In vigore al

RICERCA:

Ultima edizione

Beschluss vom 24. Juli 2018, Nr. 733
Richtlinien für die Genehmigung und Akkreditierung der Sozialdienste für Menschen mit Abhängigkeitserkrankungen

...omissis...

1. die Anlage A “Richtlinien für die Genehmigung und Akkreditierung der Sozialdienste für Menschen mit Abhängigkeitserkrankungen”, welche integrierender Bestandteil des gegenständlichen Beschlusses bildet, zu genehmigen,

2. die Frist von 180 Tagen, ab dem Datum der Veröffentlichung dieses Beschlusses im Amtsblatt der Region, für die Einreichung der Anfragen um Genehmigung und Akkreditierung bei der Abteilung Soziales von Seiten der Träger der bereits tätigen Dienste festzusetzen,

3. die Dienste, für die die Träger innerhalb der im Punkt 2 angeführten Frist die Akkreditierung beantragt haben, im Status provisorischer Akkreditierung bis zum Abschluss des Akkreditierungsverfahrens arbeiten zu lassen.

Dieser Beschluss wird im Amtsblatt der Region veröffentlicht.

Anlage A

Richtlinien für die Genehmigung und Akkreditierung der Sozialdienste für Menschen mit Abhängigkeitserkrankungen

Artikel 1
Anwendungsbereich

1. Diese Richtlinien legen die Voraussetzungen fest, welche die Sozialdienste für Menschen mit Abhängigkeitserkrankungen erfüllen müssen, um im Sinne von Artikel 14 Absatz 6 des Landesgesetzes vom 30. April 1991, Nr. 13, in geltender Fassung, die Genehmigung und die Akkreditierung zu erhalten.

2. Die Sozialdienste laut Absatz 1 gliedern sich in

a) Wohndienste: Wohngemeinschaften und Trainingswohnungen,

b) Dienste zur Arbeitsbeschäftigung: Arbeitsrehabilitationsdienste.

3. Die Dienste können von Personen in Anspruch genommen werden, die “Abhängigkeitserkrankungen” haben, welche gemäß DSM-5 (Diagnostic and Statistical Manual of Mental Disorders) der Gruppe “Störungen im Zusammenhang mit psychotropen Substanzen und abhängigen Verhaltensweisen” zugeordnet werden.

Artikel 2
Wohndienste

2.1 Wohngemeinschaft

2.1.1 Beschreibung

1. Die Wohngemeinschaft ist ein Wohndienst, welcher erwachsenen Menschen mit einer Abhängigkeitserkrankung sozialpädagogische Begleitung, Betreuung und Unterstützung bietet, um die persönlichen und sozialen Kompetenzen dieser Menschen zu entwickeln und zu stärken, damit sie später selbständig in einer eigenen Wohnung wohnen können.

2. Die Wohngemeinschaft dient in der Regel als vorübergehende Unterkunft, bis die Betroffenen selbständig wohnen können, sie kann aber auch eine dauerhafte Unterkunft sein.

2.1.2 Zielsetzung

1. Die Wohngemeinschaft verfolgt folgende Ziele:

a) den Erwerb und Ausbau der Fähigkeiten und Kompetenzen, um das Alltagsleben bewältigen zu können,

b) den Erhalt und Ausbau der Selbständigkeit und die Förderung der Selbstbestimmung,

c) die Normalisierung des Alltagslebens,

d) den Aufbau eines Netzes sozialer Beziehungen und die Strukturierung der Tätigkeiten in der Freizeit,

e) die Inklusion und größtmögliche Teilhabe am Leben der Gemeinschaft.

2.1.3 Zielgruppe

1. In der Wohngemeinschaft wohnen erwachsene Menschen mit Abhängigkeitserkrankungen, die eine sozialpädagogische Begleitung benötigen und keiner intensiven und dauerhaften Betreuung bei der Bewältigung des Alltagslebens bedürfen.

2.Voraussetzungen für die Aufnahme und den Verbleib in der Wohngemeinschaft sind

a) der regelmäßige Kontakt mit dem zuständigen Gesundheitsfachdienst, d.h. mit dem Dienst für Abhängigkeitserkrankungen oder vertragsgebundenen und zugelassenen Diensten,

b) die psychophysische Stabilität der Person,

c) die Abstinenz vom Gebrauch psychoaktiver Substanzen oder von abhängigen Verhaltensweisen,

d) die Fähigkeit der Person, zeitweilig alleine zu bleiben, ohne sich selbst oder andere zu gefährden.

Die Voraussetzung der Abstinenz wird von den einzelnen Diensten geprüft.

3. In der Regel gehen die Personen einer Beschäftigung nach.

4. Personen, die das 60. Lebensjahr vollendet haben, werden nur in begründeten Ausnahmefällen und nur für kurze Zeit aufgenommen.

5. Der Dienst erbringt keine direkten gesundheitlichen Leistungen; falls eine Person gesundheitlicher Betreuung bedarf, sind die zuständigen Gesundheitsdienste einzuschalten, mit denen andere Lösungen für eine Aufnahme gesucht werden.

2.1.4 Aufnahmekapazität

1. Eine Wohneinheit kann maximal fünf Personen aufnehmen; ausgenommen sind die bereits vor der Genehmigung der vorliegenden Richtlinien bestehenden Wohndienste.

2.2 Trainingswohnung

1. Trainingswohnungen bieten zeitlich begrenzte Wohnmöglichkeiten für Personen, die Begleitung benötigen, um die Fähigkeiten und Kenntnisse zu erwerben, die sie brauchen, um später selbständig in einer eigenen Wohnung zu leben. Der Aufenthalt hat in der Regel eine Dauer von maximal zwei Jahren.

2. Für die Genehmigung und Akkreditierung dieses Dienstes gelten die „Richtlinien für die Ermächtigung und Akkreditierung der Sozialdienste für Menschen mit Behinderungen“.

Artikel 3
Dienste zur Arbeitsbeschäftigung

3.1 Arbeitsrehabilitationsdienst

3.1.1 Beschreibung

1. Der Arbeitsrehabilitationsdienst ist ein Tagesdienst, der erwachsenen Menschen mit einer Abhängigkeitserkrankung sozialpädagogische Begleitung, Betreuung und Unterstützung bietet, damit sie individuell persönliche und soziale Kompetenzen und Arbeitsfähigkeiten erwerben und weiterentwickeln, auch mit dem Ziel der Eingliederung oder Wiedereingliederung in die Arbeitswelt.

2. Der Dienst kann ein dauerhaftes Beschäftigungsangebot oder eine Übergangslösung mit dem Ziel der Aufnahme in anderen Diensten oder der Eingliederung oder Wiedereingliederung in die Arbeitswelt sein. Die Dauer des Aufenthalts im Arbeitsrehabilitationsdienst ist an das individuelle Rehabilitationsprojekt gebunden.

3. Die Tätigkeiten des Arbeitsrehabilitationsdienstes können in und außerhalb der Einrichtung stattfinden.

4. Der Arbeitsrehabilitationsdienst bietet Beschäftigungen unterschiedlicher Art an, die auf das Anlernen und die berufliche Orientierung oder Neuorientierung der Personen ausgerichtet sind. Dabei handelt es sich um produktive Beschäftigungen, verbunden mit dem Verkauf von Produkten oder der Erbringung von Dienstleistungen.

3.1.2 Zielsetzung

1. Der Dienst verfolgt folgende Ziele:

a) Gewährleistung der Teilhabe am Arbeitsleben durch Maßnahmen zum Erhalt, zum Ausbau oder zur Wiedererlangung von Arbeitsfähigkeiten und -kompetenzen, auch mit dem Ziel der Eingliederung oder Wiedereingliederung in die Arbeitswelt,

b) Förderung der Sozialisierung und des Aufbaus eines Netzes sozialer Beziehungen durch die Entwicklung und Aufwertung persönlicher und sozialer Kompetenzen,

c) Erhalt der Stabilität durch eine klare Strukturierung des Tages,

d) Überprüfung der Arbeitsfähigkeit durch kurze gezielte Praktika sowie Planung von Maßnahmen zur Arbeitsbeschäftigung und Arbeitseingliederung.

3.1.3 Zielgruppe

1. Der Arbeitsrehabilitationsdienst richtet sich an erwachsene Menschen mit Abhängigkeitserkrankungen, die in einem mehr oder weniger geschützten Rahmen Rehabilitationsmaßnahmen im Beschäftigungsbereich auf unterschiedlichen Ebenen und von unterschiedlicher Dauer auf der Grundlage eines individuellen Rehabilitationsprojekts benötigen.

2. Voraussetzungen für die Aufnahme und den Verbleib im Arbeitsrehabilitationsdienst sind

a) der regelmäßige Kontakt mit dem zuständigen Gesundheitsfachdienst, d.h. mit dem Dienst für Abhängigkeitserkrankungen oder vertragsgebundenen und zugelassenen Diensten,

b) die psychophysische Stabilität der Person,

c) die Abstinenz vom Gebrauch psychoaktiver Substanzen oder von abhängigen Verhaltensweisen.

Die Voraussetzung der Abstinenz wird von den einzelnen Diensten geprüft.

3. Personen, die das 60. Lebensjahr vollendet haben, werden nur in begründeten Ausnahmefällen und nur für kurze Zeit aufgenommen.

3.1.4 Aufnahmekapazität

1. Die Aufnahmekapazität des Dienstes variiert je nach ausgeübter Tätigkeit.

Artikel 4
Organisation des Dienstes

4.1. Internes Dokument des Dienstes

1. Die Trägerkörperschaft der Sozialdienste, in Folge Träger genannt, legt in einem intern vereinbarten Dokument folgende Informationen über den Dienst fest:

a) die Beschreibung des Dienstes,

b) die Beschreibung der Zielgruppe,

c) die Beschreibung der Ziele,

d) die Beschreibung der Grundprinzipien und Werte,

e) die Beschreibung der Aufgaben der Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen des Dienstes,

f) die Organisation der Teamarbeit,

g) die Organisation der Zusammenarbeit im Netzwerk der Dienste,

h) die Beschreibung der angebotenen Leistungen, bezogen auf den landesweit gültigen „Leistungskatalog der Sozialdienste“,

i) die Modalitäten für die Aufnahme in den Dienst und für deren Inanspruchnahme,

j) die angewandten Methoden und eingesetzten Arbeitsmittel,

k) die internen Reglements,

l) die Maßnahmen zur Qualitätssteigerung.

2. Das Dokument ist regelmäßig zu aktualisieren und entspricht den programmatischen Vorgaben auf Landes- und auf Bezirksebene.

4.2 Dienstcharta

1. Die Dienstcharta ist jenes Dokument, mit welchem der Träger die Bürgerinnen und Bürger in einfacher und knapper Form über die Charakteristiken des angebotenen Dienstes informiert.

2. Die Dienstcharta enthält die folgenden Informationen:

a) die Beschreibung des Dienstes und der angebotenen Dienstleistungen,

b) die Verfahrens- und Arbeitsweise des Dienstes (Öffnungszeiten, Besuchszeiten, Richtlinien und Verfahren für die Aufnahme, den Austritt und den Übergang usw.),

c) die Beschreibung der Rechte und Pflichten der Nutzerinnen und Nutzer,

d) die Art und Weise der Teilhabe der Nutzerinnen und Nutzer,

e) die Zusammenarbeit im Netzwerk der Dienste,

f) die Kosten und die Tarife,

g) die Art und Weise der Bewertung des Dienstes durch die Nutzer und Nutzerinnen und die Handhabung von Beschwerden.

3. Die Dienstcharta wird zusammen mit den Nutzerinnen und Nutzern erarbeitet und ist in einer leicht verständlichen Sprache geschrieben.

4. Die Dienstcharta muss veröffentlicht und regelmäßig aktualisiert werden. Sie entspricht den programmatischen Vorgaben auf Landes- und auf Bezirksebene.

4.3 Aufnahme, Entlassung und Warteliste

1. Der Träger verwaltet die Aufnahmen und Entlassungen, führt die Wartelisten, erarbeitet die Kriterien für die Erstellung der Rangordnungen und gibt diese bekannt.

4.4 Zusammenarbeit mit den Diensten für Abhängigkeitserkrankungen

1. Die Zuweisung zu den Sozialdiensten für Menschen mit Abhängigkeitserkrankungen erfolgt durch die Dienste für Abhängigkeitserkrankungen oder vertragsgebundene und zugelassene Einrichtungen. Für die Aufnahme ist das obligatorische Gutachten des Gesundheitsfachdienstes erforderlich. Der Träger prüft die Angemessenheit der Aufnahme.

2. Die Dienste für Abhängigkeitserkrankungen oder vertragsgebundene und zugelassene Einrichtungen erbringen die fachspezifische gesundheitliche Begleitung und Behandlung der Nutzerinnen und Nutzer der Wohndienste und der Dienste zur Arbeitsbeschäftigung für Menschen mit Abhängigkeitserkrankungen.

3. Der Träger und die Dienste für Abhängigkeitserkrankungen regeln die Zusammenarbeit durch den Abschluss eines eigenen Einvernehmensprotokolls, um die Abstimmung der Maßnahmen zugunsten der Nutzerinnen und Nutzer zu gewährleisten.

4.5 Aufnahmevereinbarung

1. Der Träger verfasst eine Vereinbarung zur Aufnahme in den Dienst, die die aufzunehmende Person oder ihre gesetzliche Vertreterin/ihr gesetzlicher Vertreter unterschreibt.

2. In der Aufnahmevereinbarung werden die Rechte und Pflichten der Person gegenüber dem Dienst, in den sie aufgenommen wird, sowie spezifische individuelle Übereinkommen festgelegt.

4.6 Inanspruchnahme des Dienstes

1. Der Träger legt die Regeln zur Inanspruchnahme des Dienstes fest. Für die Dienste zur Arbeitsbeschäftigung erarbeitet er einen Tätigkeitskalender, in dem die individuellen Bedürfnisse der Nutzerinnen und Nutzer und die Organisation der Tätigkeiten berücksichtigt sind. Der Tätigkeitskalender wird den Nutzerinnen und Nutzern bekannt gegeben.

2. Es wird für jede Nutzerin und jeden Nutzer eine Probezeit vereinbart, die in der Regel drei Monate ab Aufnahmedatum beträgt. In diesem Zeitraum prüfen die Dienstleiterin/der Dienstleiter und das Mitarbeiterteam im Einvernehmen mit den anderen einbezogenen Diensten die Angemessenheit der Aufnahme.

3. Auf der Basis des individuellen Rehabilitationsprojekts wird mit der Nutzerin/dem Nutzer eine auf die Person abgestimmte Inanspruchnahme des Dienstes vereinbart, wie flexibler oder Teilzeitaufenthalt, Kurzzeitaufenthalt, Inanspruchnahme des Dienstes für die Abklärung der Arbeitsfähigkeit usw.

4.7 Herstellung und Verkauf von Produkten und Erbringung von Dienstleistungen

1. Die Produkte und Dienstleistungen, die in den Arbeitsrehabilitationsdiensten hergestellt bzw. erbracht werden, werden in angemessener Form sichtbar gemacht, zum Beispiel durch ein Herkunftslogo, Produktkataloge, Ausstellungen oder Verkaufsstellen, auch im Internet. Mit Zustimmung der beteiligten Nutzerin/des beteiligten Nutzers kann auch deren/dessen Name neben dem Produkt aufscheinen.

2. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sorgen dafür, dass die Produktionstechnik in den Diensten immer auf dem neuesten Stand ist, erproben neue Techniken und passen eventuell die Produktionsverfahren an. Sie prüfen zudem die Absatzmöglichkeiten für die Produkte mit dem Ziel, den Dienst so gut wie möglich in einen normalen Marktkontext einzugliedern.

Artikel 5
Personal

5.1 Allgemeine Anforderungen

1. Der Träger stellt Fachpersonal mit sozialpädagogischen Aufgaben und Fachpersonal mit Betreuungs- und Pflegeaufgaben zur Verfügung.

2. Die Dienste arbeiten, sofern dies mit ihren Tätigkeiten und ihrer Organisation vereinbar ist, mit ehrenamtlich Tätigen zusammen und begleiten Praktikantinnen und Praktikanten in ihrer Ausbildung.

5.2 Sozialpädagogisches Personal

1. Als Fachpersonal mit sozialpädagogischen Aufgaben kommen folgende Berufsbilder in Frage:

a) Behindertenerzieherin/Behindertenerzie-her,

b) Sozialpädagogin/Sozialpädagoge,

c) Soziologin/Soziologe und Pädagogin/ Pädagoge,

d) Arbeitserzieherin/Arbeitserzieher, beschränkt auf die Dienste zur Arbeitsbeschäftigung,

e) Berufsbilder, die den oben genannten gleichgestellt sind.

2. Findet der Träger kein Personal der oben genannten Berufsbilder, kann er für die sozialpädagogischen Aufgaben auch anders qualifiziertes Personal aufnehmen (Sozialassistentinnen und Sozialassistenten, Psychologinnen und Psychologen, Krankenpflegerinnen und Krankenpfleger), jedoch nur bis maximal ein Drittel der sozialpädagogischen Personalressourcen, die im Stellenplan für jeden einzelnen Wohndienst und Dienst zur Arbeitsbeschäftigung im Bereich der Abhängigkeitserkrankungen vorgesehen sind.

5.3 Personal mit Betreuungs- und Pflegeaufgaben

1. Als Personal mit Betreuungs- und Pflegeaufgaben kommen folgende Berufsbilder in Frage:

a) Betreuerin/Betreuer für Menschen mit Behinderung,

b) Sozialbetreuerin/Sozialbetreuer.

2. Findet der Träger kein Personal der oben genannten Berufsbilder, kann er für die Betreuungs- und Pflegeaufgaben auch anders qualifiziertes Personal (z.B. Pflegehelferinnen und Pflegehelfer, Altenpflegerinnen und Altenpfleger und Familienhelferinnen und Familienhelfer) aufnehmen, jedoch nur bis maximal ein Drittel der Personalressourcen für Betreuungs- und Pflegeaufgaben, die im Stellenplan für jeden einzelnen Wohndienst und Dienst zur Arbeitsbeschäftigung im Bereich der Abhängigkeitserkrankungen vorgesehen sind. Diese Höchstgrenze kann auch Personen umfassen, die eine berufsbegleitende Ausbildung zu den Berufsbildern laut diesem Absatz und Absatz 1 absolvieren, beschränkt auf den Zeitraum, der für die Erlangung des entsprechenden Ausbildungsabschlusses vorgesehen ist.

3. Unter die Höchstgrenze von einem Drittel fällt auch das Personal mit einer handwerklichen beruflichen Qualifikation (Tischlerin/Tischler, Keramikerin/Keramiker, Malerin/Maler, Schneiderin/Schneider usw.), das, bei Bedarf und je nach angebotener Tätigkeit, bei den Arbeitsrehabilitationsdiensten eingesetzt werden kann. Dieses Personal ist verpflichtet, Weiterbildungskurse im sozialpädagogischen Bereich zu besuchen.

5.4 Aufnahme von nicht qualifiziertem Personal

1. Sind die Rangordnungen für Personal mit sozialpädagogischen Aufgaben und mit Pflege- und Betreuungsaufgaben erschöpft, wird in entsprechend begründeten Ausnahmefällen Artikel 34 Absatz 2 des Landesgesetzes vom 14. Juli 2015, Nr. 7, in geltender Fassung, angewandt.

5.5 Personal für die technischen Dienste (Küche, Wäscherei, Hausmeisterdienst, usw.)

1. Was die Qualifikation des Personals für die technischen Dienste betrifft, müssen die in den Kollektivverträgen und Bereichsverträgen vorgesehenen Voraussetzungen beachtet werden. Ausgenommen davon ist die Erbringung der Dienste durch Organisationsformen, die die Mitarbeit der Nutzerinnen und Nutzer zu sozialpädagogischen Zwecken vorsehen.

5.6 Dienstleiterin/Dienstleiter

1. Die Aufgaben der Dienstleiterin/des Dienstleiters umfassen sozialpädagogische, Verwaltungs- und technische Tätigkeiten in Zusammenhang mit der Führung des Dienstes. Zu den Aufgaben zählen: die Verwaltung der Dokumentation, die Überprüfung der Vollständigkeit und der Einheitlichkeit der individuellen Rehabilitationsprojekte, die Förderung der Qualität des Dienstes, Bildungsmaßnahmen für das Mitarbeiterteam, die Vernetzung des Dienstes mit anderen Einrichtungen vor Ort und die Zusammenarbeit mit den Familien und eventuell den gesetzlichen Vertreterinnen und Vertretern der Nutzerinnen und Nutzer. Die Aufgaben der Dienstleiterin/des Dienstleiters sind schriftlich festgelegt.

2. Für die Berechnung des Mindestparameters für das Personal wird die Stelle der Dienstleiterin/des Dienstleiters nicht mitberechnet, wenn sie/er Dienste mit insgesamt 35 oder mehr Nutzerinnen und Nutzern koordiniert. Wenn sie/er Dienste mit insgesamt weniger als 35 Nutzerinnen und Nutzern koordiniert, wird die Stelle proportional zur Nutzerzahl mitberechnet.

5.7 Personalauswahl

1. Der Träger legt die Kriterien und Verfahren für die Personalauswahl fest.

5.8 Parameter des Personals mit sozialpädagogischen Aufgaben und mit Pflege- und Betreuungsaufgaben

1. Die Parameter beziehen sich auf Vollzeitstellen für das Personal; sie werden auf der Grundlage der besetzten Plätze und der durchschnittlichen Anwesenheit der Nutzerinnen und Nutzer im Dienst errechnet.

2. Die Parameter für das Personal sind Mindeststandards, die an die Jahresplanung des Personalbedarfs gebunden sind.

3. Das Ausmaß an Pflege- und Betreuungsleistungen sowie an sozialpädagogischen Dienstleistungen kann in den einzelnen Diensten variieren, und zwar je nach dem in den individuellen Rehabilitationsprojekten angegebenen Bedarf. In jedem Fall muss in jedem Dienst die Anwesenheit von Fachpersonal mit sozialpädagogischen Aufgaben gewährleistet sein.

5.8.1 Personalparameter für die Wohngemeinschaften

1. Für die Wohngemeinschaften ist folgender Personalparameter vorgesehen:

eine Fachkraft je fünf besetzte Plätze.

2. Der Bereitschaftsdienst wird grundsätzlich nur bei Krankheit oder im Notfall gewährleistet.

5.8.2 Personalparameter für die Arbeitsrehabilitationsdienste

1. Für die Arbeitsrehabilitationsdienste ist folgender Personalparameter vorgesehen:

eine Fachkraft je vier besetzte Plätze.

5.9 Fortbildung des Personals

1. Der Träger plant jährlich Fortbildungsangebote im Einklang mit den Zielen des Dienstes und aufgrund der Bedürfnisse des Personals. Die Fortbildung muss, auch im Hinblick auf die eventuelle Anerkennung von Bildungsguthaben, dokumentiert werden.

2. Bei den Fortbildungsveranstaltungen werden den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern Kenntnisse, Methoden, Instrumente sowie soziale und kommunikative Kompetenzen vermittelt, die der qualitativen Verbesserung des Dienstes dienen.

5.10 Motivation des Personals

1. Der Träger legt besonderen Wert auf die Motivation des Personals und ermittelt die nötigen Strategien zu deren Erhaltung und Stärkung.

2. Der Träger bietet regelmäßig Supervision an, die vorzugsweise von externen Fachleuten durchgeführt wird.

5.11 Teamarbeit

1. Die Teamarbeit ist von grundlegender Bedeutung zur Umsetzung individueller und gemeinsamer Ziele. Die Teamarbeit fußt auf gemeinsamen Zielen, Klarheit in Bezug auf die Aufteilung der Aufgaben sowie Informationsaustausch unter den betroffenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern.

2. Mit geeigneten Mitteln werden der Kommunikationsfluss innerhalb des Teams und gegebenenfalls die Kommunikation mit anderen Diensten gewährleistet.

5.12 Netzwerkarbeit

1. Es wird die Zusammenarbeit mit allen Diensten des Netzwerkes gewährleistet, insbesondere zu folgenden Zwecken:

a) zur ganzheitlichen und wirksamen Rehabilitation, die sowohl medizinische als auch soziale Aspekte der Abhängigkeits-erkrankungen berücksichtigt,

b) zur Erreichung der im individuellen Rehabilitationsprojekt vorgesehenen Ziele,

c) zur Förderung des Austausches von Informationen, Erfahrungen und Kompeten-zen zwischen allen im Bereich der Abhän-gigkeitserkrankungen tätigen Personen.

2. Von besonderer Bedeutung ist dabei die Zusammenarbeit mit den Sozial- und Gesundheitssprengeln und den Gesundheitsfachdiensten, mit den Schulen und dem Arbeitsservice sowie den Sozialgenossenschaften und den Sozial-, Kultur- und Sportvereinen vor Ort. Die Art und Weise der Zusammenarbeit wird von allen Beteiligten gemeinsam festgelegt.

Artikel 6
Individuelle Planung

6.1 Akte mit den persönlichen Daten

1. Der Träger führt eine Akte mit den persönlichen Dokumenten und den personenbezogenen Daten der Nutzerinnen und Nutzer sowie ihrer Bezugspersonen (gesetzliche Vertreterinnen/gesetzliche Vertreter, Familienangehörige mit Einverständnis der Nutzerin/des Nutzers) mit den entsprechenden Telefonnummern.

2. Die Akte enthält, gut strukturiert, die meldeamtlichen Daten, die Geschichte und die aktuelle Situation der Person in Bezug auf ihr familiäres und soziales Umfeld, die Angabe der Sprache, in der mit der Person kommuniziert werden muss, die Beschreibung des Bildungsverlaufs und des beruflichen Werdeganges, die Gesundheits- und Therapiedokumentation, Gutachten und Berichte anderer Dienste, die Dokumentation zur Tarifzahlung und zur Auszahlung des Entgeltes in den Arbeitsrehabilitationsdiensten, Anwesenheitslisten, Vereinbarung bezüglich der Anwesenheiten und Abwesenheiten und sonstige zweckdienliche Dokumente und Informationen.

6.2. Individuelles Rehabilitationsprojekt

1. Mit jeder Nutzerin/jedem Nutzer wird ein individuelles Rehabilitationsprojekt (IRP) erarbeitet und dokumentiert, und zwar mit direkter Beteiligung des Mitarbeiterteams des betreffenden Sozialdienstes und in Absprache mit dem zuweisenden Dienst.

2. Das individuelle Rehabilitationsprojekt wird gemäß den Prinzipien der Teilhabe, der Selbstbestimmung und der Inklusion der Person erarbeitet: Die Nutzerinnen und Nutzer werden aktiv in den Prozess der Festlegung der Ziele und der Auswertung einbezogen sowie in alle Entscheidungen, die sie betreffen.

3. Bei Bedarf werden in die Erarbeitung des individuellen Rehabilitationsprojekts folgende Personen einbezogen:

a) die Familienangehörigen mit dem Einverständnis der Nutzerin/des Nutzers,

b) gegebenenfalls die gesetzliche Vertreterin/der gesetzliche Vertreter oder die Sachwalterin/der Sachwalter, wenn diese/dieser mit Aufgaben der Pflege und Betreuung der Nutzerin/des Nutzers betraut wurde.

4. Um die uneingeschränkte Teilhabe der Nutzerin/des Nutzers bei der Erarbeitung des individuellen Rehabilitationsprojekts zu gewährleisten, wird das Projekt in der von ihr/ihm gewählten Sprache verfasst, und zwar in einfacher und verständlicher Form.

5. Das individuelle Rehabilitationsprojekt wird regelmäßig mittels geeigneter Instrumente gemeinsam mit den Nutzerinnen und Nutzern ausgewertet, mindestens einmal pro Jahr aktualisiert sowie systematisch aufbewahrt und archiviert.

6. Die Dokumentation zum individuellen Rehabilitationsprojekt umfasst

a) die Analyse der Stärken und Kompetenzen der Nutzerin/des Nutzers, und zwar durch Einschätzung von Seiten des Mitarbeiterteams und durch Selbsteinschätzung der Nutzerin/des Nutzers,

b) die Beschreibung der Erwartungen, der Wertvorstellungen, der Wünsche und der Vorlieben der Nutzerin/des Nutzers und deren/dessen Bedenken in Bezug auf das individuelle Rehabilitationsprojekt,

c) die Beschreibung der Projektziele auf der Grundlage der Analyse der Stärken und Kompetenzen und unter Berücksichtigung der von der Nutzerin/dem Nutzer geäußerten Erwartungen und Bedürfnisse,

d) die Beschreibung der zum Erreichen der einzelnen Ziele erforderlichen Maßnahmen, die zwischen der Nutzerin/dem Nutzer, dem Dienst und dem Netzwerk der Dienste vereinbart wurden,

e) die Festlegung des Zeitrahmens für das Erreichen der einzelnen Ziele und des Zeitrahmens für die periodische Überprüfung der Umsetzung,

f) die Festlegung von Indikatoren, an denen sich die effektive Umsetzung der Ziele messen lässt,

g) die Festlegung der jeweiligen Bezugspersonen und -dienste, die für die Umsetzung der einzelnen Ziele und die gemeinsame Auswertung verantwortlich sind,

h) die Art und Weise der Kommunikation mit den Familienangehörigen, falls die Nutzerin/der Nutzer ihr/sein Einverständnis dazu gegeben hat, gegebenenfalls mit der gesetzlichen Vertreterin/dem gesetzlichen Vertreter sowie mit dem sozialen Bezugsnetzwerk der Nutzerin/des Nutzers,

i) die Planung der Tätigkeiten der Person während der Nutzung des Dienstes,

j) die regelmäßige Evaluation,

k) die Unterschrift der Nutzerin/des Nutzers und gegebenenfalls der gesetzlichen Vertreterin/des gesetzlichen Vertreters und der für das individuelle Rehabilitationsprojekt verantwortlichen Fachkraft.

6.3 Datenschutz

1. Die Beachtung der Bestimmungen zum Schutz der personenbezogenen Daten wird gewährleistet.

2. Es sind sämtliche Maßnahmen anzuwenden, die den maximalen Schutz der Privatsphäre der Nutzerinnen und Nutzer ermöglichen.

3. Die Dienste gewährleisten das Recht auf Information, auf Ausdruck des Einverständnisses und auf Nicht-Diskriminierung im Sinne des Artikels 21 der Charta der Grundrechte der Europäischen Union.

4. Persönliche Gespräche müssen so geführt werden, dass die Privatsphäre der Personen geschützt ist.

6.4 Kommunikation

1. Die Kommunikation erfolgt in deutscher, italienischer oder ladinischer (in den ladinischen Ortschaften) Sprache, und zwar unter Achtung der Muttersprache der Nutzerin/des Nutzers, aber auch unter Berücksichtigung ihrer/seiner Präferenzen.

2. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Dienste entwickeln individuelle Kommunikationsstrategien, um eine klare und wirksame Kommunikation und die größtmögliche Einbeziehung der Nutzerin/des Nutzers zu gewährleisten.

6.5 Zugang zu den Verwaltungsunterlagen

1. Die Beachtung der Bestimmungen über den Zugang zu den Verwaltungsunterlagen wird gewährleistet.

2. Die Nutzerinnen und Nutzer haben Anrecht auf den Zugang zur schriftlichen Dokumentation, die sie betrifft. Diese ist in einer leicht verständlichen Sprache verfasst.

6.6 Selbstbestimmung und Teilhabe

1. Die Selbständigkeit und die freie Wahlmöglichkeit der Nutzerinnen und Nutzer sind als Ausdruck ihrer Identität und persönlichen Freiheit zu respektieren.

2. In den Diensten wird durch geeignete Strategien die Entscheidungsmöglichkeit der Nutzerinnen und Nutzer gefördert, damit sie auch im Sinne der Eigenverantwortung ihre Selbstbestimmungsfähigkeit entwickeln können.

3. Unter Berücksichtigung der individuellen Fähigkeiten werden die Nutzerinnen und Nutzer angeregt, bei der Gestaltung des Alltages mitzuwirken, um sie so weit als möglich zur Selbständigkeit zu bringen.

4. Zur Teilhabe am Gemeinschaftsleben werden die Nutzerinnen und Nutzer angeregt, in ihrer Freizeit an den vor Ort angebotenen Initiativen und Tätigkeiten teilzunehmen.

5. In den Arbeitsrehabilitationsdiensten werden die Nutzerinnen und Nutzer in die Wahl der Tätigkeit und in die Planung und Durchführung der verschiedenen Produktionsphasen einbezogen (Herstellung, Verteilung, Ausstellung und Verkauf der Produkte).

6.7 Mitbestimmung bei der Führung und Entwicklung des Dienstes

1. Der Dienst organisiert Treffen zwischen den Nutzerinnen und Nutzern und dem Personal zum Meinungsaustausch über die Organisation und Entwicklung des Dienstes.

6.8 Begleitung in der Phase der Entlassung

1. Die Phase der Entlassung der Nutzerin/des Nutzers wird mit dieser/diesem selbst und eventuell mit der gesetzlichen Vertreterin/dem gesetzlichen Vertreter sowie mit allen involvierten Diensten vereinbart und eingehend geplant. Auch Angehörige können mit Einverständnis und auf Wunsch der Nutzerin/des Nutzers einbezogen werden.

2. Nach der Entlassung der Nutzerin/des Nutzers kann der Herkunftsdienst bei Bedarf den Diensten, die zur Weiterführung des individuellen Rehabilitationsprojekts neu einbezogen werden, Beratung zusichern und der Nutzerin/dem Nutzer für einen bestimmten Zeitraum Begleitung bieten, um das Gelingen des Projekts zu fördern.

Artikel 7
Effiziente Dienstführung

7.1 Transparenz der Kosten

1. Der Träger gewährleistet eine effiziente Führung des Dienstes durch ein geeignetes Kostenkontrollsystem und die Anwendung geeigneter Instrumente zur Analyse und Rechnungslegung. Er gibt bekannt, welcher Tagessatz und Tarif angewandt wird und in welchem Ausmaß sich die Nutzerinnen und Nutzer und deren Familienangehörige an den Kosten beteiligen müssen.

2. Die Nutzerinnen und Nutzer der Arbeitsrehabilitationsdienste erhalten für ihre Tätigkeit ein Entgelt; der Maximalbetrag wird von der Landesregierung festgelegt.

3. Das Entgelt ist ein finanzieller Anreiz zu sozialpädagogischem Zweck und wird nach klar definierten Kriterien gezahlt. Die Höhe variiert je nach Anwesenheit der Nutzerin/des Nutzers und nach weiteren von den einzelnen Diensten festgelegten sozial-pädagogischen Kriterien (z.B. Einsatz, Inte-resse, Bereitschaft zur Übernahme beson-derer Tätigkeiten, Flexibilität, Produktivität) sowie nach den im individuellen Rehabilitationsprojekt der Nutzerin/des Nutzers vereinbarten und tatsächlich erreichten Zielen. Die Kriterien werden den Nutzerinnen und Nutzern oder ihrer gesetzlichen Vertreterin/ihrem gesetzlichen Vertreter mitgeteilt.

4. Die An- und Abwesenheiten der Nutzerinnen und Nutzer werden systematisch festgehalten.

5. Die Verwendung der Geldbeträge, welche die Fachkräfte auf Anfrage der Nutzerinnen und Nutzer oder der gesetzlichen Vertreterinnen/Vertreter verwalten, um kleinere Ausgaben für die Nutzerinnen und Nutzer oder zusammen mit diesen zu tätigen, wird ordnungsgemäß belegt. Dies gilt auch für die Beträge, die in die Gemeinschaftskasse, beispielsweise für Ausgaben für die Verpflegung, eingezahlt werden. In der Aufnahmevereinbarung werden entsprechende Vereinbarungen getroffen.

7.2 Organigramm

1. Der Träger erstellt ein für die Nutzerinnen und Nutzer verständliches Organigramm mit einer klaren Beschreibung der Aufgaben und Verantwortlichkeiten aller im Dienst tätigen Personen.

2. Das Organigramm wird sämtlichen Personen bekannt gegeben, die in irgendeiner Form mit dem Dienst zu tun haben; es wird regelmäßig aktualisiert.

7.3 Statistische Daten

1. Der Träger gewährleistet eine systematische Erhebung statistischer Daten; hierzu sind die Formblätter und Erhebungssysteme der Landesverwaltung zu verwenden.

7.4 Qualität der Dienste

1. Der Träger erarbeitet Strategien und Instrumente zur Steigerung der Qualität des angebotenen Dienstes (z.B. Organisationsverfahren und -standards, Treffen zur Abstimmung der Prinzipien und Wertevorstellungen, Treffen mit den Nutzerinnen und Nutzern, Systeme zur Selbstbewertung der Qualität, jährliche Berichte, Erhebung des Zufriedenheitsgrads der Fachkräfte).

2. Der Zufriedenheitsgrad der Nutzerinnen und Nutzer wird mindestens alle drei Jahre erhoben. Das Verfahren und die Instrumente werden auf die Zielgruppe abgestimmt. Das Resultat der Erhebung wird allen Betroffenen mitgeteilt.

Artikel 8
Strukturelle Voraussetzungen

8.1 Benutzbarkeit

1. Die Wohndienste und die Dienste zur Arbeitsbeschäftigung müssen zugänglich sein.

8.2 Standorte der Dienste

1. Die Wohngemeinschaften sind möglichst zentral in Wohngegenden gelegen, so dass öffentliche Dienste, Geschäfte und Freizeiteinrichtungen leicht erreichbar sind. Die Arbeitsrehabilitationsdienste sind möglichst an einem für die Herstellung und den Verkauf geeigneten Standort gelegen.

2. Alle Dienste sind möglichst an die öffentlichen Verkehrsmittel angebunden. Sie sind leicht und gefahrlos zu Fuß und mit dem Rollstuhl erreichbar.

8.3 Innenräume der Dienste

1. Die Bereiche und Räume des Dienstes gewährleisten die individuelle Selbständigkeit und den Schutz der Privat- und Intimsphäre der Nutzerinnen und Nutzer.

2. Mit Ausnahme der Technikräume sind sämtliche Räume hell und gut belüftet.

8.3.1. Innenräume in den Wohngemeinschaften

1. Zimmer

Die Mindestfläche der Zimmer, ausgenommen die Fläche der sanitären Anlagen, muss den Standards laut geltenden gesetzlichen Bestimmungen im Bereich Hygiene und öffentliche Gesundheit entsprechen. Jeder Dienst verfügt über mindestens ein Zimmer mit einer Fläche, die Menschen im Rollstuhl die Benutzung ermöglicht.

Die Anzahl der Einzelzimmer entspricht mindestens 50% der zur Verfügung stehenden Betten.

2. Sanitäre Anlagen

Die Wohngemeinschaft verfügt über eine sanitäre Anlage je vier Betten; eine dieser Anlagen ist mit einer Dusche oder Badewanne ausgestattet.

Mindestens eine sanitäre Anlage entspricht den Vorschriften des Dekretes des Landeshauptmanns vom 9. November 2009, Nr. 54, in geltender Fassung.

3. Gemeinschaftsbereiche und -räume

Jede Wohneinheit verfügt über einen Essraum, einen Aufenthaltsraum und eine Kochnische oder eine Küche, zu der die Nutzerinnen und Nutzer autonomen Zugang haben. Die Küche ist mit Herd, Spülbecken und Kühlschrank ausgestattet und kann bei Bedarf den persönlichen Bedürfnissen der Nutzerinnen und Nutzer angepasst werden.

Bei den oben genannten Räumen muss es sich nicht unbedingt um separate Räume handeln.

4. Inneneinrichtung

Die Räume sind nutzerfreundlich und bedarfsgerecht eingerichtet. Persönliche Einrichtungsgegenstände sind in dem Maß zugelassen, in dem es der verfügbare Platz erlaubt.

5. Räume für das Personal

Ein Raum steht für Koordinierungs- und Verwaltungstätigkeiten des Personals zur Verfügung und ist auch für Besprechungen geeignet.

8.3.2 Innenräume in den Arbeitsrehabilitationsdiensten

1. Beschäftigungsräume und -bereiche und Gemeinschaftsräume

Die Räume und Bereiche sind für die Produktionstätigkeiten geeignet und entsprechen den Bedürfnissen der dort beschäftigten Nutzerinnen und Nutzer; die Geräte und Maschinen sind für die jeweilige Beschäftigung geeignet und die gesamte Ausstattung entspricht den geltenden Sicherheits- und Unfallverhütungsvorschriften.

Es ist ein Abstellraum für die Lagerung von Material, Produkten und Geräten vorhanden.

Wenn die Ausgabe der Mahlzeiten innerhalb des Dienstes vorgesehen ist, muss der Speisesaal getrennt von den Beschäftigungsräumen sein.

2. Sanitäre Anlagen

Der Arbeitsrehabilitationsdienst verfügt über eine sanitäre Anlage je 10 Plätze oder Bruchteil davon.

Mindestens eine sanitäre Anlage entspricht den Vorschriften des Dekretes des Landeshauptmanns vom 9. November 2009, Nr. 54, in geltender Fassung.

8.4 Hygiene im Rahmen des Dienstes und Ausgabe der Mahlzeiten

1. Die Räume und Bereiche sowie die Ausstattung des Dienstes werden in angemessener Form gereinigt und instandgehalten.

2. Es wird eine abwechslungsreiche, gesunde und appetitliche Ernährung angeboten, die traditionelle Essensgewohnheiten respektiert. Je nach Bedarf Einzelner kann eine Diätberatung in Anspruch genommen werden.

3. Die Mahlzeiten können folgendermaßen ausgegeben werden:

a) in eigenen geeigneten Bereichen des Dienstes durch einen zentralen Mensadienst oder einen Catering-Service; dabei sind die HACCP-Verfahren anzuwenden (Hazard Analysis and Critical Control Points: ein Eigenkontrollsystem zur Gewährleistung der Lebensmittelhygiene und -sicherheit),

b) innerhalb des Dienstes in einem dem häuslichen Umfeld ähnlichen Rahmen, unter Mitarbeit der Nutzerinnen und Nutzer und unter Aufsicht der Fachkräfte. In diesem Fall sind bei der Zubereitung von Mahlzeiten die allgemeinen Grundsätze der guten Hygienepraxis zu beachten.

4. In den Wohngemeinschaften müssen die Mahlzeiten nicht vom Träger geliefert werden; sie können sowohl organisatorisch als auch finanziell vollständig zu Lasten der Nutzerinnen und Nutzer gehen.

5. In den Wohngemeinschaften sorgen die Nutzerinnen und Nutzer selbst, unter Anleitung und Beratung der Fachkräfte, für die tägliche Reinigung der Räumlichkeiten und der Ausstattung, wie in der Aufnahmevereinbarung festgelegt. Die Zubereitung und Ausgabe der Mahlzeiten erfolgt unter direkter Mitwirkung der Nutzerinnen und Nutzer, wie dies in einem häuslichen und familiären Umfeld üblich ist. Dabei sind die allgemeinen Grundsätze der guten Hygienepraxis zu beachten, welche die Sicherheit der Lebensmittel in hygienischer Hinsicht sowie deren Unversehrtheit garantieren.

8.5 Sicherheit

1. Die Dienste halten sich an die geltenden gesetzlichen Bestimmungen in den Bereichen Hygiene und öffentliche Gesundheit, Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz sowie Brandschutz.

2. Der Träger sorgt dafür, dass das Personal, die Nutzerinnen und Nutzer, ehrenamtlich Tätige sowie Praktikantinnen und Praktikanten für ihre Tätigkeit gegenüber Dritten haftpflichtversichert sind.

 

ActionActionVerfassungsrechtliche Bestimmungen
ActionActionLandesgesetzgebung
ActionActionBeschlüsse der Landesregierung
ActionAction2019
ActionAction2018
ActionAction Beschluss vom 9. Januar 2018, Nr. 1
ActionAction Beschluss vom 16. Januar 2018, Nr. 23
ActionAction Beschluss vom 23. Januar 2018, Nr. 57
ActionAction Beschluss vom 30. Januar 2018, Nr. 71
ActionAction Beschluss vom 30. Januar 2018, Nr. 79
ActionAction Beschluss vom 30. Januar 2018, Nr. 89
ActionAction Beschluss vom 6. Februar 2018, Nr. 93
ActionAction Beschluss vom 6. Februar 2018, Nr. 94
ActionAction Beschluss vom 6. Februar 2018, Nr. 100
ActionAction Beschluss vom 6. Februar 2018, Nr. 114
ActionAction Beschluss vom 6. Februar 2018, Nr. 121
ActionAction Beschluss vom 6. Februar 2018, Nr. 122
ActionAction Beschluss vom 6. Februar 2018, Nr. 125
ActionAction Beschluss vom 16. Februar 2018, Nr. 143
ActionAction Beschluss vom 27. Februar 2018, Nr. 169
ActionAction Beschluss vom 6. März 2018, Nr. 186
ActionAction Beschluss vom 13. März 2018, Nr. 223
ActionAction Beschluss vom 20. März 2018, Nr. 240
ActionAction Beschluss vom 20. März 2018, Nr. 256
ActionAction Beschluss vom 20. März 2018, Nr. 257
ActionAction Beschluss vom 27. März 2018, Nr. 278
ActionAction Beschluss vom 27. März 2018, Nr. 282
ActionAction Beschluss vom 27. März 2018, Nr. 286
ActionAction Beschluss vom 10. April 2018, Nr. 306
ActionAction Beschluss vom 10. April 2018, Nr. 307
ActionAction Beschluss vom 10. April 2018, Nr. 320
ActionAction Beschluss vom 10. April 2018, Nr. 321
ActionAction Beschluss vom 10. April 2018, Nr. 331
ActionAction Beschluss vom 10. April 2018, Nr. 332
ActionAction Beschluss vom 17. April 2018, Nr. 350
ActionAction Beschluss vom 17. April 2018, Nr. 357
ActionAction Beschluss vom 24. April 2018, Nr. 375
ActionAction Beschluss vom 24. April 2018, Nr. 384
ActionAction Beschluss vom 8. Mai 2018, Nr. 397
ActionAction Beschluss vom 8. Mai 2018, Nr. 415
ActionAction Beschluss vom 15. Mai 2018, Nr. 431
ActionAction Beschluss vom 29. Mai 2018, Nr. 477
ActionAction Beschluss vom 29. Mai 2018, Nr. 497
ActionAction Beschluss vom 29. Mai 2018, Nr. 499
ActionAction Beschluss vom 29. Mai 2018, Nr. 505
ActionAction Beschluss vom 29. Mai 2018, Nr. 506
ActionAction Beschluss vom 29. Mai 2018, Nr. 508
ActionAction Beschluss vom 5. Juni 2018, Nr. 529
ActionAction Beschluss vom 5. Juni 2018, Nr. 531
ActionAction Beschluss vom 12. Juni 2018, Nr. 552
ActionAction Beschluss vom 12. Juni 2018, Nr. 555
ActionAction Beschluss vom 12. Juni 2018, Nr. 556
ActionAction Beschluss vom 12. Juni 2018, Nr. 562
ActionAction Beschluss vom 12. Juni 2018, Nr. 564
ActionAction Beschluss vom 12. Juni 2018, Nr. 566
ActionAction Beschluss vom 19. Juni 2018, Nr. 579
ActionAction Beschluss vom 19. Juni 2018, Nr. 601
ActionAction Beschluss vom 26. Juni 2018, Nr. 630
ActionAction Beschluss vom 3. Juli 2018, Nr. 642
ActionAction Beschluss vom 3. Juli 2018, Nr. 656
ActionAction Beschluss vom 3. Juli 2018, Nr. 657
ActionAction Beschluss vom 3. Juli 2018, Nr. 658
ActionAction Beschluss vom 10. Juli 2018, Nr. 673
ActionAction Beschluss vom 17. Juli 2018, Nr. 694
ActionAction Beschluss vom 17. Juli 2018, Nr. 703
ActionAction Beschluss vom 17. Juli 2018, Nr. 704
ActionAction Beschluss vom 24. Juli 2018, Nr. 731
ActionAction Beschluss vom 24. Juli 2018, Nr. 733
ActionActionAnlage A
ActionAction Beschluss vom 31. Juli 2018, Nr. 757
ActionAction Beschluss vom 31. Juli 2018, Nr. 772
ActionAction Beschluss vom 7. August 2018, Nr. 778
ActionAction Beschluss vom 7. August 2018, Nr. 780
ActionAction Beschluss vom 7. August 2018, Nr. 796
ActionAction Beschluss vom 7. August 2018, Nr. 798
ActionAction Beschluss vom 28. August 2018, Nr. 813
ActionAction Beschluss vom 28. August 2018, Nr. 833
ActionAction Beschluss vom 28. August 2018, Nr. 839
ActionAction Beschluss vom 28. August 2018, Nr. 840
ActionAction Beschluss vom 28. August 2018, Nr. 849
ActionAction Beschluss vom 28. August 2018, Nr. 853
ActionAction Beschluss vom 4. September 2018, Nr. 874
ActionAction Beschluss vom 4. September 2018, Nr. 876
ActionAction Beschluss vom 4. September 2018, Nr. 883
ActionAction Beschluss vom 11. September 2018, Nr. 902
ActionAction Beschluss vom 11. September 2018, Nr. 905
ActionAction Beschluss vom 11. September 2018, Nr. 911
ActionAction Beschluss vom 18. September 2018, Nr. 922
ActionAction Beschluss vom 18. September 2018, Nr. 939
ActionAction Beschluss vom 18. September 2018, Nr. 942
ActionAction Beschluss vom 18. September 2018, Nr. 949
ActionAction Beschluss vom 25. September 2018, Nr. 955
ActionAction Beschluss vom 25. September 2018, Nr. 957
ActionAction Beschluss vom 25. September 2018, Nr. 961
ActionAction Beschluss vom 25. September 2018, Nr. 964
ActionAction Beschluss vom 25. September 2018, Nr. 965
ActionAction Beschluss vom 25. September 2018, Nr. 968
ActionAction Beschluss vom 2. Oktober 2018, Nr. 978
ActionAction Beschluss vom 2. Oktober 2018, Nr. 998
ActionAction Beschluss vom 2. Oktober 2018, Nr. 1005
ActionAction Beschluss vom 9. Oktober 2018, Nr. 1015
ActionAction Beschluss vom 9. Oktober 2018, Nr. 1027
ActionAction Beschluss vom 9. Oktober 2018, Nr. 1031
ActionAction Beschluss vom 16. Oktober 2018, Nr. 1051
ActionAction Beschluss vom 16. Oktober 2018, Nr. 1077
ActionAction Beschluss vom 23. Oktober 2018, Nr. 1086
ActionAction Beschluss vom 30. Oktober 2018, Nr. 1098
ActionAction Beschluss vom 30. Oktober 2018, Nr. 1099
ActionAction Beschluss vom 30. Oktober 2018, Nr. 1102
ActionAction Beschluss vom 30. Oktober 2018, Nr. 1104
ActionAction Beschluss vom 30. Oktober 2018, Nr. 1108
ActionAction Beschluss vom 30. Oktober 2018, Nr. 1109
ActionAction Beschluss vom 30. Oktober 2018, Nr. 1120
ActionAction Beschluss vom 30. Oktober 2018, Nr. 1121
ActionAction Beschluss vom 30. Oktober 2018, Nr. 1122
ActionAction Beschluss vom 13. November 2018, Nr. 1150
ActionAction Beschluss vom 13. November 2018, Nr. 1156
ActionAction Beschluss vom 13. November 2018, Nr. 1158
ActionAction Beschluss vom 13. November 2018, Nr. 1161
ActionAction Beschluss vom 13. November 2018, Nr. 1165
ActionAction Beschluss vom 13. November 2018, Nr. 1168
ActionAction Beschluss vom 20. November 2018, Nr. 1170
ActionAction Beschluss vom 20. November 2018, Nr. 1199
ActionAction Beschluss vom 20. November 2018, Nr. 1202
ActionAction Beschluss vom 20. November 2018, Nr. 1206
ActionAction Beschluss vom 20. November 2018, Nr. 1209
ActionAction Beschluss vom 20. November 2018, Nr. 1210
ActionAction Beschluss vom 27. November 2018, Nr. 1211
ActionAction Beschluss vom 27. November 2018, Nr. 1220
ActionAction Beschluss vom 27. November 2018, Nr. 1235
ActionAction Beschluss vom 27. November 2018, Nr. 1249
ActionAction Beschluss vom 4. Dezember 2018, Nr. 1269
ActionAction Beschluss vom 4. Dezember 2018, Nr. 1284
ActionAction Beschluss vom 4. Dezember 2018, Nr. 1286
ActionAction Beschluss vom 11. Dezember 2018, Nr. 1324
ActionAction Beschluss vom 11. Dezember 2018, Nr. 1339
ActionAction Beschluss vom 11. Dezember 2018, Nr. 1346
ActionAction Beschluss vom 11. Dezember 2018, Nr. 1347
ActionAction Beschluss vom 11. Dezember 2018, Nr. 1350
ActionAction Beschluss vom 18. Dezember 2018, Nr. 1363
ActionAction Beschluss vom 18. Dezember 2018, Nr. 1380
ActionAction Beschluss vom 4. Dezember 2018, Nr. 1285
ActionAction Beschluss vom 18. Dezember 2018, Nr. 1381
ActionAction Beschluss vom 18. Dezember 2018, Nr. 1382
ActionAction Beschluss vom 18. Dezember 2018, Nr. 1384
ActionAction Beschluss vom 18. Dezember 2018, Nr. 1385
ActionAction Beschluss vom 18. Dezember 2018, Nr. 1386
ActionAction Beschluss vom 18. Dezember 2018, Nr. 1387
ActionAction Beschluss vom 18. Dezember 2018, Nr. 1400
ActionAction Beschluss vom 18. Dezember 2018, Nr. 1401
ActionAction Beschluss vom 18. Dezember 2018, Nr. 1404
ActionAction Beschluss vom 18. Dezember 2018, Nr. 1405
ActionAction Beschluss vom 18. Dezember 2018, Nr. 1415
ActionAction Beschluss vom 18. Dezember 2018, Nr. 1418
ActionAction Beschluss vom 18. Dezember 2018, Nr. 1419
ActionAction Beschluss vom 28. Dezember 2018, Nr. 1432
ActionAction Beschluss vom 28. Dezember 2018, Nr. 1434
ActionAction Beschluss vom 28. Dezember 2018, Nr. 1435
ActionAction Beschluss vom 28. Dezember 2018, Nr. 1446
ActionAction Beschluss vom 28. Dezember 2018, Nr. 1449
ActionAction Beschluss vom 28. Dezember 2018, Nr. 1466
ActionAction Beschluss vom 28. Dezember 2018, Nr. 1470
ActionAction Beschluss vom 28. Dezember 2018, Nr. 1472
ActionAction2017
ActionAction2016
ActionAction2015
ActionAction2014
ActionAction2013
ActionAction2012
ActionAction2011
ActionAction2010
ActionAction2009
ActionAction2008
ActionAction2007
ActionAction2006
ActionAction2005
ActionAction2004
ActionAction2003
ActionAction2002
ActionAction2001
ActionAction2000
ActionAction1999
ActionAction1998
ActionAction1997
ActionAction1996
ActionAction1993
ActionAction1992
ActionAction1991
ActionAction1990
ActionActionUrteile Verfassungsgerichtshof
ActionActionUrteile Verwaltungsgericht
ActionActionChronologisches inhaltsverzeichnis