In vigore al

RICERCA:

Ultima edizione

Beschluss Nr. 755 vom 16.03.2009
Richtlinien für die Durchführung von mehrtägigen Betriebserkundungen und Praktika an den deutschsprachigen und ladinischen Mittel- und Oberschulen

…omissis…

1. Neben den Praktika, die an Lehranstalten und Pädagogischen Gymnasien curricular vorgesehen sind, haben die Mittel- und Oberschulen im Rahmen ihrer Autonomie die Möglichkeit, mehrtägige Betriebserkundungen und Praktika in Form von Projekten durchzuführen. Diese Projekte ermöglichen den Schülerinnen und Schülern die Begegnung mit der Arbeitswelt und dem schulischen Umfeld. Sie dienen als Orientierungsmaßnahmen für die Schul-, Studien- und Berufswahl und ermöglichen außerdem die Vertiefung und die praktische Umsetzung von theoretisch erworbenen Kenntnissen.

2. Die Mittel- und Oberschulen entscheiden autonom darüber, in welcher Form und mit welcher Häufigkeit Schülerinnen und Schüler mehrtägige Betriebserkundungen oder Praktika in Anspruch nehmen können, die dazu beitragen sollen, das Schulprogramm und die Zielsetzungen der Schule zu verwirklichen und inwieweit solche Projekte den Schülerinnen und Schülern den Erwerb von fächerübergreifenden Kompetenzen und den erfolgreichen Abschluss der jeweiligen Klasse oder Schulstufe ermöglichen.
3. Für die Durchführung von mehrtägigen Betriebserkundungen und Praktika an den deutschsprachigen und ladinischen Mittel- und Oberschulen gelten – im Sinne der Einheitlichkeit in der Anwendung der einschlägigen Bestimmungen – folgende Richtlinien:

a) Mehrtägige Betriebserkundungen und Praktika sind Teil des Schulprogramms und werden nach im Voraus festgelegten Kriterien des Lehrerkollegiums vom zuständigen Klassenrat geplant und genehmigt sowie aufgrund eigener Konventionen mit den Beteiligten durchgeführt.

b) Mehrtägige Betriebserkundungen dienen dazu, den Schülerinnen und Schülern der Mittelschule Einblick in Berufe zu geben und leisten einen Beitrag zur Schul- und Berufsorientierung.

c) Praktika dienen dazu, den Schülerinnen und Schülern der Mittel- und Oberschulen, die das 15. Lebensjahr vollendet haben, Einblick in die Arbeitsabläufe eines Betriebes zu ermöglichen, Orientierung in Bezug auf Schul-, Studien- und Berufswahl zu ermöglichen und können in bestimmten Fällen als wirksame Maßnahme gegen mögliche Schulabbrüche eingesetzt werden. Praktika haben eine Dauer, die individuell auf die Bedürfnisse der jeweiligen Klasse oder der einzelnen Schülerin und des einzelnen Schülers abgestimmt wird, und können auch mehrmals während der schulischen Laufbahn durchgeführt werden.

d) Schülerinnen und Schüler dürfen von den Betrieben oder Einrichtungen nicht ausschließlich für die Ausführung wiederholender Hilfsarbeiten herangezogen werden. Während der mehrtägigen Betriebserkundungen oder der Praktika bleiben die Schülerinnen und Schüler in der Herkunftsschule eingeschrieben; mit dem beteiligten Betrieb oder der beteiligten Einrichtung wird kein Arbeitsverhältnis begründet.

e) Mehrtägige Betriebserkundungen und Praktika müssen im Regelunterricht vor- und nachbereitet werden.

f) Schülerinnen und Schüler werden während der mehrtätigen Betriebserkundungen oder des Praktikums von einer Lehrperson der Schule (Tutorin oder Tutor) besucht und betreut, die auch den Kontakt zur verantwortlichen Tutorin oder zum verantwortlichen Tutor des Betriebes oder der Einrichtung pflegt.

g) Betreuende Lehrperson und Tutorin oder Tutor des Betriebes oder der Einrichtung werten die mehrtägigen Betriebserkundungen oder das Praktikum gemeinsam aus und berücksichtigen dabei auch die Rückmeldungen der Schülerinnen und Schüler.

h) Schülerinnen und Schüler sind während der gesamten Dauer der mehrtägigen Betriebserkundungen oder des Praktikums durch die Schülerunfallversicherung des Landes versichert. Die vom Land für die Schülerinnen und Schüler beim Nationalen Institut für Versicherung gegen Arbeitsunfälle (I.N.A.I.L.) abgeschlossene Pflichtunfallversicherung deckt weiters Unfälle der Schülerinnen und Schüler beim Umgang mit elektrischen Geräten, bei praktischen Übungen und bei Praktika ab. Im Falle eines Unfalls muss der Betrieb oder die Einrichtung, bei dem oder der das Projekt durchgeführt wird, umgehend die Schule benachrichtigen, damit die entsprechenden Meldungen an die Versicherungsgesellschaft des Landes bzw. an das Nationale Institut für Versicherung gegen Arbeitsunfälle (I.N.A.I.L.) termingerecht erfolgen kann. Für die von den Schülerinnen und Schülern während des Projekts verursachten Schäden an Dritten übernimmt die Landesverwaltung die entsprechenden Lasten und behält sich das Recht vor, sich an der Schülerin oder am Schüler selbst bzw. an deren oder dessen Eltern schadlos zu halten.

i) Mehrtägige Betriebserkundungen und Praktika dürfen nicht vergütet werden, da sie zur curricularen Unterrichtstätigkeit zählen oder in Rahmen von Schulprojekten durchgeführt werden.

j) Der Tätigkeitsbereich der mehrtägigen Betriebserkundungen und Praktika muss mit den Rahmenrichtlinien des Landes für die Festlegung der Curricula oder den Lehrplänen kohärent sein und zum Erwerb der Kompetenzen der jeweiligen Klasse oder Schulstufe beitragen.

k) Mehrtägige Betriebserkundungen und Praktika finden in der Regel während der Unterrichtszeit statt, können im Bedarfsfall und unter der Voraussetzung einer angemessenen Begleitung durch eine Tutorin oder einen Tutor der Schule auch während der Semester- oder Sommerferien durchgeführt werden.

l) Nach Abschluss der mehrtägigen Betriebserkundungen oder des Praktikums holt die Schule vom Betrieb oder der Einrichtung eine Bescheinigung über die einzelnen Schülerinnen und Schüler ein.

4. Die Organisation der mehrtägigen Betriebserkundungen und Praktika innerhalb der unter Punkt 3 erwähnten Richtlinien und die Bewertung der erworbenen Kompetenzen fallen in den Zuständigkeitsbereich der Schulen im Sinne ihrer organisatorischen und didaktischen Autonomie.

5. Das Deutsche Schulamt oder das Ladinische Schulamt kann mit den Berufsverbänden Rahmenkonventionen für die Durchführung von mehrtägigen Betriebserkundungen und Praktika abschließen.

6. Der eigene Beschluss vom 31. Juli 2000, Nr. 2844, ist widerrufen.

indice
ActionActionVerfassungsrechtliche Bestimmungen
ActionActionLandesgesetzgebung
ActionActionBeschlüsse der Landesregierung
ActionAction2018
ActionAction2017
ActionAction2016
ActionAction2015
ActionAction2014
ActionAction2013
ActionAction2012
ActionAction2011
ActionAction2010
ActionAction2009
ActionAction Beschluss Nr. 2 vom 12.01.2009
ActionAction Beschluss Nr. 74 vom 19.01.2009
ActionAction Beschluss Nr. 135 vom 19.01.2009
ActionAction Beschluss Nr. 189 vom 26.01.2009
ActionAction Beschluss Nr. 243 vom 02.02.2009
ActionAction Beschluss Nr. 278 vom 02.02.2009
ActionAction Beschluss Nr. 331 vom 09.02.2009
ActionAction Beschluss Nr. 333 vom 09.02.2009
ActionAction Beschluss Nr. 478 vom 16.02.2009
ActionAction Beschluss Nr. 625 vom 09.03.2009
ActionAction Beschluss Nr. 662 vom 09.03.2009
ActionAction Beschluss Nr. 755 vom 16.03.2009
ActionAction Beschluss Nr. 829 vom 23.03.2009
ActionAction Beschluss Nr. 922 vom 30.03.2009
ActionAction Beschluss Nr. 1150 vom 27.04.2009
ActionAction Beschluss Nr. 1185 vom 27.04.2009
ActionAction Beschluss vom 27. April 2009, Nr. 1181
ActionAction Beschluss Nr. 1195 vom 27.04.2009
ActionAction Beschluss Nr. 1196 vom 27.04.2009
ActionAction Beschluss vom 4. Mai 2009, Nr. 1257
ActionAction Beschluss vom 4. Mai 2009, Nr. 1264
ActionAction Beschluss Nr. 1273 vom 04.05.2009
ActionAction Beschluss Nr. 1274 vom 04.05.2009
ActionAction Beschluss Nr. 1438 vom 25.05.2009
ActionAction Beschluss Nr. 1440 vom 25.05.2009
ActionAction Beschluss Nr. 1508 vom 08.06.2009
ActionAction Beschluss Nr. 1510 vom 08.06.2009
ActionAction Beschluss Nr. 1526 vom 08.06.2009
ActionAction Beschluss Nr. 1544 vom 08.06.2009
ActionAction Beschluss vom 8. Juni 2009, Nr. 1572
ActionAction Beschluss vom 15. Juni 2009, Nr. 1600
ActionAction Beschluss Nr. 1588 vom 08.06.2009
ActionAction Beschluss Nr. 1605 vom 15.06.2009
ActionAction Beschluss Nr. 1665 vom 22.06.2009
ActionAction Beschluss Nr. 1703 vom 22.06.2009
ActionAction Beschluss Nr. 1816 vom 06.07.2009
ActionAction Beschluss Nr. 1853 vom 13.07.2009
ActionAction Beschluss Nr. 1829 vom 13.07.2009
ActionAction Beschluss Nr. 1931 vom 27.07.2009
ActionAction Beschluss Nr. 1958 vom 27.07.2009
ActionAction Beschluss Nr. 1977 vom 13.08.2009
ActionAction Beschluss Nr. 2049 vom 13.08.2009
ActionAction Beschluss Nr. 2201 vom 07.09.2009
ActionAction Beschluss vom 24. August 2009, Nr. 2077
ActionAction Beschluss Nr. 2209 vom 07.09.2009
ActionAction Beschluss vom 14. September 2009, Nr. 2264
ActionAction Beschluss Nr. 2321 vom 21.09.2009
ActionAction Beschluss Nr. 2325 vom 21.09.2009
ActionAction Beschluss Nr. 2398 vom 28.09.2009
ActionAction Beschluss vom 28. September 2009, Nr. 2406
ActionAction Beschluss vom 5. Oktober 2009, Nr. 2430
ActionAction Beschluss Nr. 2510 vom 19.10.2009
ActionAction Beschluss Nr. 2717 vom 09.11.2009
ActionAction Beschluss Nr. 2740 vom 09.11.2009
ActionAction Beschluss Nr. 2756 vom 16.11.2009
ActionAction Beschluss Nr. 2780 vom 16.11.2009
ActionAction Beschluss Nr. 2789 vom 16.11.2009
ActionAction Delibera N. 2800 del 23.11.2009
ActionAction Beschluss vom 23. November 2009, Nr. 2813
ActionAction Beschluss vom 14. Dezember 2009, Nr. 2911
ActionAction Beschluss Nr. 2913 vom 14.12.2009
ActionAction Beschluss Nr. 2916 vom 14.12.2009
ActionAction Beschluss vom 14. Dezember 2009, Nr. 2978
ActionAction Beschluss Nr. 3088 vom 21.12.2009
ActionAction Beschluss Nr. 3167 vom 30.12.2009
ActionAction Beschluss Nr. 3197 vom 30.12.2009
ActionAction2008
ActionAction2007
ActionAction2006
ActionAction2005
ActionAction2004
ActionAction2003
ActionAction2002
ActionAction2001
ActionAction2000
ActionAction1999
ActionAction1998
ActionAction1997
ActionAction1996
ActionAction1993
ActionAction1992
ActionAction1991
ActionAction1990
ActionActionUrteile Verfassungsgerichtshof
ActionActionUrteile Verwaltungsgericht
ActionActionChronologisches inhaltsverzeichnis