In vigore al

RICERCA:

Ultima edizione

Beschluss vom 31. März 2015, Nr. 389
Beihilfen zur Verbesserung der Tierzucht (abgeändert mit Beschluss Nr. 1206 vom 20.11.2018)

Anlage

Kriterien für die Gewährung von Beihilfen zur Verbesserung der Tierzucht

1. Gegenstand der Beihilfe

1. Diese Kriterien regeln im Sinne von Artikel 4 Absatz 1 Buchstabe g) des Landesgesetzes vom 14. Dezember 1998, Nr. 11, in geltender Fassung, die Modalitäten für die Gewährung von Beihilfen für die Verbesserung der Tierzucht, insbesondere für den Ankauf von Zuchttieren, für die Haltung von Stieren in öffentlichen Sprungstellen und für die 100-Tage-Leistungsprüfung von Erstmelkkühen.

2. Diese Beihilfen werden im Sinne der Verordnung (EU) Nr. 1408/2013 der Kommission vom 18. Dezember 2013 über die De-Minimis-Beihilfen im Agrarsektor gewährt; diese sieht vor, dass Unternehmen, die in der Primärerzeugung landwirtschaftlicher Erzeugnisse tätig sind, über einen Zeitraum von drei Haushaltsjahren bis zu 15.000 Euro De-Minimis-Beihilfen gewährt werden können.

2. Beihilfeempfänger

1. Die Beihilfen können von einzelnen oder zusammengeschlossenen landwirtschaftlichen Unternehmen mit Firmensitz in Südtirol in Anspruch genommen werden.

3. Zugelassene Kosten

1. Die Beihilfen werden ausschließlich zur Deckung folgender Kosten genehmigt:

a) für den Ankauf von Zuchtebern, die in einem Herdebuch oder anagrafischen Register eingetragen sind, im Rahmen eines Qualitätsfleischprogramms,

b) für die Haltung von Stieren in öffentlichen Sprungstellen,

c) für die 100-Tage-Leistungsprüfung von Erstmelkkühen, die von Zuchtteststieren abstammen, die von der Zuchtkommission des Herdebuchs oder des anagrafischen Registers zugelassen sind.

4. Voraussetzungen

1. Der Antragsteller muss als Halter der Tiere, für die eine Beihilfe beantragt wird, in der Viehdatenbank im Landesverzeichnis der landwirtschaftlichen Unternehmen (LAFIS) aufscheinen. Ausgenommen sind die Halter von Ebern.

2. Die Tiere müssen im Herdebuch oder im anagrafischen Register eingetragen sein.

3. Betreiber öffentlicher Stiersprungstellen müssen dem Beihilfeantrag ein ärztliches Zeugnis des Stieres beilegen; alle Belegungen müssen ordnungsgemäß der zuständigen Organisation gemeldet sein. Das ärztliche Zeugnis darf nicht älter sein als 12 Monate.

4. Erstmelkkühe, für die eine Beihilfe zur 100-Tage-Leistungsprüfung beantragt wird, müssen von einem Zuchtteststier abstammen, der von der Zuchtkommission des Herdebuchs oder des anagrafischen Registers zugelassen ist.

5. Die Zuchttiere müssen im Zeitraum vom 1. Oktober bis 30. September angekauft werden.

6. Die 100-Tage-Leistungsprüfung muss in einem Zeitraum von zwölf Monaten vom 1. Oktober bis 30. September abgeschlossen sein.

5. Art und Höhe der Beihilfen

1. Die zugelassenen Kosten laut Punkt 3 werden folgendermaßen finanziert:

a) bis zu 500,00 Euro pro Tier für den Ankauf von Zuchtebern,

b) bis zu 400,00 Euro pro Jahr für die Haltung von Stieren in öffentlichen Sprungstellen,

c) bis zu 200,00 Euro pro Tier für die 100-Tage-Leistungsprüfung von Erstmelkkühen, die von Teststieren abstammen, welche die Zuchtkommission des Herdebuchs oder des anagrafischen Registers zugelassen hat.

6. Pflichten

1. Die Beihilfeempfänger müssen die angekauften Zuchttiere für mindestens ein Jahr in ihrem Betrieb halten.

2. Die Betreiber öffentlicher Sprungstellen müssen im Antrag erklären, dass der Stier die Kühe anderer Halter belegt hat und dass in ihrer Sprungstelle in den vergangenen zwölf Monaten für mindestens acht Monate ein Stier im Einsatz war.

3. Die Betreiber öffentlicher Sprungstellen müssen ein ärztliches Zeugnis des Stieres vorlegen, spätestens zusammen mit dem Antrag.

7. Einreichung und Bearbeitung der Anträge

1. Die Beihilfeanträge können vom 1. März bis 28. Februar des darauffolgenden Jahres bei der Landesabteilung Landwirtschaft eingereicht werden; in diesem Zeitraum darf pro Antragsteller nur ein Beihilfeantrag eingereicht werden.

2. Dem Antrag muss eine schriftliche Erklärung beiliegen, in der die Antrag stellende Person sämtliche weiteren De-Minimis-Beihilfen im Sinne der Verordnung (EU) Nr. 1408/2013 oder anderer De-Minimis-Verordnungen angibt, die ihr in den beiden vorangegangenen Haushaltsjahren sowie im laufenden Haushaltsjahr gewährt wurden.

3. Das Landesamt für Viehzucht stellt fest, ob die Beihilfeanträge zulässig sind, ob sie ordnungsgemäß vorgelegt wurden und prüft die angegebenen Daten; zudem stellt es fest, ob durch die Gewährung der Beihilfe nicht der Gesamtbetrag laut Punkt 1 an De-Minimis-Beihilfen überschritten wird, die dem Betrieb gewährt werden können, und ob sämtliche Voraussetzungen laut oben genannter Verordnung erfüllt sind.

8. Auszahlung der Beihilfen

1. Nach den Überprüfungen gemäß Artikel 7 Absatz 3 und nach Durchführung der Stichprobenkontrollen gemäß Artikel 10 zahlt das Landesamt für Viehzucht die Beihilfen aus.

2. Stehen im betreffenden Haushaltsjahr nicht die Mittel für die Auszahlung der Beihilfen an die Antragstellenden im Ausmaß gemäß Punkt 5 zur Verfügung, so wird die Höhe der Beihilfen proportional vermindert.

9. Widerruf

1. Wird bei den Stichprobenkontrollen gemäß Punkt 8.1 oder nach Auszahlung von Beihilfen festgestellt, dass die Voraussetzungen für die Gewährung fehlen oder im Antrag auf Beihilfe eingegangene Pflichten nicht erfüllt werden, so wird die gesamte Beihilfe nicht gewährt oder widerrufen; wurde sie bereits ausgezahlt, so muss der Beihilfeempfänger den Betrag zuzüglich gesetzlicher Zinsen zurückzahlen.

2. Bei falschen oder unwahren Erklärungen im Beihilfeantrag oder in jedem sonstigen Akt oder Dokument in Zusammenhang mit der Beihilfe werden die Bestimmungen laut Artikel 2/bis des Landesgesetzes vom 22. Oktober 1993, Nr. 17, in geltender Fassung, angewandt.

10. Kontrollen

1. Im Sinne von Artikel 2 Absatz 3 des Landesgesetzes vom 22. Oktober 1993, Nr. 17, in geltender Fassung, werden jährlich Stichprobenkontrollen im Ausmaß von mindestens 6 Prozent der eingereichten Beihilfeanträge durchgeführt.

2. Die zu kontrollierenden Vorhaben werden jährlich von einer Kommission ausgelost; die Kommission besteht aus dem Direktor oder der Direktorin der Landesabteilung Landwirtschaft oder einer stellvertretenden Person, dem Direktor oder der Direktorin des Amtes für Viehzucht sowie einem Sachbearbeiter oder einer Sachbearbeiterin. Über die Auslosung und das entsprechende Ergebnis wird eine Niederschrift verfasst.

3. Beamte und Beamtinnen der Landesabteilung Landwirtschaft führen die Verwaltungs- und die Vor-Ort-Kontrollen durch und verfassen darüber ein Erhebungsprotokoll.

4. Bei Regelwidrigkeiten werden die Sanktionen gemäß den geltenden Bestimmungen angewandt.

 

ActionActionVerfassungsrechtliche Bestimmungen
ActionActionLandesgesetzgebung
ActionActionBeschlüsse der Landesregierung
ActionAction2019
ActionAction2018
ActionAction2017
ActionAction2016
ActionAction2015
ActionAction Beschluss vom 13. Januar 2015, Nr. 29
ActionAction Beschluss vom 20. Januar 2015, Nr. 56
ActionAction Beschluss vom 20. Januar 2015, Nr. 57
ActionAction Beschluss vom 27. Januar 2015, Nr. 94
ActionAction Beschluss vom 27. Januar 2015, Nr. 98
ActionAction Beschluss vom 27. Januar 2015, Nr. 106
ActionAction Beschluss vom 3. Februar 2015, Nr. 127
ActionAction Beschluss vom 3. Februar 2015, Nr. 128
ActionAction Beschluss vom 3. Februar 2015, Nr. 130
ActionAction Beschluss vom 3. Februar 2015, Nr. 134
ActionAction Beschluss vom 10. Februar 2015, Nr. 166
ActionAction Beschluss vom 24. Februar 2015, Nr. 204
ActionAction Beschluss vom 24. Februar 2015, Nr. 207
ActionAction Beschluss vom 3. März 2015, Nr. 229
ActionAction Beschluss vom 3. März 2015, Nr. 231
ActionAction Beschluss vom 10. März 2015, Nr. 275
ActionAction Beschluss vom 17. März 2015, Nr. 299
ActionAction Beschluss vom 17. März 2015, Nr. 302
ActionAction Beschluss vom 24. März 2015, Nr. 347
ActionAction Beschluss vom 24. März 2015, Nr. 351
ActionAction Beschluss vom 31. März 2015, Nr. 385
ActionAction Beschluss vom 31. März 2015, Nr. 389
ActionActionAnlage
ActionAction Beschluss vom 31. März 2015, Nr. 394
ActionAction Beschluss vom 31. März 2015, Nr. 390
ActionAction Beschluss vom 14. April 2015, Nr. 419
ActionAction Beschluss vom 14. April 2015, Nr. 422
ActionAction Beschluss vom 14. April 2015, Nr. 423
ActionAction Beschluss vom 14. April 2015, Nr. 435
ActionAction Beschluss vom 21. April 2015, Nr. 470
ActionAction Beschluss vom 28. April 2015, Nr. 486
ActionAction Beschluss vom 28. April 2015, Nr. 505
ActionAction Beschluss vom 5. Mai 2015, Nr. 522
ActionAction Beschluss vom 5. Mai 2015, Nr. 524
ActionAction Beschluss vom 5. Mai 2015, Nr. 532
ActionAction Beschluss vom 12. Mai 2015, Nr. 543
ActionAction Beschluss vom 12. Mai 2015, Nr. 558
ActionAction Beschluss vom 19. Mai 2015, Nr. 573
ActionAction Beschluss vom 9. Juni 2015, Nr. 651
ActionAction Beschluss vom 9. Juni 2015, Nr. 699
ActionAction Beschluss vom 16. Juni 2015, Nr. 703
ActionAction Beschluss vom 16. Juni 2015, Nr. 712
ActionAction Beschluss vom 16. Juni 2015, Nr. 713
ActionAction Beschluss vom 16. Juni 2015, Nr. 714
ActionAction Beschluss vom 16. Juni 2015, Nr. 721
ActionAction Beschluss vom 16. Juni 2015, Nr. 733
ActionAction Beschluss vom 16. Juni 2015, Nr. 734
ActionAction Beschluss vom 23. Juni 2015, Nr. 743
ActionAction Beschluss vom 30. Juni 2015, Nr. 784
ActionAction Beschluss vom 30. Juni 2015, Nr. 796
ActionAction Beschluss vom 7. Juli 2015, Nr. 808
ActionAction Beschluss vom 7. Juli 2015, Nr. 816
ActionAction Beschluss vom 14. Juli 2015, Nr. 830
ActionAction Beschluss vom 14. Juli 2015, Nr. 832
ActionAction Beschluss vom 14. Juli 2015, Nr. 834
ActionAction Beschluss vom 21. Juli 2015, Nr. 842
ActionAction Beschluss vom 28. Juli 2015, Nr. 869
ActionAction Beschluss vom 28. Juli 2015, Nr. 873
ActionAction Beschluss vom 28. Juli 2015, Nr. 890
ActionAction Beschluss vom 11. August 2015, Nr. 923
ActionAction Beschluss vom 11. August 2015, Nr. 924
ActionAction Beschluss vom 25. August 2015, Nr. 979
ActionAction Beschluss vom 25. August 2015, Nr. 990
ActionAction Beschluss vom 1. September 2015, Nr. 1004
ActionAction Beschluss vom 1. September 2015, Nr. 1013
ActionAction Beschluss vom 1. September 2015, Nr. 1017
ActionAction Beschluss vom 8. September 2015, Nr. 1022
ActionAction Beschluss vom 8. September 2015, Nr. 1027
ActionAction Beschluss vom 15. September 2015, Nr. 1047
ActionAction Beschluss vom 15. September 2015, Nr. 1058
ActionAction Beschluss vom 15. September 2015, Nr. 1076
ActionAction Beschluss vom 22. September 2015, Nr. 1096
ActionAction Beschluss vom 22. September 2015, Nr. 1100
ActionAction Beschluss vom 29. September 2015, Nr. 1104
ActionAction Beschluss vom 29. September 2015, Nr. 1112
ActionAction Beschluss vom 6. Oktober 2015, Nr. 1136
ActionAction Beschluss vom 6. Oktober 2015, Nr. 1160
ActionAction Beschluss vom 13. Oktober 2015, Nr. 1162
ActionAction Beschluss vom 13. Oktober 2015, Nr. 1171
ActionAction Beschluss vom 27. Oktober 2015, Nr. 1236
ActionAction Beschluss vom 3. November 2015, Nr. 1251
ActionAction Beschluss vom 3. November 2015, Nr. 1274
ActionAction Beschluss vom 10. November 2015, Nr. 1275
ActionAction Beschluss vom 10. November 2015, Nr. 1300
ActionAction Beschluss vom 10. November 2015, Nr. 1301
ActionAction Beschluss vom 17. November 2015, Nr. 1328
ActionAction Beschluss vom 24. November 2015, Nr. 1358
ActionAction Beschluss vom 1. Dezember 2015, Nr. 1366
ActionAction Beschluss vom 1. Dezember 2015, Nr. 1373
ActionAction Beschluss vom 9. Dezember 2015, Nr. 1407
ActionAction Beschluss vom 9. Dezember 2015, Nr. 1420
ActionAction Beschluss vom 15. Dezember 2015, Nr. 1438
ActionAction Beschluss vom 22. Dezember 2015, Nr. 1475
ActionAction Beschluss vom 22. Dezember 2015, Nr. 1492
ActionAction Beschluss vom 22. Dezember 2015, Nr. 1517
ActionAction Beschluss vom 22. Dezember 2015, Nr. 1544
ActionAction2014
ActionAction2013
ActionAction2012
ActionAction2011
ActionAction2010
ActionAction2009
ActionAction2008
ActionAction2007
ActionAction2006
ActionAction2005
ActionAction2004
ActionAction2003
ActionAction2002
ActionAction2001
ActionAction2000
ActionAction1999
ActionAction1998
ActionAction1997
ActionAction1996
ActionAction1993
ActionAction1992
ActionAction1991
ActionAction1990
ActionActionUrteile Verfassungsgerichtshof
ActionActionUrteile Verwaltungsgericht
ActionActionChronologisches inhaltsverzeichnis