In vigore al

RICERCA:

Ultima edizione

Beschluss vom 4. November 2013, Nr. 1686
Neufestlegung der Erschwernispunkte laut Dekret des Landeshauptmannes vom 9. März 2007, Nr. 22

Anlage A

Die Berechnung der Erschwernispunkte findet Anwendung für landwirtschaftliche Betriebe, die im Bereich Grünland tätig sind, und zwar für folgende Kulturarten: Acker, Ackerfutterbau, Wiese, Wiese halbschürig und Wiese Sonderfläche.

Ab Anwendung des „Entwicklungsprogramms für den ländlichen Raum 2014 – 2020“ der autonomen Provinz Bozen Südtirol, gilt für die Berechnung der Erschwernispunkte eines landwirtschaftlichen Unternehmens eine Mindestfläche von einem Hektar Futterfläche. Die zu berücksichtigende Fläche ergibt sich aus der Summe der Bewirtschaftungsflächen Ackerfutterbau, Wiese, Wiese halbschürig und Wiese Sonderfäche.

Als Berechnungsgrundlage dienen folgende Daten: Geometrische Abgrenzungen der LAFIS-Flächendatenbank (LAFIS bedeutet Land- und forstwirtschaftliches Informationssystem des Landes), digitales Geländemodell und digitales Wegenetz.

Definitionen

- Acker: Fläche für den Anbau von Kulturpflanzen, die in der Regel für den menschlichen Verzehr bestimmt sind: Getreide, Kartoffeln, Erdbeeren, Feldgemüse, Handelsgewächse; Brache.

- Ackerfutterbau: Flächen für den Anbau von Kulturpflanzen zur Fütterung von Tieren; einjährige Kulturen: Mais, Futtergetreide, Futterrübe usw.; mehrjährige Kulturen: Wechselwiesen, Luzerne, Italienisches Raygras usw.

- Ortschaft (Definition laut ASTAT): Gruppe von aneinander angebauten oder nahe stehenden Häusern mit eingelagerten Straßen oder Plätzen, welche mit öffentlichen oder privaten Einrichtungen, wie z.B. Schulen, Ämtern, Apotheken oder Geschäften ausgestattet sind. Die Ortschaften sind durch ein autonomes Sozialleben gekennzeichnet und stellen für die umliegenden Ansiedlungen einen Bedeutungsüberhang dar.

- Wiese: Grünlandfläche, die ein- oder mehrmals im Jahr gemäht wird.

- Wiese halbschürig: Wiese, die nur alle 2 Jahre einmal gemäht wird.

- Wiese Sonderfläche: Sonderflächen sind Wiesen, die jedes Jahr mindestens ein Mal gemäht werden. Der Erschwernis bei der Bewirtschaftung wird unabhängig von der Neigung Rechnung getragen. Um als Sonderfläche klassifiziert zu werden, muss das zusammenhängende Flächenausmaß mindestens 500 m² erreichen und die Bewirtschaftung darf aufgrund von Geländemorphologie oder Bodeneigenschaften nur mit Einachsmäher oder durch Handmahd möglich sein (d.h. nicht mit Traktor, Metrac, Terratrac, etc.).

Die Flächen müssen einer oder mehreren der folgenden Kategorien entsprechen:

- Bestockte Wiese: Wiese, die durch einen lockeren Baum bzw. Baumstumpfbestand gekennzeichnet ist. Die nicht bewirtschaftete Fläche darf maximal 50% betragen.

- Buckelwiese: Wiese, die mit vielen kleinen Buckeln durchsetzt ist

- Feucht oder Nasswiese: Wiese mit hoch stehendem Grundwasser. Sie ist durch einen hohen Anteil von Seggen, Binsen und anderen Feuchtzeigern gekennzeichnet.

- Versteinte Wiese: Wiese, die einen Anteil an Festgestein aufweist, der mindestens der Klasse Tara 20 entspricht. Die nicht bewirtschaftete Fläche darf maximal 50% betragen.

Halbschürige Wiesen können nicht als Sonderflächen eingestuft werden.

Art der Erschwernisse

Die verschiedenen Arten von Erschwernissen sind: die Hangneigung, die Höhe, die Zufahrt, die Teilstücke und die Entfernung.

Die Erschwernispunkte eines landwirtschaftlichen Unternehmens ergeben sich aus der Summe aller dieser Arten.

Kriterien und Bewertung der Erschwernisse für die Berechnung der Erschwernispunkte

1) Hangneigung (maximal 115 Punkte):

Die Bewertung der Hangneigung eines landwirtschaftlichen Unternehmens bezieht sich auf die Bewirtschaftungsflächen Ackerfutterbau, Wiese und Wiese halbschürig. Die Hangneigungswerte des digitalen Geländemodells werden gemäß untenstehender Tabelle in Punkte umgerechnet und anschließend flächengewichtet gemittelt.

<20 %

0 Punkte

20 – 60 %

10 – 115 Punkte

siehe untenstehende Formel

> 60 %

115 Punkte

Formel: f(x)=a*EXP[b*(x-20)/100]+c+10

wobei:

a = 44,7717982

b = 3,01883588

c = -44,7717982

x = Hangneigung

Wiese Sonderfläche wird mit 115 Punkten bewertet.

2) Höhe (maximal 45 Punkte)

Die Bewertung der Seehöhe (H) eines landwirtschaftlichen Unternehmens bezieht sich auf die Bewirtschaftungsflächen Ackerfutterbau, Wiese, Wiese halbschürig und Wiese Sonderfäche. Die Höhenwerte des digitalen Geländemodells werden gemäß untenstehender Formel in Punkte umgerechnet und anschließend flächengewichtet gemittelt:

Punkte = (H – 500) x 0,03

3) Zufahrt (maximal 30 Punkte)

Die Erreichbarkeit des erklärten Hauptwirtschaftsgebäudes wird so bewertet:

mit LKW1

0 Punkte

mit Traktor1

15 Punkte

mit Seilbahn

20 Punkte

unerschlossen

30 Punkte (200 m Entfernung oder 20 m Höhenunterschied zur Straße)

1Datengrundlage: Straßeninformationssystem der Autonomen Provinz Bozen

4) Teilstücke (maximal 15 Punkte)

Als Teilstücke werden zusammenhängende Feldstücke (Acker, Ackerfutterbau, Wiese, Wiese halbschürig und Wiese Sonderfäche) eines Bewirtschafters, mit einem Mindestausmaß von 1000 m² bezeichnet, die zueinander einen Mindestabstand von 10m Luftlinie aufweisen.

Bewertung: ab inklusive dem 4. Teilstück je einen Punkt pro Teilstück.

5) Entfernung (max. 25 Punkte)

Definiert durch die Entfernung und die Höhendifferenz des erklärten Hauptwirtschaftsgebäudes zum nächsten Zentrum. Als Zentrum gilt die nächstgelegene Ortschaft, die mit folgenden obligatorischen Infrastrukturen ausgestattet sein muss:

Schule (Volks-, Mittel- oder Oberschule)

Kindergarten

Lebensmittelgeschäft

Bewertung:

Entfernung >4km-1Punkt je angebrochenem km

Höhendifferenz - 1 Punkt je 100 m

 

ActionActionVerfassungsrechtliche Bestimmungen
ActionActionLandesgesetzgebung
ActionActionBeschlüsse der Landesregierung
ActionAction2019
ActionAction2018
ActionAction2017
ActionAction2016
ActionAction2015
ActionAction2014
ActionAction2013
ActionAction Beschluss vom 14. Januar 2013, Nr. 46
ActionAction Beschluss vom 21. Januar 2013, Nr. 103
ActionAction Beschluss vom 28. Januar 2013, Nr. 112
ActionAction Beschluss vom 28. Januar 2013, Nr. 134
ActionAction Beschluss vom 4. Februar 2013, Nr. 186
ActionAction Beschluss vom 11. Februar 2013, Nr. 195
ActionAction Beschluss vom 11. Februar 2013, Nr. 210
ActionAction Beschluss vom 11. Februar 2013, Nr. 236
ActionAction Beschluss vom 18. Februar 2013, Nr. 249
ActionAction Beschluss vom 18. Februar 2013, Nr. 254
ActionAction Beschluss vom 25. Februar 2013, Nr. 290
ActionAction Beschluss vom 25. Februar 2013, Nr. 303
ActionAction Beschluss vom 4. März 2013, Nr. 362
ActionAction Beschluss vom 11. März 2013, Nr. 378
ActionAction Beschluss vom 11. März 2013, Nr. 384
ActionAction Beschluss vom 18. März 2013, Nr. 397
ActionAction Beschluss vom 25. März 2013, Nr. 445
ActionAction Beschluss vom 25. März 2013, Nr. 450
ActionAction Beschluss vom 25. März 2013, Nr. 453
ActionAction Beschluss vom 2. April 2013, Nr. 499
ActionAction Beschluss vom 15. April 2013, Nr. 554
ActionAction Beschluss vom 15. April 2013, Nr. 573
ActionAction Beschluss vom 22. April 2013, Nr. 612
ActionAction Beschluss vom 6. Mai 2013, Nr. 640
ActionAction Beschluss vom 13. Mai 2013, Nr. 696
ActionAction Beschluss vom 21. Mai 2013, Nr. 745
ActionAction Beschluss vom 10. Juni 2013, Nr. 875
ActionAction Beschluss vom 17. Juni 2013, Nr. 913
ActionAction Beschluss vom 24. Juni 2013, Nr. 954
ActionAction Beschluss vom 1. Juli 2013, Nr. 976
ActionAction Beschluss vom 8. Juli 2013, Nr. 1034
ActionAction Beschluss vom 8. Juli 2013, Nr. 1049
ActionAction Beschluss vom 15. Juli 2013, Nr. 1050
ActionAction Beschluss vom 22. Juli 2013, Nr. 1094
ActionAction Beschluss vom 22. Juli 2013, Nr. 1116
ActionAction Beschluss vom 26. August 2013, Nr. 1190
ActionAction Beschluss vom 26. August 2013, Nr. 1191
ActionAction Beschluss vom 2. September 2013, Nr. 1301
ActionAction Beschluss vom 9. September 2013, Nr. 1322
ActionAction Beschluss vom 30. September 2013, Nr. 1406
ActionAction Beschluss vom 30. September 2013, Nr. 1414
ActionAction Beschluss vom 30. September 2013, Nr. 1416
ActionAction Beschluss vom 7. Oktober 2013, Nr. 1456
ActionAction Beschluss vom 14. Oktober 2013, Nr. 1519
ActionAction Beschluss vom 14. Oktober 2013, Nr. 1524
ActionAction Beschluss vom 14. Oktober 2013, Nr. 1529
ActionAction Beschluss vom 21. Oktober 2013, Nr. 1596
ActionAction Beschluss vom 21. Oktober 2013, Nr. 1606
ActionAction Beschluss vom 21. Oktober 2013, Nr. 1628
ActionAction Beschluss vom 21. Oktober 2013, Nr. 1644
ActionAction Beschluss vom 28. Oktober 2013, Nr. 1651
ActionAction Beschluss vom 4. November 2013, Nr. 1686
ActionActionAnlage A
ActionAction Beschluss vom 25. November 2013, Nr. 1807
ActionAction Beschluss vom 9. Dezember 2013, Nr. 1853
ActionAction Beschluss vom 9. Dezember 2013, Nr. 1860
ActionAction Beschluss vom 9. Dezember 2013, Nr. 1866
ActionAction Beschluss vom 9. Dezember 2013, Nr. 1868
ActionAction Beschluss vom 9. Dezember 2013, Nr. 1895
ActionAction Beschluss vom 27. Dezember 2013, Nr. 1988
ActionAction Beschluss vom 27. Dezember 2013, Nr. 2025
ActionAction Beschluss vom 27. Dezember 2013, Nr. 2035
ActionAction2012
ActionAction2011
ActionAction2010
ActionAction2009
ActionAction2008
ActionAction2007
ActionAction2006
ActionAction2005
ActionAction2004
ActionAction2003
ActionAction2002
ActionAction2001
ActionAction2000
ActionAction1999
ActionAction1998
ActionAction1997
ActionAction1996
ActionAction1993
ActionAction1992
ActionAction1991
ActionAction1990
ActionActionUrteile Verfassungsgerichtshof
ActionActionUrteile Verwaltungsgericht
ActionActionChronologisches inhaltsverzeichnis