In vigore al

RICERCA:

In vigore al: 11/09/2012

Beschluss Nr. 3347 vom 29.09.2003
Geförderter Wohnbau - Artikel 62 Absatz 9 des Landesgesetzes vom 17. Dezember 1998, Nr. 13, in geltender Fassung - Festlegung der Kriterien für die Vermietung einzelner Zimmer an Lehrlinge, Schüler, Studenten, Arbeitnehmer oder Senioren

Anlage

 

Kriterien für die Vermietung einzelner Zimmer an Lehrlinge, Schüler, Studenten, Arbeitnehmer oder Senioren

 

Art. 1

1. Im Sinne von Artikel 62 Absatz 9 des Landesgesetzes vom 17. Dezember 1998, Nr. 13, in geltender Fassung, dürfen in Wohnungen, deren Bau, Kauf oder Wiedergewinnung im Sinne von Abschnitt 6 des Landesgesetzes vom 17. Dezember 1998, Nr. 13, in geltender Fassung, gefördert wurde, einzelne Zimmer an folgende Personen vermietet werden:

a) Lehrlinge,

b) Schüler und Studenten,

c) Arbeitnehmer,

d) Senioren, wobei als Senioren Personen gelten, die das 65. Lebensjahr überschritten haben.

 

Art. 2

1. Die von Artikel 62 Absatz 9 des Landesgesetzes vom 17. Dezember 1998, Nr. 13, in geltender Fassung, vorgesehene Ermächtigung kann nur erteilt werden, wenn folgende Voraussetzungen gegeben sind:

a) Die Lehrlinge und Arbeiter müssen ihren Arbeitsplatz in der Gemeinde haben, in der sich die Wohnung befindet, oder in einer unmittelbar angrenzenden Gemeinde,

b) die Schüler (Oberschulen) und die Studenten (Hochschulen) müssen ihren Studienort in der Gemeinde haben, in der sich die Wohnung befindet, oder in einer unmittelbar angrenzenden Gemeinde,

c) die Senioren müssen seit mindestens fünf Jahren ihren meldeamtlichen Wohnsitz in einer Gemeinde des Landes haben,

d) Die in Artikel 1 genannten Personen, beziehungsweise bei Minderjährigen ihre Eltern, dürfen nicht Eigentümer einer angemessenen Wohnung sein oder das Fruchtgenuss-, Gebrauchs- oder Wohnungsrecht an einer solchen Wohnung haben, die vom Arbeitsplatz oder Studienort weniger als 20 Kilometer entfernt ist und mit öffentlichen Verkehrsmitteln leicht erreichbar ist.

 

Art. 3

1. Die Vermietung einzelner Zimmer im Sinne von Artikel 62 Absatz 9 des Landesgesetzes vom 17. Dezember 1998, Nr. 13, in geltender Fassung, kann ermächtigt werden, wenn folgende Vorschriften eingehalten werden:

a) Unbeschadet der Vorschrift, dass höchstens zwei Zimmer vermietet werden dürfen, muss die Wohnung unter Berücksichtigung der Anzahl aller darin wohnenden Personen im Sinne von Artikel 43 des Landesgesetzes vom 17. Dezember 1998, Nr. 13, angemessen bleiben,

b) Zimmer mit weniger als 12 Quadratmeter Wohnfläche dürfen nur von einer Person besetzt werden,

c) Die vermieteten Zimmer müssen vollständig mit Möbeln ausgestattet sein und für den Mieter muss eine eigene Nasszelle (Dusche, WC) zur Verfügung stehen, oder es muss die Mitbenützung der wohnungseigenen sanitären Anlagen gewährleistet sein,

d) Der Mietzins darf nicht höher sein als 75Prozent des Betrages, der laut Beschluss der Landesregierung Nr. 2053 vom 16.06.2003 für einen Heimplatz gefordert werden darf. Das ergibt also:

1) 240,00 Euro x 0,75 = 180,00 Euro für ein Einbettzimmer,

2) 180,00 Euro x 0,75 = 135,00 Euro je Bett in einem Zweibettzimmer,

e) Der auf das Zimmer entfallende Anteil an den Betriebskosten der Wohnung ist im Mietpreis inbegriffen.

 

Art. 4

1. Das Ansuchen um die Ermächtigung zur Vermietung von Zimmern im Sinne von Artikel 62 Absatz 9 des Landesgesetzes vom 17. Dezember 1998, Nr. 13, in geltender Fassung, ist an das Landesamt für Wohnbauprogrammierung zu richten und muss in Form einer Eigenerklärung nach Maßgabe von Artikel 5 des Landesgesetzes vom 22. Oktober 1993, Nr. 17, in geltender Fassung, folgende Angaben enthalten:

a) die Anzahl und die Wohnfläche der Zimmer, deren Vermietung beabsichtigt ist,

b) die eventuelle Mitbenützung von gemeinsamen Räumen (Küche, WC und so weiter), und die Wohnfläche dieser Räume,

c) die Höhe des geforderten Mietzinses,

d) die Zeitdauer, für die die Ermächtigung beantragt wird.

 

Art. 5

1. Die Ermächtigung gilt als stillschweigend erteilt, wenn sie nicht innerhalb von 30 Tagen ab Gesuchsvorlage vom Direktor der Landesabteilung Wohnungsbau abgelehnt wird.

 

Art. 6

1. Innerhalb von 30 Tagen ab Übermittlung der Ermächtigung oder ab Ablauf der in Artikel 5 vorgesehenen Frist muss der Gesuchsteller dem Landesamt für Wohnbauprogrammierung den Namen des Mieters mitteilen und außerdem folgende Unterlagen übermitteln:

a) für die Lehrlinge und für die Arbeitnehmer:

1) die Erklärung, aus der die Art des Arbeitsverhältnisses (Lehrlings- oder zeitlich befristetes oder unbefristetes Arbeitsverhältnis) hervorgeht,

b) für die Studenten:

1) die Erklärung, aus der die Art und Dauer des Studienganges hervorgeht,

c) f ür die Senioren:

1) eine Ablichtung der Identitätskarte,

2) die Wohnsitzbescheinigung, aus der hervorgeht, dass der Senior den meldeamtlichen Wohnsitz seit mindestens fünf Jahren in einer Gemeinde des Landes hat.

2. Anstelle der in Absatz 1 aufgezählten Unterlagen kann auch eine vom Mieter des Zimmers unterzeichnete Eigenerklärung nach Maßgabe von Artikel 5 des Landesgesetzes vom 22. Oktober 1993, Nr. 17, in geltender Fassung, vorgelegt werden.

3. Das Landesamt für Wohnbauprogrammierung kann zwecks Überprüfung der in der Erklärung enthaltenen Angaben nach Maßgabe von Artikel 5 Absatz 2 des Landesgesetzes vom 22. Oktober 1993, Nr. 17, in geltender Fassung, die Vorlage der entsprechenden Unterlagen anfordern.

ActionActionVerfassungsrechtliche Bestimmungen
ActionActionLandesgesetzgebung
ActionActionBeschlüsse der Landesregierung
ActionAction2020
ActionAction2019
ActionAction2018
ActionAction2017
ActionAction2016
ActionAction2015
ActionAction2014
ActionAction2013
ActionAction2012
ActionAction2011
ActionAction2010
ActionAction2009
ActionAction2008
ActionAction2007
ActionAction2006
ActionAction2005
ActionAction2004
ActionAction2003
ActionAction Beschluss Nr. 43 vom 13.01.2003
ActionAction Beschluss Nr. 210 vom 27.01.2003
ActionAction Beschluss vom 17. Februar 2003, Nr. 406
ActionAction Beschluss Nr. 440 vom 17.02.2003
ActionAction Beschluss Nr. 574 vom 24.02.2003
ActionAction Beschluss Nr. 792 vom 17.03.2003
ActionAction Beschluss Nr. 977 vom 31.03.2003
ActionAction Beschluss Nr. 1036 vom 31.03.2003
ActionAction Beschluss Nr. 1146 vom 14.04.2003
ActionAction Beschluss Nr. 1373 vom 28.04.2003
ActionAction Beschluss Nr. 1435 vom 05.05.2003
ActionAction Beschluss vom 16. Juni 2003, Nr. 2004
ActionAction Beschluss Nr. 2006 vom 16.06.2003
ActionAction Beschluss Nr. 2366 vom 14.07.2003
ActionAction Beschluss Nr. 2090 vom 23.06.2003
ActionAction Beschluss Nr. 2398 vom 14.07.2003
ActionAction Beschluss Nr. 2399 vom 14.07.2003
ActionAction Beschluss Nr. 2523 vom 21.07.2003
ActionAction Beschluss Nr. 2546 vom 28.07.2003
ActionAction Beschluss Nr. 2580 vom 28.07.2003
ActionAction Beschluss Nr. 2689 vom 12.08.2003
ActionAction Beschluss Nr. 3016 vom 01.09.2003
ActionAction Beschluss Nr. 3009 vom 01.09.2003
ActionAction Beschluss Nr. 3223 vom 22.09.2003
ActionAction Beschluss Nr. 3307 vom 29.09.2003
ActionAction Beschluss Nr. 3347 vom 29.09.2003
ActionAction Beschluss Nr. 3474 vom 06.10.2003
ActionAction Beschluss Nr. 3540 vom 13.10.2003
ActionAction Beschluss Nr. 3564 vom 13.10.2003
ActionAction Beschluss Nr. 3679 vom 20.10.2003
ActionAction Beschluss Nr. 3872 vom 04.11.2003
ActionAction Beschluss Nr. 4447 vom 09.12.2003
ActionAction Beschluss Nr. 4643 vom 15.12.2003
ActionAction Beschluss Nr. 3350 vom 29.09.2003
ActionAction Beschluss Nr. 3774 vom 27.10.2003
ActionAction Beschluss Nr. 3471 vom 06.10.2003
ActionAction2002
ActionAction2001
ActionAction2000
ActionAction1999
ActionAction1998
ActionAction1997
ActionAction1996
ActionAction1993
ActionAction1992
ActionAction1991
ActionAction1990
ActionActionUrteile Verfassungsgerichtshof
ActionActionUrteile Verwaltungsgericht
ActionActionChronologisches inhaltsverzeichnis