In vigore al

RICERCA:

In vigore al: 11/09/2012

Beschluss Nr. 43 vom 13.01.2003
Kriterien für die Bildung der Klassen und die Erstellung des Plansolls in der Berufsbildung

Anlage

TITEL I

Kriterien für die Bildung der Klassen in den Berufs- und Fachschulen der deutschen und ladinischen, italienischen sowie land-, forst- und hauswirtschatlichen Berufsbildung

 

1. Bestimmungen für die Vollzeitkurse

1.1 Die ersten Klassen der Lehrgänge, die Zwischenklassen und Abschlussklassen werden in der Regel mit nicht mehr als 25 Schülern/Schülerinnen gebildet. Einzelklassen können in der ersten Klasse mit wenigstens 15 Schülern/Schülerinnen gebildet werden.

1.2 Die Klassen, in denen Schüler/Schülerinnen mit Behinderung betreut werden, bestehen aus nicht mehr als 20 Schülern/Schülerinnen, wobei in der Regel bis zu 2 Schüler/Schülerinnen mit Behinderung aufgenommen werden. In Fällen von besonderer Notwendigkeit kann die Klasse mit drei oder vier Schülern/Schülerinnen mit Behinderung gebildet werden.
1.3 Es können auch Klassen errichtet werden, die sich in Schülergruppen mit verschiedenen Fachrichtungen gliedern. Die einzelnen Gruppen müssen aus mindestens acht Schülern/Schülerinnen bestehen, wobei im Unterricht der gemeinsamen Fächer die Klasse als Einheit geführt wird.
1.4 Im Praxisbereich werden in der Regel SchülerInnengruppen mit maximal 12 Schülern/Schülerinnen gebildet.
1.5 Im Bereich der Bildungspflicht werden bei besonderen Bedürfnissen einzelne Klassen – Sonderklassen – mit besonderem Integrationsunterricht geführt, wobei die Klasse mindestens 5 Schüler/Schülerinnen aufweisen muss.
 
2. Bestimmungen für Lehrlingsklassen
2.1 Die Lehrlingsklassen werden in der Regel mit nicht weniger als 10 Lehrlingen und nicht mehr als 25 gebildet. Falls Einschreibungen von Lehrlingen mit Behinderung vorliegen wird die Höchstzahl in Bezug auf die spezifische Situation reduziert (z. B. Art der Behinderung, Art der Ausbildung).
2.2 Im Praxisbereich werden in der Regel SchülerInnengruppen mit maximal 12 Schülern/Schülerinnen gebildet. Sind in einem Lehrgang mehrere Berufsfelder vorgesehen, so können im Praxisunterricht bis zu 3 Gruppen gebildet werden.
 
3. Allgemeine Bestimmungen
3.1 Ausnahmen können gemacht werden, wenn es sich um Fachklassen und Berufsgruppen handelt, wo es nur geringe Schülerzahlen aufgrund der demografischen und geografischen Gegebenheiten gibt. Außerdem sind Ausnahmen möglich wenn die baulichen Gegebenheiten oder hohe Sicherheitsstandards kleinere Schülergruppen notwendig machen. Diese Maßnahmen müssen vom zuständigen Abteilungsdirektor/von der zuständigen Abteilungsdirektorin genehmigt werden.
 
 

TITEL II

Kriterien zur Erstellung des Plansolls des Lehrpersonals an den Berufs- und Fachschulen der deutschen und ladinischen sowie italienischen Berufsbildung

 
1. Im Sinne der Schul- und Bildungspflicht ist die Notwendigkeit gegeben für die Ausbildung aller Jugendlichen bis zum vollendeten 18. Lebensjahr zu sorgen. Dabei sind für das 9. Pflichtschuljahr als Jahr der Schulpflicht ausreichend Klassen vorzusehen.
 
2. Aufgrund der gesetzlichen Bestimmung besteht auch die Pflicht der Lehrlingsbeschulung, wobei Lehrlingsgruppen mit geringer Gesamtzahl an Lehrlingen nach Möglichkeit an wenigen Standorten zusammengeführt werden sollten.
 
3. Um sicherzustellen, dass alle Jugendlichen eine Ausbildung erfahren sind auch in ausreichender Anzahl die Vollzeitkurse als Fachschulen an den Landesberufsschulen anzubieten. Anzahl und Ausrichtung werden jährlich mit Beschluss der Landesregierung im Ausbildungsplan festgelegt.
 
4. Für Integration weist die Landesregierung Lehrpersonal laut dem allgemein geltenden Schlüssel von 1:108 (Lehrperson zu Schüler/in) zu, wobei drei Lehrlinge als ein Vollzeitschüler gerechnet werden. Sofern keine Klassen mit Sonderpädagogik geführt werden, wird eine Lehrperson je drei Schülern/Schülerinnen mit einem funktionellen Entwicklungsprofil vorgesehen.
 
5. Aufbauend auf die Gesamtanzahl der auf diese Weise notwendigen Klassen wird im Sinne des Titels I "Kriterien für die Bildung der Klassen in den Berufs- und Fachschulen der deutschen und ladinischen, italienischen sowie land-, forst- und hauswirtschatlichen Berufsbildung" das Lehrpersonal errechnet und zugewiesen.
 
6. Neben den Bildungstätigkeiten in der Vollzeitausbildung und in der Lehrlingsausbildung sind die Landesberufsschulen institutionell auch mit jenen in der beruflichen Weiterbildung befasst.
Für diese Aufgaben wird ein zusätzliches Kontingent bis zu 15% des Gesamtpersonals bereitgestellt.
 
7. Auf Vorschlag der zuständigen Abteilung für Berufsbildung bereitet die Abteilung Personal das Plansoll zur Beschlussfassung vor.
ActionActionVerfassungsrechtliche Bestimmungen
ActionActionLandesgesetzgebung
ActionActionBeschlüsse der Landesregierung
ActionAction2020
ActionAction2019
ActionAction2018
ActionAction2017
ActionAction2016
ActionAction2015
ActionAction2014
ActionAction2013
ActionAction2012
ActionAction2011
ActionAction2010
ActionAction2009
ActionAction2008
ActionAction2007
ActionAction2006
ActionAction2005
ActionAction2004
ActionAction2003
ActionAction Beschluss Nr. 43 vom 13.01.2003
ActionAction Beschluss Nr. 210 vom 27.01.2003
ActionAction Beschluss vom 17. Februar 2003, Nr. 406
ActionAction Beschluss Nr. 440 vom 17.02.2003
ActionAction Beschluss Nr. 574 vom 24.02.2003
ActionAction Beschluss Nr. 792 vom 17.03.2003
ActionAction Beschluss Nr. 977 vom 31.03.2003
ActionAction Beschluss Nr. 1036 vom 31.03.2003
ActionAction Beschluss Nr. 1146 vom 14.04.2003
ActionAction Beschluss Nr. 1373 vom 28.04.2003
ActionAction Beschluss Nr. 1435 vom 05.05.2003
ActionAction Beschluss vom 16. Juni 2003, Nr. 2004
ActionAction Beschluss Nr. 2006 vom 16.06.2003
ActionAction Beschluss Nr. 2366 vom 14.07.2003
ActionAction Beschluss Nr. 2090 vom 23.06.2003
ActionAction Beschluss Nr. 2398 vom 14.07.2003
ActionAction Beschluss Nr. 2399 vom 14.07.2003
ActionAction Beschluss Nr. 2523 vom 21.07.2003
ActionAction Beschluss Nr. 2546 vom 28.07.2003
ActionAction Beschluss Nr. 2580 vom 28.07.2003
ActionAction Beschluss Nr. 2689 vom 12.08.2003
ActionAction Beschluss Nr. 3016 vom 01.09.2003
ActionAction Beschluss Nr. 3009 vom 01.09.2003
ActionAction Beschluss Nr. 3223 vom 22.09.2003
ActionAction Beschluss Nr. 3307 vom 29.09.2003
ActionAction Beschluss Nr. 3347 vom 29.09.2003
ActionAction Beschluss Nr. 3474 vom 06.10.2003
ActionAction Beschluss Nr. 3540 vom 13.10.2003
ActionAction Beschluss Nr. 3564 vom 13.10.2003
ActionAction Beschluss Nr. 3679 vom 20.10.2003
ActionAction Beschluss Nr. 3872 vom 04.11.2003
ActionAction Beschluss Nr. 4447 vom 09.12.2003
ActionAction Beschluss Nr. 4643 vom 15.12.2003
ActionAction Beschluss Nr. 3350 vom 29.09.2003
ActionAction Beschluss Nr. 3774 vom 27.10.2003
ActionAction Beschluss Nr. 3471 vom 06.10.2003
ActionAction2002
ActionAction2001
ActionAction2000
ActionAction1999
ActionAction1998
ActionAction1997
ActionAction1996
ActionAction1993
ActionAction1992
ActionAction1991
ActionAction1990
ActionActionUrteile Verfassungsgerichtshof
ActionActionUrteile Verwaltungsgericht
ActionActionChronologisches inhaltsverzeichnis