In vigore al

RICERCA:

Ultima edizione

Beschluss Nr. 333 vom 04.02.2008
Trinkwasserversorgungsdienst - Richtlinien zur Durchführung von internen Qualitätskontrollen


…omissis…

 
Die in der Anlage „A  enthaltenen Kriterien für die Einhaltung der internen Qualitätskontrollen sind genehmigt.
Die Anlage „A  bildet einen integrierenden Bestandteil dieses Beschlusses.
 
Der gegenständliche Beschluss findet auf alle bereits erlassenen sowie auf die in Zukunft erlassenen Konzessionen für die Trinkwasserversorgung Anwendung und ergänzt die Vorschriften der bestehenden Wasserableitungskonzessionen.
 
Der beschließende Teil des vorliegenden Beschlusses wird im Amtsblatt der Region veröffentlicht.
 
Anlage A
 
 

Richtlinien zur Durchführung von internen Qualitätskontrollen gemäß Art. 13 des D.L.H. vom 20. März 2006, Nr. 12

 
Hiermit werden Vorgehensweise und Frequenz der gemäß Art. 7 des gesetzesvertretenden Dekretes vom 2. Februar 2001, Nr. 31 obligatorischen internen Qualitätskontrollen definiert, die von den Betreibern öffentlicher Trinkwasserleitungen durchzuführen sind.
Der Südtiroler Sanitätsbetrieb überprüft, laut Art. 8 oben besagten Dekretes seinerseits die gelieferte Wasserqualität sowie die Ergebnisse der vom Trinkwasserbetreiber durchgeführten internen Qualitätskontrollen.
1.  Grundlegendes:
Das Programm der internen Qualitätskontrollen ist mit dem Dienst für Hygiene und öffentliche Gesundheit des territorial zuständigen Gesundheitsbezirkes abzustimmen. Der Betreiber führt sowohl interne Routineanalysen an den Trinkwasserbezugsquellen und im Leitungsnetz im weiteren Sinne durch, als auch interne umfangreichere Analysen nach längeren Zeitintervallen.
Die Kriterien zur Definition von Frequenz, Parameterumfang und Entnahmepunkte für die Wasserproben dieser Analysen werden im Folgenden aufgelistet:
 
2.  Entnahme der Wasserproben und Durchführung der Labor-analyseN:
Die Wasserproben werden von einem (auch externen) Wasserwärter gemäß Art. 19 des D.L.H. vom 20. März 2006, Nr. 12, der einen Kurs mit einer Dauer von mindestens 30 Unterrichtsstunden belegt hat, entnommen oder durch das beauftragte Labor.
Die Laboranalysen werden von einem eigenen oder externen Labor durchgeführt, das allerdings gemäß Art. 7 gesetzesvertretendem Dekret vom 2. Februar 2001, Nr. 31 nicht jenes sein darf, welches die Wasserproben des Sanitätsbetriebes analysiert.
 
3.  Interne „Routine“-analysen:
3.1.  Entnahmepunkte der Wasserproben:

A.Leitungsnetz

Die Probeentnahmepunkte für die Routine-Analysen zur Wasserqualität werden im gesamten Leitungsnetz verteilt, wobei folgende Kriterien bei der Auswahl zu beachten sind:

Unterschiedliche Versorgungsgebiete

Sammelspeicher

Aufbereitungsanlagen

Endstränge mit längerer Wasserverweildauer

Die Mindestfrequenz wird über die an der Trinkwasserleitung angeschlossenen Einwohner (EW), inkl. Touristen (1.000 Nächtigungen/Jahr entsprechen 3,653 Einwohnern) berechnet:

< 500 EW: mind. 1-4 Analysen, in Absprache mit dem territorial zuständigen Sanitätsbetrieb

500-5.000 EW: mind. 4 Analysen

5.000-50.000 EW: 4 + 3 / 5.000 EW + Bruch von 5.000 (z.B.: 11.400 EW + 1.000.000 Nächtigungen = 15.053 EW, d.h. 13 Routine-Analysen / Jahr)

B.Trinkwasserbezugsquellen

Die Trinkwasserbezugsquellen müssen jährlichenRoutineanalysen unterzogen werden. Die Frequenz ist bei Quellen mit großer Schüttung (> 10 l/s) entsprechend zu erhöhen.
Wässer gleicher Herkunft (aus demselben Einzugsgebiet) und von einheitlicher Qualität werden in diesem Zusammenhang als einzige Trinkwasserbezugsquelle betrachtet. Sollten sich jedoch innerhalb desselben Einzugsgebietes eine oder mehrere Quellen mit besonderen Verunreinigungsrisiken befinden, so müssen diese gesondert bemustert werden.

C.Aufbereitungsanlagen

Besonderes Augenmerk muss auf Aufbereitungsanlagen gesetzt werden, wobei die Analysenfrequenz erhöht werden muss. Zudem sind möglichst kontinuierliche Mess- und Überwachungstechniken einzusetzen, andernfalls muss die Funktionalität monatlich geprüft werden.

D.Erhöhung der Analysenfrequenz

Die Frequenz der internen Qualitätskontrollen ist bei besonderen Situationen zu erhöhen:
Aufbereitungsanlagen, besonders intensive Niederschläge oder Trockenheit, Unfälle oder Ereignisse, Anomalien im weiteren Sinn, Vorhandensein unterschiedlicher Versorgungsgebiete, lange Verweildauer im Leitungsnetz, außerordentliche Instandhaltung, Änderungen an den Versorgungsanlagen, besondere Bauaktivität oder mögliche Risiken im Einzugsgebiet etc.
3.2.  Kontrollzeitraum:
Die Wasserproben für die internen Routine-Analysen werden in jenen Zeiträumen entnommen, in denen am ehesten mit möglichen Verunreinigungen zur rechnen ist: Generell sind bakteriologische Verunreinigungen im Sommer wahrscheinlicher als im Winter. Daher werden interne Routineanalysen bevorzugt im Sommer durchgeführt. Sollten jedoch mögliche Risiken auch in anderen Jahreszeiten bestehen, so sind Kontrollanalysen auch dann durchzuführen. Nach besonderen Ereignissen (Unfälle, Rohrbrüche, besondere Baumassnahmen usw.) sind gezielte Analysen mit entsprechendem Parameterumfang durchzuführen, die dann jedoch als „interne umfangreiche Analysen  zu klassifizieren sind und nicht als „Routineanalysen“.
3.3.  Parameterumfang:
Folgende Parameter müssen unbedingt untersucht werden:

Färbung, bei Entnahme der Probe

Trübung, bei Entnahme der Probe

Geruch, bei Entnahme der Probe

Geschmack, bei Entnahme der Probe

Elektrische Leitfähigkeit, bei Entnahme der Probe

Escherichia Coli, im Labor

Coliforme Bakterien, im Labor

Koloniezahl (bei 22 und 37°C), im Labor

Enterokokken, im Labor

Sollten die Konzentrationen bestimmter chemischer oder biologischer Parameter maßgeblichen Schwankungen unterworfen sein oder nahe am gültigen Grenzwert liegen, sollten besondere Risiken für die Wasserqualität bestehen oder sollte eine Aufbereitung des Wassers stattfinden, so nimmt der Betreiber der öffentlichen Trinkwasseranlage diese ins Routineprogramm auf.
 
4.  INTERNE Umfangreiche Analysen:
Der Betreiber muss sicherstellen, dass die Grenzwerte des Gesetzesdekretes vom 2. Februar 2001, Nr. 31 nicht überschritten werden. Daher müssen in regelmäßigen Abständen, mindestens jährlich, umfangreiche interne Qualitätsanalysen durchgeführt werden, bei denen die Parameter des Anhangs I oben besagten Dekrets quantitativ zu bestimmen sind.
Der Betreiber kann bei der Planung der internen umfangreichen Analysen für eine bestimmten Zeitabschnitt in Absprache mit dem Dienst für Hygiene und öffentliche Gesundheit des territorial zuständigen Gesundheitsbezirkes bestimmen, dass kein Risiko einer Grenzwertüberschreitung für bestimmte Parameter gegeben ist (z.B. halogenierte Kohlenwasserstoffe, Stoffe zur Schädlingsbekämpfung, PAK etc.) und kann diese somit aus der Liste der durchzuführenden Stoffe ausschließen.
 
5.  Betriebsbuch und Archivierung:
Der Betreiber führt ein monatlich aktualisiertes Betriebsbuch zur jährlichen Berichterstattung.
 
Betriebsbuch und Analysenbefunde sind für die Dauer von 10 Jahren aufzubewahren.
6.  Notfallplan
Der Betreiber erarbeitet gemäß Art. 4 des D.L.H. vom 20.3.2006, Nr. 12 den Notfallplan hinsichtlich einzuleitender Schritte im Falle festgestellter Verunreinigung des gelieferten Trinkwassers oder potenzieller Gefahr einer solchen Nicht-Konformität.
Im Falle einer Verunreinigung informiert der Betreiber innerhalb von 24 Stunden ab dessen Feststellung den Dienst für Hygiene und öffentliche Gesundheit des territorial zuständigen Gesundheitsbezirkes.
indice
ActionActionVerfassungsrechtliche Bestimmungen
ActionActionLandesgesetzgebung
ActionActionBeschlüsse der Landesregierung
ActionAction2018
ActionAction2017
ActionAction2016
ActionAction2015
ActionAction2014
ActionAction2013
ActionAction2012
ActionAction2011
ActionAction2010
ActionAction2009
ActionAction2008
ActionAction Beschluss Nr. 31 vom 07.01.2008
ActionAction Beschluss Nr. 53 vom 21.01.2008
ActionAction Beschluss Nr. 229 vom 28.01.2008
ActionAction Beschluss Nr. 247 vom 28.01.2008
ActionAction Beschluss Nr. 307 vom 04.02.2008
ActionAction Beschluss Nr. 333 vom 04.02.2008
ActionAction Beschluss Nr. 384 vom 11.02.2008
ActionAction Beschluss vom 11. Februar 2008, Nr. 409
ActionAction Beschluss vom 11. Februar 2008, Nr. 417
ActionAction Beschluss Nr. 475 vom 18.02.2008
ActionAction Beschluss Nr. 485 vom 18.02.2008
ActionAction Beschluss Nr. 486 vom 18.02.2008
ActionAction Beschluss Nr. 703 vom 03.03.2008
ActionAction Beschluss Nr. 723 vom 10.03.2008
ActionAction Beschluss Nr. 733 vom 10.03.2008
ActionAction Beschluss Nr. 734 vom 10.03.2008
ActionAction Beschluss Nr. 759 vom 10.03.2008
ActionAction Beschluss Nr. 864 vom 17.03.2008
ActionAction Beschluss Nr. 987 vom 25.03.2008
ActionAction Beschluss Nr. 1022 vom 31.03.2008
ActionAction Beschluss Nr. 1069 vom 31.03.2008
ActionAction Beschluss Nr. 1187 vom 14.04.2008
ActionAction Beschluss Nr. 1216 vom 14.04.2008
ActionAction Beschluss Nr. 1247 vom 14.04.2008
ActionAction Beschluss Nr. 1283 vom 21.04.2008
ActionAction Beschluss Nr. 1378 vom 28.04.2008
ActionAction Beschluss Nr. 1589 vom 13.05.2008
ActionAction Beschluss Nr. 1677 vom 19.05.2008
ActionAction Beschluss Nr. 1855 vom 03.06.2008
ActionAction Beschluss Nr. 1863 vom 03.06.2008
ActionAction Beschluss Nr. 1872 vom 03.06.2008
ActionAction Beschluss vom 9. Juni 2008, Nr. 1957
ActionAction Beschluss Nr. 2046 vom 16.06.2008
ActionAction Beschluss vom 16. Juni 2008, Nr. 2112
ActionAction Beschluss Nr. 2151 vom 16.06.2008
ActionAction Beschluss Nr. 2180 vom 23.06.2008
ActionAction Beschluss Nr. 2300 vom 30.06.2008
ActionAction Beschluss Nr. 2320 vom 30.06.2008
ActionAction Beschluss Nr. 2417 vom 07.07.2008
ActionAction Beschluss Nr. 2452 vom 07.07.2008
ActionAction Beschluss Nr. 2496 vom 14.07.2008
ActionAction Beschluss Nr. 2769 vom 28.07.2008
ActionAction Beschluss Nr. 2828 vom 10.08.2008
ActionAction Beschluss Nr. 3128 vom 01.09.2008
ActionAction Beschluss Nr. 3295 vom 15.09.2008
ActionAction Beschluss Nr. 3346 vom 15.09.2008
ActionAction Beschluss Nr. 3393 vom 22.09.2008
ActionAction Beschluss Nr. 3566 vom 06.10.2008
ActionAction Beschluss Nr. 3626 vom 06.10.2008
ActionAction Beschluss Nr. 3851 vom 20.10.2008
ActionAction Beschluss vom 3. November 2008, Nr. 3990
ActionAction Beschluss vom 10. November 2008, Nr. 4108
ActionAction Beschluss Nr. 4136 vom 10.11.2008
ActionAction Beschluss Nr. 4172 vom 10.11.2008
ActionAction Beschluss Nr. 4213 vom 10.11.2008
ActionAction Beschluss Nr. 4251 vom 17.11.2008
ActionAction Beschluss Nr. 4508 vom 01.12.2008
ActionAction Beschluss vom 9. Dezember 2008, Nr. 4617
ActionAction Beschluss Nr. 4678 vom 09.12.2008
ActionAction Beschluss Nr. 4688 vom 09.12.2008
ActionAction Beschluss Nr. 4709 vom 15.12.2008
ActionAction Beschluss Nr. 4722 vom 15.12.2008
ActionAction Beschluss Nr. 4732 vom 15.12.2008
ActionAction2007
ActionAction2006
ActionAction2005
ActionAction2004
ActionAction2003
ActionAction2002
ActionAction2001
ActionAction2000
ActionAction1999
ActionAction1998
ActionAction1997
ActionAction1996
ActionAction1993
ActionAction1992
ActionAction1991
ActionAction1990
ActionActionUrteile Verfassungsgerichtshof
ActionActionUrteile Verwaltungsgericht
ActionActionChronologisches inhaltsverzeichnis