In vigore al

RICERCA:

In vigore al: 11/09/2012

e) LANDESGESETZ vom 1. Juli 1993, Nr. 121)
Studienbeihilfen für Jungakademiker, die ein Praktikum absolvieren, sowie Änderung der Artikel 5 und 10 des Landesgesetzes vom 12. November 1992, Nr. 40

siehe Durchführungsverordnung: D.LH. Nr. 1/1994

1)

Kundgemacht im A.Bl. vom 13. Juli 1993, Nr. 32.

Art. 1 (Psychologen, Tierärzte und Biologen, die ein Praktikum absolvieren)

(1) Psychologen mit Wohnsitz in Südtirol, die ein Praktikum in einer Sozial- und Gesundheitseinrichtung Südtirols oder in einer mit dem Landesgesundheitsdienst vertragsgebundenen Gesundheitseinrichtung absolvieren, um die Staatsprüfung ablegen zu können, werden monatliche Studienbeihilfen in der Höhe von 50 Prozent des tariflichen Anfangsgrundgehaltes eines Psychologen in der neunten Besoldungsstufe, ausschließlich der Zulagen, gezahlt; Voraussetzung ist, daß die Sozial- und Gesundheitseinrichtung im Sinne des Dekretes des Ministers für Universitäten und Forschung vom 13. Jänner 1992, Nr. 239, von der zuständigen Behörde als geeignet anerkannt worden ist. 2)

(2) Tierärzten mit Wohnsitz in Südtirol, die im Sinne von Artikel 5 des Dekretes des Ministers für öffentlichen Unterricht vom 9. September 1957 - ersetzt durch den einzigen Artikel des Dekretes desselben Ministers vom 18. Juli 1977 - ein Praktikum absolvieren, um die Staatsprüfung ablegen zu können, werden monatliche Studienbeihilfen in der Höhe von 50% des tariflichen Anfangsgrundgehaltes eines Tierarztes in der neunten Besoldungsstufe, ausschließlich der Zulagen, gezahlt.

(3) Biologen mit Wohnsitz in Südtirol, die das Praktikum gemäß Artikel 2 des Dekretes des Präsidenten der Republik vom 28. Oktober 1982, Nr. 980, im Labor eines Krankenhauses in Südtirol, im Landeslabor für Hygiene und Prophylaxe oder beim Versuchszentrum Laimburg absolvieren, werden monatliche Studienbeihilfen in der Höhe von 50% des tariflichen Anfangsgrundgehaltes eines Biologen in der neunten Besoldungsstufe, ausschließlich der Zulagen, gezahlt.

(4) Das in den Absätzen 1, 2 und 3 erwähnte Praktikum wird trotz der Studienbeihilfen nicht als Arbeits- oder Dienstverhältnis angesehen; die Praktikanten sind jedoch verpflichtet, die Dienstzeiten der Psychologen, Tierärzte und Biologen im Rang eines Mitarbeiters einzuhalten.

(5) Die Absätze 1, 2 und 3 sind ab 1. Jänner 1993 anzuwenden.

2)

Absatz 1 wurde geändert durch Art. 24 des L.G. vom 13. November 1995, Nr. 22.

Art. 2 (Aufhebung von Rechtsvorschriften)

(1) Artikel 8 des Landesgesetzes vom 12. Mai 1988, Nr. 19, ist mit Wirkung vom 1. Jänner 1993 aufgehoben.

Art. 3

(1) Bis zum Erlaß der Durchführungsverordnung über die Zusammensetzung der Prüfungskommission, die Prüfungsordnung sowie die Lehrpläne und Prüfungsprogramme im Sinne der Artikel 5 und 10 des Landesgesetzes vom 12. November 1992, Nr. 40, finden die bisher geltenden Bestimmungen über die Prüfungen Anwendung.

(2) Die allfällige Gleichwertigkeit der Diplome mit jenen von Schulen staatlicher Art wird in dieser Zeitspanne vom Schulamtsleiter erklärt.

Art. 4   3)

Dieses Gesetz wird im Amtsblatt der Region kundgemacht. Jeder, den es angeht, ist verpflichtet, es als Landesgesetz zu befolgen und dafür zu sorgen, daß es befolgt wird.

3)

Omissis.

ActionActionVerfassungsrechtliche Bestimmungen
ActionActionLandesgesetzgebung
ActionActionI Alpinistik
ActionActionII Arbeit
ActionActionIII Bergbau
ActionActionIV Gemeinden und Bezirksgemeinschaften
ActionActionV Berufsbildung
ActionActionA Ordnung der Berufsbildung
ActionActionB Aus- und Weiterbildung im Gesundheitsbereich
ActionActionC Lehrgänge im Sozialbereich
ActionActionD Anerkennung von Befähigungsnachweisen
ActionActionE Förderung der Berufsbildung
ActionActiona) Dekret des Präsidenten des Landesausschusses vom 20. Februar 1974, Nr. 15
ActionActionb) Dekret des Präsidenten des Landesausschusses vom 17. Oktober 1975, Nr. 49
ActionActionc) Landesgesetz vom 29. Juli 1986, Nr. 20
ActionActiond) DEKRET DES LANDESHAUPTMANNS vom 11. Jänner 1989, Nr. 1
ActionActione) LANDESGESETZ vom 1. Juli 1993, Nr. 12
ActionActionf) LANDESGESETZ vom 26. August 1993, Nr. 14
ActionActiong) DEKRET DES LANDESHAUPTMANNS vom 17. Jänner 1994, Nr. 1
ActionActionh) LANDESGESETZ vom 10. Juli 1996, Nr. 15
ActionActioni) DEKRET DES LANDESHAUPTMANNS vom 3. Juni 1997, Nr. 19
ActionActionj) LANDESGESETZ vom 10. Juli 1996, Nr. 15
ActionActionVI Bodenschutz, Wasserbauten
ActionActionVII Energie
ActionActionVIII Finanzen
ActionActionIX Fremdenverkehr und Gastgewerbe
ActionActionX Fürsorge und Wohlfahrt
ActionActionXI Gaststätten
ActionActionXII Gemeinnutzungsrechte
ActionActionXIII Forstwirtschaft
ActionActionXIV Gesundheitswesen und Hygiene
ActionActionXV Gewässernutzung
ActionActionXVI Handel
ActionActionXVII Handwerk
ActionActionXVIII Grundbuch und Kataster
ActionActionXIX Jagd und Fischerei
ActionActionXX Brandverhütung und Bevölkerungsschutz
ActionActionXXI Kindergärten
ActionActionXXII Kultur
ActionActionXXIII Landesämter und Personal
ActionActionXXIV Landschaftsschutz und Umweltschutz
ActionActionXXV Landwirtschaft
ActionActionXXVI Lehrlingswesen
ActionActionXXVII Messen und Märkte
ActionActionXXVIII Öffentliche Bauaufträge, Lieferungen und Dienstleistungen
ActionActionXXIX Öffentliche Veranstaltungen
ActionActionXXX Raumordnung
ActionActionXXXI Rechnungswesen
ActionActionXXXII Sport und Freizeitgestaltung
ActionActionXXXIII Straßenwesen
ActionActionXXXIV Transportwesen
ActionActionXXXV Unterricht
ActionActionXXXVI Vermögen
ActionActionXXXVII Wirtschaft
ActionActionXXXVIII Wohnbauförderung
ActionActionXXXIX Gesetze mit verschiedenen Bestimmungen (Omnibus)
ActionActionBeschlüsse der Landesregierung
ActionActionUrteile Verfassungsgerichtshof
ActionActionUrteile Verwaltungsgericht
ActionActionChronologisches inhaltsverzeichnis