In vigore al

RICERCA:

Ultima edizione

Beschluss vom 23. März 2016, Nr. 310
Ausbringung von Mist, Gülle und Jauche aus der Viehwirtschaft für Flächen in Natura 2000-Gebieten: Genehmigung und Umsetzung der Managementleitlinien

Die Landesregierung hat folgenden Sachverhalt zur Kenntnis genommen:

Zur Sicherung der Artenvielfalt mittels Erhaltung der natürlichen und naturnahen Lebensräume sowie der wild lebenden Tiere und wild wachsenden Pflanzen wurden auch in der Provinz Bozen die Gebiete von gemeinschaftlicher Bedeutung und die Vogelschutzgebiete (siehe Anlage D und E des Landesgesetzes vom 12. Mai 2010, Nr. 6 „Naturschutzgesetz und andere Bestimmungen“) gemäß „Flora-Fauna-Habitat-Richtlinie“ (Richtlinie 92/43/EWG des Rates vom 21. Mai 1992) und der „Vogelschutzrichtlinie“ (Richtlinie 2009/147/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 30. November 2009) ausgewiesen.

Die zu treffenden Schutzmaßnahmen müssen gemäß dieser Richtlinien darauf abzielen, einen günstigen Erhaltungszustand der natürlichen Lebensräume und wild lebenden Tier- und wild wachsenden Pflanzenarten von gemeinschaftlichem Interesse in ihrem natürlichen Verbreitungsgebiet zu bewahren oder wiederherzustellen.

Im Bereich von Natura 2000-Gebieten ist es verboten, die natürlichen Lebensräume und Lebensräume der Arten von gemeinschaftlicher Bedeutung zu verschlechtern.

Zwecks Einhaltung des Verschlechterungsverbots und zwecks Erhaltung oder Wiederherstellung eines günstigen Erhaltungszustands der natürlichen Lebensräume und wild lebenden Tier- und wild wachsenden Pflanzenarten von gemeinschaftlichem Interesse müssen die Managementleitlinien unter den obgenannten Prämissen Kriterien für die Ausbringung des im Natura 2000-Gebiet auszubringenden Düngers aus der Viehwirtschaft festlegen.

Zu diesem Zweck sieht Artikel 21, Absatz 4 des Naturschutzgesetzes des Landes das Verbot für „die Ausbringung von Mineraldünger und Flüssigdünger, Gülle und Jauche aus der Viehwirtschaft, mit Ausnahme des im Natura 2000-Gebiet anfallenden Flüssigdüngers und mit Ausnahme der Acker-, Obst- und Weinbaukulturen“ vor. „Die Landesregierung genehmigt unter Berücksichtigung der spezifischen naturschutzfachlichen Anforderungen und einer standortgerechten Bewirtschaftung Managementleitlinien, auf deren Grundlage vom genannten Verbot abgewichen werden kann.”

Zwecks Ausarbeitung der obgenannten Managementleitlinien wurde eine Arbeitsgruppe aus Vertretern der Abteilung Natur, Landschaft und Raumentwicklung, der Abteilungen Landwirtschaft und Forstwirtschaft, des Südtiroler Bauernbundes, des Dachverbandes für Natur- und Umweltschutz, des Heimatpflegeverbandes sowie des Beratungsringes Berglandwirtschaft BRING, gebildet.

Bei der Analyse der zur Verfügung stehenden Daten wurde ein betriebsbezogener Ansatz gewählt, entsprechend dem Auftrag an die Arbeitsgruppe. Die Anzahl der betroffenen Betriebe, ihre Flächenverteilung, die Betriebsform und der Viehbesatz gestatten es, eine Folgenabschätzung hinsichtlich der festzulegenden Maßnahmen vorzunehmen.

Der Umgang mit Natura 2000 Flächen soll künftig auf einem Viersäulenkonzept basieren. Dazu gehören 1. die Berechnungsgrundlage für die Besatzdichten der verschiedenen Regionen/Flächen auf Basis wissenschaftlich verfügbarer Datengrundlagen, 2. die Erarbeitung von Düngeplänen für Betriebe mit Flächen in Natura 2000 Gebieten, 3. die regelmäßige Durchführung von Evaluierungsmaßnahmen zur Folgenabschätzung der Maßnahmen sowie 4. die Begleitforschung.

Diese vier Säulen können nur gemeinsam zur Anwendung kommen. Dies begründet sich vor allem darin, dass die gegenwärtig angenommene Berechnungsgrundlage mit sehr vielen Annahmen und Erfahrungen aus anderen räumlichen Bereichen operiert, was das Risiko einer falschen Grundannahme in sich birgt. Dieses Risiko (Verschlechterung der Ausgangslage/Flächensituation im Sinne naturschutzrechtlicher Vorgaben) kann nur durch die Folgemaßnahmen, vor allem die Evaluierung aber auch die Begleitforschung, minimiert werden, da dann bei Bedarf gegengesteuert werden kann.

Zu 1) Berechnungsgrundlage

Die Berechnungsgrundlage basiert auf der Unterstellung bestimmter Flächenerträge, Ertragsqualitäten sowie der produzierten N-Menge pro GVE (Güllevolumen und N-Gehalte). Daraus werden für das Flächenklassifizierungsschema entsprechende Annahmen abgeleitet. Das System sieht 5 Klassen vor. Klasse A: Sehr intensiv genutzte, Klasse B: Intensiv genutzte nährstoffreiche Wiesen, Klasse C: Mäßig intensiv genutzte nährstoffreiche und ausgewogene Wiesen, Klasse D: wenig intensiv genutzte mäßig nährstoffreiche, artenreiche Wiesen sowie Klasse E: Extensiv genutzte Magerrasen (Wiesen und Weiden inkl. Moore und sonstige Feuchtflächen).

Für die weitere Vorgangsweise erscheint es zweckmäßig, die 5 Klassen zusammenzufassen. Die Zusammenfassung der Klassen A und B einerseits und andererseits der Klassen D und E ist technisch und naturschutzfachlich schlüssig, ebenso wie die Beibehaltung und getrennte Behandlung der Klasse C als eigenständige Einheit. Um Spielraum für einen Kompromiss zu schaffen soll jedoch in weiterer Folge die Zusammenfassung von A, B, C sowie D, E in insgesamt lediglich 2 Gruppen dargelegt werden.

a) Aufgrund der aktuell vorliegenden lückenhaften Datengrundlage ist nicht eindeutig festlegbar, wie stark eine Einschränkung der Düngungsmöglichkeiten auf den laut Tabelle 1 eingestuften C-Flächen vorgegeben werden muss, um den Natura 2000 Richtlinien (Verschlechterungsverbot) zu entsprechen. Aus diesem Grund scheint eine Vorgabe für die Wiesentypen C analog zu den Typen A und B gemäß Tabelle 1 zweckmäßig, da das Ziel der Vereinbarkeit zwischen Landwirtschaft und Naturschutz bestmöglich garantiert werden soll.

b) Demgemäß werden 1. die Klassen A, B, C sowie 2. die Klassen D, E zunächst gleichbehandelt. Bei der künftigen Ausgangstabelle zur Berechnung der Besatzdichten werden Ertragsmengen, die in der Realität tatsächlich erheblichen Variationen in Abhängigkeit von Standort, Bewirtschaftungsart, Jahr etc. unterliegen, für A, B und C-Flächen unter 1250 m mit durchschnittlich 100 dt/ha angenommen. Auch bei den Ertragsqualitäten kommt es zu erheblichen Variationen. Die getroffenen Annahmen unterstellen einen durchschnittlichen N-Gehalt von 2,0 %. Die GVE wurde in Anlehnung an die Wasserschutzrichtlinie mit 85 kg N/Kuh und Jahr eingerechnet. Aus beiden Annahmen errechnet sich eine N-Menge von 200 kg auf diesen Flächen aus den unterstellten Erträgen. Bei einer angenommenen produzierten N-Menge pro GVE von 85 kg ergibt sich daraus für die genannte Fläche einen GVE-Besatz von 2,4. Das Flächencluster D/E wird dagegen auf 0 gesetzt (siehe Tabelle 1).

Grundlage der in Tabelle 1 dargestellten Berechnung sind die A, B, C- bzw. D, E - Flächen der Höhenlage bis 1250 m. Alle anderen Werte sind davon regressiv gemäß Gewässerschutzrichtlinie abgeleitet (laut Art 16 Dekret des Landeshauptmanns vom 21. Jänner 2008, Nr. 6 in geltender Fassung).

Zu 2) Düngepläne

Die in Natura 2000 arbeitenden Betriebe müssen sich einer Beratung und Begleitung anschließen. Zu den Maßnahmen der Beratung und Begleitung gehören:

1. Berechnung der Besatzdichten und entsprechende Einstallung: Zum Ausgangszeitpunkt der Vorgaben soll den Betrieben die über den Vorgaben liegen eine Übergangszeit einräumt werden, in der es zu einer schrittweisen Anpassung der Besatzdichten kommen muss (Reduktion um mindestens 5 % pro Monat bis auf die zulässige Besatzdichte). Auf Basis der ersten Erhebung wird in Abhängigkeit der verfügbaren Beratungskapazitäten eine Rangierung der Dringlichkeit nach Flächenanteil in Natura 2000 Gebieten und Flächenkategorie vorgenommen. Spätestens innerhalb eines Jahres müssen diese Betriebe in der Beratung sein, alle anderen nach spätestens 2 Jahren (gleiches gilt für Punkte 2 und 3).

2. Beratung im Hinblick auf Landschaftspflegemaßnahmen. Diese Maßnahme ist unmittelbar umzusetzen. Es ist das Ziel einen Teil der aus Naturschutzsicht sensiblen Flächen der C-Klasse in Maßnahmen der Landschaftspflege zu übernehmen und damit die Bewirtschaftung zu extensivieren. Die Abteilung 28 übernimmt diese Beratung gemeinsam mit Südtiroler Bauernbund und Coldiretti.

3. Erstellung und Umsetzung von Düngeplänen in Abhängigkeit der Flächen. In der Folge sind Landwirte verpflichtet Ausbringzeiten, -mengen und die beschickten Flächen unmittelbar zu dokumentieren (siehe Punkt 1). Die Düngepläne werden nach einer Musterverordnung des Landes Südtirol erstellt.

Das Land Südtirol führt Kontrollen durch, um die Einhaltung der Maßnahmen (u.a. Umsetzung der Düngepläne, Besatzdichten) zu überprüfen. Der Umfang der Stichproben soll jährlich mindestens 6 % der Betriebe betreffen entsprechend Landesgesetz 17/93. Für Verstöße kommen die Sanktionen laut Naturschutzgesetz zur Anwendung.

Zu 3) Evaluierungsmaßnahmen

Diese Maßnahmen stellen das Kernstück des Umganges mit Natura 2000 Flächen dar. Sie stellen die Einhaltung der EU-Vorgabe (Verschlechterungsverbot) für Natura 2000 Flächen sicher. Daraus ergibt sich, dass evtl. Punkt 1 (Tabelle 1, Berechnungsgrundlage) nach mehrjährigen Evaluierungszyklen zu verändern ist.

Gleichzeitig wird auch festgehalten, dass für Flächen der Typologie C eine zeitnahe Evaluierung erfolgen muss. Sollten dabei die Ziele der Natura 2000 Richtlinien (Verschlechterungsverbot) als nicht eingehalten festgestellt werden, so muss als sofortige Maßnahme die Anpassung der Düngepläne und falls notwendig der Richtwerte für die Ausbringung von Stickstoff erfolgen.

Zu den Evaluierungsmaßnahmen gehören:

1. Regelmäßige Rückmeldungen an die Landesämter aus den Ergebnissen der Stichprobenkontrollen.

2. Kontinuierliche Kontrollen natur- und umweltrelevanter Indikatoren auf repräsentativen Flächen. Die Vorgehensweise sowie die Indikatoren werden innerhalb von 6 Monaten nach Beschluss durch die Expertenkommission entwickelt.

3. Die jährliche Vorstellung und Bewertung der Ergebnisse erfolgt durch die Expertenkommission und Vertreter der Ressorts.

4. Im 6-Jahreszyklus wird eine Evaluierung der beschlossenen Maßnahmen durch die Expertenkommission, Vertreter der Ressorts sowie durch die Ressorts zu bestimmende Stakeholder erfolgen. In Abhängigkeit der Ergebnisse wird eine unmittelbare Anpassung der Berechnungsgrundlage durchgeführt.

Zu 4) Begleitforschung

Die Begleitforschung wird sich zunächst mit folgenden Themen befassen:

1. Untersuchungen zu Ertragsniveaus und –qualitäten der relevanten Flächen. Dazu werden ausgewählte Betriebe unter Beratung das angepasste Software System Web-Gras nutzen. Dadurch werden Informationen zu Schnittzeitpunkten und Flächenqualitäten gesammelt. Diese werden ergänzt durch Ertragsinformationen. Die Betriebe werden durch die Expertenkommission (siehe Evaluierungsmaßnahmen) ausgewählt

2. N-Flüsse in der Milcherzeugung Südtirols. Dazu werden für ausgewählte Betriebe jährlich Hoftorbilanzen auf Basis der Daten aus betrieblicher Buchhaltung unter Nutzung von EDV-Programmen erstellt.

3. Alternativen der Güllebehandlung und –verbringung sowie Untersuchungen und Entwicklung von Strategien zur Nutzung des Wirtschaftsdüngers tierischer Herkunft in anderen Kulturen.

4. Untersuchungen zur Wechselwirkung Gülle - Festmist - Grünland

Weitere Themen werden durch die Expertenkommission ermittelt.

Die Landesregierung hat in folgende Rechtsgrundlagen Einsicht genommen:

1. in die Richtlinie 92/43/EWG des Rates vom 21. Mai 1992 „Flora-Fauna-Habitat-Richtlinie“ und in die Richtlinie 2009/147/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 30. November 2009 „Vogelschutzrichtlinie“;

2. in das Landesgesetz vom 12. Mai 2010, Nr. 6 „Naturschutzgesetz und andere Bestimmungen“ und insbesondere in die Artikel 20 und 21 und in die Anlage D und E;

Die Landesregierung entscheidet die 5 Wiesentypen gemäß Tabelle 1 in A, B, C sowie D, E im Sinne von Gleichbehandlung in insgesamt zwei Gruppen zusammenzufassen und diese als Grundlage der Managementleitlinien zu verwenden.

Dies vorausgeschickt, nach Einsicht in die vorliegenden Unterlagen fasst die Landesregierung in gesetzmäßig zum Ausdruck gebrachter Stimmeneinhelligkeit folgenden

BESCHLUSS:

Die Managementleitlinien für die Ausbringung von Mist, Gülle und Jauche aus der Viehwirtschaft auf Flächen in Natura 2000-Gebieten, und deren Umsetzung, wie in den Prämissen dargelegt, sind genehmigt.

Mit einem weiteren Beschluss der Landesregierung werden die 4 Säulen, auf denen die Managementleitlinien beruhen, nämlich Berechnungsgrundlage – Düngepläne – Evaluierungsmaßnahmen – Begleitforschung im Detail geregelt und ein wirkungsvolles Kontrollsystem eingerichtet, um die Einhaltung der einmal vereinbarten Maßnahmen sicherzustellen.

Die in den Prämissen angeführte Expertenkommission wird umgehend beauftragt, ein Konzept für die Evaluierung und das Monitoring zu erstellen und der Landesregierung zu unterbreiten. Die Expertenkommission ist zusammengesetzt aus Vertretern der für den Bereich zuständigen Landesabteilungen, einem Vertreter der Universität Bozen, der EURAC sowie dem Land- und Forstwirtschaftlichen Versuchszentrum Laimburg, den Vertretern der repräsentativsten Landwirt- und Umweltorganisationen. Die jeweiligen Personen werden mit Dekret ernannt. Gleichzeitig soll die Expertenkommission eine Definition der notwendigen Begleitforschung abstimmen, um eine gesicherte Datengrundlage und eine genaue Kartierung der Biodiversität in den Natura 2000 Gebieten zu erstellen.

Zusätzlich muss ein Maßnahmenpaket mit dem Südtiroler Bauernbund und dem BRING erarbeitet werden um die Betriebe, welche schützenswerte Natura 2000 Lebensräume bewirtschaften anzuregen, sich am Förderprogramm der Landschaftspflegeprämien zu beteiligen und sich somit automatisch an die Düngeregelung anzupassen.

All jene Betriebe, die für sämtliche Flächen die sich in Natura 2000 finden, um Landschaftspflegeprämien im Sinne des Entwicklungsplanes für den ländlichen Raum ansuchen, sowie jene Betriebe, die keine Wirtschaftsdünger ausbringen, sind von der Erstellung eines Düngeplanes befreit. Während des Erstellungszeitraumes der Düngepläne und bis zu deren Abschluss im oben angeführten zeitlichen Rahmen ist die Ausbringung von Wirtschaftsdünger unter Einhaltung des Verschlechterungsverbotes erlaubt.

Dieser Beschluss beinhaltet keine Zweckbindung

Dieser Beschluss ersetzt den Beschluss Nr. 634 vom 27. Mai 2014.

Dieser Beschluss wird im Amtsblatt der Autonomen Region Trentino-Südtirol veröffentlicht und tritt am Tag nach seiner Veröffentlichung in Kraft.

indice
ActionActionVerfassungsrechtliche Bestimmungen
ActionActionLandesgesetzgebung
ActionActionBeschlüsse der Landesregierung
ActionAction2019
ActionAction2018
ActionAction2017
ActionAction2016
ActionAction Beschluss vom 26. Januar 2016, Nr. 62
ActionAction Beschluss vom 19. Januar 2016, Nr. 42
ActionAction Beschluss vom 2. Februar 2016, Nr. 95
ActionAction Beschluss vom 16. Februar 2016, Nr. 104
ActionAction Beschluss vom 16. Februar 2016, Nr. 126
ActionAction Beschluss vom 16. Februar 2016, Nr. 143
ActionAction Beschluss vom 16. Februar 2016, Nr. 167
ActionAction Beschluss vom 23. Februar 2016, Nr. 187
ActionAction Beschluss vom 23. Februar 2016, Nr. 211
ActionAction Beschluss vom 8. März 2016, Nr. 270
ActionAction Beschluss vom 15. März 2016, Nr. 292
ActionAction Beschluss vom 15. März 2016, Nr. 294
ActionAction Beschluss vom 22. März 2016, Nr. 301
ActionAction Beschluss vom 23. März 2016, Nr. 310
ActionActionAnlage
ActionAction Beschluss vom 5. April 2016, Nr. 349
ActionAction Beschluss vom 5. April 2016, Nr. 354
ActionAction Beschluss vom 5. April 2016, Nr. 364
ActionAction Beschluss vom 12. April 2016, Nr. 376
ActionAction Beschluss vom 12. April 2016, Nr. 398
ActionAction Beschluss vom 19. April 2016, Nr. 420
ActionAction Beschluss vom 19. April 2016, Nr. 421
ActionAction Beschluss vom 26. April 2016, Nr. 437
ActionAction Beschluss vom 26. April 2016, Nr. 438
ActionAction Beschluss vom 26. April 2016, Nr. 441
ActionAction Beschluss vom 26. April 2016, Nr. 442
ActionAction Beschluss vom 26. April 2016, Nr. 448
ActionAction Beschluss vom 3. Mai 2016, Nr. 470
ActionAction Beschluss vom 10. Mai 2016, Nr. 497
ActionAction Beschluss vom 17. Mai 2016, Nr. 535
ActionAction Beschluss vom 24. Mai 2016, Nr. 542
ActionAction Beschluss vom 24. Mai 2016, Nr. 545
ActionAction Beschluss vom 24. Mai 2016, Nr. 562
ActionAction Beschluss vom 24. Mai 2016, Nr. 566
ActionAction Beschluss vom 31. Mai 2016, Nr. 570
ActionAction Beschluss vom 31. Mai 2016, Nr. 583
ActionAction Beschluss vom 31. Mai 2016, Nr. 597
ActionAction Beschluss vom 31. Mai 2016, Nr. 612
ActionAction Beschluss vom 31. Mai 2016, Nr. 614
ActionAction Beschluss vom 31. Mai 2016, Nr. 615
ActionAction Beschluss vom 14. Juni 2016, Nr. 629
ActionAction Beschluss vom 14. Juni 2016, Nr. 631
ActionAction Beschluss vom 14. Juni 2016, Nr. 633
ActionAction Beschluss vom 21. Juni 2016, Nr. 678
ActionAction Beschluss vom 21. Juni 2016, Nr. 681
ActionAction Beschluss vom 28. Juni 2016, Nr. 706
ActionAction Beschluss vom 28. Juni 2016, Nr. 738
ActionAction Beschluss vom 28. Juni 2016, Nr. 739
ActionAction Beschluss vom 5. Juli 2016, Nr. 760
ActionAction Beschluss vom 5. Juli 2016, Nr. 764
ActionAction Beschluss vom 12. Juli 2016, Nr. 778
ActionAction Beschluss vom 12. Juli 2016, Nr. 789
ActionAction Beschluss vom 19. Juli 2016, Nr. 805
ActionAction Beschluss vom 19. Juli 2016, Nr. 811
ActionAction Beschluss vom 19. Juli 2016, Nr. 816
ActionAction Beschluss vom 19. Juli 2016, Nr. 817
ActionAction Beschluss vom 19. Juli 2016, Nr. 819
ActionAction Beschluss vom 26. Juli 2016, Nr. 832
ActionAction Beschluss vom 26. Juli 2016, Nr. 846
ActionAction Beschluss vom 9. August 2016, Nr. 868
ActionAction Beschluss vom 9. August 2016, Nr. 872
ActionAction Beschluss vom 9. August 2016, Nr. 886
ActionAction Beschluss vom 9. August 2016, Nr. 893
ActionAction Beschluss vom 23. August 2016, Nr. 923
ActionAction Beschluss vom 30. August 2016, Nr. 948
ActionAction Beschluss vom 13. September 2016, Nr. 989
ActionAction Beschluss vom 13. September 2016, Nr. 990
ActionAction Beschluss vom 13. September 2016, Nr. 993
ActionAction Beschluss vom 20. September 2016, Nr. 1008
ActionAction Beschluss vom 20. September 2016, Nr. 1018
ActionAction Beschluss vom 27. September 2016, Nr. 1036
ActionAction Beschluss vom 4. Oktober 2016, Nr. 1051
ActionAction Beschluss vom 11. Oktober 2016, Nr. 1079
ActionAction Beschluss vom 11. Oktober 2016, Nr. 1098
ActionAction Beschluss vom 18. Oktober 2016, Nr. 1127
ActionAction Beschluss vom 25. Oktober 2016, Nr. 1164
ActionAction Beschluss vom 25. Oktober 2016, Nr. 1176
ActionAction Beschluss vom 8. November 2016, Nr. 1187
ActionAction Beschluss vom 8. November 2016, Nr. 1188
ActionAction Beschluss vom 8. November 2016, Nr. 1197
ActionAction Beschluss vom 8. November 2016, Nr. 1198
ActionAction Beschluss vom 8. November 2016, Nr. 1223
ActionAction Beschluss vom 15. November 2016, Nr. 1227
ActionAction Beschluss vom 15. November 2016, Nr. 1236
ActionAction Beschluss vom 15. November 2016, Nr. 1241
ActionAction Beschluss vom 15. November 2016, Nr. 1245
ActionAction Beschluss vom 22. November 2016, Nr. 1290
ActionAction Beschluss vom 22. November 2016, Nr. 1294
ActionAction Beschluss vom 22. November 2016, Nr. 1296
ActionAction Beschluss vom 29. November 2016, Nr. 1322
ActionAction Beschluss vom 29. November 2016, Nr. 1323
ActionAction Beschluss vom 29. November 2016, Nr. 1331
ActionAction Beschluss vom 29. November 2016, Nr. 1334
ActionAction Beschluss vom 6. Dezember 2016, Nr. 1350
ActionAction Beschluss vom 6. Dezember 2016, Nr. 1359
ActionAction Beschluss vom 6. Dezember 2016, Nr. 1362
ActionAction Beschluss vom 6. Dezember 2016, Nr. 1365
ActionAction Beschluss vom 6. Dezember 2016, Nr. 1366
ActionAction Beschluss vom 6. Dezember 2016, Nr. 1367
ActionAction Beschluss vom 6. Dezember 2016, Nr. 1368
ActionAction Beschluss vom 6. Dezember 2016, Nr. 1376
ActionAction Beschluss vom 20. Dezember 2016, Nr. 1386
ActionAction Beschluss vom 20. Dezember 2016, Nr. 1404
ActionAction Beschluss vom 20. Dezember 2016, Nr. 1407
ActionAction Beschluss vom 20. Dezember 2016, Nr. 1415
ActionAction Beschluss vom 20. Dezember 2016, Nr. 1436
ActionAction Beschluss vom 20. Dezember 2016, Nr. 1439
ActionAction Beschluss vom 20. Dezember 2016, Nr. 1447
ActionAction Beschluss vom 20. Dezember 2016, Nr. 1462
ActionAction Beschluss vom 20. Dezember 2016, Nr. 1457
ActionAction Beschluss vom 20. Dezember 2016, Nr. 1458
ActionAction Beschluss vom 27. Dezember 2016, Nr. 1475
ActionAction Beschluss vom 27. Dezember 2016, Nr. 1477
ActionAction Beschluss vom 27. Dezember 2016, Nr. 1478
ActionAction Beschluss vom 27. Dezember 2016, Nr. 1493
ActionAction Beschluss vom 27. Dezember 2016, Nr. 1512
ActionAction Beschluss vom 21. Juni 2016, Nr. 667
ActionAction2015
ActionAction2014
ActionAction2013
ActionAction2012
ActionAction2011
ActionAction2010
ActionAction2009
ActionAction2008
ActionAction2007
ActionAction2006
ActionAction2005
ActionAction2004
ActionAction2003
ActionAction2002
ActionAction2001
ActionAction2000
ActionAction1999
ActionAction1998
ActionAction1997
ActionAction1996
ActionAction1993
ActionAction1992
ActionAction1991
ActionAction1990
ActionActionUrteile Verfassungsgerichtshof
ActionActionUrteile Verwaltungsgericht
ActionActionChronologisches inhaltsverzeichnis