In vigore al

RICERCA:

Ultima edizione

Beschluss vom 9. Dezember 2008, Nr. 4617
Festlegung der Voraussetzungen für die Ausübung der "Urlaub auf dem Bauernhof" Tätigkeit (abgeändert mit Beschluss Nr. 526 vom 10.04.2012)

Anlage

Voraussetzungen für die Ausübung der „Urlaub auf dem Bauernhof“ - Tätigkeit

Vorliegende Bestimmungen regeln die Vorgangsweise für die Feststellung der Vorraussetzungen für die Ausübung der Tätigkeiten laut Artikel 2, Absatz 3 des Landesgesetzes vom 19.09.2008 Nr. 7, in Folge Landesgesetz genannt, seitens der landwirtschaftlichen Unternehmer, die „Urlaub auf dem Bauernhof“ ausüben.

1) Verbindung zur Landwirtschaft

1.1 Für die Bewertung des Verhältnisses zwischen “Urlaub am Bauernhof” – und landwirtschaftlicher Tätigkeit laut Artikel 3 des Landesgesetzes, gelten folgende Kriterien:

1.2 Die Ausübung der Tätigkeiten laut Artikel 2, Absatz 3 des Landesgesetzes seitens der Unternehmer, die „Urlaub auf dem Bauernhof“ anbieten, setzt eine Mindestgröße des landwirtschaftlichen Betriebes voraus, und zwar 0,5 Hektar Obst, Wein-, Gemüseanbaufläche, oder ein Hektar Wiese, Acker- oder Ackerfutterbaufläche. Für reine Grünlandbetriebe ist die effektive Haltung von mindestens 0,4 Großvieheinheiten (GVE) pro Hektar Futterfläche, jedenfalls aber von mindestens einer GVE im Betrieb Vorraussetzung.

1.3 Die landwirtschaftliche Tätigkeit wird auf jeden Fall als überwiegend betrachtet, wenn die Beherbergungs- und Schanktätigkeit jeweils nicht mehr als 10 Betten bzw. nicht mehr als 10 Sitzplätze umfasst.

1.4 Für Betriebe, die den obgenannten Rahmen überschreiten, wird das Überwiegen der landwirtschaftlichen Tätigkeit gegenüber dem „Urlaub auf dem Bauernhof“ wie folgt berechnet:

- für Betriebe, welche Beherbergung von Gästen mit einer Bettenzahl von über 10 oder eine Schanktätigkeit mit über 10 Sitzplätzen ausüben, sind die jährlichen Arbeitstage für die reine landwirtschaftliche Tätigkeit anhand der beiliegenden Tabelle B zu ermitteln. Wird damit der Schwellenwert laut beiliegender Tabelle A erreicht oder überschritten, dann überwiegt die landwirtschaftliche Tätigkeit. Wird die Tätigkeit nicht ganzjährig ausgeübt, so ist der Schwellenwert im Verhältnis zu reduzieren,

- bei Ausübung von „Urlaub auf dem Bauernhof“ - Tätigkeiten, die nicht in der Tabelle A angeführt sind, oder in all jenen Fällen, in denen die darin angegebenen Schwellenwerte nicht zur Anwendung kommen oder nicht erreicht werden, muss der Betreiber einen geeigneten Nachweis darüber erbringen, dass die landwirtschaftliche Tätigkeit, vom Zeitaufwand her, über die „Urlaub auf dem Bauernhof“ - Tätigkeit überwiegt.

1.5 Die Richtwerte laut Tabellen A und B gelten ausschließlich zur Bewertung des Verhältnisses zwischen der „Urlaub auf dem Bauernhof“-Tätigkeit und der landwirtschaftlichen Tätigkeit gemäß Artikel 3 des Landesgesetzes Nr. 7 vom 19.09.2008.

2) Party – Service

2.1 Die im Rahmen eines Party-Service laut Artikel 2, Absatz 3, Buchstabe b) des Landesgesetzes angebotenen Speisen und Getränke sind:

a) selbst erzeugte landwirtschaftliche Produkte oder Produkte von landwirtschaftlichen Betrieben des umliegenden Gebietes im Sinne von Art. 2, Abs. 5 des Landesgesetzes,

b) für Südtirol traditionelle Produkte, die im nationalen Verzeichnis gemäß Ministerialdekret vom 8. September 1999, Nr. 350, aufgelistet sind,

c) andere typische lokale Gerichte und Getränke.

Die Prozentsätze betreffend die Herkunft der Produkte gemäß Artikel 6, Absatz 1 des Landesgesetzes müssen eingehalten werden.

3) Berufliche Ausbildung

3.1 Der Nachweis über die angemessene berufliche Ausbildung des Betriebsleiters oder eines im Betrieb kontinuierlich mitarbeitenden Familienmitglieds gilt, im Sinne von Artikel 11 des Landesgesetzes, als erbracht:

a) durch den erfolgreichen Abschluss einer Schule oder eines Studiums in den Bereichen Land-, Forst-, Hauswirtschaft, Wirtschaft und Tourismus,

b) oder durch die Eintragung in das Verzeichnis der Gastgewerbetreibenden der Handelskammer,

c) oder durch den erfolgreich abgeschlossenen Besuch eines entsprechenden Kurses.

3.2 Der Kurs laut Buchstabe c) des vorhergehenden Punktes 3.1 umfasst mindestens 85 Stunden und besteht aus einem allgemeinen und einem spezifischen Teil. Der allgemeine Teil beträgt höchstens die Hälfte der Gesamtstundenanzahl; der spezifische Teil ist auf die jeweils ausgeübte „Urlaub auf dem Bauernhof“ - Tätigkeit abgestimmt. Die Kurse werden von den Fachschulen für Land- und Hauswirtschaft oder von den seitens der Landesabteilung Land-, forst- und hauswirtschaftliche Berufsbildung eigens dafür ermächtigten Weiterbildungseinrichtungen organisiert und durchgeführt.

3.3 Hat der Betriebsleiter oder eines der am Betrieb mitarbeitenden Familienmitglieder einen Schulabschluss, der keinem der oben angeführten Schulen entspricht, so können durch die Landesabteilung Land-, forst- und hauswirtschaftliche Berufsbildung für den allgemeinen Teil des Kurses folgende Fächer im Ausmaß von maximal 19 Stunden anerkannt werden:

- EDV,

- Arbeitsschutz, Sicherheit am Arbeitsplatz und auf dem Bauernhof, Brandschutz.

3.4 Bei Umschreibung der Tätigkeit auf den Hofübernehmer im Falle von Hofübergabe oder im Erbwege an ein am Hof kontinuierlich mitarbeitendes Familienmitglied, muss der Nachweis der Ausbildung im Sinne des vorhergehenden Absatzes 1 innerhalb von zwei Jahren ab Datum der Hofübergabe erbracht werden. Andernfalls erfolgt die Einstellung der Tätigkeit durch Anordnung des Bürgermeisters.

3.5 Für die Tätigkeit des Lehrbauernhofs ist in jedem Fall der erfolgreiche Abschluss eines spezifischen Lehrgangs im Ausmaß von mindestens 80 Stunden erforderlich.

3.6 Für die Tätigkeit der Betreuung von Personen am Betrieb kann der Nachweis der angemessenen beruflichen Ausbildung, in Abweichung vom vorhergehenden Punkt 3.1, Buchstabe a), auch durch den erfolgreichen Abschluss der Lehranstalt für Soziales erfolgen.

3.7 Für die Ausübung von Tätigkeiten laut Artikel 2, Absatz 3, Buchstabe c des Landesgesetzes Nr. 7 vom 19.09.2008 können auch andere Lehrgänge, wie zum Beispiel für Wanderführer, als geeignete Ausbildung anerkannt werden.

Tabelle A

„Urlaub auf dem Bauernhof“-Tätigkeiten

attività agrituristiche

Schwellenwerte in mindestens notwendigen Arbeitstagen für landwirtschaftliche Tätigkeiten

valori soglia in giornate lavorative minime necessarie per le attività agricole

Nur Ferienwohnungen bei mehr als 10 Betten

solo appartamenti per ferie con più di 10 posti letto

80

Ferienwohnungen und Zimmer mit Frühstück bei mehr als 10 Betten

appartamenti per ferie e camere con colazione con più di 10 posti letto

90

Nur Zimmer mit Frühstück mit mehr als 10 Betten

solo camere con colazione con più di 10 posti letto

100

Halbpension mit mehr als 10 Betten

mezza pensione con più di 10 posti letto

200

Vollpension mit mehr als 10 Betten

pensione completa con più di 10 posti letto

250

Verabreichung von Speisen und Getränken mit 11 - 30 Sitzplätzen

somministrazione di pasti e bevande  con 11 - 30 posti a sedere

180

Verabreichung von Speisen und Getränken mit 31 - 50 Sitzplätzen

somministrazione di pasti e bevande  con 31 - 50 posti a sedere

180+2 für jeden Sitzplatz über 30

180 + 2 per ogni posto a sedere oltre i 30

Verabreichung von Speisen und Getränken mit mehr als 50 Sitzplätzen

somministrazione di pasti e bevande con  più di 50 posti a sedere

220 + 1 für jeden Sitzplatz über 50

220 + 1 per ogni posto a sedere oltre i 50

 

Anlage C

Qualitätscharta für die Ausübung der „Schule am Bauernhof“- Tätigkeit

Die vorliegende Qualitätscharta regelt die Vorgehensweise für die Feststellung der Voraussetzungen für die Ausübung von „Schule am Bauernhof-Tätigkeiten“ laut Artikel 2 Absatz 3 Buchstabe c) des Landesgesetzes vom 19. September 2008, Nr. 7, „Regelung des ‚Urlaub auf dem Bauernhof’“, in der Folge „Landesgesetz“ genannt, seitens der landwirtschaftlichen Unternehmerinnen und Unternehmer, die „Schule am Bauernhof“ anbieten.

„Schule am Bauernhof“-Betriebe sind laut obgenanntem Landesgesetz Betriebe, die Lehrtätigkeiten und Verkostungen eigener landwirtschaftlicher Produkte und jener des umliegenden Gebietes sowie die Betreuung von Personen aufgrund von Vereinbarungen mit örtlichen Körperschaften zur Aufwertung des ländlichen Gebietes und Kulturgutes organisieren.

Landwirtschaftliche Unternehmerinnen und Unternehmer, die eine „Schule am Bauernhof“-Tätigkeit ausüben, empfangen Gäste in erster Linie Kinder und Jugendliche jeder Schulstufe – um sie in methodisch-didaktischer Hinsicht zu unterrichten. Dabei stehen folgende Ziele im Vordergrund:

Förderung des kulturellen Werts der Landwirtschaft und Aufwertung der Rolle des Landwirts als Bildungs- und Informationsträger,

Herstellen einer Verbindung zwischen Produzenten und jungen Konsumenten, mit dem Ziel, den jungen Menschen landwirtschaftliche Produktionsweisen, Qualitätsprodukte und einen gesunden, naturnahen Lebensstil näher zu bringen,

Stärkung der Bindung von jungen Menschen an den ländlichen Raum und Weichenstellung für eine nachhaltige Entwicklung.

Landwirtschaftliche Unternehmerinnen und Unternehmer, die eine „Schule am Bauernhof“-Tätigkeit ausüben wollen, sind verpflichtet, die Qualitätscharta einzuhalten, in der folgende Aspekte geregelt sind:

Betriebliche Voraussetzungen

Personelle Anforderungen

Einhaltung der Sicherheits- und Hygienevorschriften

Pädagogisch-didaktisches Angebot

Verkostungen und Jausen

Berufliche Aus- und Weiterbildung

Kontrollplan

1. Betriebliche Voraussetzungen

Die „Schule am Bauernhof“-Tätigkeiten können auf Grundstücken von landwirtschaftlichen Unternehmen sowie in Gebäuden oder Teilen derselben ausgeübt werden, die sich auf den Grundstücken befinden. Die Räumlichkeiten im Innen- und Außenbereich, die für die didaktische Tätigkeit genutzt werden, müssen über geeignete Voraussetzungen hinsichtlich der Stabilität, Sicherheit und Ausstattung verfügen und mit angemessenen sanitären Anlagen ausgestattet sein, die der Art der Tätigkeit und der gemeldeten Aufnahmekapazität entsprechen. Die sanitären Anlagen können sich auch in den privaten Räumlichkeiten des Betriebes befinden. Vorzusehen sind auch eine angemessene Anzahl von Sitzplätzen im Freien und ein Aufenthaltsraum.

2. Personelle Anforderungen

Während der gesamten Anwesenheitszeit von Besuchergruppen im „Schule am Bauernhof“-Betrieb steht den Gästen eine geschulte Betreuungsperson zur Verfügung. Die Gruppengröße ist dabei der Anzahl der am „Schule am Bauernhof“-Betrieb zur Verfügung stehenden Betreuungspersonen angepasst. Eine Betreuungsperson kann sich maximal um 30 Personen kümmern.

3. Einhaltung der Sicherheits- und Hygienevorschriften

Der landwirtschaftliche Unternehmer oder die landwirtschaftliche Unternehmerin, die eine „Schule am Bauernhof“-Tätigkeit ausübt, sorgt für ein gepflegtes, aufgeräumtes Hofbild sowie für die Beseitigung von Gefahren und schließt eine Haftpflichtversicherung ab. Er oder sie muss die geltenden Sicherheitsbestimmungen laut gesetzesvertretendem Dekret Nr. 81/2008, in geltender Fassung, beachten und einen Nachweis über die Teilnahme an einem Erste-Hilfe-Kurs erbringen. Außerdem ist er oder sie verpflichtet, die geltenden Hygienevorschriften einzuhalten und die betriebsinterne Eigenkontrolle (HACCP) entsprechend anzupassen. Zudem ist er oder sie verpflichtet, Lehrpersonen oder Begleitpersonen dazu anzuhalten, ihn oder sie bereits bei der Anmeldung des Besuchs über die Anwesenheit von Gästen mit besonderen Erkrankungen, Behinderungen, Asthma, Insektenstich-, Pollen-, Tier- und Lebensmittelallergien oder -unverträglichkeiten zu informieren, damit dies bei der Gestaltung der Führung sowie bei der Zubereitung von Jausen berücksichtigt werden kann.

4. Didaktisches Angebot

Der landwirtschaftliche Unternehmer oder die landwirtschaftliche Unternehmerin, die eine „Schule am Bauernhof“-Tätigkeit ausübt, plant das didaktische Angebot und legt die Themen und Ziele fest. Das didaktische Angebot ist dabei an das Alter der Kinder angepasst und im Vorfeld mit den Lehrzielen und den Ausbildungsprogrammen abzustimmen. Dabei müssen für die Durchführung der praktischen Übungen genügend Zeit eingeplant und den Besucherinnen und Besuchern die notwendigen Werkzeuge und Arbeitsmaterialien zur Verfügung gestellt werden.

Für die Vor- und Nachbereitung des Bauernhofbesuchs steht den Lehr- und Begleitpersonen die didaktische Lehrmittelkiste „Mein großer Bauernhof“ (auch in italienischer Sprache vorhanden) zur Verfügung. Sie kann im jeweiligen Schulsprengel, an der Fachschule für Land- und Hauswirtschaft Salern, in der Lernwerkstatt der Fakultät für Bildungswissenschaften in Brixen sowie im deutschen Bildungsressort, Bereich Innovation und Beratung, der Autonomen Provinz Bozen entlehnt werden.

5. Verkostungen und Jausen

Verkostungen und Jausen sollen didaktische Ziele verfolgen und Kindern und Jugendlichen die Möglichkeit bieten, lokale und regionale landwirtschaftliche Produkte kennen zu lernen. Angeboten werden dürfen nur selbst erzeugte landwirtschaftliche Produkte oder für Südtirol traditionelle Produkte, die im nationalen Verzeichnis laut Ministerialdekret vom 8. September 1999, Nr. 350, aufgelistet sind, sowie andere typische lokale Gerichte und Getränke.

6. Berufliche Aus- und Weiterbildung

Der landwirtschaftliche Unternehmer oder die landwirtschaftliche Unternehmerin, die eine „Schule am Bauernhof“-Tätigkeit ausübt, oder stellvertretend mindestens ein kontinuierlich im Betrieb mitarbeitendes Familienmitglied, muss über eine angemessene berufliche Ausbildung verfügen, um Besucherinnen und Besucher empfangen, betreuen und Lerninhalte vermitteln zu können.

Der Nachweis über die angemessene berufliche Ausbildung gilt laut Artikel 11 des Landesgesetzes als erbracht:

durch den erfolgreichen Abschluss eines spezifischen Lehrgangs. Dieser Lehrgang umfasst mindestens 80 Stunden. Die Lehrgänge werden von den Fachschulen für Land- und Hauswirtschaft organisiert und durchgeführt oder von Weiterbildungseinrichtungen, die von der Landesabteilung land-, forst- und hauswirtschaftliche Berufsbildung dafür ermächtigt sind. Diese kann auch Bildungsguthaben anerkennen.

Außerdem verpflichten sich landwirtschaftliche Unternehmerinnen und Unternehmer, die eine „Schule am Bauernhof“-Tätigkeit ausüben, bzw. kontinuierlich im Betrieb mitarbeitende Familienmitglieder dazu, regelmäßig Fortbildungsveranstaltungen in diesem Bereich zu besuchen.

7. Kontrollplan

Damit „Schule am Bauernhof“-Betriebe in das Gemeindenverzeichnis eingetragen werden können, müssen die landwirtschaftlichen Unternehmerinnen und Unternehmer bei der Meldung des Tätigkeitsbeginns einen ausgefüllten Kontrollplan vorweisen. Dieser Kontrollplan wird von einer Landesfachkommission erarbeitet und anschließend mit Dekret der Amtsdirektorin bzw. des Amtsdirektors des Landesamtes für ländliches Bauwesen genehmigt. Die Fachkommission wird mit Dekret der zuständigen Landesrätin oder des zuständigen Landesrates ernannt und besteht aus einer Fachperson für Arbeitssicherheit, einer Fachperson aus dem Bereich Pädagogik und Didaktik und einer Fachperson aus dem Bereich Hygiene. Die Fachkommission überprüft alle drei Jahre anhand des Kontrollplans die Voraussetzungen für die „Schule am Bauernhof“-Tätigkeit. Unterzieht sich der „Schule am Bauernhof“-Betrieb nicht dieser regelmäßigen Überprüfung, wird die Tätigkeit „Schule am Bauernhof“ eingestellt.

ActionActionVerfassungsrechtliche Bestimmungen
ActionActionLandesgesetzgebung
ActionActionBeschlüsse der Landesregierung
ActionAction2018
ActionAction2017
ActionAction2016
ActionAction2015
ActionAction2014
ActionAction2013
ActionAction2012
ActionAction2011
ActionAction2010
ActionAction2009
ActionAction2008
ActionAction Beschluss Nr. 31 vom 07.01.2008
ActionAction Beschluss Nr. 53 vom 21.01.2008
ActionAction Beschluss Nr. 229 vom 28.01.2008
ActionAction Beschluss Nr. 247 vom 28.01.2008
ActionAction Beschluss Nr. 307 vom 04.02.2008
ActionAction Beschluss Nr. 333 vom 04.02.2008
ActionAction Beschluss Nr. 384 vom 11.02.2008
ActionAction Beschluss vom 11. Februar 2008, Nr. 409
ActionAction Beschluss vom 11. Februar 2008, Nr. 417
ActionAction Beschluss Nr. 475 vom 18.02.2008
ActionAction Beschluss Nr. 485 vom 18.02.2008
ActionAction Beschluss Nr. 486 vom 18.02.2008
ActionAction Beschluss Nr. 703 vom 03.03.2008
ActionAction Beschluss Nr. 723 vom 10.03.2008
ActionAction Beschluss Nr. 733 vom 10.03.2008
ActionAction Beschluss Nr. 734 vom 10.03.2008
ActionAction Beschluss Nr. 759 vom 10.03.2008
ActionAction Beschluss Nr. 864 vom 17.03.2008
ActionAction Beschluss Nr. 987 vom 25.03.2008
ActionAction Beschluss Nr. 1022 vom 31.03.2008
ActionAction Beschluss Nr. 1069 vom 31.03.2008
ActionAction Beschluss Nr. 1187 vom 14.04.2008
ActionAction Beschluss Nr. 1216 vom 14.04.2008
ActionAction Beschluss Nr. 1247 vom 14.04.2008
ActionAction Beschluss Nr. 1283 vom 21.04.2008
ActionAction Beschluss Nr. 1378 vom 28.04.2008
ActionAction Beschluss Nr. 1589 vom 13.05.2008
ActionAction Beschluss Nr. 1677 vom 19.05.2008
ActionAction Beschluss Nr. 1855 vom 03.06.2008
ActionAction Beschluss Nr. 1863 vom 03.06.2008
ActionAction Beschluss Nr. 1872 vom 03.06.2008
ActionAction Beschluss vom 9. Juni 2008, Nr. 1957
ActionAction Beschluss Nr. 2046 vom 16.06.2008
ActionAction Beschluss vom 16. Juni 2008, Nr. 2112
ActionAction Beschluss Nr. 2151 vom 16.06.2008
ActionAction Beschluss Nr. 2180 vom 23.06.2008
ActionAction Beschluss Nr. 2300 vom 30.06.2008
ActionAction Beschluss Nr. 2320 vom 30.06.2008
ActionAction Beschluss Nr. 2417 vom 07.07.2008
ActionAction Beschluss Nr. 2452 vom 07.07.2008
ActionAction Beschluss Nr. 2496 vom 14.07.2008
ActionAction Beschluss Nr. 2769 vom 28.07.2008
ActionAction Beschluss Nr. 2828 vom 10.08.2008
ActionAction Beschluss Nr. 3128 vom 01.09.2008
ActionAction Beschluss Nr. 3295 vom 15.09.2008
ActionAction Beschluss Nr. 3346 vom 15.09.2008
ActionAction Beschluss Nr. 3393 vom 22.09.2008
ActionAction Beschluss Nr. 3566 vom 06.10.2008
ActionAction Beschluss Nr. 3626 vom 06.10.2008
ActionAction Beschluss Nr. 3851 vom 20.10.2008
ActionAction Beschluss vom 3. November 2008, Nr. 3990
ActionAction Beschluss vom 10. November 2008, Nr. 4108
ActionAction Beschluss Nr. 4136 vom 10.11.2008
ActionAction Beschluss Nr. 4172 vom 10.11.2008
ActionAction Beschluss Nr. 4213 vom 10.11.2008
ActionAction Beschluss Nr. 4251 vom 17.11.2008
ActionAction Beschluss Nr. 4508 vom 01.12.2008
ActionAction Beschluss vom 9. Dezember 2008, Nr. 4617
ActionActionAnlage
ActionActionTabelle A
ActionActionTabelle B
ActionActionAnlage C
ActionAction Beschluss Nr. 4678 vom 09.12.2008
ActionAction Beschluss Nr. 4688 vom 09.12.2008
ActionAction Beschluss Nr. 4709 vom 15.12.2008
ActionAction Beschluss Nr. 4722 vom 15.12.2008
ActionAction Beschluss Nr. 4732 vom 15.12.2008
ActionAction2007
ActionAction2006
ActionAction2005
ActionAction2004
ActionAction2003
ActionAction2002
ActionAction2001
ActionAction2000
ActionAction1999
ActionAction1998
ActionAction1997
ActionAction1996
ActionAction1993
ActionAction1992
ActionAction1991
ActionAction1990
ActionActionUrteile Verfassungsgerichtshof
ActionActionUrteile Verwaltungsgericht
ActionActionChronologisches inhaltsverzeichnis