im Sinne des Landesgesetzes vom 26. Oktober 1993, Nr. 18, errichtet; im Rahmen dieser Fachhochschule werden Lehrgänge für folgende Berufsbilder eingeführt:

  • a)  Fachkraft für Diätetik,
  • b)  Physiotherapeut,
  • c)  Dentalhygieniker,
  • d)  Krankenpfleger/-in,
  • e)  Logopäde,
  • f)  Orthoptiker Ophthalmologie-Assistent,
  • g)  Hebamme/Entbindungshelfer/-in, 2)
  • h)  Fußpfleger/-in,
  • i)  Gehörmeßtechniker,
  • j)  Techniker für Gehörprothesen,
  • k)  medizinisch-technischer Assistent,
  • l)  Techniker für Neurophysiopathologie,
  • m)  Orthopädietechniker,
  • n)  medizinisch technischer Radiologieassistent, 3)
  • o)  Arbeits- und Beschäftigungstherapeuten,
  • p)  Sanitätsassistent,
  • q)  pädiatrischer Krankenpfleger,
  • r)  Techniker der Vorbeugung im Bereich Umwelt und Arbeitsplatz. 4)

(2) Die Ausbildung muß neben einer angemessenen theoretischen Vorbereitung eine entsprechende praktische Unterweisung gewährleisten, wobei allfällige vom Staat oder von der Europäischen Union erlassenen Vorschriften maßgebend sind. Die Lehrgänge haben eine Dauer von drei Jahren und schließen mit einer Abschlußprüfung ab. Diese Abschlußprüfung berechtigt zur Eintragung in die entsprechenden Berufsverzeichnisse im Sinne von Artikel 11/ter des Gesetzesdekretes vom 21. April 1995, Nr. 120, mit Änderungen zum Gesetz vom 21. Juni 1995, Nr. 236, erhoben.

(3) Der Student muß im Zuge des Lehrgangs die in der jeweiligen Ausbildungsordnung vorgegebenen theoretischen und praktischen Lehrziele erreichen; er muß ferner die Fähigkeit erwerben, sich ständig auf dem laufenden zu halten, sein Verhalten einzuschätzen sowie Forschungstätigkeit zu betreiben.

(4) Die Lehrgänge werden gemäß den Protokollen über Vereinbarungen, die allfällig mit Universitäten abgeschlossen wurden, in Krankenhäusern oder in anderen Einrichtungen des Landesgesundheitsdienstes sowie in anerkannten privaten Einrichtungen durchgeführt.

(5) Nachweise für im In- oder Ausland besuchte Lehrgänge werden nur dann anerkannt, wenn der entsprechende theoretische und praktische Unterricht gemäß Artikel 11 des Gesetzes vom 19. November 1990, Nr. 341, als gleichwertig gilt; die Anerkennung kann außerdem aufgrund der Abkommen erfolgen, die allfällig im Sinne von Artikel 1 Absatz 3 des Landesgesetzes vom 26. Oktober 1993, Nr. 18, mit in- oder ausländischen Universitäten abgeschlossen wurden.

(6) Die Anzahl der Studienplätze für jeden Lehrgang wird gemäß den Angaben des Landesbildungsplans mit Dekret des Landesrates für Gesundheitswesen jeweils bis 30. April festgelegt.

(7) Zur Prüfung für die Zulassung zu den Lehrgängen des ersten Studienjahrs können Absolventen einer fünfjährigen Oberschule antreten. Bedingung für die Zulassung zur Fachhochschule ist das Bestehen einer schriftlichen Prüfung, für die höchstens 70 Prozent der insgesamt verfügbaren Punkte vergeben werden können; für die Endnote des Reifezeugnisses können höchstens 30 Prozent der insgesamt verfügbaren Punkte vergeben werden. Vor der endgültigen Aufnahme werden die Bewerber einer fachärztlichen Untersuchung unterzogen. 5)

(8) Theoretische Fächer werden nur von Dozenten an in- oder ausländischen Hochschulen oder an gleichwertigen Einrichtungen unterrichtet. Dozenten, die nicht an der Hochschule, sondern beim Landesgesundheitsdienst, beim nationalen oder beim ausländischen Gesundheitsdienst tätig sind, werden jährlich vom Direktor der Fachhochschule auf Vorschlag der Studienkommission des jeweiligen Lehrgangs und nach Einholen der Erlaubnis der entsprechenden Dienststelle ernannt. Für den Unterricht der nichtmedizinischen Fächer kann die Studienkommission des Lehrgangs auch besonders qualifizierte Personen vorschlagen, die nicht dem Sanitätsdienst angehören.

(9) Mit der Verwaltung der Fachhochschule ist ein Direktor betraut, der gesetzlicher Vertreter der Fachhochschule ist und dem ferner die finanzielle Gebarung und die Personalführung obliegen.

(10) Der Direktor der Fachhochschule wird von der Landesregierung namhaft gemacht, wenn die Fachhochschule unmittelbar vom Land geführt wird, oder vom Träger, wenn mit der Führung besonders geeignete öffentliche oder private Körperschaften betraut werden, und zwar mittels Abkommen, in dem auch die Finanzierungsmodalitäten festgehalten sind.

(11) Organe des Lehrgangs sind:

  • a)  die Studienkommission, die aus allen Dozenten des Lehrgangs und einem Vertreter der Studenten zusammengesetzt ist und der die Koordinierung des theoretischen Unterrichts obliegt, 6)
  • b)  der Koordinator des Unterrichts, der die Oberaufsicht über die Lehrtätigkeiten hat,
  • c)  der Koordinator des praktischen Unterrichts.

(12) Der Koordinator des praktischen Unterrichts wird unter Berücksichtigung des aus dem Curriculum hervorgehenden Ausbildungsniveaus ernannt, wobei die im einschlägigen Berufsbild erworbene Ausbildung maßgebend ist. Seine Amtszeit beträgt drei Jahre; er trägt die Verantwortung für den praktischen Unterricht und für die Koordination dieses Bereichs mit dem theoretischen Unterricht, organisiert die zusätzlichen Tätigkeiten, teilt die Tutoren zu (wobei er die Supervision übernimmt) und gewährleistet den Zugang der Studenten zu den Einrichtungen für den praktischen Unterricht.

(13) Der Koordinator der theoretisch-wissenschaftlichen Fächer wird auf Vorschlag der Studienkommission namhaft gemacht. Seine Amtszeit beträgt drei Jahre. 7)

(14) Der Vertreter der Studenten in der Studienkommission wird von den Studenten des Diplomlehrganges jährlich am Beginn des akademischen Jahres gewählt. Er hat eine beratende Befugnis ohne Stimmrecht. 8)

2)

Durch Art. 1 des D.LH. vom 21. August 1998, Nr. 22, wurde in jedem Teil der Verordnung die Bezeichnung "Geburtshelfer/in" durch die Bezeichnung "Hebamme/Entbindungshelfer/in" ersetzt.

3)

Buchstabe n) wurde ersetzt durch Art. 1 des D.LH. vom 21. Mai 1997, Nr. 18; durch Art. 1 des D.LH. vom 12. September 1997, Nr. 30, wurde in dieser Verordnung an allen Stellen die Bezeichnung "medizinisch-röntgentechnischer Assistent" durch "medizinisch-technischer Radiologieassistent" ersetzt.

4)

Die Buchstaben o), p), q) und r) wurden angefügt durch Art. 1 des D.LH. vom 6. Juli 1999, Nr. 36.

5)

Absatz 7 wurde geändert durch Art. 1 des D.LH. vom 10. August 2007, Nr. 44.

6)

Buchstabe a) wurde ergänzt durch Art. 1 des D.LH. vom 21. August 1998, Nr. 22.

7)

Absatz 13 wurde ergänzt durch Art. 1 des D.LH. vom 21. Mai 1997, Nr. 18.

8)

Absatz 14 wurde angefügt durch Art. 1 des D.LH. vom 21. August 1998, Nr. 22.

ActionActionVerfassungsrechtliche Bestimmungen
ActionActionLandesgesetzgebung
ActionActionI Alpinistik
ActionActionII Arbeit
ActionActionIII Bergbau
ActionActionIV Gemeinden und Bezirksgemeinschaften
ActionActionV Berufsbildung
ActionActionA Ordnung der Berufsbildung
ActionActionB Aus- und Weiterbildung im Gesundheitsbereich
ActionActiona) DEKRET DES PRÄSIDENTEN DES LANDESAUSSCHUSSES vom 21. September 1978, Nr. 17
ActionActionb) Dekret des Präsidenten des Landesausschusses vom 22. Dezember 1978, Nr. 28
ActionActionc) Dekret des Landeshauptmanns vom 4. September 1979, Nr. 36
ActionActiond) Dekret des Landeshauptmanns vom 16. März 1981, Nr. 8
ActionActione) Dekret des Landeshauptmanns vom 20. Oktober 1986, Nr. 21
ActionActionf) Dekret des Landeshauptmanns vom 23. Oktober 1986, Nr. 22
ActionActiong) Dekret des Landeshauptmanns vom 9. März 1989, Nr. 5
ActionActionh) Dekret des Landeshauptmanns vom 17. Juni 1992, Nr. 22
ActionActioni) Dekret des Landeshauptmanns vom 4. März 1993, Nr. 8
ActionActionj) Landesgesetz vom 26. Oktober 1993, Nr. 18
ActionActionk) Dekret des Landeshauptmanns vom 4. Dezember 1996, Nr. 47
ActionActionArt. 1 (Ziele, Organisation, Zulassungsvoraussetzungen)
ActionActionArt. 2 (Gestaltung des Unterrichts - Leistungsprüfung - Abschlußprüfung)
ActionActionArt. 3 (Tabellen: Ausbildungsordnung)
ActionActionArt. 4 (Übergangsbestimmungen)
ActionActionLEHRGANG FÜR KRANKENPFLEGER
ActionActionLEHRGANG FÜR MEDIZINISCH-TECHNISCHE RADIOLOGIEASSISTENTEN
ActionActionLEHRGANG FÜR MEDIZINISCH-TECHNISCHE ASSISTENTEN
ActionActionLEHRGANG FÜR HEBAMME/ENTBINDUNGSHELFER/IN
ActionActionLEHRGANG FÜR PHYSIOTHERAPEUTEN
ActionActionLEHRGANG FÜR FACHKRÄFTE FÜR DIÄTETIK
ActionActionLEHRGANG FÜR LOGOPÄDEN
ActionActionLEHRGANG FÜR DENTALHYGIENIKER
ActionActionLEHRGANG FÜR ORTHOPÄDIETECHNIKER/IN
ActionActionLEHRGANG FÜR FUSSPFLEGER
ActionActionLEHRGANG FÜR TECHNIKER FÜR DIE VORBEUGUNG IM BEREICH UMWELT UND ARBEIT
ActionActionl) Dekret des Landeshauptmanns vom 7. Juli 1999, Nr. 37
ActionActionm) Landesgesetz vom 15. November 2002, Nr. 14
ActionActionn) Dekret des Landeshauptmanns vom 20. Oktober 2003, Nr. 46
ActionActiono) Dekret des Landeshauptmanns vom 7. Jänner 2008, Nr. 4 —
ActionActionp) Dekret des Landeshauptmanns vom 13. Dezember 2019, Nr. 33
ActionActionq) Dekret des Landeshauptmanns vom 16. März 2020, Nr. 11
ActionActionC Lehrgänge im Sozialbereich
ActionActionD Anerkennung von Befähigungsnachweisen
ActionActionE Förderung der Berufsbildung
ActionActionVI Bodenschutz, Wasserbauten
ActionActionVII Energie
ActionActionVIII Finanzen
ActionActionIX Fremdenverkehr und Gastgewerbe
ActionActionX Fürsorge und Wohlfahrt
ActionActionXI Gaststätten
ActionActionXII Gemeinnutzungsrechte
ActionActionXIII Forstwirtschaft
ActionActionXIV Gesundheitswesen und Hygiene
ActionActionXV Gewässernutzung
ActionActionXVI Handel
ActionActionXVII Handwerk
ActionActionXVIII Grundbuch und Kataster
ActionActionXIX Jagd und Fischerei
ActionActionXX Brandverhütung und Bevölkerungsschutz
ActionActionXXI Kindergärten
ActionActionXXII Kultur
ActionActionXXIII Landesämter und Personal
ActionActionXXIV Landschaftsschutz und Umweltschutz
ActionActionXXV Landwirtschaft
ActionActionXXVI Lehrlingswesen
ActionActionXXVII Messen und Märkte
ActionActionXXVIII Öffentliche Bauaufträge, Lieferungen und Dienstleistungen
ActionActionXXIX Öffentliche Veranstaltungen
ActionActionXXX Raum und Landschaft
ActionActionXXXI Rechnungswesen
ActionActionXXXII Sport und Freizeitgestaltung
ActionActionXXXIII Straßenwesen
ActionActionXXXIV Transportwesen
ActionActionXXXV Unterricht
ActionActionXXXVI Vermögen
ActionActionXXXVII Wirtschaft
ActionActionXXXVIII Wohnbauförderung
ActionActionXXXIX Gesetze mit verschiedenen Bestimmungen (Omnibus)
ActionActionBeschlüsse der Landesregierung
ActionActionUrteile Verfassungsgerichtshof
ActionActionUrteile Verwaltungsgericht
ActionActionChronologisches inhaltsverzeichnis