In vigore al

RICERCA:

Ultima edizione

o) Dekret des Landeshauptmanns vom 17. Januar 2019, Nr. 31)
Verordnung über die Gliederung, die Benennung und die Aufgaben der Ladinischen Bildungs- und Kulturdirektion

1)
Kundgemacht im Amtsblatt vom 24. Jänner 2019, Nr.  4.

Art. 1 (Anwendungsbereich)

(1) Diese Verordnung regelt, in Anwendung von Artikel 5 Absatz 4 des Landesgesetzes vom 23. April 1992, Nr. 10, in geltender Fassung, die Gliederung der Ladinischen Bildungs- und Kulturdirektion, die Benennung und die Aufgaben der einzelnen Führungsstrukturen sowie die Anzahl der Abteilungen und Landesdirektionen.

Art. 2 (Gliederung der Ladinischen Bildungs- und Kulturdirektion)

(1) Die Ladinische Bildungs- und Kulturdirektion ist einem Ressort der Landesverwaltung gleichgestellt. Der Ladinischen Bildungs- und Kulturdirektion steht ein Bildungs- und Kulturdirektor oder eine Bildungs- und Kulturdirektorin mit nachgewiesener Management- und Leitungserfahrung im Bildungsbereich vor. Ihm oder ihr kann eine Stellvertretung zur Seite gestellt werden.

(2) Der Ladinischen Bildungs- und Kulturdirektion sind eine Landesdirektion und eine Abteilung mit folgenden rechtlichen Bezeichnungen zugeordnet:

  1. Landesdirektion Ladinische Kindergärten und Schulen,
  2. Abteilung 18. Ladinische Bildungs- und Kulturverwaltung.

(3) Zudem ist der Ladinischen Bildungs- und Kulturdirektion die Landesevaluationsstelle für das ladinische Bildungssystem zugeordnet. Sie übt die Aufgaben laut den geltenden Landesbestimmungen aus. Verwaltungstechnisch bedient sich die Landesevaluationsstelle für das ladinische Bildungssystem des Amtes für Bildungsverwaltung.

(4) In der Landesdirektion und in der Abteilung können Koordinierungsstellen, Dienststellen oder Referate eingerichtet werden. Beim Koordinator/Bei der Koordinatorin kann es sich sowohl um eine beim Land angestellte Person als auch um eine abgeordnete Lehrperson handeln.

(5) Die rechtlichen Bezeichnungen der Organisationseinheiten in den drei Landessprachen sind in der Anlage A angeführt.

Art. 3 (Aufgaben der Ladinischen Bildungs- und Kulturdirektion)

(1) Die Ladinische Bildungs- und Kulturdirektion:

  1. sichert die Abstimmung mit den bildungs- und kulturpolitischen Vorgaben,
  2. sichert und koordiniert die Gesamtentwicklung des Bildungssystems,
  3. sichert die Bereitstellung der Ressourcen und koordiniert deren Einsatz und Aufteilung innerhalb der Ladinischen Bildungs- und Kulturdirektion,
  4. koordiniert die Landesdirektion und die Abteilung und kann diesen Organisationseinheiten auch eigene Verwaltungsfunktionen übertragen,
  5. übt die im Artikel 6 des Landesgesetzes vom 23. April 1992, Nr. 10, vorgesehenen Funktionen aus.

(2) Im Allgemeinen sorgt die Ladinische Bildungs- und Kulturdirektion für:

  1. die Bildung und Erziehung nach einem ganzheitlichen Menschenbild, bauend auf Inklusion, Partizipation, Individualisierung und Personalisierung,
  2. die Stärkung und Entwicklung der ladinischen Identität, Sprache und Kultur in einem mehrsprachigen Kontext; sie pflegt Beziehungen zu ladinischen Gemeinschaften außerhalb Südtirols sowie zu anderen sprachlichen Minderheiten und tauscht sich mit diesen aus,
  3. die Förderung und Weiterentwicklung der ladinischen Kultur in sämtlichen Ausdrucksformen,
  4. einen effizienten und bürgernahen Dienst sowie für Transparenz hinsichtich der internen und externen Kommunikation,
  5. eine enge Zusammenarbeit mit den anderen ladinischen Einrichtungen Südtirols, wobei sie gemeinsame Tätigkeiten koordiniert,
  6. die Vernetzung mit anderen Bildungs- und Kultureinrichtungen sowie für die Kooperation mit anderen Sprachminderheiten.

(3) Die Ladinische Bildungs- und Kulturdirektion ist in Bildungs- und Kulturfragen der zentrale Bezugspunkt für die ladinische Sprachgruppe.

Art. 4 (Zusammenarbeit innerhalb der Ladinischen Bildungs- und Kulturdirektion)

(1) Die Zuständigkeiten im Rahmen gemeinsamer Verfahren der Organisationseinheiten der Ladinischen Bildungs- und Kulturdirektion werden in einem eigenen Dekret des Bildungs- und Kulturdirektors/der Bildungs- und Kulturdirektorin beschrieben.

Art. 5 (Landesdirektion Ladinische Kindergärten und Schulen)

(1) Die Landesdirektion Ladinische Kindergärten und Schulen ist für die einheitliche Verwaltung und systematische Qualitätsentwicklung und Qualitätssicherung der ihr zugeordneten Bildungsbereiche und der entsprechenden Bildungseinrichtungen verantwortlich.

(2) Die Landesdirektion ist den Abteilungen gleichgestellt. Der Direktor/Die Direktorin der Landesdirektion übt die Funktionen eines Abteilungsdirektors/einer Abteilungsdirektorin aus und kann eine Stellvertretung haben.

(3) Die Landesdirektion Ladinische Kindergärten und Schulen ist zuständig für:

  1. die ladinischen Kindergärten des Landes,
  2. die Grund-, Mittel- und Oberschulen staatlicher Art in den ladinischen Ortschaften,
  3. die ladinische Berufsbildung des Landes.

(4) Der Direktor/Die Direktorin der Landesdirektion Ladinische Kindergärten und Schulen:

  1. wird nach dem Verfahren laut Artikel 19 des Autonomiestatuts ernannt,
  2. übt die Befugnisse des Schulamtsleiters/der Schulamtsleiterin aus; in dieser Eigenschaft übt er/sie die Funktionen laut Artikel 16 des Landesgesetzes vom 17. August 1976, Nr. 36, in geltender Fassung, aus,
  3. bedient sich des Kindergarten- und Schulinspektorats, das dem Direktor/der Direktorin der Landesdirektion Ladinische Kindergärten und Schulen als Stabstelle zugeordnet ist,
  4. kann dem Inspektor/der Inspektorin der ladinischen Kindergärten eigene Aufgaben in den Bereichen Verwaltung und Kontrolle dieser Kindergärten übertragen. In dienstrechtlicher Hinsicht ist genannter Inspektor/genannte Inspektorin dem Direktor/der Direktorin des Kindergartensprengels vorgesetzt,
  5. kann den Inspektoren und Inspektorinnen Koordinierungs-, Leitungs- oder Aufsichtsaufgaben übertragen und sie auch in anderen Organisationseinheiten einsetzen,
  6. ist in dienstrechtlicher Hinsicht den Führungskräften der Grund-, Mittel- und Oberschulen der ladinischen Ortschaften und der ladinischen Berufsschule vorgesetzt,
  7. übernimmt gleichzeitig auch die Leitung der Ladinischen Bildungs- und Kulturdirektion.

Art. 6 (Aufgaben der Landesdirektion Ladinische Kindergärten und Schulen)

(1) Der Landesdirektion Ladinische Kindergärten und Schulen obliegen die Bereiche laut Artikel 5 Absatz 3.

(2) Im Bereich Ladinische Kindergärten sorgt die Landesdirektion Ladinische Kindergärten und Schulen für:

  1. die Abstimmung und Festlegung der strategischen Ziele und Entwicklungsschwerpunkte,
  2. die strategische und pädagogisch-fachliche Steuerung der Kindergärten,
  3. die kindergartenspezifische Weiterentwicklung und Konzeptarbeit,
  4. die strategischen Entscheidungen zur Verwendung der von der Ladinischen Bildungs- und Kulturdirektion zugewiesenen Haushaltsmittel,
  5. die strategischen Entscheidungen zum Einsatz der Personalressourcen,
  6. die Ausbildung im Eignungsverfahren für das pädagogische Personal,
  7. die strategische Planung der Errichtung und Verteilung von Kindergärten im Landesgebiet.

(3) Im Bereich Grund-, Mittel- und Oberschulen staatlicher Art in den ladinischen Ortschaften sorgt die Landesdirektion Ladinische Kindergärten und Schulen für:

  1. die Abstimmung und Festlegung der strategischen Ziele und Entwicklungsschwerpunkte,
  2. die strategische und pädagogisch-fachliche Steuerung und Weiterentwicklung der Grund-, Mittel- und Oberschulen,
  3. die strategischen Entscheidungen zur Verwendung der von der Ladinischen Bildungs- und Kulturdirektion zugewiesenen Haushaltsmittel,
  4. die strategischen Entscheidungen zum Einsatz der Personalressourcen,
  5. die strategische Planung der Errichtung und Verteilung von Grund-, Mittel- und Oberschulen im Landesgebiet.

(4) Im Bereich ladinische Berufsbildung sorgt die Landesdirektion Ladinische Kindergärten und Schulen für:

  1. die Abstimmung und Festlegung der strategischen Ziele und Entwicklungsschwerpunkte,
  2. die strategische und pädagogisch-fachliche Steuerung der Berufsbildung,
  3. die strategischen Entscheidungen zur Verwendung der von der Ladinischen Bildungs- und Kulturdirektion zugewiesenen Haushalts-mittel,
  4. die strategischen Entscheidungen zum Einsatz der Personalressourcen,
  5. die strategische Planung der Errichtung und Verteilung von Berufsschulen im Landesgebiet,
  6. die Mitarbeit mit der Landesdirektion deutschsprachige Berufsbildung bei der Ausbildung im Eignungsverfahren für das Lehrpersonal,
  7. die berufsbildungsspezifische Weiterentwicklung und Konzeptarbeit,
  8. die berufsbildungsspezifische Kommissionstätigkeit,
  9. die Planung, Durchführung und Kontrolle der Tätigkeiten, die direkt oder indirekt in Zusammenhang stehen mit:
    1. der beruflichen Vollzeitausbildung und Lehre,
    2. Kooperationen mit der deutschen und italienischen Berufsbildung.

(5) Der Direktor/Die Direktorin der Landesdirektion Ladinische Kindergärten und Schulen kann dem Direktor/der Direktorin der ladinischen Berufsschule einzelne Aufgaben laut Absatz 4 übertragen.

Art. 7 (Weitere Aufgaben und Gliederung der Landesdirektion Ladinische Kindergärten und Schulen)

(1) Die Landesdirektion Ladinische Kindergärten und Schulen ist auch für die pädagogisch-didaktische Beratung und für die Unterstützung der Kindergärten und Schulen zuständig. Die Landesdirektion gibt zudem Impulse für die pädagogische und didaktische Innovation und für die Bildungsforschung in einem inklusiven Bildungssystem. Auch in diesen Bereichen ist sie für die strategischen Entscheidungen zur Verwendung der von der Ladinischen Bildungs- und Kulturdirektion zugewiesenen Haushaltsmittel zuständig.

(2) Die Landesdirektion Ladinische Kindergärten und Schulen gliedert sich in folgende Organisationseinheiten:

  1. Kompetenzstelle Inklusion und Beratung,
  2. Pädagogischer Bereich.

(3) Die Kompetenzstelle Inklusion und Beratung wird von einem Schulinspektor/einer Schulinspektorin für Inklusion oder von einem Inspektor/einer Inspektorin laut Artikel 3 Absatz 4 des Landesgesetzes vom 28. Oktober 1994, Nr. 9, koordiniert. Er/Sie ist den der Kompetenzstelle zugewiesenen Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen direkt vorgesetzt und kann eine Stellvertretung haben. Er/Sie:

  1. vereinbart mit dem Personal die Ziele, überwacht die Einhaltung der Dienstpflichten und bewertet die Ergebnisse,
  2. erarbeitet die Tätigkeitsschwerpunkte, erstellt das Arbeitsprogramm und sorgt für die Durchführung der Maßnahmen, die in die eigene Zuständigkeit fallen oder von der oder dem Vorgesetzten übertragen wurden,
  3. unterstützt den Landesdirektor/die Landesdirektorin bei der Ausarbeitung der Planungsinstrumente und bei der Überprüfung der Arbeitsergebnisse,
  4. koordiniert die Schulsozialpädagogen und Schulsozialpädagoginnen,
  5. übernimmt alle weiteren im Rahmen des Auftrags übertragenen Befugnisse.

(4) Die Kompetenzstelle Inklusion und Beratung umfasst folgende Referate:

  1. Referat für interkulturelle Bildung,
  2. Referat für Supervision und Coaching,
  3. Referat für Gesundheitsförderung und Mobilitätsbildung.

(5) Die Kompetenzstelle hat im Bereich Inklusion folgende Aufgaben:

  1. Erarbeitung von Bestimmungen und Vereinbarungen für die Integration und Inklusion,
  2. Erarbeitung von pädagogischen und didaktischen Konzepten im Bereich Inklusion,
  3. in Absprache mit der Landesdirektion Ausarbeitung der Kriterien für die Zuteilung von Ressourcen zur Unterstützung der Integration und Inklusion, einschließlich der Unterstützung von Kindern und Jugendlichen mit Migrationshintergrund,
  4. Beobachtung integrationsspezifischer Entwicklungen und Analyse der diagnostischen Dokumente,
  5. Planung und Durchführung von Fortbildungsveranstaltungen und Projekten sowie Erarbeitung von Materialien für den Bereich Inklusion,

(6) Die Kompetenzstelle hat im Bereich psychopädagogische Beratung folgende Aufgaben:

  1. Beratung in Fragen der schulischen Integration und Inklusion für pädagogische Fachkräfte und Lehrpersonen in Kindergärten und Schulen, Führungskräfte, Erziehungsverantwortliche sowie Schüler und Schülerinnen,
  2. Unterstützung der Kindergärten und Schulen in psychopädagogischen Fragen,
  3. Entwicklung von Maßnahmen gegen den Schulabbruch und zur Förderung der Sozialkompetenzen,
  4. Koordinierung der Schulsozialpädagogen und Schulsozialpädagoginnen.

(7) Das Referat für interkulturelle Bildung hat folgende Aufgaben:

  1. Konzepterstellung in den Bereichen interkulturelle Bildung und Sprachförderung,
  2. Unterstützung der interkulturellen Bildung durch spezifische Projekte,
  3. Beratung der Führungskräfte und der pädagogischen Fachkräfte und Lehrpersonen der Kindergärten und Schulen in Fragen Bildungspflicht und Bildungsrecht von Kindern sowie Schülern und Schülerinnen mit Migrationshintergrund,
  4. Vernetzung auf Landesebene,
  5. Durchführung von Untersuchungen und Studien im Bereich Migration,
  6. Planung und Durchführung von Projekten im Bereich „Europäische Bildung“,
  7. Entwicklung und Durchführung von Projekten auf europäischer Ebene.

(8) Dem Referat für interkulturelle Bildung ist ein Sprachenzentrum für die Kindergärten und Schulen der ladinischen Täler zugeordnet. Die Aufgaben des Sprachenzentrums sind:

  1. Förderung des Erwerbs der drei Landessprachen bei Kindern und Schülern und Schülerinnen mit Migrationshintergrund,
  2. Beratung zu Sprachfördermaßnahmen, auch im methodisch-didaktischen Bereich,
  3. Beratung in Fragen der interkulturellen Erziehung für pädagogische Fachkräfte und Lehrpersonen der Kindergärten und Schulen, Führungskräfte, Erziehungsverantwortliche sowie Schüler und Schülerinnen,
  4. Vermittlung von interkulturellen Mediatoren und Mediatorinnen.

(9) Das Referat für Supervision und Coaching hat folgende Aufgaben:

  1. Unterstützung der Kindergärten und Schulen in den Bereichen Schulentwicklung, Organisationsentwicklung und Teambegleitung,
  2. Supervision für Führungskräfte und für Teams der Kindergärten und Schulen,
  3. Coaching für Führungskräfte, Schulleiter/ Schulleiterinnen, Kindergartenleiter/ Kindergartenleiterinnen.

(10) Das Referat für Gesundheitsförderung und Mobilitätsbildung hat folgende Aufgaben:

  1. Planung und Durchführung von Maßnahmen und Projekten zur Gesundheitsförderung in Kindergärten und Schulen,
  2. Planung und Durchführung von Projekten im Bereich Mobilitätsbildung.

(11) Der Pädagogische Bereich hat den Rang eines Amtes und wird von einem Bereichsdirektor/einer Bereichsdirektorin geleitet. Er/Sie ist den Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen, die dem Bereich zugewiesen sind, direkt vorgesetzt, kann einen Stellvertretung haben und:

  1. vereinbart mit dem Personal die Ziele, überwacht die Einhaltung der Dienstpflichten und bewertet die Ergebnisse,
  2. erarbeitet die Tätigkeitsschwerpunkte, erstellt das Arbeitsprogramm und sorgt für die Durchführung der Maßnahmen, die in die eigene Zuständigkeit fallen oder von der oder dem Vorgesetzten übertragen wurden,
  3. unterstützt den Direktor/die Direktorin der Landesdirektion Ladinische Kindergärten und Schulen bei der Ausarbeitung der Planungsinstrumente und bei der Überprüfung der Arbeitsergebnisse,
  4. übernimmt alle weiteren im Rahmen des Leitungsauftrags übertragenen Befugnisse.

(12) Der Pädagogische Bereich besteht aus folgenden Referaten, welche die nachstehenden Aufgaben übernehmen:

  1. Referat Mehrsprachigkeit und Didaktik:
    1. Beratung, Erarbeitung von Konzepten und Materialien sowie Förderung der Mehrsprachigkeit und der ladinischen Sprache,
    2. Beratung der pädagogischen Fachkräfte und Lehrpersonen in Kindergärten und Schulen, der Führungskräfte und Erziehungsverantwortlichen, Angebote für Schüler und Schülerinnen und Unterstützung der Kindergärten und Schulen in didaktischen Fragen,
    3. pädagogische Forschung und Durchführung von Untersuchungen im Rahmen der Schulentwicklung, Erprobung neuer Unterrichtsmodelle, pädagogische Innovation,
    4. Erarbeitung von pädagogischen und didaktischen Konzepten sowie Begleitung bei der Umsetzung von Reformen im Bildungswesen.
  2. Referat Fort- und Weiterbildung:
    1. Erstellung des Fortbildungsplans in Zusammenarbeit mit der Landesdirektion und der Fortbildungskommission,
    2. Planung und Durchführung von Fortbildungsveranstaltungen,
    3. Beratung der Kindergärten und Schulen zur Fortbildung auf Direktionsebene,
    4. Förderung der Fortbildung in der Euregio, in Italien und im Ausland.
  3. Referat Gestaltung von didaktischen Materialen und Neue Medien:
    1. Bedarfserhebung, Planung, Auswertung, grafische Gestaltung, Produktion und Veröffentlichung von Unterrichtsmaterialien und audiovisuellen Medien anderer Produzenten, Bereitstellung von Publikationen und Herausgabe von eigenen Veröffentlichungen als Verlag,
    2. Beratung und Unterstützung der Kindergärten und Schulen für den zielgerichteten Einsatz neuer Medien.
  4. Referat für Schulsport:
    1. Mitorganisation und Durchführung von Bezirks- und Landesmeisterschaften in verschiedenen Sportdisziplinen,
    2. Koordinierung der Sportveranstaltungen zwischen den ladinischen Schulen,
    3. Organisation von Projekten im Bereich Sport.

(13) Weitere Aufgaben des Pädagogischen Bereiches sind:

  1. Führung der Pädagogischen Fachbibliothek,
  2. Durchführung von Untersuchungen zu pädagogischen, didaktischen, schulorganisatorischen und bildungspolitischen Fragen,
  3. Beobachtung der Bildungsforschung auf nationaler und internationaler Ebene und Aufbereitung der Ergebnisse für die Südtiroler Bildungswelt, Zusammenarbeit mit Forschungsstätten und Bildungseinrichtungen außerhalb Südtirols,
  4. Zusammenarbeit mit Universitäten und Hochschulen im Bereich der Ausbildung von Lehrpersonen und pädagogischen Fachkräften.

(14) Um die Nähe der Beratungsdienste zu den einzelnen Kindergärten und Schulen zu gewährleisten, werden möglichst alle Beratungsdienste dezentral in den ladinischen Tälern angeboten. Im Gadertal werden diese Dienste vorwiegend in der Außenstelle der Ladinischen Bildungs- und Kulturdirektion in Pikolein angeboten.

Art. 8 (Aufgaben und Gliederung der Abteilung 18 Ladinische Bildungs- und Kulturverwaltung)

(1) Die Abteilung 18 Ladinische Bildungs- und Kulturverwaltung ist für die Durchführung der Verwaltungsverfahren der Ladinischen Bildungs- und Kulturdirektion zuständig; dazu arbeitet sie mit den anderen Organisationseinheiten zusammen. Die Abteilung wickelt zudem für alle Organisationseinheiten der Ladinischen Bildungs- und Kulturdirektion die gesamte Auftragsvergabe- und Vertragstätigkeit ab und übernimmt die Ausgabenzweckbindungen und die betreffenden Auszahlungen. Ebenso berät sie die Kindergärten und Schulen fachlich zu Verwaltungsfragen und kann in deren Interesse Verwaltungsverfahren abwickeln.

(2) Die Dekrete und Beschlussentwürfe der Abteilung werden, sofern sie gemeinsam eingebracht werden, in Bezug auf ihre Rechtmäßigkeit auch mit dem Sichtvermerk des Direktors/der Direktorin der Landesdirektion versehen.

(3) Die Abteilung 18 hat im Bereich Bildungsverwaltung folgende Aufgaben:

  1. Koordination im Bereich Ordnung des Bildungssystems,
  2. Verwaltung des Haushaltes,
  3. Koordinierung und Verwaltung der Stellenpläne des Lehr- und Erziehungspersonals des Landes in Zusammenarbeit mit der Landesdirektion,
  4. Zuteilung der Personalressourcen an Kindergärten und Schulen,
  5. Disziplinargewalt gegenüber dem Lehrpersonal der Schulen staatlicher Art,
  6. Wettbewerbe, Aufnahme in den Dienst und Mobilität der Schulführungskräfte und der Schulinspektoren und Schulinspektorinnen,
  7. Lokale und dezentrale Kollektivvertragsverhandlungen,
  8. Vertragsverhandlungen im Bereich Mobilität des Lehr- und Erziehungspersonals,
  9. Koordination übergreifender Verwaltungstätigkeiten.

(4) Die Abteilung 18 hat in den Bereichen ladinische Kultur und Sprache sowie Jugendarbeit folgende Aufgaben:

  1. Gewährung von Beiträgen zur Förderung der ladinischen Kultur und Sprache sowie der Jugendarbeit,
  2. Planung und Durchführung von Kulturveranstaltungen sowohl in Eigenregie als auch in Zusammenarbeit mit anderen Organisationen und Einrichtungen,
  3. Koordination der institutionellen Aufgaben in den Bereichen ladinische Kultur und Sprache sowie Jugendarbeit.

(5) Die Abteilung 18 Ladinische Bildungs- und Kulturverwaltung besteht aus der Abteilungsdirektion und aus den folgenden zwei Ämtern:

  1. 18.1 Amt für Bildungsverwaltung,
  2. 18.2 Amt für ladinische Kultur und Jugend.

Art. 9 (Amt für Bildungsverwaltung)

(1) Das Amt 18.1 für Bildungsverwaltung hat folgende Aufgaben:

  1. Im Bereich Lehr- und Direktionspersonal:
    1. Erstellung von Rangordnungen und Vorbereitung von Wettbewerben,
    2. unbefristete Aufnahmen,
    3. Ermittlung der Lehrpersonen, mit denen ein befristeter Arbeitsvertrag abgeschlossen wird,
    4. Einstufung und Laufbahnentwicklung der unbefristet angestellten Lehrpersonen und Schulführungskräfte,
    5. dienst- und besoldungsrechtliche Stellung, Zuweisung der von den Landeskollektivverträgen vorgesehenen wirtschaftlichen Begünstigungen,
    6. Zulassungstitel für den Unterricht, Berufsverzeichnis für das Lehrpersonal,
    7. Datenbank des Lehrpersonals, Verwaltung des Archivs.
  2. Im Bereich Kindergarten- und Schulverwaltung:
    1. Zuteilung der Personalressourcen an Kindergärten und Schulen,
    2. Stellenpläne der Kindergärten und Schulen,
    3. Schülereinschreibungen und Klassenbildung,
    4. Schülerdatenbanken – ASTAT, INVALSI, PISA, POPCORN,
    5. Aufnahme und Mobilität des Lehrpersonals,
    6. Errichtung, Auflassung und Benennung von Kindergärten und Schulen, Verteilungsplan.
  3. Im Bereich Schulfinanzierung:
    1. Finanzierung des Kindergartensprengels, der Schulen staatlicher Art und der Berufsschulen (Regelung, Kontrolle und Beratung),
    2. Lieferungen und Dienste für Kindergärten und Schulen,
    3. Beratung zum Haushalt und zur Vergabe von Liefer- und Dienstleistungsaufträgen an den Schulen,
    4. Verwaltung des Haushalts der Ladinischen Bildungs- und Kulturdirektion,
    5. Erlass der Auszahlungsakte für die Ausgaben.
  4. Im Bereich allgemeine Verwaltung:
    1. Verwaltung der Ausgabenbereitstellungen im Verantwortungsbereich der Ladinischen Bildungs- und Kulturdirektion,
    2. Überprüfung der Bestimmungen über öffentliche Aufträge und Verträge,
    3. Beratung in den Bereichen Auftragsvergabe und Verträge,
    4. öffentliche Aufträge und Vertragstätigkeit sowie Erlass der Auszahlungsakte für die damit verbundenen Ausgaben,
    5. Buchhaltung der Schulen (Regelung, Kontrolle und Genehmigungen, Beratung),
    6. Bedarfsermittlung für zentrale Ankäufe;
    7. verwaltungs- und informationstechnische Entwicklung in den Kindergärten und Schulen sowie in der Ladinischen Bildungs- und Kulturdirektion,
    8. Digitalisierungsprojekte und Mitarbeit am Schulinformationssystem SIS,
    9. Datenauswertung und -analysen.

Art. 10 (Amt für ladinische Kultur und Jugend)

(1) Das Amt 18.2 für ladinische Kultur und Jugend gliedert sich in folgende Dienststellen, die nachstehende Aufgaben haben:

  1. Dienststelle für ladinische Kultur und Sprache:
    1. Förderung, Entwicklung und Schutz der ladinischen Sprache,
    2. Bearbeitung der Anträge auf Förderung der ladinischen und mehrsprachigen Literatur und Erlass der entsprechenden Auszahlungsakte,
    3. Realisierung von kulturellen Veranstaltungen zur Stärkung und Entwicklung der ladinischen Identität, Sprache und Kultur sowie zur Förderung der kulturellen Vielfalt und der kulturellen Teilhabe aller Bürger und Bürgerinnen,
    4. Bearbeitung der Beitragsanträge in den verschiedenen Kulturbereichen und Erlass der entsprechenden Auszahlungsakte gemäß den gesetzlichen Bestimmungen,
    5. Förderung eines vielfältigen und hochwertigen Kulturangebots und Förderung von Kunst- und Kulturschaffenden einschließlich Nachwuchsförderung,
    6. Vermittlung von ladinischer Kultur und Kunst im In- und Ausland,
    7. alle istitutionellen Aufgaben im Bereich Kultur: Durchführung von Veranstaltungen, Projekten und Maßnahmen in Zusammenarbeit mit den für die deutsche und italienische Kultur zuständigen Ressorts sowie Vertretung in sämtlichen Kollegialorganen, falls vorgesehen,
    8. Beteiligung an gemeinsamen kulturellen Projekten und Veranstaltungen in Zusammenarbeit mit anderen nationalen und internationalen Minderheiten, mit anderen Einrichtungen und Institutionen des Landes, mit Gemeinden sowie mit Vereinigungen und Organisationen, die dieselben Ziele in diesem Bereich verfolgen,
    9. Beteiligung an Körperschaften von Landesinteresse, insbesondere an ladinischen Körperschaften und an Körperschaften in den verschiedenen ladinischen Tälern,
    10. Entwicklung und Durchführung von Projekten auf europäischer Ebene.
  2. Dienststelle für Jugendarbeit:
    1. direkte Durchführung von kulturellen Veranstaltungen zur Förderung der geistigen, religiösen, kulturellen, sozialen und körperlichen Entwicklung der ladinischen Jugend,
    2. Bearbeitung der Beitragsanträge in den verschiedenen Bereichen der Jugendarbeit und Erlass der entsprechenden Auszahlungsakte gemäß den gesetzlichen Bestimmungen,
    3. alle istitutionellen Aufgaben im Bereich Jugendarbeit: Durchführung von Veranstaltungen, Projekten und Maßnahmen in Zusammenarbeit mit den für die deutsche und italienische Kultur zuständigen Ressorts sowie Vertretung in sämtlichen Kollegialorganen, falls vorsehen,
    4. Beteiligung an gemeinsamen Projekten und Veranstaltungen im Bereich Jugendarbeit in Zusammenarbeit mit anderen Einrichtungen und Institutionen des Landes, mit Gemeinden sowie mit Vereinigungen und Organisationen, die ähnliche Ziele in diesem Bereich verfolgen,
    5. Entwicklung und Durchführung von Projekten auf europäischer Ebene.

Art. 11 (Übergangsbestimmungen)

(1) In erster Anwendung übernehmen die im Dienst stehenden Führungskräfte des Ladinischen Bildungs- und Kulturressorts bis zum Ende ihres Führungsauftrags die Leitung der entsprechenden Rechtsnachfolgeorganisationseinheiten.

(2) Die vom Ladinischen Pädagogischen Institut bzw. von dessen Rechtsnachfolgern abgeschlossenen Verträge werden für die Autonome Provinz Bozen von der Abteilung 18 Ladinische Bildungs- und Kulturverwaltung verwaltet.

Art. 12 (Aufhebungen)

(1) Folgende Bestimmungen sind mit 1. Jänner 2019 aufgehoben:

  1. die Ziffer 18 der Anlage A zum Landesgesetz vom 23. April 1992, Nr. 10, in geltender Fassung,
  2. die Ziffern 18. und 18.1. der Anlage 1 zum Dekret des Landeshauptmanns vom 25. Juni 1996, Nr. 21.

Art. 13 (Inkrafttreten)

(1) Dieses Dekret tritt am Tag nach seiner Kundmachung im Amtsblatt der Region in Kraft.

(2) Die Bestimmungen dieses Dekrets werden mit Wirkung vom 1. Jänner 2019 angewandt.

Dieses Dekret ist im Amtsblatt der Region kundzumachen. Jeder, dem es obliegt, ist verpflichtet, es zu befolgen und für seine Befolgung zu sorgen.

 

ANLAGE A

ANLAGE A

 

ALLEGATO A

Rechtliche Bezeichnungen der Organisationseinheiten

Denominaziun iuridica dles unités organisatives

Denominazione giuridica delle unità organizzative

 

Deutsch

Ladino

Italiano

 

 

 

Ladinische Bildungs- und Kulturdirektion

Intendënza y Cultura ladina

Direzione Istruzione, Formazione e Cultura ladina

Landesevaluationsstelle für das ladinische Bildungssystem

Sorvisc provinzial Evaluaziun dles scores ladines

Servizio provinciale di valutazione dell’istruzione e formazione ladina

Landesdirektion Ladinische Kindergärten und Schulen

Direziun provinziala Scolines y scores ladines

Direzione provinciale Scuole ladine

Kompetenzstelle Inklusion und Beratung

Zënter de competënza Inclujiun y Consulënza

Centro di competenza Inclusione e Consulenza

Pädagogischer Bereich

Ciamp pedagogich

Area pedagogica

Abteilung 18 Ladinische Bildungs- und Kulturverwaltung

Repartiziun 18 Aministraziun dla scora y cultura ladina

Ripartizione 18 Amministrazione scuola e cultura ladina

18.1 Amt für Bildungsverwaltung

18.1 Ofize Aministraziun scolastica

18.1 Ufficio Amministrazione scolastica

18.2 Amt für ladinische Kultur und Jugend

18.2 Ofize Cultura ladina y Jonëza

18.2 Ufficio Cultura ladina e Giovani

Referat für interkulturelle Bildung

Referat Formaziun interculturala

Unità per l’educazione interculturale

Referat für Supervision und Coaching

Referat Supervijiun y coaching

Unità per la supervisione e il coaching

Referat für Gesundheitsförderung und Mobilitätsbildung

Referat Promoziun y educaziun ala sanité y mobilité

Unità per l’educazione alla salute e alla mobilità

Referat Mehrsprachigkeit und Didaktik

Referat Plurilinguism y didatica

Unità Plurilinguismo e didattica

Referat Fort- und Weiterbildung

Referat Formaziun y ajornamënt

Unità Formazione e aggiornamento

Referat Gestaltung von didaktischen Materialen und Neue Medien

Referat Materiai didatics y Media nüs

Unità Sviluppo materiali didattici e Nuovi media

Referat für Schulsport

Referat Sport scolastich

Unità Sport scolastico

Dienststelle für ladinische Kultur und Sprache

Sorvisc Cultura ladina y lingaz

Servizio Cultura e lingua ladina

Dienststelle für Jugendarbeit

Sorvisc por la jonëza

Servizio Politiche giovanili

 

ActionActionVerfassungsrechtliche Bestimmungen
ActionActionLandesgesetzgebung
ActionActionI Alpinistik
ActionActionII Arbeit
ActionActionIII Bergbau
ActionActionIV Gemeinden und Bezirksgemeinschaften
ActionActionV Berufsbildung
ActionActionVI Bodenschutz, Wasserbauten
ActionActionVII Energie
ActionActionVIII Finanzen
ActionActionIX Fremdenverkehr und Gastgewerbe
ActionActionX Fürsorge und Wohlfahrt
ActionActionXI Gaststätten
ActionActionXII Gemeinnutzungsrechte
ActionActionXIII Forstwirtschaft
ActionActionXIV Gesundheitswesen und Hygiene
ActionActionXV Gewässernutzung
ActionActionXVI Handel
ActionActionXVII Handwerk
ActionActionXVIII Grundbuch und Kataster
ActionActionXIX Jagd und Fischerei
ActionActionXX Brandverhütung und Bevölkerungsschutz
ActionActionXXI Kindergärten
ActionActionXXII Kultur
ActionActionXXIII Landesämter und Personal
ActionActionA Führungsstruktur
ActionActiona) Landesgesetz vom 23. April 1992, Nr. 10
ActionActionb) LANDESGESETZ vom 17. August 1994, Nr. 8
ActionActionc) Dekret des Landeshauptmanns vom 25. Juni 1996, Nr. 21
ActionActiond) Dekret des Landeshauptmanns vom 1. Oktober 2012, Nr. 33
ActionActione) Dekret des Landeshauptmanns vom 18. Oktober 2012, Nr. 37
ActionActionf) Dekret des Landeshauptmanns vom 24. Oktober 2013, Nr. 31
ActionActiong) Dekret des Landeshauptmanns vom 16. Mai 2014, Nr. 17
ActionActionh) Landesgesetz vom 6. Juli 2017, Nr. 9
ActionActioni) Dekret des Landeshauptmanns vom 10. Juli 2017, Nr. 22
ActionActionj) Dekret des Landeshauptmanns vom 24. August 2017, Nr. 31
ActionActionl) Dekret des Landeshauptmanns vom 27. April 2018, Nr. 12
ActionActionl) Dekret des Landeshauptmanns vom 28. September 2018, Nr. 26
ActionActionm) Dekret des Landeshauptmanns vom 22. November 2018, Nr. 29
ActionActionn) Dekret des Landeshauptmanns vom 7. Januar 2019, Nr. 1
ActionActiono) Dekret des Landeshauptmanns vom 17. Januar 2019, Nr. 3
ActionActionArt. 1 (Anwendungsbereich)
ActionActionArt. 2 (Gliederung der Ladinischen Bildungs- und Kulturdirektion)
ActionActionArt. 3 (Aufgaben der Ladinischen Bildungs- und Kulturdirektion)
ActionActionArt. 4 (Zusammenarbeit innerhalb der Ladinischen Bildungs- und Kulturdirektion)
ActionActionArt. 5 (Landesdirektion Ladinische Kindergärten und Schulen)
ActionActionArt. 6 (Aufgaben der Landesdirektion Ladinische Kindergärten und Schulen)
ActionActionArt. 7 (Weitere Aufgaben und Gliederung der Landesdirektion Ladinische Kindergärten und Schulen)
ActionActionArt. 8 (Aufgaben und Gliederung der Abteilung 18 Ladinische Bildungs- und Kulturverwaltung)
ActionActionArt. 9 (Amt für Bildungsverwaltung)
ActionActionArt. 10 (Amt für ladinische Kultur und Jugend)
ActionActionArt. 11 (Übergangsbestimmungen)
ActionActionArt. 12 (Aufhebungen)
ActionActionArt. 13 (Inkrafttreten)
ActionActionANLAGE A
ActionActionp) Dekret des Landeshauptmanns vom 7. Februar 2019, Nr. 4
ActionActionq) Dekret des Landeshauptmanns vom 25. Juni 2019, Nr. 15
ActionActionr) Dekret des Landeshauptmanns vom 13. September 2019, Nr. 21
ActionActions) Dekret des Landeshauptmanns vom 24. Oktober 2019, Nr. 26
ActionActiont) Dekret des Landeshauptmanns vom 19. Dezember 2019, Nr. 38
ActionActionu) Dekret des Landeshauptmanns vom 30. Januar 2020, Nr. 7
ActionActionv) Dekret des Landeshauptmanns vom 16. März 2020, Nr. 10
ActionActionw) Dekret des Landeshauptmanns vom 8. April 2020, Nr. 14
ActionActionx) Dekret des Landeshauptmanns vom 15. Dezember 2020, Nr. 47
ActionActionB Sonderregelung über einzelne Fachdienste
ActionActionC Aufnahme in den Landesdienst und Berufsbilder
ActionActionD Allgemeine dienstrechtliche Bestimmungen über den Landesdienst
ActionActionE Kollektivverträge
ActionActionF Plansoll und Stellenpläne
ActionActionG Dienstkleidung
ActionActionH Dienstaustritt und Ruhestandsbehandlung
ActionActionI Übernahme von Personal anderer Körperschaften
ActionActionJ Landesregierung
ActionActionK Landtag
ActionActionL Verwaltungsverfahren
ActionActionM Volksabstimmung und Wahl des Landtages
ActionActionXXIV Landschaftsschutz und Umweltschutz
ActionActionXXV Landwirtschaft
ActionActionXXVI Lehrlingswesen
ActionActionXXVII Messen und Märkte
ActionActionXXVIII Öffentliche Bauaufträge, Lieferungen und Dienstleistungen
ActionActionXXIX Öffentliche Veranstaltungen
ActionActionXXX Raum und Landschaft
ActionActionXXXI Rechnungswesen
ActionActionXXXII Sport und Freizeitgestaltung
ActionActionXXXIII Straßenwesen
ActionActionXXXIV Transportwesen
ActionActionXXXV Unterricht
ActionActionXXXVI Vermögen
ActionActionXXXVII Wirtschaft
ActionActionXXXVIII Wohnbauförderung
ActionActionXXXIX Gesetze mit verschiedenen Bestimmungen (Omnibus)
ActionActionBeschlüsse der Landesregierung
ActionActionUrteile Verfassungsgerichtshof
ActionActionUrteile Verwaltungsgericht
ActionActionChronologisches inhaltsverzeichnis