In vigore al

RICERCA:

Ultima edizione

Beschluss Nr. 485 vom 19.02.2001
Genehmigung des Schulverteilungsplans der italienischsprachigen Schulen für den Fünfjahreszeitraum 2001-2006 und Zerkennung der Rechtspersönlichkeit und Autonomie (abgeändert mit Beschluss Nr. 2873 vom 27.08.2001)

Anlage

Schulverteilungsplan der italienischsprachigen Schulen für den Fünfjahreszeitraum 2001-2006

 

Anlage A

Siebenjährige Grundschulen(*)

(Mit Wirkung vom 1.9.2001 werden die in der Anlage A des Beschlusses Nr. 485/2001 als "siebenjährigen Grundschulen" bezeichneten Schulen die Bezeichnung Schulsprengel Grundschule und Mittelschule übernehmen)

1) Bozen I – Altstadt
Die siebenjährige Grundschule Bozen I – Altstadt besteht aus:
Schulsprengel Bozen I, bestehend aus folgenden Schulstellen:

Alighieri, Chini

Gefängnisschule, Krankenhaus und Schule für Erwachsene

Grundschulstelle Terlan

Grundschulstelle Rosmini

Mittelschule Altstadt  erstellt beim Schulgebäude in der Sparkassestraße.

 

2) Bozen II – Don Bosco

Die siebenjährige Grundschule Bozen II – Don Bosco besteht aus:
Schulsprengel Bozen II (1)
Mittelschule "Ada Negri" (1)
Anmerkung:

(1)     siehe Anmerkung A

 

3) Bozen III – Triester Straße

Die siebenjährige Grundschule Bozen III – Triester Straße besteht aus:

Grundschulstelle "Don Milani"

Mittelschule "L. da Vinci"

 

4) Bozen IV – Oberau-Haslach

Die siebenjährige Grundschule Bozen IV – Oberau-Haslach besteht aus:

Schulsprengel Bozen IV

Mittelschule "E.Fermi"

 

5) Bozen V – Gries 1

Die siebenjährige Grundschule Bozen V – Gries 1 besteht aus:

Grundschulstelle "M.Longon" (1)

Mittelschule "Archimede" (1)

Anmerkung:
(1) siehe Anmerkung A
 

6) Bozen VI – Rovigostraße

Die siebenjährige Grundschule Bozen VI – Rovigostraße besteht aus:

Grundschulstelle "A. Manzoni"

Mittelschule "Ugo Foscolo"

 

7) Bozen – Europa 2

Die siebenjährige Grundschule Europa 2 besteht aus:

Grundschulstelle "M.L.King”(1)

Mittelschule "V. Alfieri”(1)

Anmerkung:
(1) siehe Anmerkung A
 

8) Brixen

Die siebenjährige Grundschule von Brixen besteht aus:

Grundschulsprengel Brixen (1)

Grundschulstelle Franzensfeste

Mittelschule "A.Manzoni" Brixen (1) mit der Außenstelle Klausen
Anmerkung:
(1) siehe Anmerkung A
 

9) Meran I

Die siebenjährige Grundschule Meran I besteht aus:
Grundschulsprengel Meran I, bestehend aus den Schulstellen "L. da Vinci", "S. Nikolaus" und "De Amicis”
Mittelschule "Segantini" Meran (1)
Schulstufenübergreifende Schule Schlanders (1)
Anmerkung:
(1) siehe Anmerkung A
 

10) Meran II

Die siebenjährige Grundschule Meran II besteht aus:

Grundschulsprengel Meran II (1)

Mittelschule "Negrelli" Meran (1)

Anmerkung:

(1)     siehe Anmerkung A

 

11) Leifers I

Die siebenjährige Grundschule Leifers besteht aus:

Mittelschule "Filzi" Leifers (1)

Grundschulstellen St.Jakob, Pfatten und Steinmannswald

Anmerkung:
(1) Ab dem Schuljahr 2002/2003 werden bei der siebenjährigen Grundschule Leifers I im Hauptort Leifers Grundschulklassen errichtet.
 

12) Unterland

Die siebenjährige Grundschule Unterland besteht aus:

Grundschulsprengel Neumarkt.

Mittelschule "Mameli" von Salurn mit  Außenstelle von Neumarkt.

 

Schulstufenübergreifende Schule

(Mit Wirkung 01.09.2001 werden die in der Anlage A des Beschlusses Nr. 485/2001 als "schulstufenübergreifende Schulen" bezeichneten Schulen die Bezeichnung "Schulsprengel Kindergartendirektion, Grundschule, Mittelschule bzw. Oberschule" übernehmen)

1) Die schulstufenübergreifende Schule Bozen – Europa 1
Die schulstufenübergreifende Schule Bozen – Europa 1 besteht aus:

Grundschulsprengel "San Filippo Neri"

Mittelschule Europa 1 (1)

Schule für Erwachsene

Schulstufenüberbergreifende von Eppan

Kindergarten "Airone” in der Aostastraße

Kindergarten von St.Michael und Gand

Anmerkung:
(1)Ab dem Schuljahr 2002/2003 werden bei der schulstufenübergreifenden Schule Europa 1 erste Klasse gebildet.
 

2) Schulstufenübergreifende Schule Leifers

Die schulstufenübergreifende Schule Leifers besteht aus:

Grundschulsprengel Leifers einschließlich der Grundschule Leifers Hauptort (1)

Kindergarten N. Sauro

Anmerkung:
(1) Ab dem Schuljahr 2002/2003 werden bei der schulstufenübergreifenden Schule von Leifers Mittelschulklassen errichtet. Die neue Errichtung ist auf die ersten Klassen beschränkt.
 

3) Schulstufenübergreifende Schule Toblach – Hochpustertal

Die schulstufenübergreifende Schule Toblach – Hochpustertal besteht aus:

Grundschulsprengel Toblach – Innichen

Mittelschule  Toblach

Kindergarten Toblach – Innichen

 

4) Schulstufenübergreifende Schule Sterzing – Wipptal

Die Schulstufenübergreifende Schule Sterzing – Wipptal  besteht aus:
Schulsprengel von Sterzing, bestehend aus den Schulstellen von Sterzing, Gossensass und Brenner

Mittelschule "Pascoli" von Sterzing mit der Außenstelle Brenner

Humanistisches Gymnasium "Virgilio"

Kindergarten von Sterzing – Gossensass –Brenner

 

5) Schulstufenübergreifende Schule Bruneck– Pustertal

Die schulstufenübergreifende Schule Bruneck – Pustertal besteht aus:

Schulsprengel von Bruneck

Mittelschule "Don Milani" von Bruneck

Humanistisches Gymnasium "Cantore" von Bruneck

Kindergarten von Bruneck

 
Erläuternde Anmerkung (*)
Der Begriff "siebenjährige Grundschule" bezieht sich auf die im Art. 3 des Gesetzes Nr. 30 vom 10. Februar 2000 vorgesehene Schuleinrichtung. Bis zur endgültigen Aktivierung dieser einheitlichen Schule, sind die siebenjährigen Grundschulen laut vorliegender Maßnahme im Hinblick auf die Verwaltung und die EDV-Führung der Mobilität und des Plansolls als schulstufenübergreifende Schulen zu betrachten.
Laut Artikel 3 Absatz 4 des Landesgesetz Nr. 12 vom 29. Juni 2000 werden zu diesem Zweck alle formellen Maßnahmen zur Errichtung, Auflassung und Zusammenlegung von Schulen und Grundschulstellen sowie von Schulen und Außenstellen von Mittelschulen, die zur Durchführung des Schulverteilungsplanes notwendig sind, angewandt.
 
Anmerkung A
Der Direktor, der mit unbefristetem Arbeitsvertrag in den entsprechenden Stellenplänen gemäß Art. 7 des gesetzesvertretenden Dekretes vom 24. Juli 1996, Nr. 434, eingestuft ist, und der in Besitz der vorgeschriebenen Voraussetzungen ist, aber in Folge des Schulverteilungsplanes als überzählig gilt, wird bei seiner Einsetzung in eine andere Schule oder im Falle einer Verwendung oder Abkommandierung an die Landesverwaltung oder an irgendeine von ihr abhängige Körperschaft, ab 1. September 2000 als Führungskraft eingestuft.
Zu diesem Zweck werden die Bestimmungen laut Art. 2 des Gesetzesdekretes Nr. 240 vom 28. August 2000, das in das Gesetz Nr. 306 vom 27. Oktober 2000 umgewandelt wurde, angewandt.
Diese Einstufung steht außerdem auch jenen Direktoren zu, die während des Schuljahres 2000/2001 im Ausland in Dienst sind, denen, gemäß den geltenden Vorschriften, die Zuweisung einer Dienststelle in der Provinz Bozen zusteht.
 
Die Zuweisung der Dienststelle erfolgt durch Dekret des Hauptschulamtsleiters auf einer Direktionsstelle einer Grund- oder Mittelschule, die im Schuljahr 2000/2001 im Rahmen der Bestimmungen der Verhandlung zur Mobilität frei liegt.
 
Bis zur Eingliederung der oben genannten überzähligen Stellen, stehen die Stellen der Führungskräfte der Grundschulen und der schulstufenübergreienden Schulen für den Turnover und/oder die Mobilität nicht zur Verfügung
 

Anlage B

OBERSCHULEN UND KUNSTSCHULEN (*)

 

1. Humanistisches Gymnasium "Carducci” - Bozen

 

2. Realgymnasium "Torricelli” – Bozen

 

3. Pädagogisches Kunstgymnasium – Bozen

 

4. Handelsoberschule "C. Battisti” – Bozen

 

5. Gewerbeoberschule "G.Galilei” – Bozen (siehe Anmerkung 1)

 
5.bis Fachlehranstalt für Industrie und  Handwerk Bozen (siehe Anmerkung 1)
 
6. Geometerschule "A.e P.Delai” Bozen (siehe Anmerkung 1)
 
6.bis Fachlehranstalt für kaufmännische Berufe und Gastgewerbe "De Medici” – Bozen (siehe Anmerkung 1)
 
7. Humanistisches Gymnasium "Alighieri” und Fachlehranstalt für kaufmännische Berufe und Gastgewerbe "Borsellino” Brixen
 
8. Humanistisches Gymnasium "Carducci - Realgymnasium "Pascal” - Pädagogisches Gymnasium Meran
(siehe Anmerkung 2)
 
8.bis Handelsoberschule "Pisano” + Handelsoberschule "Einaudi” Meran
(siehe Anmerkung 2)
 
(*) siehe Anmerkung B
 
 
Anmerkung B) Italienischsprachige Oberschulen
 
Der Schulverteilungsplan der italienischsprachigen Schulen für den Fünfjahreszeitraum 2001-2006 sieht für Bozen und Meran die Bestätigung der gegenwärtigen Gymnasien und Oberschulen vor, die während des Schuljahrs 2000/2001 im Betrieb sind. Den genannten Gymnasien und Oberschulen, die im Sinne des Artikels 3 des Landesgesetzes vom 29. Juni 2000, Nr. 12, in dem ersten Schulverteiligungsplan als autonom betrachtet werden, wird die Rechtspersönlichkeit zuerkannt. Die betreffenden Schuldirektoren und Schuldirektorinnen werden als Führungskräfte eingestuft.
 
Auf der Grundlage der Zahl der eingeschriebenen Schüler/innen, die die genannten Oberschulen besuchen, sieht der oben genannte erste Schul-verteiligungsplan die Errichtung von Schulen vor, die nicht den festgelegten Parametern für die Oberschulen entsprechen; und zwar eine Mindestanzahl von 400 Schülern/Schülerinnen.
 
Jedenfalls erscheint es sinnvoll, die Zusammenlegung laut Fußnoten (1) und (2) aus folgenden Gründen stufenweise vorzunehmen :
 
1. Die Schulreform, welche im Oberschulbereich erst ab dem Schuljahr 2002/03 in den erstem Klassen eingeführt wird, sieht eine grundlegende Umstrukturierung der Oberschulen vor. Die über hundert Fachrichtungen sollen auf ungefähr ein Dutzend insgesamt reduziert werden.
 
2. Das Unterrichtsministerium sieht in seinem Umsetzungsplan zur Schulreform vor, dass frühestens Ende des Jahres 2001 die Struktur der neuen Oberschule bekannt sein wird. Erst in einem Jahr werden also die einzelnen Fachrichtungen, Stundentafeln und Lehrpläne definiert sein und erst dann kann man sich ein klares Bild von der neuen Oberschule machen. Deshalb ist es unbedingt notwendig, die neue Struktur der künftigen Oberschule zu kennen, bevor Zusammenlegungen definitiv beschlossen werden, weil vernünftigerweise verwandte Schultypen zusammengeführt werden sollen und nicht solche, die keine Gemeinsamkeiten aufweisen. Und dies kann erst dann endgültig festgelegt werden, wenn die Struktur der reformierten Oberschule im Detail bekannt ist.
 
3. Die Zusammenlegungen laut Fußnoten (1) und (2) haben hinweisenden Charakter und können aufgrund der oben angeführten Begründungen mit einer anderen Struktur vorgenommen werden.
 
Fußnote (1) Im Fünfjahreszeitraum der Gültigkeit des Schulverteilungsplanes werden die Geometeroberschule. "A. e P. Delai" und die Fachlehranstalt "C. De Medici" von Bozen sowie die Gewerbeoberschule "Galilei" und die Fachlehranstalt "Galilei" von Bozen jeweils in zwei verschiedenen Schulen Zusammengelegt; jedoch ab dem Schuljahr, in dem die entsprechende Anzahl von Stellen für Direktoren wegen Pensionierung oder externe Mobilität in Bozen frei gestellt werden. Mit Rücksicht auf die freiliegenden Stellen kann die Zusammenlegung auch in verschiedenen Schuljahren vorgenommen werden und mit den beiden Schulen beginnen, die eine geringere Gesamtanzahl von Schülern haben.
 
Fußnote (2) Das humanistische Gymnasium "Carducci", das Realgymnasium "Pascal" und das Pädagogische Gymnasium von Meran werden ab dem Schuljahr, in dem eine der betreffenden Direktionsstellen wegen Pensionierung oder externe Mobilität frei gestellt wird, in eine einzige Schule zusammengelegt
 
Für die Ziele laut Fußnoten (1) und (2) werden jedenfalls die Stellen für Direktoren an den italienischsprachigen Oberschulen für die endgültige Mobilität bis zur endgültigen Durchführung des Schulverteilungsplanes nicht zur Verfügung gestellt.