In vigore al

RICERCA:

Ultima edizione

Beschluss vom 28. Juli 2003, Nr. 2546
Richtlinien zur Funktion des ärztlichen Leiters von Alters- und Pflegeheimen (abgeändert mit Beschluss Nr. 1188 vom 26.08.2013)

Anlage A

RICHTLINIEN ZUR FUNKTION DER ÄRZTLICHEN LEITUNG DER SENIORENWOHNHEIME

1. ERNENNUNG DER ÄRZTLICHEN LEITER UND LEITERINNEN VON SENIORENWOHNHEIMEN

Die Ernennung der ärztlichen Leiter und Leiterinnen von Seniorenwohnheimen erfolgt durch den Direktor oder die Direktorin des Gesundheitsbezirkes auf Vorschlag des Direktors oder der Direktorin des Dienstes für Basismedizin mit Zustimmung des oder der Verantwortlichen der betroffenen Einrichtung. Erhalten Vorschläge wiederholt kein Einvernehmen ernennt der Bezirksdirektor oder die Bezirksdirektorin einen ärztlichen Leiter oder eine ärztliche Leiterin seiner/ihrer Wahl.

Die Funktion der ärztlichen Leitung soll in erster Linie den Ärzten und Ärztinnen für Allgemeinmedizin angeboten werden. Falls dies nicht möglich ist bzw. mit entsprechender Bewertung, kann sie auch einem Arzt oder einer Ärztin des Dienstes für Basismedizin der Gesundheitsbezirke (angestellte Ärzte und Ärztinnen oder mit Werkvertrag beauftragte Ärzte und Ärztinnen) oder Ärzten und Ärztinnen eines anderen Fachbereiches (bei Möglichkeit Geriater oder Geriaterin) übertragen werden. Bezugspunkt für die ärztlichen Leistungen in den Seniorenwohnheimen ist der Dienst für Basismedizin.

Die Indikatoren für die Überwachung und die Überprüfung der Tätigkeit werden vom Amt für Gesundheitssprengel (23.2) in Zusammenarbeit mit den Direktoren oder Direktorinnen der Dienste für die Basismedizin der Gesundheitsbezirke festgelegt.

Der Auftrag hat eine Dauer von drei Jahren und kann verlängert werden, ausgenommen bei Widerruf, der wenigstens zwei Monate vorher dem Vertragspartner oder der Vertragspartnerin mitgeteilt wird. Bei mangelhafter Ausübung der Tätigkeit durch den beauftragten Arzt oder die beauftragte Ärztin bleibt es dem Bezirksdirektor oder der Bezirksdirektorin in Absprache mit dem Direktor oder der Direktorin des Dienstes für Basismedizin vorbehalten, den Auftrag jederzeit zu widerrufen.

2. AUFGABEN DER ÄRZTLICHEN LEITER UND LEITERINNEN VON SENIORENWOHNHEIMEN

Der ärztliche Leiter oder die ärztliche Leiterin arbeitet eng mit der Führung des Seniorenwohnheims zusammen, um die Qualität des Dienstes zu gewähren bzw. zu verbessern. Er oder sie nimmt die Kompetenzen der unten angeführten Themenbereiche wahr und arbeitet dabei eng mit der Direktion und der Pflegedienstleitung zusammen.

Im Besonderen hat er oder sie folgende Themenbereiche zu bearbeiten:

a) die Sammlung der gesundheitlichen statistischen Daten, für den internen Gebrauch oder für die Weiterleitung an die zuständigen Ämter und Dienststellen;

b) er oder sie unterbreitet Vorschläge für die Anschaffung von medizinischen Gerätschaften und sanitätstechnischen Einrichtungen;

c) er oder sie unterbreitet der Führung Vorschläge zu den Informations-, Ausbildungs- und Weiterbildungsprogrammen der Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen des Seniorenwohnheimes;

d) er oder sie nimmt als ärztlicher Leiter oder ärztliche Leiterin die Aufgaben im Bereich der Hygiene wahr und führt die Maßnahmen gemeinsam mit den Ansprechpartnern des Seniorenwohnheimes durch;

e) er oder sie überwacht die ordnungsgemäße Abfassung und Aufbewahrung der Krankengeschichte, des Entlassungsbogens und der gesamten klinischen Dokumentation;

f) er oder sie sorgt gemeinsam mit einer verantwortlichen Person des Seniorenwohnheimes für die Aushändigung von Kopien der Krankendokumentation (Krankengeschichte), sowie jeder anderen klinischen Dokumentation und Bescheinigungen an die Berechtigten, gemäß den betrieblichen Verordnungen und im Einklang mit den gesetzlichen Bestimmungen;

g) er oder sie übermittelt den zuständigen Organen die Pflichtmeldungen;

h) er oder sie meldet der Führung des Seniorenwohnheimes Vorfälle, bei denen Gerichts- bzw. Versicherungsverfahren voraussehbar ist;

i) er oder sie überwacht die korrekte Führung eines eventuell vorhandenen Suchtmittelregisters;

j) er oder sie leitet Vorfälle, Beschwerden und Anregungen den Organen des Seniorenwohnheimes weiter;

k) er oder sie erarbeitet in Zusammenarbeit mit der Führung Betreuungs- und Organisationsstandards (Sturzprävention, freiheitseinschränkende Maßnahmen, Umgang mit Suchtmitteln, Notfallplanung, usw.);

l) er oder sie unterstützt Aktivitäten wie Fallbesprechungen (interdisziplinär, multiprofessionelle) mit Bewohner, Familienangehörigen, Pflegeteam, Ärzten und Ärztinnen für Allgemeinmedizin.

3. WIRTSCHAFTLICHE BEHANDLUNG DER ÄRZTE UND ÄRZTINNEN FÜR ALLGEMEINMEDIZIN

Den Ärzten und Ärztinnen für Allgemeinmedizin wird folgende Honorierung für die Übernahme der ärztlichen Leitung in den Seniorenwohnheimen zuerkannt:

Für Einrichtungen bis zu 30 Betten: 400,00 € monatlich

Für Einrichtungen mit 31 – 55 Betten: 600,00 € monatlich

Für Einrichtungen mit über 55 Betten: 800,00 € monatlich.