In vigore al

RICERCA:

Ultima edizione

Beschluss vom 9. Juli 2019, Nr. 578
Zusätzliche Bestimmungen zur nachhaltigen Verwendung von Pflanzenschutzmitteln

...omissis…

- folgende zusätzlichen Bestimmungen zur nachhaltigen Verwendung von Pflanzenschutzmitteln mit Wirksamkeit ab dem 1.Jänner 2020 festzulegen, wobei Punkt 10 ab 1.Jänner 2021 und Punkt 11 ab 1. Jänner 2022 in Kraft tritt:

1. Die Ausbringung von Pflanzenschutzmitteln in Raumkulturen im Obst-, Wein- und Olivenanbau mittels Sprühgeräten mit Düsenvorrichtung darf nur mit Geräten durchgeführt werden, die auf allen Düsenpositionen mit luftansaugenden Injektor-Flachstrahldüsen mit einem Spritzwinkel von 80° – 90° ausgestattet sind.

2. Von der Verpflichtung gemäß Punkt 1 befreit sind Sprühgeräte zur Ausbringung von Pflanzenschutzmitteln in Kirschenanlagen ab dem Zeitpunkt der vollkommenen Schließung des Insektenschutznetzes und der Regenschutzfolie.

3. Für Beet- bzw. Mehrreihenpflanzungen mit mindestens vier Reihen bzw. Bäumen zwischen den Fahrgassen und einer Mindestfläche von 2.000 m2 gilt die Verpflichtung gemäß Punkt 1 erst ab dem 1. Jänner 2021. Bis zu diesem Zeitpunkt müssen wenigstens an den obersten drei Düsenpositionen ausschließlich luftansaugende Injektor-Flachstrahldüsen mit einem Spritzwinkel von 80° – 90° verwendet werden.

4. Die Sprühgeräte müssen zudem über folgende weitere Mindestausstattung verfügen:

a) einen Gebläseaufbau;

b) ein automatisch oder manuell rückspülendes Filtersystem, wobei der Filtersatz eine Maschenweite von mindestens 80 Mesh haben muss;

c) eine Gebläseabdeckung bzw. die Möglichkeit der einseitigen Schließung/-Abschaltung des Luftaustritts.

Diese oben genannten Ausstattungen der Sprühgeräte gemäß Punkt a) und b) müssen durch eine entsprechende Bescheinigung seitens der Hersteller- oder Lieferfirma oder von autorisierten Werkstätten belegt sein. In Alternative können auch die amtlich ermächtigten Prüfstellen diese Bescheinigung ausstellen.

5. Im Weinbau mit Pergelerziehung und im Marillenabau ist weder ein Gebläseaufbau noch eine Gebläseabdeckung verpflichtend. Bei der Spaliererziehung im Weinbau ist bis zu einer Laubwandhöhe von 2,3 m keine Gebläseabdeckung verpflichtend und anstelle eines Gebläseaufbaues kann ein mobiler Gestängeaufbau eingesetzt werden.

6. Geräte, mit welchen Pflanzenschutzmittel ausschließlich mittels Schlauchzug (Spritzpistole) ausgebracht werden, sind von der Verpflichtung im Sinne der Punkte 1 und 4 ausgenommen.

7. Von der Verpflichtung im Sinne der Punkte 1 und 4 befreit sind Tunnelsprühgeräte und Überreihensprühgeräte mit Auffangelementen.

8. Alle neu zugelassenen Sprühgeräte müssen innerhalb der ersten 12 Monate ab Erwerb einer Sprüherüberprüfung zur Einstellung der Ausbringungsverteilung bei einer amtlich ermächtigten Prüfstelle unterzogen werden.

9. Alle Gebläsemodelle, welche in Südtirol eingesetzt werden, müssen vom Hersteller einer Luftüberprüfung unterzogen sein.

10. Alle neu zugelassenen Sprühgeräte müssen innerhalb der ersten 12 Monate ab Erwerb einer Luftüberprüfung zur gleichmäßigen Luftverteilung in einem Luftprüfstand unterzogen werden.

11. Alle Modelle von Sprühgeräten, welche neu zugelassen werden, müssen eine Zertifizierung unter kontrollierten Bedingungen nach den Kriterien der Abdriftminderung, welche vom Julius Kühn-Institut (JKI) von Quedlinburg (DE) ausgearbeitet sind, aufweisen. Die zu erfüllende Abdriftminderungsklasse wird in einem weiteren Beschluss der Landesregierung festgelegt.

12. Betriebsinhaber, welche Raumkulturen (Obst-, Wein- und Olivenanbau), die an Futter-, Acker-, Gemüse-, Getreide-, Beeren- oder Kräuteranbauflächen angrenzen, erneuern oder neu errichten, müssen Hecken zur Reduzierung der Abdrift anpflanzen. Die Hecke muss während der Vegetationszeit dicht belaubt sein und spätestens nach 4 Jahren zumindest die Höhe der zu behandelnden Raumkultur erreicht haben.

13. Wenn Raumkulturen (Obst-, Wein- und Olivenanbau) im Dauergrünland neu gepflanzt werden, muss die bepflanzte Fläche das Ausmaß von wenigstens 3.000 m2 haben, sofern sie nicht an bestehende Raumkulturen angrenzen. Davon ausgenommen sind Dauergrünlandflächen, die aufgrund der europäischen Weinmarktordnung im Sinne der Verordnung (EU) Nr. 1308/2013 als Neubepflanzung von Rebflächen aufgrund der staatlichen Zuweisung gemäß Artikel 9 des Ministerialdekretes Nr. 12272 vom 15. Dezember 2015, i.g.F., genehmigt werden. Im Falle des Weinanbaus müssen 3.000 m² innerhalb von 5 Jahren im Rahmen der gesetzlichen Vorgaben erreicht werden.

14. Wenn Futter-, Acker-, Getreide-, Gemüse-, Beeren- oder Kräuteranbauflächen, mit Ausnahme von Spargeln, innerhalb von Raumkulturen (Obst-, Wein- und Olivenanbau) neu gepflanzt werden, muss vom Betriebsinhaber um die neu bepflanzte Fläche zudem eine Hecke gepflanzt werden, die während der Vegetationszeit dicht belaubt ist und spätestens nach 4 Jahren zumindest die Höhe der zu behandelnden Raumkultur erreicht hat.

15. Von der Verpflichtung zur Errichtung der Hecke im Sinne der Punkte 12 und 14 befreit sind nur jene Betriebsinhaber der betroffenen angrenzenden Flächen, die schriftlich im beidseitigen Einverständnis auf die Errichtung der Hecke verzichtet haben. Ebenso befreit sind Betriebsinhaber, die über beide angrenzenden Landwirtschaftsflächen verfügen und bewirtschaften.

16. Zumindest die Marke, das Modell und die Seriennummer der Sprühgeräte, welche zur Ausbringung von Pflanzenschutzmitteln verwendet werden, müssen im Behandlungsregister im Sinne des Artikels 16 des Legislativdekretes vom 14. August 2012, Nr. 150, i.g.F eingetragen sein.

- die Überwachung der Bestimmungen des gegenständlichen Beschlusses obliegt den zuständigen Behörden gemäß Artikel 8 des Landesgesetzes vom 15. April 2016, Nr. 8. Die zuständigen Behörden stellen die Übertretungen fest und nehmen die Vorhaltungen gemäß den gesetzlichen Bestimmungen vor. Der zuständige Landesrat für Land- und Forstwirtschaft kann jederzeit eine gezielte Überwachung veranlassen, wenn er es als notwendig erachtet.

- diesen Beschluss gemäß Artikel 4 Absatz 1 Buchstabe d) des Regionalgesetzes vom 19. Juni 2009, Nr. 2, i.g.F. im Amtsblatt der Region zu veröffentlichen, da die entsprechende Maßnahme an die Allgemeinheit gerichtet ist.

 

ActionActionVerfassungsrechtliche Bestimmungen
ActionActionLandesgesetzgebung
ActionActionBeschlüsse der Landesregierung
ActionAction2019
ActionAction Beschluss vom 8. Januar 2019, Nr. 13
ActionAction Beschluss vom 29. Januar 2019, Nr. 18
ActionAction Beschluss vom 29. Januar 2019, Nr. 31
ActionAction Beschluss vom 29. Januar 2019, Nr. 40
ActionAction Beschluss vom 29. Januar 2019, Nr. 48
ActionAction Beschluss vom 5. Februar 2019, Nr. 60
ActionAction Beschluss vom 5. Februar 2019, Nr. 62
ActionAction Beschluss vom 12. Februar 2019, Nr. 69
ActionAction Beschluss vom 19. Februar 2019, Nr. 89
ActionAction Beschluss vom 19. Februar 2019, Nr. 92
ActionAction Beschluss vom 26. Februar 2019, Nr. 113
ActionAction Beschluss vom 26. Februar 2019, Nr. 117
ActionAction Beschluss vom 26. Februar 2019, Nr. 130
ActionAction Beschluss vom 26. Februar 2019, Nr. 131
ActionAction Beschluss vom 12. März 2019, Nr. 141
ActionAction Beschluss vom 12. März 2019, Nr. 142
ActionAction Beschluss vom 19. März 2019, Nr. 175
ActionAction Beschluss vom 26. März 2019, Nr. 197
ActionAction Beschluss vom 2. April 2019, Nr. 219
ActionAction Beschluss vom 2. April 2019, Nr. 221
ActionAction Beschluss vom 2. April 2019, Nr. 233
ActionAction Beschluss vom 2. April 2019, Nr. 243
ActionAction Beschluss vom 16. April 2019, Nr. 296
ActionAction Beschluss vom 16. April 2019, Nr. 297
ActionAction Beschluss vom 30. April 2019, Nr. 324
ActionAction Beschluss vom 30. April 2019, Nr. 345
ActionAction Beschluss vom 14. Mai 2019, Nr. 374
ActionAction Beschluss vom 28. Mai 2019, Nr. 396
ActionAction Beschluss vom 4. Juni 2019, Nr. 426
ActionAction Beschluss vom 4. Juni 2019, Nr. 430
ActionAction Beschluss vom 4. Juni 2019, Nr. 444
ActionAction Beschluss vom 4. Juni 2019, Nr. 455
ActionAction Beschluss vom 11. Juni 2019, Nr. 462
ActionAction Beschluss vom 11. Juni 2019, Nr. 467
ActionAction Beschluss vom 11. Juni 2019, Nr. 476
ActionAction Beschluss vom 11. Juni 2019, Nr. 477
ActionAction Beschluss vom 11. Juni 2019, Nr. 488
ActionAction Beschluss vom 25. Juni 2019, Nr. 535
ActionAction Beschluss vom 25. Juni 2019, Nr. 543
ActionAction Beschluss vom 25. Juni 2019, Nr. 546
ActionAction Beschluss vom 11. Juli 2019, Nr. 555
ActionAction Beschluss vom 2. Juli 2019, Nr. 561
ActionAction Beschluss vom 9. Juli 2019, Nr. 578
ActionAction Beschluss vom 16. Juli 2019, Nr. 597
ActionAction Beschluss vom 16. Juli 2019, Nr. 605
ActionAction Beschluss vom 23. Juli 2019, Nr. 636
ActionAction Beschluss vom 23. Juli 2019, Nr. 637
ActionAction Beschluss vom 23. Juli 2019, Nr. 638
ActionAction Beschluss vom 30. Juli 2019, Nr. 654
ActionAction Beschluss vom 30. Juli 2019, Nr. 658
ActionAction Beschluss vom 30. Juli 2019, Nr. 666
ActionAction Beschluss vom 6. August 2019, Nr. 675
ActionAction Beschluss vom 6. August 2019, Nr. 676
ActionAction Beschluss vom 6. August 2019, Nr. 678
ActionAction Beschluss vom 27. August 2019, Nr. 710
ActionAction Beschluss vom 27. August 2019, Nr. 717
ActionAction Beschluss vom 17. September 2019, Nr. 775
ActionAction Beschluss vom 24. September 2019, Nr. 795
ActionAction Beschluss vom 1. Oktober 2019, Nr. 809
ActionAction2018
ActionAction2017
ActionAction2016
ActionAction2015
ActionAction2014
ActionAction2013
ActionAction2012
ActionAction2011
ActionAction2010
ActionAction2009
ActionAction2008
ActionAction2007
ActionAction2006
ActionAction2005
ActionAction2004
ActionAction2003
ActionAction2002
ActionAction2001
ActionAction2000
ActionAction1999
ActionAction1998
ActionAction1997
ActionAction1996
ActionAction1993
ActionAction1992
ActionAction1991
ActionAction1990
ActionActionUrteile Verfassungsgerichtshof
ActionActionUrteile Verwaltungsgericht
ActionActionChronologisches inhaltsverzeichnis