In vigore al

RICERCA:

In vigore al: 11/09/2012

i) LANDESGESETZ vom 28. Oktober 1994, Nr. 101)
Bestimmungen zur Anwendung der Impfpflicht

1)

Kundgemacht im A.Bl. vom 22. November 1994, Nr. 52.

Art. 1 (Beachtung der Impfpflicht)  delibera sentenza

(1) Zur Beachtung der gesetzlich vorgesehenen Impfpflicht bei Minderjährigen ist angehalten, wer die elterliche Gewalt oder die Vormundschaft über den Minderjährigen ausübt, wer Direktor der öffentlichen oder privaten Fürsorgeanstalt ist, in welcher der Minderjährige untergebracht ist, oder schließlich die Person, welcher der Minderjährige anvertraut ist.

massimeBeschluss Nr. 2006 vom 16.06.2003 - Richtlinien im Bereich der Impfungen
massimeBeschluss Nr. 2836 vom 13.08.2002 - Abänderung des Impfkalenders der Pflichtimpfungen gegen Poliomyelitis
massimeBeschluss Nr. 4125 vom 06.11.2000 - Anpassung des Protokolls der empfohlenen Impfungen und des Impfkalenders der Pflicht- und empfohlenen Impfungen

Art. 2 (Aufgaben der Dienste)  delibera sentenza

(1) Der öffentliche Gesundheitsdienst muß der gesamten Bevölkerung die Impfstoffe für die Pflichtimpfungen kostenlos zur Verfügung stellen, die Betroffenen zur Wahrnehmung der Impftermine einladen beziehungsweise sie dazu einladen, sich mit den Minderjährigen zur Durchführung der Impfung einzufinden, und ein Impfregister führen.

(2) Zur Erfüllung der Aufgaben laut Absatz 1 können die Sanitätseinheiten mit den Gemeindeverwaltungen zusammenarbeiten.

(3) Der Landesgesundheitsdienst gewährleistet, auch mit Hilfe der Sanitätseinheiten, eine umfangreiche Aufklärung über die Impfungen und die Vorbereitung darauf.

(4) Das kostenlose Angebot gilt auch für jene Impfungen, welche von den Sanitätsbehörden offiziell empfohlen werden.

massimeBeschluss Nr. 1271 vom 10.04.2006 - Landesrichtlinien für die Impftätigkeit in den Sanitätsbetrieben - Annullierung des Beschlusses Nr. 2923 vom 10.08.2005 (geändert mit Beschluss Nr. 1614 vom 14.05.2007)

Art. 3 (Verschiebung der Impfung und Impfbefreiung aus gesundheitlichen Gründen)

(1) In Hinsicht auf eine unbefristete oder zeitweilige Befreiung von der Impfpflicht ist das vom Betroffenen eingereichte Zeugnis des behandelnden Arztes oder eines Facharztes für die Sanitätseinheit bindend.

(2) Das ärztliche Zeugnis laut Absatz 1 ist dem für die Impfungen verantwortlichen Arzt der Sanitätseinheit vorzulegen; es muß den einschlägigen Richtlinien der Abteilung der Landesverwaltung für das Gesundheitswesen Rechnung tragen und bei zeitweiliger Befreiung die Dauer derselben angeben.

Art. 4

(1) Zwecks Anwendung dieses Gesetzes errichtet die Landesregierung eine Kommission bestehend aus drei Ärzten, von denen mindestens einer ein Facharzt für Kinderheilkunde ist. Der Vorsitzende und der Sekretär der Kommission werden von der Landesregierung mit dem Beschluß zur Errichtung der obgenannten Kommission ernannt.

(2) Die Kommission nimmt folgende Aufgaben gegenüber der Landesregierung und der Sanitätseinheiten wahr:

  • a)  Beratung hinsichtlich der Anwendung des gegenständlichen Gesetzes,
  • b)  Beratung hinsichtlich der Anwendung der geltenden Bestimmungen betreffend die Impfungen und die Prävention der Kinder und Jugendlichen,
  • c)  Überprüfung und Entscheidung, auf begründeter Anfrage der Verantwortlichen der Dienste für öffentliche Hygiene der Sanitätseinheiten, jener Zeugnisse für die Befreiung von den Pflichtimpfungen, welche nicht den einschlägigen technischen Richtlinien gemäß Artikel 3 Absatz 2 dieses Gesetzes entsprechen.

(3) Den Mitgliedern der Kommission werden die von den einschlägigen Rechtsvorschriften des Landes vorgesehenen Vergütungen entrichtet. Für jede Entscheidung gemäß Absatz 2 Buchstabe c) wird jedem Kommissionsmitglied jene Vergütung zuerkannt, welche für die Mitglieder der Kommissionen für die Anerkennung der Zivilinvalidität festgelegt ist.

(4) Es wird die Gültigkeit jener Befreiungen von den Pflichtimpfungen bestätigt, welche von den behandelnden Ärzten und Fachärzten in der Zeit der Wirksamkeit der Gesetzesdekrete vom 7. Jänner 1994, Nr. 8, vom 8. März 1994, Nr. 164 und vom 6. Mai 1994, Nr. 273, ausgestellt wurden. 2)

2)

Art. 4 wurde angefügt durch Art. 28 des L.G. vom 13. November 1995, Nr. 22.

Art. 5 (Sanitäre Leistungen an Nicht-EU-Bürger)

(1) Die Nicht-EU-Bürger, die vorübergehend in der Provinz Bozen anwesend sind, werden zu den sanitären Leistungen hinsichtlich der Grundbetreuung, der pharmakologischen, der spezialistischen und Krankenhausbetreuung, weiters zu kollektiven Präventivmaßnahmen, die im Interesse der öffentlichen Gesundheit sind, zugelassen. In diesem Bereich werden profilaktische Maßnahmen mittels Pflichtimpfungen, Untersuchungen zu ansteckenden Krankheiten wie auch der Zugang zu öffentlichen Einrichtungen für die Diagnose und die Heilung von Krankheiten betreffend die öffentliche Gesundheit zugesichert.

(2) Die Landesregierung legt mittels Beschluß die gemäß Absatz 1 zu treffenden Maßnahmen fest. 3)

Dieses Gesetz ist im Amtsblatt der Region kundzumachen. Jeder, dem es obliegt, ist verpflichtet, es als Landesgesetz zu befolgen und für seine Befolgung zu sorgen.

3)

Art. 5 wurde angefügt durch Art. 23 des L.G. vom 30. Jänner 1997, Nr. 1.

ActionActionVerfassungsrechtliche Bestimmungen
ActionActionLandesgesetzgebung
ActionActionI Alpinistik
ActionActionII Arbeit
ActionActionIII Bergbau
ActionActionIV Gemeinden und Bezirksgemeinschaften
ActionActionV Berufsbildung
ActionActionVI Bodenschutz, Wasserbauten
ActionActionVII Energie
ActionActionVIII Finanzen
ActionActionIX Fremdenverkehr und Gastgewerbe
ActionActionX Fürsorge und Wohlfahrt
ActionActionXI Gaststätten
ActionActionXII Gemeinnutzungsrechte
ActionActionXIII Forstwirtschaft
ActionActionXIV Gesundheitswesen und Hygiene
ActionActionA Gesundheitsdienst
ActionActionB Gesundheitsvorsorge-Krankenvorsorge
ActionActionC Hygiene
ActionActiona) LANDESGESETZ vom 14. August 1963, Nr. 11
ActionActiona) LANDESGESETZ vom 24. Dezember 1975, Nr. 55
ActionActionb) Dekret des Präsidenten des Landesausschusses vom 23. Mai 1977, Nr. 22
ActionActionc) LANDESGESETZ vom 12. August 1982, Nr. 28
ActionActiond) LANDESGESETZ vom 20. Jänner 1984, Nr. 2
ActionActione) DEKRET DES LANDESHAUPTMANNS vom 9. November 1988, Nr. 29
ActionActionf) Dekret des Landeshauptmanns vom 16. November 1989, Nr. 29 
ActionActiong) Landesgesetz vom 13. Jänner 1992, Nr. 1
ActionActionh) DEKRET DES LANDESHAUPTMANNS vom 28. April 1993, Nr. 12
ActionActioni) LANDESGESETZ vom 28. Oktober 1994, Nr. 10
ActionActionj) DEKRET DES LANDESHAUPTMANNS vom 10. Februar 1998, Nr. 4 —
ActionActionk) DEKRET DES LANDESHAUPTMANNS vom 22. Juli 1998, Nr. 19
ActionActionl) Landesgesetz vom 3. Juli 2006, Nr. 6
ActionActionm) Dekret des Landeshauptmanns vom 15. Mai 2007, Nr. 33
ActionActionn) DEKRET DES LANDESHAUPTMANNS vom 13. Juni 2007, Nr. 37
ActionActiono) Landesgesetz vom 19. Januar 2012, Nr. 1
ActionActionD Landesgesundheitsplan
ActionActionE Psychische Gesundheit
ActionActionF Arbeitsverträge
ActionActionXV Gewässernutzung
ActionActionXVI Handel
ActionActionXVII Handwerk
ActionActionXVIII Grundbuch und Kataster
ActionActionXIX Jagd und Fischerei
ActionActionXX Brandverhütung und Bevölkerungsschutz
ActionActionXXI Kindergärten
ActionActionXXII Kultur
ActionActionXXIII Landesämter und Personal
ActionActionXXIV Landschaftsschutz und Umweltschutz
ActionActionXXV Landwirtschaft
ActionActionXXVI Lehrlingswesen
ActionActionXXVII Messen und Märkte
ActionActionXXVIII Öffentliche Bauaufträge, Lieferungen und Dienstleistungen
ActionActionXXIX Öffentliche Veranstaltungen
ActionActionXXX Raumordnung
ActionActionXXXI Rechnungswesen
ActionActionXXXII Sport und Freizeitgestaltung
ActionActionXXXIII Straßenwesen
ActionActionXXXIV Transportwesen
ActionActionXXXV Unterricht
ActionActionXXXVI Vermögen
ActionActionXXXVII Wirtschaft
ActionActionXXXVIII Wohnbauförderung
ActionActionXXXIX Gesetze mit verschiedenen Bestimmungen (Omnibus)
ActionActionBeschlüsse der Landesregierung
ActionActionUrteile Verfassungsgerichtshof
ActionActionUrteile Verwaltungsgericht
ActionActionChronologisches inhaltsverzeichnis