In vigore al

RICERCA:

In vigore al: 11/09/2012

Beschluss Nr. 1565 vom 08.05.2000
Kriterien für die Vergabe von Beiträgen im Bereich Denkmalpflege

Anlage

Kriterien für die Beitragsgewährung im Bereich der Denkmalpflege

A

Allgemeines

A.1

Vorbemerkung

Die Abteilung Denkmalpflege gewährt auf der rechtlichen Grundlage des Einheitstextes der Gesetzesbestimmungen im Bereich Kultur- und Umweltgüter ( gesetzesvertretendes Dekret vom 29. Oktober 1999, Nr. 490, in der Folge als E.T. bezeichnet) sowie des Art. 5-ter des landesgesetzes vom 12. Juni 1975, Nr. 26 Beiträge für die Erhaltung und Restaurierung von Kulturgütern.


A.2

Grundsätze

A.2.1

Für die Gewährung eines Beitrages sind folgende Voraussetzungen zu berücksichtigen:

-   Denkmalschutzbindung des entsprechenden Kulturgutes im Sinne der Artikel 2, 3, 4, 5, 6, 49 oder 51 des E.T.;

-   die entsprechende Genehmigung der zu fördernden Arbeiten im Sinne von Art. 23 des E.T.;

A.2.2

Die entsprechenden Beiträge werden grundsätzlich nur für jene Maßnahmen gewährt, die der Erhaltung und Restaurierung jener Elemente unmittelbar zweckdienlich sind, welche den geschichtlich-künstlerischen Charakter des Werkes bestimmen.

Die Beiträge versuchen die Mehrkosten abzudecken, die sich aus der methodischen und technologischen Art der Maßnahmen ergeben, welche sich im Hinblick auf die geschichtlich-künstlerische Qualität des Werkes und seiner spezifischen Denkmalbindung als notwendig erweisen.

A.2.3

Bei indirekten Denkmalschutzbindungen nach Art. 49 des E.T. ist nur für den Außenbereich von Gebäuden eine Beitragsmöglichkeit vorgesehen.

A.2.4

Der Gesuchsteller muß erklären, daß für dieselbe Arbeit kein Beitrag bei einem anderen Landesamt beantragt worden ist.

A.2.5

Der Antragsteller muß bei der Abfassung des Gesuches erklären, daß er über seine Rechte hinsichtlich der Verarbeitung der eigenen personenbezogenen Daten durch die Autonome Provinz Bozen-Südtirol aufgeklärt worden ist ( Gesetz vom 31.12.1996 Nr. 675 betreffend den Schutz der Personen und anderer Rechtsträger bei der Verarbeitung personenbezogener Daten).

A.2.6

Für die Beitragsgewährung werden nur die im Abschnitt B angeführten Maßnahmen berücksichtigt. Ordentliche Instandhaltungsarbeiten (periodische Malerarbeiten, Behebung von Putzschäden, Spenglerarbeiten, geringfügige Dachreparaturen u.ä.) werden nicht gefördert.

A.3

Gesuchseinreichung

A.3.1

Die gegenständlichen Beitragsgesuche sind an das Amt für Bau- und Kunstdenkmäler, Armando-Diaz-Str. 8, 39100 Bozen, zu richten.

A.3.2

Für Schindeldächer auf Baudenkmäler im bäuerlichen Bereich kann auch beim Assessorat für Landschaftsschutz, Cesare-Battisti-Str. 21, 39100 Bozen, angesucht werden.

A.4

Ansuchen für die Beitragsgewährung

A.4.1

Das Gesuch kann während des ganzen Jahres eingereicht werden und wird je nach Eingangsdatum fortlaufend bearbeitet. Die Bearbeitung umfaßt die Überprüfung in formaler Hinsicht und die Überprüfung der Angemessenheit der Kostenvoranschläge. Das Gesuch muß jedenfalls vor Ausstellung der Endabrechnung eingereicht werden, andernfalls kann der eventuell gewährte Beitrag nicht ausbezahlt werden.

A.4.2

Das Beitragsgesuch ist mit Stempelmarke zu versehen, wobei das vom Amt  vorgedruckte Formular zu verwenden ist.

A.4.3

Die Beitragsgesuche müssen vom jeweiligen Eigentümer, gesetzlichen oder bevollmächtigten Vertreter gestellt werden. Im Gesuch sind anzugeben:

-   Daten der Genehmigung der Arbeiten durch das Amt für Bau- und Kunstdenkmäler;

-   Finanzierungsplan;

-   Erklärung, daß für dieselben geplanten Arbeiten kein anderer Landesbeitrag beantragt worden ist;

-   Angabe der Verantwortlichen für die fachgerechte Ausführung der Arbeiten;

-   Erklärung über die Abzugsfähigkeit der Mehrwertsteuer.

Dem Gesuch ist beizulegen:

Kostenvoranschlag der ausführenden Handwerker und Restauratoren, mit detailierter Mengen- und Materialangabe, wobei bei Dächern und Drainagen die Mangen in m² bzw. Laufmeter anzugeben sind;

A.4.4

Bei Miteigentum genügt es, wenn einer der Eigentümer das Ansuchen stellt. Dieser muß jedoch ausdrücklich die volle Verantwortung für die Richtigkeit der Angaben übernehmen.

A.4.5

Falls das Gesuch unvollständig ist, fordert das Amt für Bau- und Kunstdenkmäler schriftlich die fehlenden Unterlagen oder Angaben an. Der Antragsteller muß erklären, daß er in Kenntnis gesetzt wurde, daß er im Falle unwahrer Angaben den von cen strafrechtlichen Bestimmungen vorgesehenen Sanktionen unterliegt.

B

Zu fördernde Maßnahmen

B.1

Dacheindeckungen

B.1.1

Baudenkmäler im Eigentum von Privaten und öffentlichen Körperschaften

Als Beitragshöhe gilt die Differenz zwischen einer Eindeckung in Betonplatten und der vom Amt vorgeschriebenen Eindeckung.

Der Differenzbetrag zwischen der vom Amt für Bau- und Kunstdenkmäler vorgeschriebenen Deckungsart und einer Eindeckung in Betonplatten wird jährlich aufgrund der Richtpreise der Berufsgemeinschaft der Dachdecker festgelegt.

B.1.1.1

Gefördert werden Eindeckungen mit:

-   Scharschindeln (38 cm, handgespalten, dreifach verlegt)

-   Legschindeln (80 cm, gespalten, dreifach verlegt)

-   Hohlziegel (Mönch und Nonne)

-   Biberschwanzziegel

-   Strohdächer

-   Naturschieferplatten

-   Kupferdächer (nur bei Türmen und Kuppeln)

-   Porphyrplatten

B.1.1.2

Nicht gefördert werden:

-   Eindeckungen mit nicht heimischen Holzarten (Allerce, tropische Gehölze usw.)

-   Dachrinnen

-   Blitzableiter

-   Schneehaken und Schneebäume

B.1.1.3

Verschalungen:

Es wird vorausgeschickt, daß das Schindeldach als traditionelle alpine Dachdeckungsart in beiden Ausformungen Scharschindeldach und Legschindeldach, ursprünglich ausnahmslos unverschalt, d.h. unmittelbar auf den Dachlatten verlegt worden ist.

B.1.1.3.1

An Kirchen, Kapellen, Türmen, Mühlen, Backöfen, d.h. in allen Fällen, wo die thermische Isolierung des Daches nicht benötigt wird, sind die Schindeln wie von alters her unverschalt zu verlegen.

B.1.1.3.2

Bei Wirtschaftsgebäuden und Wohngebäuden ist grundsätzlich das Schindeldach ebenfalls unverschalt auszuführen. In den vom Amt für Bau-und Kunstdenkmäler genehmigten Ausnahmefällen muß bei verschalten Dächern durch eine entsprechende Konterlattung eine Unterlüftung der Schindeln von mindestens 4 cm gewährleistet werden.

B.1.1.3.3

Bei ausgebauten Dachgeschossen, in denen aus Gründen des Ensembleschutzes trotzdem eine Schindeldeckung vorgeschrieben wird, sind folgende Details zu beachten:

-   die Isolierung ist nicht auf den Rofen (Sparren) aufzubringen; um die für ein Schindeldach besonders störende überdimensionierte Stärke des Daches zu vermeiden;

-   Dachliegefenster sind unbedingt zu vermeiden;

-   die Isolierung des Daches darf nur bis zur Mauerbank, nicht bis zur Traufe reichen.

B.1.1.4

Abgesehen von den oben dargelegten Beiträgen für Neueindeckungen sind Beiträge in der Höhe bis zu 50% der anerkannten Kosten auch bei Umdeckungen möglich, sofern diese die gesamte Dachfläche umfassen und sich nicht nur auf kleinere Instandhaltungsmaßnahmen beziehen.

B.1.1.5

Für Strohdächer, Kupferdächer u.ä., wo keine Differenzbeträge angewendet werden können, werden Förderungen im Ausmaß von bis zu 50% der anerkannten Kosten gewährt.


B.1.2

Kirchliche Baudenkmäler

Gefördert werden im Ausmaß von bis zu 50% der anerkannten Kosten: Neudeckungen und Umdeckungen mit Ausschluß von Betonplatten und Tonfalzziegeln.

B.2

Fenster

Als Beitragshöhe gilt die Differenz zwischen vorgeschriebenem Fenstertyp und einem üblichen Isolierglasfenster gleicher Größe.

B.2.1

Gefördert werden:

-   neue Verbundfenster mit echten Bleisprossen, sofern vom Amt vorgeschrieben;

-   neue Kasten- und Schiebefenster, sofern vom Amt vorgeschrieben;

-   die Restaurierung von historischen Fenstern im Ausmaß von bis zu 50% der anerkannten Kosten;

B.2.2

Nicht gefördert werden: neue Fenster in üblicher Isolierglasausfertigung.

B.3

Statische Sicherungsmaßnahmen an historischen Bauwerken

B.3.1

Gefördert werden im Ausmaß von bis zu 50% der anerkannten Kosten:

-   das Einziehen von Eisenschleudern im Mauerwerk;

-   Injektionen von Flüssigmörtel zur Stabilisierung von Mauerwerk;

-   Untermauerung von Fundamenten;

-   Vernadelungen von Steinmauerwerk und Werksteinen;

-   Verfestigung von Holzbalken mittels Kunstharz;

-   Sicherung von Gewölben;

-   Verstärkung von Holzbalkendecken mittels Stützkonstruktionen.

B.3.2

Nicht gefördert wird der Einbau von neuen Holzbalkendecken und neuen Hartdecken.

B.4

Entfeuchtungsmaßnahmen

B.4.1

Gefördert werden im Ausmaß von bis zu 50% der anerkannten Kosten:

-   Entfeuchtungsmaßnahmen mittels Aushub eines Luftschachtes mit oder ohne Schotterfüllung.

B.4.2

Nicht gefördert werden: chemische und physikalische Entfeuchtungsverfahren.

B.5

Freilegungs-, Konservierungs- und Restaurierungsmaßnahmen

B.5.1

Gefördert werden im Ausmaß von bis zu 50% der anerkannten Kosten:

B.5.1.1

Freilegung von historischen Oberflächen: Fassungen, Malereien, Putzen, Abbeizen von Dispersionsanstrichen;

B.5.1.2

Restaurierung und Konservierung von:

-   historischen Putzen mit besonderen Oberflächenstrukturen wie mittelalterlicher Quaderung, Ausfugung, Gesimsen, Stukkaturen, Riefenputze u.ä.;

-   Wandmalereien;

-   Leinwand- und Tafelbildern; Holzskulpturen und anderen beweglichen Kunstdenkmälern;

-   Täfelungen samt eingebautem Mobiliar, Stukkaturen und Tapeten; historischen Böden (Holzböden mit Einlegearbeiten, Terazzoböden u.ä.);

-   Kachelöfen;

-   historischen Kirchenausstattungen (Altäre, Bilder, Meßgeräte, Textilien, Fahnen, Gestühl, Orgelprospekt);

-   historischen, technischen Einrichtungen (Mühlwerke, Uhrwerke, Orgeln und Torggln);

B.5.2

Nicht gefördert werden:

-   Reinigungen;

-   Instandhaltungsarbeiten wie Fassadenanstriche, Putzausbesserungen, Streichen von Fenstern und Türen;

-   Neuanschaffungen von neuen Fußböden, neuem Mobiliar, Volksaltären, neuen Türen, Täfelungen;

-   Kopien von gestohlenen Kunstwerken.

B.6

Alarmanlagen

B.6.1

Gefördert wird im Ausmaß von bis zu 50%: der Einbau von Bewegungs- und Kontaktmeldern zum Schutz von beweglichen Kunstwerken, welche sich in öffentlichem Eigentum befinden oder öffentlich zugänglich sind.

B.7

Abbruch störender Bauteile

B.7.1

Gefördert wird im Ausmaß von bis zu 50% der anerkannten Kosten der Abbruch von störenden Bauteilen an Baudenkmälern sofern sie nicht widerrechtlich errichtet worden sind.

B.8

Bei besonderen Erfordernissen, die eigens begründet werden müssen, kann auch ein höherer Beitrag gewährt werden und zwar bis zu 90% der anerkannten Kosten.

C

Beitragsauszahlung

Der Beitrag wird mit Beschluß der Landesregierung gewährt und die Auszahlung erfolgt aufgrund eines Ansuchens auf stempelfreiem Papier und der Vorlegung von ordnungsgemäß saldierten Endabrechnungen, die nach Einreichen des Beitragsgesuches datiert und vom Beitragsbegünstigten unterschrieben sein müssen. Die Rechnungen müssen die Summe der anerkannten Ausgaben belegen. Die Auszahlung erfolgt nach der Abnahme der Arbeiten seitens des Amtes für Bau- und Kunstdenkmäler.

Für einzelne Arbeitsfortschritte kann auch um Teilauszahlung angesucht werden. Die Teilzahlungen müssen sich auf bereits durchgeführte Arbeiten beziehen, wobei die Abrechnungen vom Amt für Bau- und Kunstdenkmäler mit dem Sichtvermerk versehen werden müssen.

Wird festgestellt, daß die Arbeiten den denkmalpflegerischen Auflagen nicht entsprechen oder daß vom Gesuchsteller falsche Angaben gemacht wurden, wird der Beitrag nicht ausgezahlt.

Das Amt für Bau- und Kunstdenkmäler nimmt bei verminderter Qualität der Ausführung und des verwendeten Materials Abzüge vor.

D

Richtpreise für das Jahr 2000

D.1

Dacheindeckungen

Der Preis für die Eindeckung mit Betonplatten beträgt Lire 30.000 pro m2 (Euro 15,49).


Eindeckungsarten

derzeitige Eindeckungs-
kosten je m²

maximale
Beitragshöhe je m²

Lire

Euro

Lire

Euro

Scharschindeln (38 cm handgespalten, dreifach verlegt)

145.000

74,89

115.000

59,39

Legschindeln (80 cm, gespalten, dreifach verlegt) mit Schwerlattung

210.000

108,46

180.000

92,96

Hohlziegel (Mönch- und Nonne)

78.000

40,28

48.000

24,79

Naturschieferplatten

198.000

102,26

168.000

86,76

Biberschwanzziegel

105.000

54,23

75.000

38,73


Alle angegebenen Preise verstehen sich einschließlich der Mehrwertsteuer

indice
ActionActionVerfassungsrechtliche Bestimmungen
ActionActionLandesgesetzgebung
ActionActionBeschlüsse der Landesregierung
ActionAction2020
ActionAction2019
ActionAction2018
ActionAction2017
ActionAction2016
ActionAction2015
ActionAction2014
ActionAction2013
ActionAction2012
ActionAction2011
ActionAction2010
ActionAction2009
ActionAction Beschluss Nr. 74 vom 19.01.2009
ActionAction Beschluss Nr. 2 vom 12.01.2009
ActionAction Beschluss Nr. 135 vom 19.01.2009
ActionAction Beschluss Nr. 189 vom 26.01.2009
ActionAction Beschluss Nr. 278 vom 02.02.2009
ActionAction Beschluss Nr. 331 vom 09.02.2009
ActionAction Beschluss Nr. 333 vom 09.02.2009
ActionAction Beschluss Nr. 478 vom 16.02.2009
ActionAction Beschluss Nr. 625 vom 09.03.2009
ActionAction Beschluss Nr. 755 vom 16.03.2009
ActionAction Beschluss Nr. 829 vom 23.03.2009
ActionAction Beschluss Nr. 922 vom 30.03.2009
ActionAction Beschluss Nr. 1150 vom 27.04.2009
ActionAction Beschluss Nr. 1185 vom 27.04.2009
ActionAction Beschluss Nr. 1195 vom 27.04.2009
ActionAction Beschluss Nr. 1196 vom 27.04.2009
ActionAction Beschluss Nr. 1257 vom 04.05.2009
ActionAction Beschluss Nr. 1264 vom 04.05.2009
ActionAction Beschluss Nr. 1273 vom 04.05.2009
ActionAction Beschluss Nr. 1274 vom 04.05.2009
ActionAction Beschluss Nr. 1438 vom 25.05.2009
ActionAction Beschluss Nr. 1440 vom 25.05.2009
ActionAction Beschluss Nr. 1508 vom 08.06.2009
ActionAction Beschluss Nr. 1510 vom 08.06.2009
ActionAction Beschluss Nr. 1526 vom 08.06.2009
ActionAction Beschluss Nr. 1544 vom 08.06.2009
ActionAction Beschluss Nr. 1572 vom 08.06.2009
ActionAction Beschluss vom 15. Juni 2009, Nr. 1600
ActionAction Beschluss Nr. 1588 vom 08.06.2009
ActionAction Beschluss Nr. 1605 vom 15.06.2009
ActionAction Beschluss Nr. 1665 vom 22.06.2009
ActionAction Beschluss Nr. 1703 vom 22.06.2009
ActionAction Beschluss Nr. 1816 vom 06.07.2009
ActionAction Beschluss Nr. 1853 vom 13.07.2009
ActionAction Beschluss Nr. 1829 vom 13.07.2009
ActionAction Beschluss Nr. 1931 vom 27.07.2009
ActionAction Beschluss Nr. 1958 vom 27.07.2009
ActionAction Beschluss Nr. 1977 vom 13.08.2009
ActionAction Beschluss Nr. 989 vom 06.04.2009
ActionAction Beschluss Nr. 1027 vom 06.04.2009
ActionAction Beschluss Nr. 2049 vom 13.08.2009
ActionAction Beschluss Nr. 2201 vom 07.09.2009
ActionAction Beschluss Nr. 1060 vom 14.04.2009
ActionAction Beschluss Nr. 2209 vom 07.09.2009
ActionAction Beschluss vom 14. September 2009, Nr. 2264
ActionAction Beschluss Nr. 2321 vom 21.09.2009
ActionAction Beschluss Nr. 2325 vom 21.09.2009
ActionAction Beschluss Nr. 2398 vom 28.09.2009
ActionAction Beschluss vom 28. September 2009, Nr. 2406
ActionAction Beschluss Nr. 2510 vom 19.10.2009
ActionAction Beschluss Nr. 2740 vom 09.11.2009
ActionAction Beschluss Nr. 2717 vom 09.11.2009
ActionAction Beschluss Nr. 2756 vom 16.11.2009
ActionAction Beschluss Nr. 2780 vom 16.11.2009
ActionAction Beschluss Nr. 2789 vom 16.11.2009
ActionAction Delibera N. 2800 del 23.11.2009
ActionAction Beschluss vom 23. November 2009, Nr. 2813
ActionAction Beschluss Nr. 2913 vom 14.12.2009
ActionAction Beschluss Nr. 2916 vom 14.12.2009
ActionAction Beschluss Nr. 2978 vom 14.12.2009
ActionAction Beschluss Nr. 3088 vom 21.12.2009
ActionAction Beschluss Nr. 3167 vom 30.12.2009
ActionAction Beschluss Nr. 3197 vom 30.12.2009
ActionAction Beschluss Nr. 2294 vom 14.09.2009
ActionAction2008
ActionAction2007
ActionAction2006
ActionAction2005
ActionAction2004
ActionAction2003
ActionAction2002
ActionAction2001
ActionAction2000
ActionAction1999
ActionAction1998
ActionAction1997
ActionAction1996
ActionAction1993
ActionAction1992
ActionAction1991
ActionAction1990
ActionActionUrteile Verfassungsgerichtshof
ActionActionUrteile Verwaltungsgericht
ActionActionChronologisches inhaltsverzeichnis