In vigore al

RICERCA:

Ultima edizione

Beschluss vom 20. März 2018, Nr. 240
Qualitätskriterien für Tourismusorganisationen - Widerruf des Beschlusses Nr. 32 vom 14. Januar 2013

ANLAGE A

Qualitätskriterien für Tourismusorganisationen

Art. 1
Vorbemerkung

1. Diese Qualitätskriterien werden im Sinne und für die Wirkungen der Artikel 8 Absatz 2 und 12 Absatz 2 des Landesgesetzes vom 19. September 2017, Nr. 15, „Ordnung der Tourismusorganisationen“, sowie des Artikels 1 Absatz 4 des Landesgesetzes vom 16. Mai 2012, Nr. 9, „Finanzierung im Tourismus“, in geltender Fassung, erlassen.

I. TITEL
ALLGEMEINE KRITERIEN

Art. 2
Organisation

1. Jede Tourismusorganisation stattet sich mit einem einheitlichen Hinweisschild aus, das sie als Informationsstelle gemäß den Vorgaben der für den Tourismus zuständigen Landesabteilung kennzeichnet.

2. Während der Saison garantiert die Tourismusorganisation an mindestens einem Bürostandort eine Mindestöffnungszeit von sechs Stunden pro Tag an sechs Tagen pro Woche; das Büro muss acht Stunden pro Tag besetzt sein.

3. Die telefonische und telematische Erreichbarkeit wird das gesamte Jahr über zu Bürozeiten gewährleistet.

4. Jede Tourismusorganisation erstellt ein dreijähriges Strategieprogramm. Dieses Programm gibt in klarer und verständlicher Form die Strategie, die Ziele und die geplanten Maßnahmen wieder. Die Außenstellen des Sonderbetriebs „Innovation Development Marketing Südtirol/Alto Adige“ (IDM) stellen die entsprechende Vorlage zur Verfügung. Das Programm wird mit der jeweiligen Außenstelle des Sonderbetriebs IDM bei einem eigens dazu einberufenem Treffen abgestimmt und muss vom Sonderbetrieb IDM positiv begutachtet werden, wobei die vorgegebene Südtirol-Strategie und die eigene Profilierung im Programm berücksichtigt werden.

5. Jede Tourismusorganisation erstellt zudem ein jährliches Tätigkeitsprogramm. Die Außenstellen des Sonderbetriebs IDM stellen die entsprechende Vorlage zur Verfügung. Das jährliche Tätigkeitsprogramm wird mit der jeweiligen Außenstelle des Sonderbetriebs IDM abgestimmt und muss vom Sonderbetrieb IDM positiv begutachtet werden, wobei die vorgegebene Südtirol-Strategie und die eigene Profilierung im Programm berücksichtigt werden.

6. Jede Tourismusorganisation verfasst den jährlichen Tätigkeitsbericht anhand der Vorlage, die von den Außenstellen des Sonderbetriebs IDM zur Verfügung gestellt wird.

7. Die Tourismusorganisationen stimmen sich mindestens zweimal jährlich im Rahmen eines Treffens zu den gemeinsamen Kommunikationsmaßnahmen des Sonderbetriebs IDM mit den Managern und Managerinnen der Außenstellen oder den stellvertretenden Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen ab. Dazu beruft die jeweilige Außenstelle des Sonderbetriebs IDM die entsprechenden Treffen ein.

8. Plant eine Tourismusorganisation Marketingmaßnahmen außerhalb der Kooperationsinitiativen des Sonderbetriebs IDM, so muss die Tourismusorganisation ein Abstimmungstreffen einberufen.

II. TITEL
AUFGABEN UND TÄTIGKEITEN DER TOURISMUSORGANISATIONEN

Art. 3
Obligatorische Aufgaben

1. Die Tourismusorganisationen vertreten ihre Mitglieder und haben folgende obligatorische Aufgaben:

a) Sie stehen über ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter persönlich, telefonisch und per E-Mail für sämtliche Informationen rund um den Urlaub zur Verfügung. Dazu gehören auch allgemeine Informationen über die Südtiroler Sehenswürdigkeiten, über den jeweiligen Ort, den Erlebnisraum und über die Möglichkeit der Beförderung mit öffentlichen Verkehrsmitteln,

b) sie erfüllen für alle Beherbergungsbetriebe in ihrem Einzugsgebiet, unabhängig davon, ob sie Mitglied sind oder nicht, folgende Aufgaben:

1) sie führen alle Beherbergungsbetriebe zusammen mit den wichtigsten Informationen über diese in einer landesweiten zentralen Datenbank an,

2) sie führen alle Beherbergungsbetriebe, und, sofern von der Tourismusorganisation vorgesehen auch alle Gastronomiebetriebe zusammen mit den wichtigsten Informationen über diese auf ihrer Internetseite an, sowie gegebenenfalls auf den Internetseiten der Erlebnisräume und Dritter beziehungsweise, falls vorhanden, in analogen Medien,

c) sie erstellen und aktualisieren touristisch relevante Inhalte in mindestens drei Sprachen (deutsch, italienisch, englisch) und fügen diese in die landesweite zentrale Datenbank ein,

d) sie garantieren den regelmäßigen Informations- und Wissenstransfer zu den Mitgliedsbetrieben sowie zu den Leistungsträgern vor Ort, und treiben die Professionalisierung der Branche im Sinne der Südtirol-Strategie voran (zum Beispiel Online-Buchungen, Lebensraum Südtirol),

e) sie beteiligen sich aktiv an der Tourismus- und Ortsentwicklung in ihrem Einzugsgebiet, im Sinne einer klaren Profilierung des Gebietes in Abstimmung mit den Außenstellen des Sonderbetriebs IDM und in Zusammenarbeit mit den öffentlichen Verwaltungen und den anderen Wirtschaftssektoren; sie folgen dabei den inhaltlichen Vorgaben der Dachmarke Südtirol,

f) entsprechend der Profilierung des Einzugsgebietes entwickeln und führen sie Produkte in Form von Angeboten (zum Beispiel Wanderungen, Besichtigung von Sehenswürdigkeiten, Programme) und Veranstaltungen. Die Profilierung des Einzugsgebietes muss sich an jener des Erlebnisraumes und an den inhaltlichen Vorgaben der Dachmarke Südtirol orientieren,

g) sie regen die Entwicklung und Weiterentwicklung privater und öffentlicher Initiativen an (zum Beispiel Besichtigung von Sehenswürdigkeiten, Veranstaltungen),

h) sie beteiligen sich im Erlebnisraum und darüber hinaus aktiv an überörtlichen Profilierungs- und Produktentwicklungsprojekten zu jenen Themen, die ihrem Profil entsprechen, und richten sich dabei nach den inhaltlichen Vorgaben der Dachmarke Südtirol,

i) auf Anfrage der Außenstellen des Sonderbetriebs IDM betreuen sie bei Bedarf Medienvertreterinnen und -vertreter, Reiseveranstalter oder andere Kooperationspartner vor Ort; sie unterstützen die Programmgestaltung und stellen Texte für die Vermarktung ihres Einzugsgebietes zur Verfügung,

l) sie sind für das Beschwerdemanagement zuständig.

Art. 4
Fakultative Tätigkeiten

1. Alle Tätigkeiten, die die Tourismusorganisationen selbstständig durchführen können, müssen in Abstimmung mit dem Sonderbetrieb IDM erfolgen.

2. Die Tourismusorganisationen können folgende Tätigkeiten durchführen:

a) Marketingmaßnahmen jeder Art (Marktkommunikation, Pressearbeit, Verkaufsförderung und Produktentwicklung) auf den Zielmärkten,

b) Planung, Durchführung und gemeinsame Finanzierung von Marketingmaßnahmen in Kooperation mit Dritten (zum Beispiel Seilbahnunternehmen, Freizeitanbieter, Agenturen),

c) Entwicklung, Erstellung und Führung von analogen Medien (zum Beispiel Kataloge, Magazine) und digitalen Medien (zum Beispiel Internetseiten und Social-Media-Kanäle), wobei folgendes gilt:

1) die Abstimmung im Hinblick auf Ziele, Märkte, Zielgruppen, Inhalte, Corporate Design und Budget ist darauf ausgerichtet, dass sich die Medien optimal in die Gesamtstrategie Südtirols einfügen und somit den Orten, Erlebnisräumen und Leistungsträgern maximalen Nutzen im Sinne der gesetzlichen Ziele bringen,

2) die Internetseiten der Tourismusorganisationen erfüllen die Mindestkriterien nach Vorgabe des Sonderbetriebs IDM,

d) Produktion von Bild-, Text-, und Filmmaterial nach den geltenden Vorgaben zum Corporate Design und zur Corporate Identity der Dachmarke Südtirol.

Art. 5
Abstimmung und Koordinierung von Werbekampagnen

1. Die zuständige Außenstelle des Sonderbetriebs IDM und die Tourismusorganisation erarbeiten und definieren gemeinsam Kampagnenziele, Märkte, Zielgruppen, Inhalte, Maßnahmen, die Zeit, in der die Kampagne laufen soll sowie das dafür vorzusehende Budget, auch im Hinblick auf die eigenen Marketinginitiativen der Tourismusorganisation.

2. Nach der Koordinierungsphase können die gemeinsam abgestimmten Maßnahmen umgesetzt werden, sofern der Sonderbetrieb IDM ein positives Gutachten dazu erlässt. Die Abstimmung hat das Ziel, dass sich die Maßnahmen der Tourismusorganisationen optimal in die Gesamtkampagnenstrategie Südtirols einfügen, um ihnen und den Leistungsträgern maximalen Nutzen im Sinne sowohl der eigenen als auch der gesetzlich vorgegebenen Ziele zu bringen.

3. Die Tourismusorganisationen verwenden in allen Medien und im Rahmen sämtlicher Kanäle (Internetseiten, Kataloge, Unterkunftsverzeichnis, Veranstaltungskalender, Begleitmaterial zu Veranstaltungen usw.) sowie in Zusammenhang mit sämtlichen Marketingmaßnahmen neben ihren eigenen grafischen Elementen (Logo, Schriften, Farben) ausnahmslos die Dachmarke Südtirols gemäß deren Corporate Design und Corporate-Identity-Vorgaben. Dies gilt sowohl für Tätigkeiten innerhalb als auch außerhalb Südtirols.

III. TITEL
PERSONAL

Art. 6
Qualifikationen und Voraussetzungen des Personals von Tourismusorganisationen

1. Neu einzustellendes Personal der Tourismusorganisationen muss folgende Mindestqualifikationen aufweisen beziehungsweise folgende Voraussetzungen erfüllen:

a) Büroleiter/Büroleiterin (ab <= 250.000 Übernachtungen):

1) Matura und zwei Jahre Berufserfahrung im Tourismusbereich oder

2) Laureat oder

3) zwei Jahre Berufserfahrung im Tourismusbereich im Fall von Quereinsteigerinnen und -einsteigern.

In jedem Fall ist die Kenntnis der beiden Landessprachen der Provinz Bozen erforderlich sowie die Kenntnis mindestens einer dritten Sprache;

b) Geschäftsführer/Geschäftsführerin (bei 250.000 – 700.000 Übernachtungen):

1) zwei Jahre Tätigkeit als Büroleiter/Büroleiterin oder

2) Laureat und zwei Jahre Berufserfahrung im Tourismusbereich oder

3) Matura und fünf Jahre Berufserfahrung im Tourismusbereich im Fall von Quereinsteigerinnen und -einsteigern.

In jedem Fall ist die Kenntnis der beiden Landessprachen der Provinz Bozen erforderlich sowie die Kenntnis mindestens einer dritten Sprache;

c) Geschäftsführer/Geschäftsführerin (bei über 700.000 Übernachtungen):

1) zwei Jahre Tätigkeit als Geschäftsführer/Geschäftsführerin oder

2) fünf Jahre Berufserfahrung im Tourismusbereich samt Nachweis über erworbene Führungskompetenz im Fall von Quereinsteigerinnen und -einsteigern.

In jedem Fall ist die Kenntnis der beiden Landessprachen der Provinz Bozen erforderlich sowie die Kenntnis mindestens einer dritten Sprache.

2. Alle Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen von Tourismusorganisationen müssen aktive und passive Kenntnisse der deutschen und italienischen Sprache haben; jene mit Kundenkontakt müssen zusätzlich die Kenntnis einer weiteren Sprache haben.

3. Das Personal der Tourismusorganisationen ist zur beruflichen Weiterbildung verpflichtet. Diese Pflicht gilt als erfüllt, wenn im Zeitraum von zwei Jahren mindestens 30 Stunden an berufsspezifischer Weiterbildung nachgewiesen werden können (Teilnahmebestätigung).

 

ActionActionVerfassungsrechtliche Bestimmungen
ActionActionLandesgesetzgebung
ActionActionBeschlüsse der Landesregierung
ActionAction2019
ActionAction2018
ActionAction Beschluss vom 9. Januar 2018, Nr. 1
ActionAction Beschluss vom 16. Januar 2018, Nr. 23
ActionAction Beschluss vom 23. Januar 2018, Nr. 57
ActionAction Beschluss vom 30. Januar 2018, Nr. 71
ActionAction Beschluss vom 30. Januar 2018, Nr. 79
ActionAction Beschluss vom 30. Januar 2018, Nr. 89
ActionAction Beschluss vom 6. Februar 2018, Nr. 93
ActionAction Beschluss vom 6. Februar 2018, Nr. 94
ActionAction Beschluss vom 6. Februar 2018, Nr. 100
ActionAction Beschluss vom 6. Februar 2018, Nr. 114
ActionAction Beschluss vom 6. Februar 2018, Nr. 121
ActionAction Beschluss vom 6. Februar 2018, Nr. 122
ActionAction Beschluss vom 6. Februar 2018, Nr. 125
ActionAction Beschluss vom 16. Februar 2018, Nr. 143
ActionAction Beschluss vom 27. Februar 2018, Nr. 169
ActionAction Beschluss vom 6. März 2018, Nr. 186
ActionAction Beschluss vom 13. März 2018, Nr. 223
ActionAction Beschluss vom 20. März 2018, Nr. 240
ActionActionANLAGE A
ActionAction Beschluss vom 20. März 2018, Nr. 256
ActionAction Beschluss vom 20. März 2018, Nr. 257
ActionAction Beschluss vom 27. März 2018, Nr. 278
ActionAction Beschluss vom 27. März 2018, Nr. 282
ActionAction Beschluss vom 27. März 2018, Nr. 286
ActionAction Beschluss vom 10. April 2018, Nr. 306
ActionAction Beschluss vom 10. April 2018, Nr. 307
ActionAction Beschluss vom 10. April 2018, Nr. 320
ActionAction Beschluss vom 10. April 2018, Nr. 321
ActionAction Beschluss vom 10. April 2018, Nr. 331
ActionAction Beschluss vom 10. April 2018, Nr. 332
ActionAction Beschluss vom 17. April 2018, Nr. 350
ActionAction Beschluss vom 17. April 2018, Nr. 357
ActionAction Beschluss vom 24. April 2018, Nr. 375
ActionAction Beschluss vom 24. April 2018, Nr. 384
ActionAction Beschluss vom 8. Mai 2018, Nr. 397
ActionAction Beschluss vom 8. Mai 2018, Nr. 415
ActionAction Beschluss vom 15. Mai 2018, Nr. 431
ActionAction Beschluss vom 29. Mai 2018, Nr. 477
ActionAction Beschluss vom 29. Mai 2018, Nr. 497
ActionAction Beschluss vom 29. Mai 2018, Nr. 499
ActionAction Beschluss vom 29. Mai 2018, Nr. 505
ActionAction Beschluss vom 29. Mai 2018, Nr. 506
ActionAction Beschluss vom 29. Mai 2018, Nr. 508
ActionAction Beschluss vom 5. Juni 2018, Nr. 529
ActionAction Beschluss vom 5. Juni 2018, Nr. 531
ActionAction Beschluss vom 12. Juni 2018, Nr. 552
ActionAction Beschluss vom 12. Juni 2018, Nr. 555
ActionAction Beschluss vom 12. Juni 2018, Nr. 556
ActionAction Beschluss vom 12. Juni 2018, Nr. 562
ActionAction Beschluss vom 12. Juni 2018, Nr. 564
ActionAction Beschluss vom 12. Juni 2018, Nr. 566
ActionAction Beschluss vom 19. Juni 2018, Nr. 579
ActionAction Beschluss vom 19. Juni 2018, Nr. 601
ActionAction Beschluss vom 26. Juni 2018, Nr. 630
ActionAction Beschluss vom 3. Juli 2018, Nr. 642
ActionAction Beschluss vom 3. Juli 2018, Nr. 656
ActionAction Beschluss vom 3. Juli 2018, Nr. 657
ActionAction Beschluss vom 3. Juli 2018, Nr. 658
ActionAction Beschluss vom 10. Juli 2018, Nr. 673
ActionAction Beschluss vom 17. Juli 2018, Nr. 694
ActionAction Beschluss vom 17. Juli 2018, Nr. 703
ActionAction Beschluss vom 17. Juli 2018, Nr. 704
ActionAction Beschluss vom 24. Juli 2018, Nr. 731
ActionAction Beschluss vom 24. Juli 2018, Nr. 733
ActionAction Beschluss vom 31. Juli 2018, Nr. 757
ActionAction Beschluss vom 31. Juli 2018, Nr. 772
ActionAction Beschluss vom 7. August 2018, Nr. 778
ActionAction Beschluss vom 7. August 2018, Nr. 796
ActionAction Beschluss vom 7. August 2018, Nr. 798
ActionAction Beschluss vom 28. August 2018, Nr. 813
ActionAction Beschluss vom 28. August 2018, Nr. 833
ActionAction Beschluss vom 28. August 2018, Nr. 839
ActionAction Beschluss vom 28. August 2018, Nr. 840
ActionAction Beschluss vom 28. August 2018, Nr. 849
ActionAction Beschluss vom 28. August 2018, Nr. 853
ActionAction Beschluss vom 4. September 2018, Nr. 874
ActionAction Beschluss vom 4. September 2018, Nr. 876
ActionAction Beschluss vom 4. September 2018, Nr. 883
ActionAction Beschluss vom 11. September 2018, Nr. 902
ActionAction Beschluss vom 11. September 2018, Nr. 905
ActionAction Beschluss vom 11. September 2018, Nr. 911
ActionAction Beschluss vom 18. September 2018, Nr. 922
ActionAction Beschluss vom 18. September 2018, Nr. 939
ActionAction Beschluss vom 18. September 2018, Nr. 942
ActionAction Beschluss vom 18. September 2018, Nr. 949
ActionAction Beschluss vom 25. September 2018, Nr. 955
ActionAction Beschluss vom 25. September 2018, Nr. 957
ActionAction Beschluss vom 25. September 2018, Nr. 961
ActionAction Beschluss vom 25. September 2018, Nr. 964
ActionAction Beschluss vom 25. September 2018, Nr. 965
ActionAction Beschluss vom 25. September 2018, Nr. 968
ActionAction Beschluss vom 2. Oktober 2018, Nr. 978
ActionAction Beschluss vom 2. Oktober 2018, Nr. 998
ActionAction Beschluss vom 2. Oktober 2018, Nr. 1005
ActionAction Beschluss vom 9. Oktober 2018, Nr. 1015
ActionAction Beschluss vom 9. Oktober 2018, Nr. 1027
ActionAction Beschluss vom 9. Oktober 2018, Nr. 1031
ActionAction Beschluss vom 16. Oktober 2018, Nr. 1051
ActionAction Beschluss vom 16. Oktober 2018, Nr. 1077
ActionAction Beschluss vom 23. Oktober 2018, Nr. 1086
ActionAction Beschluss vom 30. Oktober 2018, Nr. 1098
ActionAction Beschluss vom 30. Oktober 2018, Nr. 1099
ActionAction Beschluss vom 30. Oktober 2018, Nr. 1102
ActionAction Beschluss vom 30. Oktober 2018, Nr. 1104
ActionAction Beschluss vom 30. Oktober 2018, Nr. 1108
ActionAction Beschluss vom 30. Oktober 2018, Nr. 1109
ActionAction Beschluss vom 30. Oktober 2018, Nr. 1120
ActionAction Beschluss vom 30. Oktober 2018, Nr. 1121
ActionAction Beschluss vom 30. Oktober 2018, Nr. 1122
ActionAction Beschluss vom 13. November 2018, Nr. 1150
ActionAction Beschluss vom 13. November 2018, Nr. 1156
ActionAction Beschluss vom 13. November 2018, Nr. 1158
ActionAction Beschluss vom 13. November 2018, Nr. 1161
ActionAction Beschluss vom 13. November 2018, Nr. 1165
ActionAction Beschluss vom 13. November 2018, Nr. 1168
ActionAction Beschluss vom 20. November 2018, Nr. 1170
ActionAction Beschluss vom 20. November 2018, Nr. 1199
ActionAction Beschluss vom 20. November 2018, Nr. 1202
ActionAction Beschluss vom 20. November 2018, Nr. 1206
ActionAction Beschluss vom 20. November 2018, Nr. 1209
ActionAction Beschluss vom 20. November 2018, Nr. 1210
ActionAction Beschluss vom 27. November 2018, Nr. 1211
ActionAction Beschluss vom 27. November 2018, Nr. 1220
ActionAction Beschluss vom 27. November 2018, Nr. 1235
ActionAction Beschluss vom 27. November 2018, Nr. 1249
ActionAction Beschluss vom 4. Dezember 2018, Nr. 1269
ActionAction Beschluss vom 4. Dezember 2018, Nr. 1284
ActionAction Beschluss vom 4. Dezember 2018, Nr. 1286
ActionAction Beschluss vom 11. Dezember 2018, Nr. 1324
ActionAction Beschluss vom 11. Dezember 2018, Nr. 1339
ActionAction Beschluss vom 11. Dezember 2018, Nr. 1346
ActionAction Beschluss vom 11. Dezember 2018, Nr. 1347
ActionAction Beschluss vom 11. Dezember 2018, Nr. 1350
ActionAction Beschluss vom 18. Dezember 2018, Nr. 1363
ActionAction Beschluss vom 18. Dezember 2018, Nr. 1380
ActionAction Beschluss vom 18. Dezember 2018, Nr. 1381
ActionAction Beschluss vom 4. Dezember 2018, Nr. 1285
ActionAction Beschluss vom 18. Dezember 2018, Nr. 1382
ActionAction Beschluss vom 18. Dezember 2018, Nr. 1384
ActionAction Beschluss vom 18. Dezember 2018, Nr. 1385
ActionAction Beschluss vom 18. Dezember 2018, Nr. 1386
ActionAction Beschluss vom 18. Dezember 2018, Nr. 1387
ActionAction Beschluss vom 18. Dezember 2018, Nr. 1400
ActionAction Beschluss vom 18. Dezember 2018, Nr. 1401
ActionAction Beschluss vom 18. Dezember 2018, Nr. 1404
ActionAction Beschluss vom 18. Dezember 2018, Nr. 1405
ActionAction Beschluss vom 18. Dezember 2018, Nr. 1415
ActionAction Beschluss vom 18. Dezember 2018, Nr. 1418
ActionAction Beschluss vom 18. Dezember 2018, Nr. 1419
ActionAction Beschluss vom 28. Dezember 2018, Nr. 1432
ActionAction Beschluss vom 28. Dezember 2018, Nr. 1434
ActionAction Beschluss vom 28. Dezember 2018, Nr. 1435
ActionAction Beschluss vom 28. Dezember 2018, Nr. 1446
ActionAction Beschluss vom 28. Dezember 2018, Nr. 1449
ActionAction Beschluss vom 28. Dezember 2018, Nr. 1466
ActionAction Beschluss vom 28. Dezember 2018, Nr. 1470
ActionAction Beschluss vom 28. Dezember 2018, Nr. 1472
ActionAction2017
ActionAction2016
ActionAction2015
ActionAction2014
ActionAction2013
ActionAction2012
ActionAction2011
ActionAction2010
ActionAction2009
ActionAction2008
ActionAction2007
ActionAction2006
ActionAction2005
ActionAction2004
ActionAction2003
ActionAction2002
ActionAction2001
ActionAction2000
ActionAction1999
ActionAction1998
ActionAction1997
ActionAction1996
ActionAction1993
ActionAction1992
ActionAction1991
ActionAction1990
ActionActionUrteile Verfassungsgerichtshof
ActionActionUrteile Verwaltungsgericht
ActionActionChronologisches inhaltsverzeichnis