In vigore al

RICERCA:

Ultima edizione

Beschluss vom 27. Juni 2011, Nr. 1015
Einheitliche Erhebung von Einkommen und Vermögen: Maßnahmen zur Umsetzung der Artikel 3, 14, 16, 17, 32 und 33 des Dekretes des Landeshauptmanns vom 11. Jänner 2011, Nr.2 (abgeändert mit Beschluss Nr. 61 vom 16.01.2012, Beschluss Nr. 339 vom 04.03.2013, Beschluss Nr. 396 vom 01.04.2014 und Beschluss Nr. 463 vom 02.05.2017)

Visualizza documento intero

VERZEICHNIS DER BESONDEREN SITUATIONEN IM SINNE DES ARTIKELS 17 DES DEKRETES DES LANDESHAUPTMANNS VOM 11. JANUAR 2011 NR, 2, IN DENEN DAS ERKLÄRTE EINKOMMEN NICHT KORRIGIERT WIRD.

1. Besonders schwierige Umstände in denen für die Einkommen aus individueller selbständiger Arbeit, aus Einzelunternehmen und aus Beteiligung an Gesellschaften, gemäß Art. 14 und 16 del DLH 2/2011 die Korrekturkriterien nicht zur Anwendung kommen

1.1 In folgenden Fällen sind die Subjekte von der Anwendung der Korrekturkriterien auf das erklärte Einkommen befreit:

- wenn die betreffende Tätigkeit nicht die wichtigste Einkommensquelle des Subjekts darstellt.1)

- wenn das Subjekt eine Gewinnbeteiligung am Familienbetrieb von weniger als 30% hat

- wenn das Subjekt eine Gewinnbeteiligung an einer Personengesellschaft bis zu 10% hat

- wenn das Subjekt, gemäß Art. 27 vom G.D. vom 6. Juli 2012, Nr. 98 über Vergünstigungen für Jungunternehmer oder Arbeitnehmer in den Mobilitätslisten verfügt

- bei Tätigkeitsbeginn oder –ende im Laufe der Steuerperiode

- bei der Tätigkeit der Haustürverkäufer

- bei der Durchführung einer selbständigen Gelegenheitsarbeit gemäß ex Art. 2222 des Bürgerlichen Gesetzbuches

- wenn die Summe der Einkünfte aus Freiberufler- oder Unternehmenstätigkeit weniger als 15.000€ beträgt

- bei der Durchführung eines Praktikums für die Laufzeit, die für den spezifischen Beruf vorgesehen ist.

1.2 Es sind außerdem jene Subjekte von der Anwendung der Korrekturkriterien befreit, die im entsprechenden Zeitraum keine normale Tätigkeitsabwicklung haben und dies belegen können.

Keine normale Tätigkeitsabwicklung wird in folgenden Situationen anerkannt:

1.2.1 Perioden, in denen sich das Unternehmen in Auflösung, in Konkurs oder in Ausgleich befindet, oder einen attestierten Plan zur Sanierung hat oder ein Abkommen zur Schuldenumstrukturierung abgeschlossen hat. Zusätzlich wenn das Unternehmen seit mindestens zwei Jahren einen Verlust aufweist und der Wirtschaftsberater bescheinigt, dass das Unternehmen nicht in der Lage ist den eigenen Verpflichtungen nachzukommen und eine Verschuldungssituation aufweist.

1.2.2 Perioden, in denen das Unternehmen noch nicht die Produktionstätigkeit begonnen hat, die vom Betriebsgegenstand vorgesehen ist,

da zum Beispiel:

der Bau der Anlage für die Ausübung der Tätigkeit sich über die Steuerperiode hinaus aus Gründen verzögert hat, die nicht vom Willen des Unternehmers abhängen

die verwaltungstechnischen Genehmigungen, die für die Ausübung der Tätigkeit nötig sind, nicht erteilt wurden;

ausschließlich eine vorbereitende Forschungstätigkeit anderer Produktionstätigkeiten von Gütern und Dienstleistungen ausgeübt wurde, vorausgesetzt, dass diese Forschungstätigkeit nicht die Produktion von Gütern und Dienstleistungen ermöglicht und dadurch Erträge erzielt werden.

1.2.3 Perioden, in denen infolge von Renovierungsarbeiten der Räumlichkeiten (belegt mit geeigneter Dokumentation) die Tätigkeit das ganze Jahr über unterbrochen wird. In diesem Fall müssen die Renovierungsarbeiten alle Räume betreffen, in denen die Tätigkeit ausgeübt wird.

1.2.4 Perioden, in denen der Steuerzahler die Tätigkeit aus verwaltungsmäßigen Gründen unterbrochen und die Handels-, Industrie-, Handwerker und Landwirtschaftskammer darüber informiert hat.

1.2.5 für die Freiberufler: Perioden, in denen die Tätigkeit infolge von Disziplinarverfahren für die meiste Zeit des Jahres eingestellt wurde.

1.2.6 Perioden, in denen es dem Subjekt für einen durchgehenden Zeitraum von mindestens 3 Monaten unmöglich war seine Tätigkeit aufgrund einer belegten, schwerwiegenden persönlichen oder familiären Situation (belegt mit geeigneter Dokumentation) normal abzuwickeln.

1.2.7 für die Mütter, 2 Monate vor der Geburt des Kindes und das erste Lebensjahr des Kindes oder im Falle einer Adoption, das erste Jahr ab dem das Kind in der Familie aufgenommen wurde, sofern mindestens drei Monate dieses Jahres ins Bezugsjahr des Einkommens fallen.

2. Besondere Umstände in denen die Korrekturkriterien nur in reduziertem Ausmaß angewandt werden

2.1 Für selbständig erwerbstätige Frauen, die ihre Tätigkeit ohne abhängige Arbeiter ausüben und für mindestens drei Monate im Bezugsjahr des Einkommens ein Kind im Alter zwischen ein und drei Jahren haben, wird das vorgesehene Korrektureinkommen um 50 Prozent reduziert. Dasselbe gilt wenn die selbständig erwerbstätige Frau ein Adoptivkind im zweiten oder dritten Jahr nach der Aufnahme in der Familie hat.

2.2. Wenn ein Subjekt mehrere unterschiedliche Einkünfte hat, wird das Einkommen aus der vorwiegenden selbständigen Tätigkeit nur soweit korrigiert, bis die Gesamtsumme aller Einkünfte (mit Ausnahme der erhaltenen Unterhaltszahlungen für die Kinder) der EEVE das Korrektureinkommen dieser Tätigkeit erreicht.

2.3 Wenn zwei Ehepartner oder Lebensgefährten (zusammenlebend) an derselben Gesellschaft beteiligt sind, erfolgt die Korrektur der Einkünfte

- im Ausmaß von 100% für die Person mit der höheren Beteiligung und im Ausmaß von 30% für die Person mit der geringeren Beteiligung

- im Ausmaß von 70% für beide, wenn die Beteiligungsquote gleich hoch ist.

3. Besonders schwierige Umstände in denen für die Einkommen aus Land- und Forstwirtschaft, gemäß Art. 15 des D.L.H. 2/2011 keine Pauschalberechnung durchgeführt wird

3.1 Die Subjekte sind in Ausnahmesituationen von der Pauschalberechnung für Einkünfte aus Land- und Forstwirtschaft befreit, wenn diese Situationen es unmöglich machen im entsprechenden Jahr ein Einkommen zu erzielen. Entsprechende Unterlagen sind vom Interessierten vorzulegen und von den zuständigen Ämtern der Abteilungen Land- und Forstwirtschaft zu überprüfen. Diese bestätigen zusätzlich, dass diese Ausnahmesituationen nicht bereits in irgendeiner anderen Form entschädigt oder unterstützt werden.

 

1)
In presenza di più redditi, il correttivo si applica solo all’attività di lavoro autonomo per la quale il soggetto dichiara il reddito di importo maggiore tra tutti i redditi da lavoro dichiarati. Il correttivo si applica comunque, se la somma degli altri redditi da lavoro (compresi i redditi ad esso assimilati), non raggiungono l’importo minimo di 10.000 euro.
ActionActionVerfassungsrechtliche Bestimmungen
ActionActionLandesgesetzgebung
ActionActionBeschlüsse der Landesregierung
ActionAction2019
ActionAction2018
ActionAction2017
ActionAction2016
ActionAction2015
ActionAction2014
ActionAction2013
ActionAction2012
ActionAction2011
ActionAction Beschluss Nr. 11 vom 17.01.2011
ActionAction Beschluss vom 24. Januar 2011, Nr. 50
ActionAction Beschluss Nr. 86 vom 24.01.2011
ActionAction Beschluss Nr. 139 vom 07.02.2011
ActionAction Beschluss Nr. 189 vom 07.02.2011
ActionAction Beschluss Nr. 372 vom 14.03.2011
ActionAction Beschluss Nr. 423 vom 14.03.2011
ActionAction Beschluss vom 21. März 2011, Nr. 435
ActionAction Beschluss vom 21. März 2011, Nr. 474
ActionAction Beschluss Nr. 477 vom 21.03.2011
ActionAction Beschluss Nr. 535 vom 04.04.2011
ActionAction Beschluss Nr. 601 vom 11.04.2011
ActionAction Beschluss Nr. 683 vom 21.04.2011
ActionAction Beschluss Nr. 742 vom 09.05.2011
ActionAction Beschluss Nr. 743 vom 09.05.2011
ActionAction Beschluss Nr. 786 vom 16.05.2011
ActionAction Beschluss Nr. 849 vom 23.05.2011
ActionAction Beschluss Nr. 850 vom 23.05.2011
ActionAction Beschluss vom 23. Mai 2011, Nr. 856
ActionAction Beschluss Nr. 859 vom 23.05.2011
ActionAction Beschluss Nr. 860 vom 23.05.2011
ActionAction Beschluss vom 30. Mai 2011, Nr. 868
ActionAction Beschluss vom 30. Mai 2011, Nr. 892
ActionAction Beschluss Nr. 923 vom 06.06.2011
ActionAction Beschluss vom 20. Juni 2011, Nr. 932
ActionAction Beschluss Nr. 934 vom 20.06.2011
ActionAction Beschluss Nr. 974 vom 20.06.2011
ActionAction Beschluss vom 27. Juni 2011, Nr. 998
ActionAction Beschluss vom 27. Juni 2011, Nr. 1015
ActionActionAnlage D
ActionAction Beschluss vom 4. Juli 2011, Nr. 1020
ActionAction Beschluss Nr. 1094 vom 18.07.2011
ActionAction Beschluss vom 25. Juli 2011, Nr. 1136
ActionAction Beschluss vom 8. August 2011, Nr. 1189
ActionAction Beschluss vom 6. September 2011, Nr. 1356
ActionAction Beschluss vom 19. September 2011, Nr. 1429
ActionAction Beschluss vom 19. September 2011, Nr. 1432
ActionAction Beschluss vom 26. September 2011, Nr. 1445
ActionAction Beschluss vom 26. September 2011, Nr. 1449
ActionAction Beschluss vom 10. Oktober 2011, Nr. 1537
ActionAction Beschluss vom 24. Oktober 2011, Nr. 1605
ActionAction Beschluss vom 14. November 2011, Nr. 1715
ActionAction Beschluss vom 28. November 2011, Nr. 1825
ActionAction Beschluss vom 28. November 2011, Nr. 1835
ActionAction Beschluss vom 5. Dezember 2011, Nr. 1898
ActionAction Beschluss vom 12. Dezember 2011, Nr. 1906
ActionAction Beschluss vom 19. Dezember 2011, Nr. 2006
ActionAction Beschluss vom 19. Dezember 2011, Nr. 2007
ActionAction Beschluss vom 30. Dezember 2011, Nr. 2025
ActionAction Beschluss vom 30. Dezember 2011, Nr. 2026
ActionAction Beschluss vom 30. Dezember 2011, Nr. 2031
ActionAction Beschluss vom 30. Dezember 2011, Nr. 2057
ActionAction Beschluss vom 30. Dezember 2011, Nr. 2081
ActionAction Beschluss vom 30. Dezember 2011, Nr. 2087
ActionAction2010
ActionAction2009
ActionAction2008
ActionAction2007
ActionAction2006
ActionAction2005
ActionAction2004
ActionAction2003
ActionAction2002
ActionAction2001
ActionAction2000
ActionAction1999
ActionAction1998
ActionAction1997
ActionAction1996
ActionAction1993
ActionAction1992
ActionAction1991
ActionAction1990
ActionActionUrteile Verfassungsgerichtshof
ActionActionUrteile Verwaltungsgericht
ActionActionChronologisches inhaltsverzeichnis