In vigore al

RICERCA:

Ultima edizione

Beschluss vom 3. Mai 2010, Nr. 764
Festlegung der Finanzierungssystems der Trägerkörperschaften der delegierten Sozialdienste nach dem Landesgesetz vom 30. April 1991, Nr. 13 (abgeändert mit Beschluss Nr. 509 vom 09.05.2017, Beschluss Nr. 876 vom 22.10.2019 und Beschluss Nr. 345 vom 20.04.2021)

Anlage A

Finanzierungssystem für die laufenden Ausgaben der Trägerkörperschaften der delegierten Sozialdienste nach dem Landesgesetz vom 30. April 1991, Nr. 13

1. Für die Finanzierung der laufenden Ausgaben der Trägerkörperschaften der übertragenen Sozialdienste wird folgendes System angewandt:

a) allen Trägern wird ein Fixbetrag von 375.000,00 Euro für institutionelle Ausgaben anerkannt. Falls eine Trägerkörperschaft, für einen Zeitraum von mindestens sechs Monaten, eine außerordentlich starke Konzentration sozialer Problematiken aufweist, die auf eine zusätzliche Anzahl von mindestens 250 Personen auf dem Territorium zurückzuführen ist und sich folglich stark auf die Tätigkeit der delegierten Sozialdienste auswirken, wird der vorgesehene Betrag um 250% erhöht.

b) die Träger erhalten eine Finanzierung zur Deckung der zweckgebundenen Ausgaben für

- die mit Dekret der zuständigen Abteilungsdirektorin/des zuständigen Abteilungsdirektors bestimmten überörtlichen Dienste und Einrichtungen, erhöht um 5 %, um die damit verbundenen Verwaltungskosten zu decken, falls nicht anders festgelegt,

- Mieten,

- Pläne und Programme im Interesse des gesamten Landesgebietes oder deren Durchführung von der Landesabteilung Soziales als vorrangig angesehen wird; die Landesabteilung Soziales ist befugt, den Trägern bei besonderen Notwendigkeiten, auch ohne ihre Bedarfsmeldung, Finanzmittel für die überörtlichen Dienste und Einrichtungen sowie für Pläne und Programme, die im Interesse des gesamten Landesgebietes sind oder deren Durchführung von der Landesabteilung Soziales als vorrangig angesehen wird, von Amts wegen zuzuweisen.

Für die Jahre 2021 und 2022 gilt eine Übergangsregelung, die vorsieht, dass die Aufteilung der zusätzlichen Finanzierung im jeweilen Finanzierungsjahr im Verhältnis zur prozentualen Verteilung der reinen Pro-Kopf-Quote des Jahres 2021 bzw. 2022 erfolgt und die Träger die so verteilten Finanzmittel gemäß den in den individuellen Vereinbarungen spezifisch festgelegten Zielen und Zeiten verwenden müssen. Die Abrechnung erfolgt getrennt von der gewichteten Pro-Kopf-Quote.

c) der restliche Teil der Finanzierung erfolgt über eine gewichtete Pro-Kopf-Quote, welche sich auf folgende objektive und zum Zeitpunkt der Berechnung vom ASTAT, LISYS oder anderen offiziellen Quellen zur Verfügung gestellten Indikatoren bzw. Kennzahlen stützt:

Einwohneranzahl (Gewichtung: 57,5 % ),

Fläche in qkm minus Gewässer, minus vegetationslose Fläche (Gewichtung: 5%),

Dichte der Bevölkerung, bis zu einem Höchstmaß von 400 Einwohnern pro qkm (Gewichtung: 2%),

Anzahl der Leistungsstunden der Hauspflege und Tagesstätte der Hauspflege im Jahr (Gewichtung: 5%),

Anzahl der Senioren über 75 Jahren (Gewichtung: 5,5%),

Anzahl der erwachsenen Klienten zwischen 18 und 75 Jahren der sozialpädagogischen Grundbetreuung (Gewichtung: 5%),

Anzahl der Personen, die das Pflegegeld erhalten und nicht in einem Alters- oder Pflegeheim untergebracht sind (Gewichtung: 6,5%),

Anzahl der Minderjährigen (Gewichtung: 5,5%),

Anzahl der minderjährigen Klienten der sozialpädagogischen Grundbetreuung (Gewichtung: 5%),

Anzahl der Empfänger der Leistungen Soziales Mindesteinkommen oder Miete und Wohnungsnebenkosten oder Taschengeld (Gewichtung: 3%).

Die Quote, welche dem Träger zusteht, ergibt sich aus den Kennzahlen des einzelnen Trägers im Verhältnis zu den landesweiten Kennzahlen und deren Gewichtung.

2. Sollten bestimmte der obgenannten Kennzahlen von einem Jahr auf das andere signifikante Abweichungen aufweisen, so steht es im Ermessen der zuständigen Landesabteilung für Familie und Sozialwesen diese Kennzahlen für alle Träger mit dem Durchschnitt der vorangehenden 2 oder 3 Jahre zu ersetzen;

3. Die Gemeinden beteiligen sich im fixen Ausmaß von 15% an den Kosten der Dienste Hauspflege und Tagestätte der Hauspflege

4. Gänzlich oder teilweise nicht verwendete zweckgebundene Mittel für Mieten, überörtliche Dienste sowie Pläne und Programme, deren Durchführung von der Landesabteilung Soziales als vorrangig angesehen wird, sind als „Verwaltungsüberschüsse aus Mieten, überörtlichen Diensten sowie Plänen und Programmen, deren Durchführung von der Landesabteilung Soziales als vorrangig angesehen wird“, zu erklären und können nicht mit dem allgemeinen Verwaltungsüberschuss oder Verwaltungsfehlbetrag verrechnet werden.

 

indice
ActionActionVerfassungsrechtliche Bestimmungen
ActionActionLandesgesetzgebung
ActionActionBeschlüsse der Landesregierung
ActionAction2021
ActionAction2020
ActionAction2019
ActionAction2018
ActionAction2017
ActionAction2016
ActionAction2015
ActionAction2014
ActionAction2013
ActionAction2012
ActionAction2011
ActionAction2010
ActionAction Beschluss Nr. 64 vom 18.01.2010
ActionAction Beschluss Nr. 338 vom 01.03.2010
ActionAction Beschluss Nr. 359 vom 01.03.2010
ActionAction Beschluss Nr. 359 vom 01.03.2010
ActionAction Beschluss Nr. 365 vom 01.03.2010
ActionAction Beschluss Nr. 377 vom 01.03.2010
ActionAction Beschluss Nr. 487 vom 15.03.2010
ActionAction Beschluss Nr. 491 vom 22.03.2010
ActionAction Beschluss Nr. 492 vom 22.03.2010
ActionAction Beschluss Nr. 542 vom 29.03.2010
ActionAction Beschluss Nr. 577 vom 12.04.2010
ActionAction Beschluss vom 19. April 2010, Nr. 671
ActionAction Beschluss Nr. 751 vom 03.05.2010
ActionAction Beschluss Nr. 759 vom 03.05.2010
ActionAction Beschluss vom 3. Mai 2010, Nr. 764
ActionActionAnlage A
ActionAction Beschluss vom 10. Mai 2010, Nr. 823
ActionAction Beschluss vom 7. Juni 2010, Nr. 982
ActionAction Beschluss Nr. 1032 vom 14.06.2010
ActionAction Beschluss Nr. 1042 vom 21.06.2010
ActionAction Beschluss Nr. 1068 vom 21.06.2010
ActionAction Beschluss Nr. 1186 vom 12.07.2010
ActionAction Beschluss vom 19. Juli 2010, Nr. 1235
ActionAction Beschluss Nr. 1242 vom 19.07.2010
ActionAction Beschluss Nr. 1256 vom 26.07.2010
ActionAction Beschluss Nr. 1330 vom 17.08.2010
ActionAction Beschluss Nr. 1370 vom 17.08.2010
ActionAction Beschluss vom 6. September 2010, Nr. 1389
ActionAction Beschluss Nr. 1484 vom 13.09.2010
ActionAction Beschluss vom 20. September 2010, Nr. 1527
ActionAction Beschluss Nr. 1827 vom 08.11.2010
ActionAction Beschluss Nr. 1848 vom 22.11.2010
ActionAction Beschluss Nr. 1849 vom 22.11.2010
ActionAction Beschluss Nr. 1858 vom 22.11.2010
ActionAction Beschluss vom 22. November 2010, Nr. 1859
ActionAction Beschluss Nr. 1860 vom 22.11.2010
ActionAction Beschluss Nr. 1945 vom 29.11.2010
ActionAction Beschluss Nr. 1982 vom 29.11.2010
ActionAction Beschluss Nr. 2051 vom 13.12.2010
ActionAction Beschluss Nr. 2094 vom 20.12.2010
ActionAction Beschluss Nr. 2134 vom 20.12.2010
ActionAction Beschluss Nr. 2140 vom 20.12.2010
ActionAction Beschluss Nr. 2141 vom 20.12.2010
ActionAction Beschluss Nr. 2163 vom 30.12.2010
ActionAction Beschluss Nr. 2164 vom 30.12.2010
ActionAction Beschluss Nr. 2215 vom 30.12.2010
ActionAction Beschluss vom 8. November 2010, Nr. 1804
ActionAction2009
ActionAction2008
ActionAction2007
ActionAction2006
ActionAction2005
ActionAction2004
ActionAction2003
ActionAction2002
ActionAction2001
ActionAction2000
ActionAction1999
ActionAction1998
ActionAction1997
ActionAction1996
ActionAction1993
ActionAction1992
ActionAction1991
ActionAction1990
ActionActionUrteile Verfassungsgerichtshof
ActionActionUrteile Verwaltungsgericht
ActionActionChronologisches inhaltsverzeichnis