In vigore al

RICERCA:

Ultima edizione

Beschluss vom 10. Mai 2016, Nr. 497
Erwachsenenkurse der Abendoberschule mit deutscher Unterrichtssprache

...omissis...

folgende Bestimmungen zur Durchführung der Abendoberschule mit deutscher Unterrichtssprache zu genehmigen:

Art. 1
Organisation, Kursorte und Kursaufbau

1. Die Abendoberschule wird vom Amt für Schulverwaltung des Deutschen Schulamtes in Zusammenarbeit mit den Oberschulen verwaltet. Zu diesem Zweck wird eine Vereinbarung zwischen dem Direktor des Amtes für Schulverwaltung und der Schulführungskraft der jeweiligen Oberschule abgeschlossen. Die Koordinierungstätigkeiten in den Bereichen Unterricht und Prüfung vor Ort werden von Schulführungskräften oder Lehrpersonen der Oberschulen erbracht.

2. Angeboten wird die Abendoberschule in den Orten Bozen, Brixen, Bruneck und Meran und je nach Interesse auch in anderen Orten des Landes.

3. Die Abendoberschule ermöglicht den Abschluss über die unteren Klassenstufen und bereitet auf die staatliche Abschlussprüfung der Oberschule vor.

4. Die Abendoberschule ist wie folgt aufgebaut:

  1. Vorbereitungsjahr (1. und 2. Klassenstufe)
  2. 1. Kursjahr (3. und 4. Klassenstufe)
  3. 2. Kursjahr (5. Klassenstufe).

5. Die Mindestteilnehmerzahl beträgt im 1. Kursjahr 10 und im zweiten 8 Personen. In begründeten Ausnahmefällen kann die Mindestteilnehmerzahl auch unterschritten werden. Die Höchstzahl pro Kursjahr beträgt in der Regel 20 Personen. Es können auch kombinierte Klassen mit Schülergruppen von unterschiedlichen Schultypen errichtet werden.

6. Das Vorbereitungsjahr wird modulartig (auch nur für einzelne Wochen) je nach Bedarf angeboten. Für diese Kurse gibt es keine Mindestteilnehmeranzahl.

7. Für die Abwicklung des Unterrichts sind nach Möglichkeit landeseigene Strukturen zu nutzen.

Art. 2
Zielgruppe

1. In die Abendoberschule einschreiben können sich Personen, die das 18. Lebensjahr vollendet haben oder innerhalb des Kalenderjahres der Anmeldung vollenden.
In schwerwiegenden und dokumentierten Fällen, in denen ein Besuch der Tagesschule z. B. aus gesundheitlichen Gründen nicht möglich ist, kann dieses Alterslimit im 1. Kursjahr auf 17 Jahre herabgesetzt werden.

2. Soweit didaktisch vertretbar, können Personen auch im 2. Semester aufgenommen werden. Diese müssen allerdings das 18. Lebensjahr bereits vollendet haben.

3. Zur Vorbereitung auf Prüfungen können Gasthörerinnen und Gasthörer am Unterricht von Einzelfächern teilnehmen, sofern dies didaktisch vertretbar ist.

Art. 3
Schulkalender

1. Der Unterricht findet nach dem geltenden Schulkalender statt. Die Kurse starten spätestens innerhalb einer Woche nach Unterrichtsbeginn gemäß Schulkalender.

Art. 4
Stundenplan und Programme

1. Der Unterricht umfasst in den zwei Kursjahren ein Jahresstundenkontingent von insgesamt mindestens 1.400 Stunden, die in der Regel auf 5 Tage pro Woche aufgeteilt sind. Die Aufteilung des gesamten Stundenkontingentes auf die einzelnen Fächer erfolgt in der Regel im Verhältnis zu den in den Rahmenrichtlinien vorgesehenen Stundentafeln. Die Schülerinnen und Schüler haben bezogen auf jede einzelne Klassenstufe eine Anwesenheitspflicht von 75% der im Stundenplan vorgesehen Stunden.

2. Die Verwaltung kann auch vorsehen, dass sich die Schülerinnen und Schüler für einzelne Fächer im Eigenstudium vorbereiten. In diesem Fall ist den Schülerinnen und Schülern geeignetes didaktisches Material und Begleitung (auch in Form von E - learning) zur Verfügung zu stellen.

3. Die Programme werden in der Vereinbarung laut Art. 1 festgelegt und berücksichtigen das jeweilige Schulcurriculum.

Art. 5
Lehrpersonal

1. Die Lehrtätigkeit wird von Lehrpersonen der Oberschule und der Berufsschule erbracht. Sofern der Dienst von internem Personal nicht gewährleistet werden kann, werden externe Personen als Referenten und Referentinnen eingesetzt.

2. Die Lehrpersonen der Abendoberschule können auch als Mitglieder der Prüfungskommissionen eingesetzt werden, bzw. dem Klassenrat angehören, vor welchem die Vorprüfung zur Abschlussprüfung abgelegt wird.

3. Die Lehrpersonen erhalten auf der Grundlage ihres abhängigen Arbeitsverhältnisses einen Zusatzauftrag mit eigener Vergütung laut Art. 9. Bei Bedarf können die Lehrerstunden aus dem Landesplansoll entnommen werden.

Art. 6
Bewertung

1. Die Oberschule, der die Abendoberschule zugeordnet ist, nimmt die Bewertung der Schülerinnen und Schüler vor. Dies geschieht von der 1. bis zur 4. Klassenstufe als Eignungs- oder Ergänzungsprüfung durch eine Prüfungskommission und in der 5. Klassenstufe als Vorprüfung zur Abschlussprüfung durch einen Klassenrat.

2. Die Form der Prüfungen orientiert sich an den zu erreichenden Kompetenzen. Die jeweilige Schule entscheidet, ob die Prüfungen zweimal pro Schuljahr am Ende jeden Semesters oder einmalig am Ende des Schuljahres abgenommen werden.

3. Jedes im Rahmen einer Eignungsprüfung positiv beurteilte Fach wird für den Fall, dass die Kandidaten und Kandidatinnen die Gesamteignung über die angestrebte Klassenstufe nicht erhalten, als Guthaben für jede nachfolgende Eignungsprüfung desselben Schultyps und derselben Fachrichtung anerkannt. Somit wird dasselbe Fach über dieselbe Klassenstufe bei einer nachfolgenden Eignungsprüfung nicht mehr geprüft.

4. Jedes im Rahmen einer Eignungsprüfung negativ beurteilte Fach wird bei der unmittelbar darauf folgenden Eignungsprüfung erneut geprüft. Die Gesamteignung über die jeweilige Klassenstufe wird erteilt, sobald der Kandidat/die Kandidatin in allen Fächern positiv bewertet wurde.

5. Kandidatinnen und Kandidaten, die bei Eignungsprüfungen am Ende des Schuljahres in nicht mehr als drei Fächern negativ beurteilt wurden, haben das Recht an Aufholprüfungen laut geltender Regelung teilzunehmen, alle anderen müssen das Schuljahr an der Abendoberschule, eventuell auch nur als Gastschüler in den negativen Fächern, wiederholen.

Art. 7
Bescheinigungen

1. Die Schulführungskraft der Oberschule, welcher die Abendoberschule zugeordnet ist, stellt eine Bescheinigung über die positiv bewerteten Fächer oder über die erreichte Gesamteignung aus.

Art. 8
Bildungsweg und Anerkennung der Bildungsguthaben

1. Zuständig für die Anerkennung von positiv bewerteten Abschnitten im bisherigen Bildungsweg ist die Schulführungskraft der Oberschule, welcher die Abendoberschule zugeordnet ist. Dabei wird der Beschluss der Landesregierung Nr. 470 vom 21.04.2015 betreffend die Durchlässigkeit zwischen den Bildungswegen der Oberschule wie folgt angewandt:

a) Bewerberinnen und Bewerber, welche die 1. Klassenstufe an einer Oberschule oder Berufsschule erfolgreich abgeschlossen haben, können ohne Eignungsprüfungen in die 2. Klassenstufe einsteigen.

b) Bewerberinnen und Bewerber, welche die 2. Klassenstufe an einer Oberschule oder Berufsschule erfolgreich abgeschlossen haben, können ohne Eignungsprüfung in die 3. Klassenstufe einsteigen. Die vorgeschriebenen Ergänzungsprüfungen einzelner Fächer laut oben genanntem Beschluss sind im Laufe des ersten Kursjahres abzulegen.

c) Die Bewerberinnen und Bewerber, die keinen Abschluss über die 2. Klassenstufe an einer Oberschule oder Berufsschule haben, müssen eine Eignungsprüfung über die 2. Klassenstufe ablegen. Fächer der ersten beiden Klassenstufen, die in den Stundentafeln der höheren Klassen nicht mehr aufscheinen und auch nicht Grundvoraussetzung für eines der schultypspezifischen Fächer sind, werden nicht bewertet.

Art. 9
Vergütungen

1. Lehrerinnen und Lehrer der Oberschulen und der Berufsschulen erhalten für die Unterrichtstätigkeit 40 € pro Unterrichtseinheit. Für Unterrichtseinheiten mit E-Learning kann die Verwaltung bei Bedarf einen höheren Stundensatz anwenden. Außerdem kann die Verwaltung für zusätzliche Arbeiten wie z. B. Erstellung von Unterrichtsmaterial, Durchführung der Prüfung, Verwaltungsüberstunden vergüten.

2. Für die Koordinierungstätigkeit sind folgende Pauschalbeträge festgelegt:
a) 2.000 – 3.000 € für jeden Kursort und für jede betreute Klasse zusätzlich zwischen 1.600 € und 2.500 €, je nach Anzahl der betreuten Schultypen und Fachrichtungen und Schülerinnen und Schüler,
b) 115 € pro Klasse, falls der Prüfungsort nicht mit dem Ort, an welchem der Unterricht stattgefunden hat, übereinstimmt.

3. Die Bezahlung der Unterrichts- und der Koordinierungstätigkeit erfolgt über die zuständigen Gehaltsämter, anhand der Geldmittel, die mit eigenem Beschluss zur Vergütung der Überstunden des Lehrpersonals der Grund-, Mittel- und Oberschule festgelegt werden.

4. Für die Koordinierungstätigkeiten kann an Stelle der Vergütung eine Freistellung vom Unterricht vorgenommen werden.

5. Referentinnen und Referenten, die durch Werkverträge oder den Austausch der Handelskorrespondenz beauftragt werden, werden in der Regel in steuerrechtlicher Hinsicht wie folgt klassifiziert und erhalten für ihre Referententätigkeit folgende Vergütung:
a) Einkommen aus freiberuflicher Tätigkeit: Vergütung pro Unterrichtseinheit von 40 € zuzüglich eventueller Vorsorgebeiträge sowie Mehrwertsteuer.
b) Einkommen aus geregelter fortwährender Zusammenarbeit(„co.co.co.“): Vergütung pro Unterrichtseinheit von 40 € abzüglich des gesetzlichen „INPS“- und „INAIL“- Beitrages, der zu Lasten der Auftragnehmerin oder des Auftragnehmers gehen.
Die Referentinnen und Referenten können jedoch auch anderen steuerrechtlichen Einkommenskategorien angehören bzw. ihre Referententätigkeit im Rahmen einer unternehmerischen Tätigkeit ausüben.

6. Den Lehrpersonen der Oberschule und der Berufsschule werden die Spesen für die Fahrt vom Wohnsitz oder vom Dienstsitz (falls näher) zum Ort, an dem der Abendschulunterricht stattfindet, vergütet.

7. Die Fahrtspesen der Referentinnen und Referenten werden nach den Bestimmungen der Landesbediensteten im Außendienst vergütet und beziehen sich auf die Strecke vom Wohnort zum Ort der Leistungserbringung. Der Satz für die so genannte Kilometerpauschale wird im Rahmen der Auftragserteilung im Detail geregelt.

Art. 10
Gebühren

1. Von den Schülerinnen und Schülern sind eine Einschreibegebühr und eine Besuchsgebühr zu entrichten.

2. Die Einschreibegebühr beträgt 100 € und ist von allen Schülerinnen und Schülern bei der Anmeldung zu entrichten. Die Einschreibgebühr geht an die Schule, an welcher der Abendschulunterricht stattfindet und dient zur Deckung der Material- und Reinigungsspesen.

3. Die Besuchsgebühr beträgt für das 1. und 2. Kursjahr 900 €. Sie ist in zwei Raten zu je 450 € einzuzahlen. Für Repetenten werden diese Beträge auf die Hälfte gekürzt.

4. Für Schülerinnen und Schüler des Vorbereitungsjahres, sowie für eventuelle Gasthörer ergibt sich die Besuchsgebühr aufgrund der besuchten Unterrichtseinheiten und zwar: Die ersten 50 Stunden werden mit der Einschreibegebühr verrechnet. Alle weiteren Unterrichtseinheiten kosten 2 € pro Stunde.

5. Für Repetenten wird der errechnete Betrag auf die Hälfte gekürzt. Bei Kursgruppen mit weniger als 7 Teilnehmern wird die Gebühr im Verhältnis erhöht.

6. Für die Bereitstellung der Unterrichtsmaterialien kann die Verwaltung im Bedarfsfall zusätzliche Gebühren einheben.

7. In besonderen sozialen Härtefällen kann man von der Besuchsgebühr auch befreit werden. Bei Abbruch der Abendschule kann ein Teil der Besuchsgebühr rückvergütet werden. Die Höhe der Rückvergütung ist abhängig von der Dauer des Besuchs. Die Einschreibegebühr ist auf jeden Fall zu bezahlen und kann auch nicht rückvergütet werden. Es besteht auch die Möglichkeit einer übertragbaren Gutschrift auf ein darauf folgendes Schuljahr. Die Befreiung, Rückvergütung oder Übertragung erfolgt mit begründeter Maßnahme des Direktors des Amtes für Schulverwaltung.

Die Einnahmen aus den Besuchsgebühren sind jährlich auf dem Kapitel E03100.0240 des Verwaltungshaushaltes der Autonomen Provinz Bozen festzustellen.

Art. 11
Aufhebung von Bestimmungen

Der Beschluss vom 27.08.2012, Nr. 1254 ist widerrufen.

 

ActionActionVerfassungsrechtliche Bestimmungen
ActionActionLandesgesetzgebung
ActionActionBeschlüsse der Landesregierung
ActionAction2019
ActionAction2018
ActionAction2017
ActionAction2016
ActionAction Beschluss vom 26. Januar 2016, Nr. 62
ActionAction Beschluss vom 19. Januar 2016, Nr. 42
ActionAction Beschluss vom 2. Februar 2016, Nr. 95
ActionAction Beschluss vom 16. Februar 2016, Nr. 104
ActionAction Beschluss vom 16. Februar 2016, Nr. 126
ActionAction Beschluss vom 16. Februar 2016, Nr. 143
ActionAction Beschluss vom 16. Februar 2016, Nr. 167
ActionAction Beschluss vom 23. Februar 2016, Nr. 187
ActionAction Beschluss vom 23. Februar 2016, Nr. 211
ActionAction Beschluss vom 8. März 2016, Nr. 270
ActionAction Beschluss vom 15. März 2016, Nr. 292
ActionAction Beschluss vom 15. März 2016, Nr. 294
ActionAction Beschluss vom 22. März 2016, Nr. 301
ActionAction Beschluss vom 23. März 2016, Nr. 310
ActionAction Beschluss vom 5. April 2016, Nr. 349
ActionAction Beschluss vom 5. April 2016, Nr. 354
ActionAction Beschluss vom 5. April 2016, Nr. 364
ActionAction Beschluss vom 12. April 2016, Nr. 376
ActionAction Beschluss vom 12. April 2016, Nr. 398
ActionAction Beschluss vom 19. April 2016, Nr. 420
ActionAction Beschluss vom 19. April 2016, Nr. 421
ActionAction Beschluss vom 26. April 2016, Nr. 437
ActionAction Beschluss vom 26. April 2016, Nr. 438
ActionAction Beschluss vom 26. April 2016, Nr. 441
ActionAction Beschluss vom 26. April 2016, Nr. 442
ActionAction Beschluss vom 26. April 2016, Nr. 448
ActionAction Beschluss vom 3. Mai 2016, Nr. 470
ActionAction Beschluss vom 10. Mai 2016, Nr. 497
ActionActionOrganisation, Kursorte und Kursaufbau
ActionActionZielgruppe
ActionActionSchulkalender
ActionActionStundenplan und Programme
ActionActionLehrpersonal
ActionActionBewertung
ActionActionBescheinigungen
ActionActionBildungsweg und Anerkennung der Bildungsguthaben
ActionActionVergütungen
ActionActionGebühren
ActionActionAufhebung von Bestimmungen
ActionAction Beschluss vom 17. Mai 2016, Nr. 535
ActionAction Beschluss vom 24. Mai 2016, Nr. 542
ActionAction Beschluss vom 24. Mai 2016, Nr. 545
ActionAction Beschluss vom 24. Mai 2016, Nr. 562
ActionAction Beschluss vom 24. Mai 2016, Nr. 566
ActionAction Beschluss vom 31. Mai 2016, Nr. 570
ActionAction Beschluss vom 31. Mai 2016, Nr. 583
ActionAction Beschluss vom 31. Mai 2016, Nr. 597
ActionAction Beschluss vom 31. Mai 2016, Nr. 612
ActionAction Beschluss vom 31. Mai 2016, Nr. 614
ActionAction Beschluss vom 31. Mai 2016, Nr. 615
ActionAction Beschluss vom 14. Juni 2016, Nr. 629
ActionAction Beschluss vom 14. Juni 2016, Nr. 631
ActionAction Beschluss vom 14. Juni 2016, Nr. 633
ActionAction Beschluss vom 21. Juni 2016, Nr. 678
ActionAction Beschluss vom 21. Juni 2016, Nr. 681
ActionAction Beschluss vom 28. Juni 2016, Nr. 706
ActionAction Beschluss vom 28. Juni 2016, Nr. 738
ActionAction Beschluss vom 28. Juni 2016, Nr. 739
ActionAction Beschluss vom 5. Juli 2016, Nr. 760
ActionAction Beschluss vom 5. Juli 2016, Nr. 764
ActionAction Beschluss vom 12. Juli 2016, Nr. 777
ActionAction Beschluss vom 12. Juli 2016, Nr. 778
ActionAction Beschluss vom 12. Juli 2016, Nr. 789
ActionAction Beschluss vom 19. Juli 2016, Nr. 805
ActionAction Beschluss vom 19. Juli 2016, Nr. 811
ActionAction Beschluss vom 19. Juli 2016, Nr. 816
ActionAction Beschluss vom 19. Juli 2016, Nr. 817
ActionAction Beschluss vom 19. Juli 2016, Nr. 819
ActionAction Beschluss vom 26. Juli 2016, Nr. 832
ActionAction Beschluss vom 26. Juli 2016, Nr. 846
ActionAction Beschluss vom 9. August 2016, Nr. 868
ActionAction Beschluss vom 9. August 2016, Nr. 872
ActionAction Beschluss vom 9. August 2016, Nr. 886
ActionAction Beschluss vom 9. August 2016, Nr. 893
ActionAction Beschluss vom 23. August 2016, Nr. 923
ActionAction Beschluss vom 30. August 2016, Nr. 948
ActionAction Beschluss vom 13. September 2016, Nr. 989
ActionAction Beschluss vom 13. September 2016, Nr. 990
ActionAction Beschluss vom 13. September 2016, Nr. 993
ActionAction Beschluss vom 20. September 2016, Nr. 1008
ActionAction Beschluss vom 20. September 2016, Nr. 1018
ActionAction Beschluss vom 27. September 2016, Nr. 1036
ActionAction Beschluss vom 4. Oktober 2016, Nr. 1051
ActionAction Beschluss vom 4. Oktober 2016, Nr. 1072
ActionAction Beschluss vom 11. Oktober 2016, Nr. 1079
ActionAction Beschluss vom 11. Oktober 2016, Nr. 1098
ActionAction Beschluss vom 18. Oktober 2016, Nr. 1127
ActionAction Beschluss vom 25. Oktober 2016, Nr. 1164
ActionAction Beschluss vom 25. Oktober 2016, Nr. 1176
ActionAction Beschluss vom 8. November 2016, Nr. 1187
ActionAction Beschluss vom 8. November 2016, Nr. 1188
ActionAction Beschluss vom 8. November 2016, Nr. 1197
ActionAction Beschluss vom 8. November 2016, Nr. 1198
ActionAction Beschluss vom 8. November 2016, Nr. 1223
ActionAction Beschluss vom 15. November 2016, Nr. 1227
ActionAction Beschluss vom 15. November 2016, Nr. 1236
ActionAction Beschluss vom 15. November 2016, Nr. 1241
ActionAction Beschluss vom 15. November 2016, Nr. 1245
ActionAction Beschluss vom 22. November 2016, Nr. 1290
ActionAction Beschluss vom 22. November 2016, Nr. 1294
ActionAction Beschluss vom 22. November 2016, Nr. 1296
ActionAction Beschluss vom 29. November 2016, Nr. 1322
ActionAction Beschluss vom 29. November 2016, Nr. 1323
ActionAction Beschluss vom 29. November 2016, Nr. 1331
ActionAction Beschluss vom 29. November 2016, Nr. 1334
ActionAction Beschluss vom 6. Dezember 2016, Nr. 1350
ActionAction Beschluss vom 6. Dezember 2016, Nr. 1359
ActionAction Beschluss vom 6. Dezember 2016, Nr. 1362
ActionAction Beschluss vom 6. Dezember 2016, Nr. 1365
ActionAction Beschluss vom 6. Dezember 2016, Nr. 1366
ActionAction Beschluss vom 6. Dezember 2016, Nr. 1367
ActionAction Beschluss vom 6. Dezember 2016, Nr. 1368
ActionAction Beschluss vom 6. Dezember 2016, Nr. 1375
ActionAction Beschluss vom 6. Dezember 2016, Nr. 1376
ActionAction Beschluss vom 20. Dezember 2016, Nr. 1386
ActionAction Beschluss vom 20. Dezember 2016, Nr. 1404
ActionAction Beschluss vom 20. Dezember 2016, Nr. 1407
ActionAction Beschluss vom 20. Dezember 2016, Nr. 1415
ActionAction Beschluss vom 20. Dezember 2016, Nr. 1436
ActionAction Beschluss vom 20. Dezember 2016, Nr. 1439
ActionAction Beschluss vom 20. Dezember 2016, Nr. 1447
ActionAction Beschluss vom 20. Dezember 2016, Nr. 1462
ActionAction Beschluss vom 20. Dezember 2016, Nr. 1457
ActionAction Beschluss vom 20. Dezember 2016, Nr. 1458
ActionAction Beschluss vom 27. Dezember 2016, Nr. 1475
ActionAction Beschluss vom 27. Dezember 2016, Nr. 1477
ActionAction Beschluss vom 27. Dezember 2016, Nr. 1478
ActionAction Beschluss vom 27. Dezember 2016, Nr. 1493
ActionAction Beschluss vom 27. Dezember 2016, Nr. 1512
ActionAction Beschluss vom 21. Juni 2016, Nr. 667
ActionAction2015
ActionAction2014
ActionAction2013
ActionAction2012
ActionAction2011
ActionAction2010
ActionAction2009
ActionAction2008
ActionAction2007
ActionAction2006
ActionAction2005
ActionAction2004
ActionAction2003
ActionAction2002
ActionAction2001
ActionAction2000
ActionAction1999
ActionAction1998
ActionAction1997
ActionAction1996
ActionAction1993
ActionAction1992
ActionAction1991
ActionAction1990
ActionActionUrteile Verfassungsgerichtshof
ActionActionUrteile Verwaltungsgericht
ActionActionChronologisches inhaltsverzeichnis