In vigore al

RICERCA:

Ultima edizione

Beschluss vom 19. September 2011, Nr. 1432
Kriterien für die Bewilligung und Akkreditierung des Dienstes Tagespflegeheim für Senioren (abgeändert mit Beschluss Nr. 1420 vom 18.12.2018)

Anlage A

KRITERIEN FÜR DIE BEWILLIGUNG UND AKKREDITIERUNG DES DIENSTES TAGESPFLEGEHEIM FÜR SENIOREN

Definition

Das Tagespflegeheim für Senioren nimmt untertags Senioren auf, die wegen physischer oder psychischer Gebrechen nicht mehr allein in ihrer eigenen Wohnung bleiben können oder eine Betreuung benötigen, die weder über Dritte noch über die Hauspflege im erforderlichen Ausmaß erbracht werden kann.

Zielsetzung

Die Tagespflege hat das Ziel, das psycho-physische und soziale Wohlergehen der Seniorinnen und Senioren zu unterstützen und ihre Familien zu entlasten.

Zielgruppe

Die Tagespflege können pflegebedürftige Personen in Anspruch nehmen, die zu Hause leben und sozialer und betreuerischer Hilfe bedürfen.

Aufnahmekapazität

8 bis 25 Personen gleichzeitig.

1. Personal

1.1 Direkte Betreuung

Für die direkte Betreuung der Gäste ist ein Personalparameter von mindestens einer Betreuungskraft für vier betreute Personen vorgesehen. Es handelt sich um effektiv im Dienst stehende Vollzeitpersonaleinheiten.

Mindestens eine Fachkraft muss während der gesamten Öffnungszeit anwesend sein; sie muss im Besitz des Ausbildungsnachweises eines der folgenden Diplome sein:

a) Altenpfleger/in oder Familienhelfer/in

b) Behindertenbetreuer/in

c) Sozialbetreuer/in

d) Berufskrankenpfleger/in

e) Fachkraft für soziale Dienste

f) Sozialpädagoge/Sozialpädagogin.

Mindestens ein Drittel des erforderlichen Betreuungspersonals muss den oben angeführten Berufsbildern angehören. Das restliche Betreuungspersonal muss im Besitz des Ausbildungsnachweises eines Pflegehelfers bzw. einer Pflegehelferin oder einer Sozialhilfekraft haben.

1.2 Krankenpflegerische Betreuung

Die krankenpflegerische Betreuung übernimmt das Fachpersonal des Gesundheitssprengels im notwendigen Ausmaß; wenn ein Alters- und Pflegeheim den Dienst führt, kann diese auch vom Heim gewährleistet werden.

1.3 Sprachkenntnisse

Der Dienst muss in der vom Gast bevorzugten Landessprache erbracht werden. Das Personal muss über die entsprechenden Sprachkenntnisse verfügen.

1.4 Weiterbildung und Supervision des Personals

Der Dienst muss dafür sorgen, dass das Personal an Weiterbildung und Supervision teilnehmen kann. Die Weiterbildung und die Supervision sind auf die Ziele des Dienstes und die Bedürfnisse des Personals abzustimmen. Weiterbildung kann sowohl individuell als auch in Gruppen erfolgen.

1.5 Versicherung

Das Personal und die ehrenamtlichen Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen müssen haftpflichtversichert sein.

2. Räumliche Ausstattung

Ein Tagespflegeheim verfügt über folgende Räume:

- Aufenthaltsraum

- Nassräume (mit Dusche)

- Kleinküche

- Essraum

- Ruheräume für jeweils vier bis fünf Personen im Ausmaß von fünfzig Prozent der Betreuten

- für die Betreuung erforderliche Freiräume.

Aufenthaltsraum, Kleinküche und Essraum können auch in einem einzigen Raum untergebracht sein.

Befindet sich das Tagespflegeheim in einem Alters- und Pflegeheim, können der Essraum und die Freiräume auch für das Tagespflegeheim genutzt werden.

Die Räume sind den Bedürfnissen der Gäste mit Behinderung entsprechend eingerichtet und ausgestattet. Einrichtung und Ausstattung müssen so beschaffen sein, dass sie die Sicherheit, die Gesundheit und das Wohlbefinden der Gäste gewährleisten.

Die Dienste halten sich an die geltenden gesetzlichen Bestimmungen zu Hygiene und öffentlicher Gesundheit, zum Abbau der architektonischen Hindernisse, zur Sicherheit und zum Schutz der Gesundheit am Arbeitsplatz sowie zum Brandschutz.

2.1 Angemessener Standort des Dienstes

Das Tagespflegeheim soll möglichst zentral gelegen und leicht erreichbar sein.

3. Organisation des Dienstes

3.1 Öffnungszeiten

Sowohl bei der Annahme der Anfragen als auch bei der Erbringung der Leistungen muss Kontinuität gewährleistet sein.

Die täglichen Öffnungszeiten des Tagespflege-heimes müssen auch auf die individuellen Bedürfnisse der Gäste und ihrer Familien-angehörigen abgestimmt sein.

Das Tagespflegeheim muss mindestens fünf Tage in der Woche jeweils 6 Stunden geöffnet sein.

3.2 Dienstcharta

Jeder Dienst führt eine Dienstcharta. Sie hat das Ziel, alle Bürger und Bürgerinnen, insbesondere die Gäste der Tagespflege, auf transparente und verbindliche Weise über den Dienst zu informieren. Die Dienstcharta muss kurz und in leicht verständlicher Sprache Folgendes beschreiben: das Ziel, den Auftrag und die Eigenschaften des Dienstes, seine Funktionsweise (Öffnungszeiten, Zugangsbedingungen, garantierte Mindestleistungen, Tarife und Zahlungsweise). Die Dienstcharta muss ferner darüber informieren, wie sich die Gäste der Tagespflege bei den Verantwortlichen des Dienstes beschweren und Verbesserungsvorschläge einbringen können, und wie diese Vorschläge berücksichtigt werden. Die Dienstcharta wird regelmäßig aktualisiert. Der Dienst muss gewährleisten, dass die in der Dienstcharta angeführten Verpflichtungen eingehalten werden.

3.3 Organigramm des Dienstes

Der Dienst muss ein Organigramm erstellen, in welchem sämtliche Funktionen des Personals und eventueller ehrenamtlicher Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter klar erläutert werden. Das Organigramm führt zudem die Aufgaben und die Verantwortung des gesamten Personals an. Alle, die in irgendeiner Funktion für den Dienst tätig sind, müssen darüber in Kenntnis gesetzt werden. Das Organigramm wird bei Bedarf aktualisiert.

3.4 Notfallplan

Für die Bewältigung von Notfällen sind auf die Bedürfnisse der Gäste und des Personals ab-gestimmte geeignete Maßnahmen vorzusehen.

3.5 Hygiene von Einrichtung und Geräten

Das Tagespflegeheim muss den Ablauf für die Reinigung der Räume und Geräte festlegen.

3.6 Statistische Daten

Der Dienst muss eine systematische Erhebung der Daten gewährleisten. Für die Erhebung sind die Formulare und Erhebungssysteme der Landesverwaltung zu verwenden.

3.7 Dokumentation der Qualität der Leistungen

Der Dienst überprüft und dokumentiert die Qualität der Leistungen, die den Gästen gegenüber erbracht werden, sowie die erzielten Ergebnisse.

 

ActionActionVerfassungsrechtliche Bestimmungen
ActionActionLandesgesetzgebung
ActionActionBeschlüsse der Landesregierung
ActionAction2019
ActionAction2018
ActionAction2017
ActionAction2016
ActionAction2015
ActionAction2014
ActionAction2013
ActionAction2012
ActionAction2011
ActionAction Beschluss Nr. 11 vom 17.01.2011
ActionAction Beschluss vom 24. Januar 2011, Nr. 50
ActionAction Beschluss Nr. 86 vom 24.01.2011
ActionAction Beschluss Nr. 139 vom 07.02.2011
ActionAction Beschluss Nr. 189 vom 07.02.2011
ActionAction Beschluss Nr. 372 vom 14.03.2011
ActionAction Beschluss Nr. 423 vom 14.03.2011
ActionAction Beschluss vom 21. März 2011, Nr. 435
ActionAction Beschluss vom 21. März 2011, Nr. 474
ActionAction Beschluss Nr. 477 vom 21.03.2011
ActionAction Beschluss Nr. 535 vom 04.04.2011
ActionAction Beschluss Nr. 601 vom 11.04.2011
ActionAction Beschluss Nr. 683 vom 21.04.2011
ActionAction Beschluss Nr. 742 vom 09.05.2011
ActionAction Beschluss Nr. 743 vom 09.05.2011
ActionAction Beschluss Nr. 786 vom 16.05.2011
ActionAction Beschluss Nr. 849 vom 23.05.2011
ActionAction Beschluss Nr. 850 vom 23.05.2011
ActionAction Beschluss Nr. 859 vom 23.05.2011
ActionAction Beschluss Nr. 860 vom 23.05.2011
ActionAction Beschluss vom 30. Mai 2011, Nr. 868
ActionAction Beschluss vom 30. Mai 2011, Nr. 892
ActionAction Beschluss Nr. 923 vom 06.06.2011
ActionAction Beschluss vom 20. Juni 2011, Nr. 932
ActionAction Beschluss Nr. 934 vom 20.06.2011
ActionAction Beschluss Nr. 974 vom 20.06.2011
ActionAction Beschluss vom 27. Juni 2011, Nr. 998
ActionAction Beschluss vom 27. Juni 2011, Nr. 1015
ActionAction Beschluss vom 4. Juli 2011, Nr. 1020
ActionAction Beschluss Nr. 1094 vom 18.07.2011
ActionAction Beschluss vom 25. Juli 2011, Nr. 1136
ActionAction Beschluss vom 8. August 2011, Nr. 1189
ActionAction Beschluss vom 6. September 2011, Nr. 1356
ActionAction Beschluss vom 19. September 2011, Nr. 1429
ActionAction Beschluss vom 19. September 2011, Nr. 1432
ActionActionAnlage A
ActionAction Beschluss vom 26. September 2011, Nr. 1445
ActionAction Beschluss vom 26. September 2011, Nr. 1449
ActionAction Beschluss vom 10. Oktober 2011, Nr. 1537
ActionAction Beschluss vom 24. Oktober 2011, Nr. 1605
ActionAction Beschluss vom 14. November 2011, Nr. 1715
ActionAction Beschluss vom 28. November 2011, Nr. 1825
ActionAction Beschluss vom 28. November 2011, Nr. 1835
ActionAction Beschluss vom 5. Dezember 2011, Nr. 1898
ActionAction Beschluss vom 12. Dezember 2011, Nr. 1906
ActionAction Beschluss vom 19. Dezember 2011, Nr. 2006
ActionAction Beschluss vom 19. Dezember 2011, Nr. 2007
ActionAction Beschluss vom 30. Dezember 2011, Nr. 2025
ActionAction Beschluss vom 30. Dezember 2011, Nr. 2026
ActionAction Beschluss vom 30. Dezember 2011, Nr. 2031
ActionAction Beschluss vom 30. Dezember 2011, Nr. 2057
ActionAction Beschluss vom 30. Dezember 2011, Nr. 2081
ActionAction Beschluss vom 30. Dezember 2011, Nr. 2087
ActionAction2010
ActionAction2009
ActionAction2008
ActionAction2007
ActionAction2006
ActionAction2005
ActionAction2004
ActionAction2003
ActionAction2002
ActionAction2001
ActionAction2000
ActionAction1999
ActionAction1998
ActionAction1997
ActionAction1996
ActionAction1993
ActionAction1992
ActionAction1991
ActionAction1990
ActionActionUrteile Verfassungsgerichtshof
ActionActionUrteile Verwaltungsgericht
ActionActionChronologisches inhaltsverzeichnis