In vigore al

RICERCA:

Ultima edizione

g) Dekret des Landeshauptmanns vom 9. März 1989, Nr. 51)
Grundlegende Richtlinien für die Durchführung des Ausbildungskurses für Masseure und Heilmasseure

1)

Kundgemacht im A.Bl. vom 18. April 1989, Nr. 19.

Art. 1

(1) Die Ausbildung zum Heilmasseur dauert zwei Jahre und umfaßt insgesamt mindestens 2000 Stunden theoretischen und praktischen Unterrichts.

(2) Der Unterricht umfaßt folgende Fächer:

Fächer  Stundenzahl

  1. Jahr  2. Jahr

Anatomie 50

Physiologie 50

Pathologie  80

Gesundheitserziehung  20

Hygiene 20

Chemie und Physik 20

Gesetzgebung im Gesundheitswesen 20

Psychologie 20  20

Italienisch oder Deutsch
(nicht Unterrichtssprache) 40  40

Erste Hilfe und Verbandlehre  20

Massagemethoden 60  30

Instrumentelle Physiotherapie  40

Praktikum 720  750

Insgesamt  1000  1000

Art. 2

(1) Den Kurs können italienische Staatsbürger und Ausländer besuchen, wobei Personen, die ihren Wohnsitz in Südtirol haben, bei der Zulassung bevorzugt werden.

(2) Wer sich um Zulassung zum Kurs bewirbt, muß:

  1. das Abschlußzeugnis der Mittelschule oder eine im Ausland erworbene gleichwertige Ausbildung haben,
  2. mindestens 16 Jahre alt sein.

Art. 3

(1) Die Mindest- und die Höchstzahl der Kursteilnehmer wird auf Grund der Ausbildungsplanung des Landes Südtirol für das Personal im Sozial- und Gesundheitswesen festgelegt.

(2) Ist die Zahl der Bewerber höher als die festgelegte Höchstzahl der Kursteilnehmer, so erfolgt die Auswahl auf Grund einer Rangordnung nach Bewertungsunterlagen und nach einer schriftlichen Prüfung.

(3) Es werden folgende Punkte vergeben:

  1. bis zu 20 Punkte für die Bewertung des Abschlußzeugnisses der Mittelschule oder einer höheren Schule,
  2. bis zu 10 Punkte für besuchte Schulen, Kurse, Seminare und Tagungen im Bereich des Gesundheitswesens,
  3. bis zu 10 Punkte für den in Gesundheitsdiensten öffentlicher oder privater Körperschaften und Anstalten geleisteten Dienst,
  4. bis zu 50 Punkte für die schriftliche Prüfung.

Art. 4

(1) Die Kursteilnehmer sind verpflichtet, am Unterricht teilzunehmen.

(2) Kursteilnehmer, die ein Drittel des Unterrichts nicht besucht oder ein Drittel des Praktikums nicht geleistet haben, werden nicht zum zweiten Kursjahr bzw. zur Diplomprüfung zugelassen.

(3) Die Lehrkräfte stellen regelmäßig den Lernerfolg der Schüler fest.

(4) Am Ende des Unterrichts der einzelnen Fächer beurteilt eine Kommission, ob der Kursteilnehmer geeignet ist, das nächste Kursjahr zu besuchen bzw. die Diplomprüfung abzulegen; diese Kommission besteht aus:

  1. der Lehrkraft des jeweiligen Prüfungsfachs,
  2. dem didaktischen Leiter des Kurses,
  3. dem didaktischen Koordinator.

(5) Der Schriftführer des Kurses verfaßt über die Prüfung eine Niederschrift.

Art. 5

(1) Nach dem ersten Kursjahr sind in höchstens drei Fächern Wiederholungsprüfungen zulässig.

Art. 6

(1) Zur Diplomprüfung wird jeder Kursteilnehmer zugelassen, der eine positive Bewertung über den theoretischen Unterricht und über das Praktikum erhalten hat.

(2) Die Diplomprüfung besteht aus,

  1. einer schriftlichen Prüfung oder einer Arbeit, die der Kursteilnehmer während des zweiten Kursjahres schreibt,
  2. einem Kolloquium über die schriftliche Prüfung oder die Arbeit; das Kolloquium ist fächerübergreifend,
  3. einem praktischen Teil, in dem die - auf Patienten mit verschiedenen Beschwerden angewandten - Massagemethoden bewertet werden.

(3) Die Diplomprüfung darf nur einmal wiederholt werden.

Art. 7

(1) Die Prüfungskommission wird mit Beschluß der Sanitätseinheit ernannt und ist zusammengesetzt aus:

  1. dem Präsidenten der Sanitätseinheit oder einer von ihm bevollmächtigten Person, als Vorsitzender,
  2. dem didaktischen Leiter des Kurses,
  3. einer Lehrkraft des Kurses,
  4. dem unterrichtenden Heilmasseur,
  5. einem Verteter des Assessorates für Sozial- und Gesundheitswesen.

(2) Die Verwaltungsaufgaben werden vom Schriftführer des Kurses wahrgenommen.

Art. 8

(1) Das Diplom wird vom Assessorat für Sozial- und Gesundheitswesen ausgestellt und vom zuständigen Landesrat, vom Vorsitzenden der Prüfungskommission und vom didaktischen Leiter des Kurses unterzeichnet.

indice
ActionActionVerfassungsrechtliche Bestimmungen
ActionActionLandesgesetzgebung
ActionActionI Alpinistik
ActionActionII Arbeit
ActionActionIII Bergbau
ActionActionIV Gemeinden und Bezirksgemeinschaften
ActionActionV Berufsbildung
ActionActionA Ordnung der Berufsbildung
ActionActionB Aus- und Weiterbildung im Gesundheitsbereich
ActionActiona) DEKRET DES PRÄSIDENTEN DES LANDESAUSSCHUSSES vom 21. September 1978, Nr. 17
ActionActionb) Dekret des Präsidenten des Landesausschusses vom 22. Dezember 1978, Nr. 28
ActionActionc) Dekret des Landeshauptmanns vom 4. September 1979, Nr. 36
ActionActiond) Dekret des Landeshauptmanns vom 16. März 1981, Nr. 8
ActionActione) Dekret des Landeshauptmanns vom 20. Oktober 1986, Nr. 21
ActionActionf) Dekret des Landeshauptmanns vom 23. Oktober 1986, Nr. 22
ActionActiong) Dekret des Landeshauptmanns vom 9. März 1989, Nr. 5
ActionActionArt. 1
ActionActionArt. 2
ActionActionArt. 3
ActionActionArt. 4
ActionActionArt. 5
ActionActionArt. 6
ActionActionArt. 7
ActionActionArt. 8
ActionActionh) Dekret des Landeshauptmanns vom 17. Juni 1992, Nr. 22
ActionActioni) Dekret des Landeshauptmanns vom 4. März 1993, Nr. 8
ActionActionj) Landesgesetz vom 26. Oktober 1993, Nr. 18
ActionActionk) Dekret des Landeshauptmanns vom 4. Dezember 1996, Nr. 47
ActionActionl) Dekret des Landeshauptmanns vom 7. Juli 1999, Nr. 37
ActionActionm) Landesgesetz vom 15. November 2002, Nr. 14
ActionActionn) Dekret des Landeshauptmanns vom 20. Oktober 2003, Nr. 46
ActionActiono) Dekret des Landeshauptmanns vom 7. Jänner 2008, Nr. 4 —
ActionActionC Lehrgänge im Sozialbereich
ActionActionD Anerkennung von Befähigungsnachweisen
ActionActionE Förderung der Berufsbildung
ActionActionVI Bodenschutz, Wasserbauten
ActionActionVII Energie
ActionActionVIII Finanzen
ActionActionIX Fremdenverkehr und Gastgewerbe
ActionActionX Fürsorge und Wohlfahrt
ActionActionXI Gaststätten
ActionActionXII Gemeinnutzungsrechte
ActionActionXIII Forstwirtschaft
ActionActionXIV Gesundheitswesen und Hygiene
ActionActionXV Gewässernutzung
ActionActionXVI Handel
ActionActionXVII Handwerk
ActionActionXVIII Grundbuch und Kataster
ActionActionXIX Jagd und Fischerei
ActionActionXX Brandverhütung und Bevölkerungsschutz
ActionActionXXI Kindergärten
ActionActionXXII Kultur
ActionActionXXIII Landesämter und Personal
ActionActionXXIV Landschaftsschutz und Umweltschutz
ActionActionXXV Landwirtschaft
ActionActionXXVI Lehrlingswesen
ActionActionXXVII Messen und Märkte
ActionActionXXVIII Öffentliche Bauaufträge, Lieferungen und Dienstleistungen
ActionActionXXIX Öffentliche Veranstaltungen
ActionActionXXX Raumordnung
ActionActionXXXI Rechnungswesen
ActionActionXXXII Sport und Freizeitgestaltung
ActionActionXXXIII Straßenwesen
ActionActionXXXIV Transportwesen
ActionActionXXXV Unterricht
ActionActionXXXVI Vermögen
ActionActionXXXVII Wirtschaft
ActionActionXXXVIII Wohnbauförderung
ActionActionXXXIX Gesetze mit verschiedenen Bestimmungen (Omnibus)
ActionActionBeschlüsse der Landesregierung
ActionActionUrteile Verfassungsgerichtshof
ActionActionUrteile Verwaltungsgericht
ActionActionChronologisches inhaltsverzeichnis